Skywatcher Heritage 130P und Kälte | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Skywatcher Heritage 130P und Kälte

Till

Mitglied
Frohe Weihnachten und Hallo,

nach einigen Wochen Abstinenz komme ich mit meinem Skywatcher 130P Flextube gerade vom (Mond-)Beobachten wieder rein. Ich war zum erstenmal mit dem Teleskop bei solcher Kälte draussen, habe es vorher zusammengeschoben rausgestellt und dann vor der Beobachtung schon kaum noch ausziehen können. Das Zusammenschieben hinterher war noch schlimmer. Das Fett, das an den Stangen haftet, scheint bei Kälte extrem zäh zu werden. Man denkt eher an Klebstoff.
Hat jemand von Euch das ausgetauscht (oder einfach nur entfernt)? Könnt Ihr mir sagen wie?

Viele Grüße
Till
 

girugh

Mitglied
Moin! Ich habe schon vor ein paar Wochen bei meinem teleskop alles Fett durch ein gutes Silikonfett ersetzt...das hat bis etwa -50°C dieselbe Viskosität, ist eigentlich ziemlich praktisch. Leider isses auch recht teuer, aber man braucht ja nicht sehr viel.

Aso, wie ich es ausgetauscht habe: Ich habe einfach die Stellen genommen, ab denen Fett sein muss - und habe die mit Küchenpapier etwas gereinigt. Man kommt nicht immer gut ran, aber es geht eigentlich recht gut. Das Silikonfett mischt sich mit dem alten auch, sodass kleinere Rückstände nicht schlimm sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Till

Mitglied
Hallo Dennis,

Vielen Dank! Küchenrolle habe ich, in den nächsten Tagen gehe ich in den Baumarkt nach Fett suchen.

Viele Grüße
Till
 

Flumer

Mitglied
Hallo,

hast du ansonsten gute Erfahrungen mit dem Gerät gemacht?
Besonderst was Visuelle Beobachtungen angeht. Spiele nämlich mit dem Gedanken mir fürs schnelle spechteln auch eins zu kaufen!

Grüzi
Mirco

 

tackat

Mitglied
Link zur Grafik: http://developer.kde.org/~tackat/skywatcher_shroud.jpg

Worauf man sich beim Skywatcher Heritage auf alle Fälle einstellen sollte ist die Tatsache, dass es mit keiner (oder einer nur kleinen) Gegenlichtblende geliefert wird.

Ich habe mir daher von meiner Mutter über die Weihnachtstage eine Lichtsocke anfertigen lassen (Danke, Mama!), an der mit Klettband eine Blende angebracht werden kann. In der Vergangenheit habe ich stattdessen provisorisch einfach ein schwarzes T-Shirt verwendet, aber das ist auf Dauer sicherlich nicht die ideale Lösung ;-) Als Inspiration diente dabei die Standardsocke vom 8"-Hofheim-Dobson ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Sterntaler1

Mitglied
Absolut abgefahren,

nicht nur die "Socke" sondern auch noch das TeleVue am Heritage.

Kannst Du mal was zu deinem Scope sagen. Wie zufrieden bist Du damit ?.

CS

Carsten
 

Till

Mitglied
Hallo Mirco,

mit dem Heritage bin ich ziemlich zufrieden, ich bin aber auch kein teures Equipment gewohnt. Bei mir kam er als erster Dobson zu einem Lidl-Refraktor dazu. Im Vergleich mit diesem ist er ein großer Gewinn.
Unsicher bin ich immer bei der Justage. Der Drehfokussierer ist so wacklig, daß man mit jeder Justierhilfe irgendwohin zielen kann. Ich drücke immer Richtung Öffnung und muß dann den Hauptspiegel ein bißchen nachjustieren.
Ein Streulichtschutz ist definitiv noch notwendig, vielleicht auch ein besseres Azimuthlager.

Kennt eigentlich jemand Seiten zum Heritage-Tuning?

Viele Grüße
Till
 

Deadlock

Mitglied
Hallo,
Ich hab ja auch so ein Teil und habe es beim OAZ mit TEflon versucht, das lässt das wackeln zwar verschwinden, macht ihn aber auch schwergängiger.
Ich greife zum justieren auf eine Filmdose mit Loch zurück, das funktioniert wesentlich besser als einen Laser da hinein zu stecken. Die entgültige Justage kommt dann am Stern, mittlerweile is das aber nur noch schönheitskorrektur.

Gruß Deadlock
 

Flumer

Mitglied
Hallo Till,

habe bis jetzt auch nur einen Lidl-Refraktor möchte aber nicht immer auf und ab bauen. Zudem hätte ich gern ein wenig mehr Leistung und denke das da der Heritage genau das richtige wäre.
Hast du schon Sternhaufen und Planeten damit beobachtet? Wie bilden diese sich im Vergleich zum Lidl-Refraktor ab?

Grüzi
Mirco
 

tackat

Mitglied
Hallo Carsten,

Also ich habe das Skywatcher Heritage im Dezember 2009 gekauft. Ich bin des öfteren auf Reisen (ohne Auto). Wenn ich nur "für alle Fälle" ein Fernrohr mitnehmen möchte und es die Menge an Reisegepäck zulässt, dann wird das Skywatcher Heritage 130P zerlegt und kommt in meinen Reisekoffer (40x60cm):

Link zur Grafik: http://developer.kde.org/~tackat/skywatcher_transport.jpg

Da passt dann noch genug Kleidung für die Reise hinein ...

