Probleme mit dem Irisnebel | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Probleme mit dem Irisnebel

Neffus

Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe bisher hauptsächlich nur Galaxien und ein paar Emissionsnebel aufgenommen und bin mit den Ergebnissen recht zufrieden.
Anfang der Woche hatte ich mir nun den Irisnebel (NGC7023) herausgesucht und komme nicht wirklich weiter.

Rahmendaten:
- Edge HD 8 mit 0,7 Reducer
- Canon EOS 100 D modifiziert, Astronomik CLS CCD Filter
- Mgen2 auf 60mm/280mm
- 108 x 60s ISO 800 Lights
- 30 x 60s ISO 800 Darks

Stapeln mit Fitswork.
Bearbeitung mit DXO Photolab 3 und Topaz Denoise
Keine Flats, da Photolab eine Vignettierungsfunktion hat

Anbei mein bestes Ergebnis.

Ich bin der Meinung, dass da noch mehr hätte gehen sollen.

Die "vollen" Bilder finden sich hier:

Könnte jemand von Euch das Stapelergebnis anschauen, ob ich da schon Mist gebaut habe?
Es wäre auch sehr nett, wenn sich jemand mit seinen/ihren Tools einmal daran versuchen würde (idealerweise Freeware aber nicht zwingend :) ) und die einzelnen Schritte beschreibt.

Vielen Dank und schöne Grüße,
Frank
 

Anhänge

  • NGC7023.jpg
    NGC7023.jpg
    90,3 KB · Aufrufe: 106
Zuletzt bearbeitet:

Neffus

Mitglied
Eben nochmal mit DSS gestackt. Tif ist auch unter dem Link zu finden.

Gesamtergebnis anbei
 

Anhänge

  • Autosave_str_DxO-denoise-clear.jpg
    Autosave_str_DxO-denoise-clear.jpg
    91,8 KB · Aufrufe: 87

TopGun

Mitglied
Hallo Frank,

auch wenn der Beitrag schon älter ist... aber ich hab mir eben mal Deine Daten dazu angesehen... hab den Irisnebel ja selber auch schon mal probiert...

Irgendwie ist da wenig angekommen habe ich das Gefühl... 108 Minuten und man muss das Bild sonstwie quälen, damit man überhaupt etwas erkennt - dabei ist das Zentrum ja eigentlich recht hell. Ich hatte nur 36 Minuten (auch kein berauschendes Ergebnis), aber an erkennt doch mehr. Dein Filter wird da sicher auch etwas zu beigetragen haben, aber bei fast der 3fachen Belichtungszeit, sollte da trotzdem mehr rauskommen...

Ich bin noch nicht so lange dabei, aber würde es mal auf die zu kurzen Subs schieben in Kombination mit der "tiefen" ISO... denn das ist der Unterschied... ich hab 90s Subs bei ISO 3200 gemacht, gegen 60s bei ISO 800 bei dir... Wenn Du bei dem einzelnen Frame schon nicht viel von deinem Objekt erkennst, wirds schwierig das nachher auszubügeln.
Rechnet man Deine 60s mal auf ISO 3200 hoch, dann wären das gerade mal 15s statt 90s wie in meinem Fall.

Hier mal mein Bild (hatte es später auch noch mal neu bearbeitet, da ging noch etwas mehr rauszuholen, aber war trotzdem nicht berauschend):


greetz
Arne
 

TriffiD

Mitglied
Hallo!
Ach, im Mai ist mir der Beitrag völlig entgangen. Dabei habe ich vor Jahren die gleiche Erfahrung gemacht.
Dunkelnebel benötigen stets viel Belichtungszeit. Also viel im Sinne von "richtig, richtig viel". Jedenfalls mehr als 2 Stunden. Der Astronomik CLS-Filter ist speziell bei Emissionsnebeln nicht übel, aber hier dürfte er das zweite Problem sein. Der sperrt zu viel Licht aus. So war es bei mir damals auch. Im Zentrum war es noch ganz ok, aber für den dunkleren Teil des Nebels konnte ich belichten, soviel ich wollte. Das sah mit dem deutlich gemäßigten IDAS Filter schon viel besser aus.
ISO 800 ist dagegen meistens eine gute Wahl. Ich finde, dass alles über 1600 ungewöhnlich hart und übermäßig kontrastiert aussieht und die Bearbeitung ist dann auch irgendwie schwieriger. Das mag aber von Kamera zu Kamera anders sein. Bei ISO 800 ist eine gute Dynamik aber definitiv möglich. Ich würde dabei bleiben.
Gruß
Sebastian
 
Oben