Das Fernrohr wird dazu aus der Prismenschienenhalterung gezogen. Aus der Originalverpackung habe ich mir die Bodenstyroporplatte, die die Primärspiegelseitigen Schrauben schützt, zu einem Quadrat geschnitten, so dass die Schutzfunktion im Koffer erhalten bleibt ...
Dann wird die große Schraube, die die Holzbodenplatte mit der Azimutscheibe entfernt und die drei Schrauben, die den Arm halten, werden herausgeschraubt. Die Bodenplatte und die Azimutscheibe werden dann wieder zusammengeschraubt. Damit bleiben dann nach gut 2-3 Minuten zwei größere Holzteile übrig, die man leicht verstauen kann (siehe oben).

Ich beobachte nur visuell. Das Televue Okular habe ich mir für meinen 8" Hofheim Dobson angeschafft (den ich nur dann auf Reisen mitnehme, wenn der Himmel vielversprechend ist). Das Televue Panoptic macht aber selbstverständlich auch im Heritage eine gute Figur (Falls aber jemand auf die Idee kommt, dort ein Ethos hineinzustecken: Das geht nur leidlich. Denn die Ecken des sechseckigen 1.25" Schraubfokussierers stehen dummerweise so vor, dass sich die äußere 2" Hülse nicht drüber schieben lässt ... ). Daneben besitze ich übrigens für meine Balkonsternwarte noch ein altes Meade MTS-SC8.

Das schöne an dem Heritage ist, dass es schnell auskühlt, ohne viel Aufwand nach draußen getragen werden kann und dass es nicht aufgebaut werden muss (man sollte allerdings beim Ausfahren des Hutes nicht vergessen, nach dem Einrasten die Schrauben anzuziehen, da es sonst schwingt). Ich benutze es daher nicht nur auf Reisen, sondern auch, wenn ich müde nach Hause komme und schnell nochmal vom Balkon aus einen Blick auf den Jupiter, Saturn oder auf den Mond werfen möchte. Wichtig ist natürlich, dass das Fernrohr auf einem stabilen Untergrund steht: ein (Camping)Tisch ist dabei oft nicht optimal, da der meist wackelt. Ideal ist z.B. ein Mauervorsprung auf Hüfthöhe.

Ich persönlich bin mit der Abbildungsqualität sehr zufrieden. Ich möchte aber fairerweise auf den Testbericht von Stathis hinweisen, bei dem das Exemplar was er getestet hat keine gute Figur macht:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=102171

Das Modell, das er getestet hat, scheint aber eher neuer zu sein (es hat einen rudimentären Streulichschutz, der bei meinem älteren Modell fehlt).
Wie immer gilt: Man sollte sich sein Fernrohr beim Kauf genau anschauen und auf Herz und Nieren prüfen (und idealerweise so bald wie möglich selbst am echten Himmel austesten).

So ich hoffe, das waren genug Eindrücke zu meinem Scope ;-)

Jetzt wünsche ich allen morgen früh eine möglichst groooooße Wolkenlücke ...

Torsten





 

Till

Mitglied
Hallo Mirco,

Torstens Mitnahmelösung ist ja genial. Ich habe keinen direkten Vergleich der Abbildungen des Heritage und des Lidl durchgeführt, weil das Lidl bei mir praktisch nicht mehr zum Einsatz kommt (nur noch für die Sonne). Das Heritage ist erstens viel schneller aufgebaut und vor allem viel besser montiert. Ein 4mm Planetary sorgt bei mir für die höchste Vergrößerung, beim Lidl sehe ich da nur noch Gewackel, der Heritage macht das völlig problemlos mit und läßt sich einwandfrei fokussieren.
Bevor ich Torstens Posting gelesen habe, hätte ich geschrieben, es ist zu unhandlich, um es anders als im Auto zu transportieren. Wenn Du vor der Anschaffung stehst, würde ich daher als Alternative auch an einen 150mm f/6 Dobson denken. Oder wegen des Packmaßes und der Transportabilität einen Hofheim 8" (den werde ich mir wohl noch zulegen, muß noch ein paar Monate überlegen).

Viele Grüße
Till

P.S. Wenn ich genau überlege, ist der Heritage doch nicht schneller einsatzbereit, weil eine Justage jedesmal erforderlich ist. Aber gefühlt ist man doch schneller am spechteln.
 

tackat

Mitglied
Till: Also 'ne "Pimp my Skywatcher Heritage 130P" Seite mit Tipps wäre schon nicht schlecht ;-) Ich könnte mir da schon ein paar Dinge vorstellen, die man da vielleicht "aufbohren" könnte. ;-)


 

Sterntaler1

Mitglied
Schöner Bericht Torsten,

Danke sehr vielmals.

Bin mir sicher das Thema interessiert noch mehr Leute wenn ich mir die Hits ansehe. Ich liebäugele ja auch schon so als transportabler Mitnahmelösung mit dem Teil. War nach dem Bericht von Stathis allerdings doch sehr verunsichert.

Vielleicht gibts hier ja noch einige Besitzer die mal was zu ihrer Zufriedenheit posten können ?.


CS Carsten

 

Flumer

Mitglied
Hi,

dachte anfangs eigentlich daran mit einer Giro mini + Fotostativ das ganze noch ein bissel transportabler und vielseitiger zu machen. Aber die Lösung von Torsten ist auch nicht schlecht!
Bitte postet weiter eure Erfahrungen mit dem Heritage.

Grüzi
Mirco
 

Deadlock

Mitglied
Hi Flumer!
Wenn du willst kannste gern mal bei mir vorbeischaun und das Ding in Action erleben! Wenn du dein Lidlrefraktor mitnimmst könnten wir sogar mal direkt vergleichen!

Gruß Deadlock
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben