Strehlkurven für zwei TBM Apos

#1
Hallo zusammen,

ich bin kürzlich auf eine Webseite mit interessanten Informationen zu verschiedenen TBM Apos gestoßen.
http://nch223.eden2.netclusive.de/apm-old/deutsch/apm/techspec.htm#Tri_80_feather
Unter anderem sind da auch zwei Tabellen mit Wellenlängen und Strehlwerten für den TBM 80/600 und den TBM 152/1200 enthalten.
Leider sind ja solche Tabellen sehr rar, mir sind nur noch vom Takahashi FS-102 und dem TSA-102 ähnliche Tabellen bekannt.
Ich halte diese und den sich daraus ergebenden Polychromatischen Strehl aber für die Einschätzung des Farbfehlers und zwar des Gesamtfarbfehlers aus Farblängsfehler und Gaußfehler für außerordentlich aussagefähig.
Deshalb habe ich zur Veranschaulichung dieser Tabellen auch mal ein entsprechendes Diagramm daraus erstellt und auch mal das nach der Photopischen Helligkeitsempfindlichkeit des Auges gewichtete Mittel aus diesen Werten gebildet, was letztlich dem Polychromatischen Strehl entspricht.
Hier das Ergebnis.
TBM 80/600 ….0,987
TBM 152/1200 0,978
Und hier zum Vergleich mal Zwei von Takahashi.
FS-102………....0,947
TSA-102………..0,993
Ich bitte allerdings zu beachten das hier eine unterschiedliche Anzahl und Verteilung der betrachteten Wellenlängen vorliegt, siehe Tabellen.
Dies hat einen leichten Einfluss auf das sich ergebende gewichtete Mittel der sich im Bereich der 3. Nachkommastelle bewegen sollte.
Auch fehlt beim TBM im Gegensatz zu Takahashi eine Angabe zu der Fokussierten Wellenläge.

Und es sind natürlich auch die Unterschiedlichen Öffnungen und im Falle des TBM 80/600 auch das abweichende Öffnungsverhältnis zu berücksichtigen.
Insbesondere der TBM 152/1200 ist natürlich auf Grund seiner wesentlich größeren Öffnung im Nachteil.

Trotzdem halte ich diesen Vergleich für sehr interessant.
Es sollte zu wesentlich mehr Refraktoren solche Informationen geben.

Grüße Gerd
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#2
Hallo Gerd,

vielen Dank, das ist schon interessant.

Allerdings, wie Du schon selber sagst, sind die Apos zu unterschiedlich, um irgendwelche Vergleiche oder Schlüsse ziehen zu können. Ein Vergleich von FS 102/800, TSA 102/800 und TMB 100/800, wäre sicher noch spannender gewesen.
So richtig sinnvoll kann man eben nur Apos mit gleicher Öffnung und ähnlichem Öffnungverhältnis vergleichen. Zumindest sollte die Öffnung gleich sein, dann kann man auch mal vergleichen, wie sich z.B. ein 2-Linisger 100/900 zu einem dreilinseigen 100/800 verhält, oder ein dreilinsiger 100/800 zu einem dreilinseigen 105/650.. etc.

Viele Grüße, Jürgen
 
#3
Hallo Jürgen,

Ein Vergleich von FS 102/800, TSA 102/800 und TMB 100/800, wäre sicher noch spannender gewesen.
ja den TBM 100/800 hätte ich auch liebend gerne in den Vergleich mit einbezogen aber leider steht mir für den keine Tabelle zur Verfügung woraus ich eine solche Kurve hätte erstellen können.
Wer hier Quellen für weitere Tabellen kennt ist herzlich aufgerufen diese hier mitzuteilen.

Aber mit dem FS-102 kann ich gerne dienen, ich hatte mich nur der Übersichtlichkeit halber auf 3 Kurven beschränkt.
Dazu stelle ich mal den TSA-102 und einen FH 80/1200.
Die Tabellen für die beiden TAKs finden sich übrigens hier.
http://www.optique-unterlinden.net/takahashi/fr/TSA-102.optics.php
Dort noch auf Diffraction PSF klicken.
Den FH hab ich selbst gerechnet und die Strehlwerte mit OSLO ermittelt.
Hier wird denke ich sehr schön der Unterschied zwischen einem 3Linsigem Voll APO einem sehr gutem 2Linser mit CaF2 und einem einfachem FH deutlich.
Das zeigt sich natürlich auch am Polychromatischem Strehl.
TSA-102 ......0,993
FS-102….......0,947
FH 80/1200...0,845


Grüße Gerd
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#4
Hallo Jürgen,

also... da schlag ich den Laux auf, und dann steht das da! Und zwar schon ziemlich lange.
Na gut, da sind halt Spots für die Farben und keine Strehls und es geht auch mehr um f/10, aber man versteht schon, was Sache ist.

Clear Skies
Sven
 
#6
Hallo Sven,

also ich habe ein wenig meine Probleme damit, die aktuellen Apos mit denen im Laux zu vergleichen:

Problem Nr1:
Die Beispiele zeigen meistens einen 100mm f10 Refraktor. Außer dem Zeiss APQ 100/1000 passen die eben mit den auf dem Markt befindlichen Apos der 4"-Klasse nicht überein.

Problem Nr. 2:
Mir fällt die Zuordnung der heutigen Modelle zu den Zwei- und Dreilinser Apos im Laux schwer.
Recht klar ist noch, dass man eben den APQ 100/1000 beim Laux unter dem APQ 100/1000 findet.
Dann ist eventuell das Beispiel im Laux AP-100/1000 dem Tak FS oder Vixen FL zuzuorden.
Bei den dreilinsigen Apos, weiss ich nicht, ob z.B. OK4 von LZOS, oder FLP 53 von Ohara mit dem KzFS1 gleichzusetzen ist und ob dann also der Tak TSA und der TMB Apo mit dem Dreilinsigen Sonderglasapo aus dem LAux auf S.39 gleich zu setzen ist?
Und wo könnte ich im Laux einen sogenannten zweilinsigen ED-Apo wie den Skywatcher 100/900 finden (ist es das Beispiel FK2-100/1000 im Laux?) Und ist nun ein Tak FS mit f8 farbreiner oder ein ED 100/900?


Viele Grüße, Jürgen

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#7
Hallo Jürgen,

naja, einerseits. Andererseits: Der Laux zeigt genau die auftretenden Probleme auf, die man auf real existierende bzw. "markt-aktuelle" Geräte übertragen kann.
Wenn Du nun auf einen sauberen Vergleich nicht existierender Geräte aus bist, beißt sich das ja auch wieder.

Im Detail betrachtet macht wohl Gerds Vergleich echter Geräte Sinn, während sich die Tendenz des optischen Verhaltens aus dem Laux genauso gut entnehmen lässt, wie aus einem Vergleich Deiner Wunschgeräte.
Übrigens ist wohl nicht die Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Gläser entscheidend, sondern die Vergleichbarkeit verfügbarer bzw. überhaupt verwendeter Kombinationen mit Partnergläsern.

Clear Skies
Sven
 
#8
Hallo Sven,

also... da schlag ich den Laux auf, und dann steht das da! Und zwar schon ziemlich lange.
Na gut, da sind halt Spots für die Farben und keine Strehls und es geht auch mehr um f/10, aber man versteht schon, was Sache ist.
natürlich sind im Prinzip die gleichen Informationen auch in einem Spot Diagramm enthalten.
Allerdings sind diese in Form von Strehlwerten und besonders beim Polystrehl doch deutlich klarer weil konkret in einer Zahl ausgedrückt.
Bei Spot Diagrammen ist es ja erst mal ein schätzen wiefel größer denn nun der Spot gegenüber dem Beugungsscheibchen sein könnte.
Natürlich kann man nachmessen um einen konkreten Zahlenwert zu erhalten aber von Hause aus gibt es nur die Grafik und auch das Nachmessen bringt keinen genauen Wert da die einzelnen Strahlen nicht unbedingt gleichmäßig verteilt sind.
Der Strehl hingegen liefert eine glasklare Angabe verfiel % noch im Beugungsscheibchen landet, da muss nichts geschätzt werden.

Aber ein Spot Diagramm hat natürlich auch seine Berechtigung und kann auch nicht durch den Strehl vollständig ersetzt werden da dieses auch Informationen zum Streukeis also dem Spotdurchmesser und zur Verteilung der einzelnen Strahlen liefert, was der Strehl nicht kann.
Spot Diagramm und Strehlkurve bzw. Polystrehl zusammen sind also Optimal und ergänzen sich gegenseitig.


Grüße Gerd
 
#9
Hallo Gerd,

auch schau, den Beitrag habe ich durch den Serverausfall "übersehen".
Dazu nur kurz: Ich fand es eigentlich weniger wichtig, auf welche Weise man Aussagen über die Optiken gewinnt. Ich wollte nur aufzeigen, dass die Ergebnisse nicht überraschend sind bzw. dass man da schon Kenntnisse hat.
Deine Rechnungen für den polychromatischen Strehl hingegen haben ihre ganz eigene Berechtigung, an der ich da gar nicht rütteln will.

Clear Skies
Sven
 

Diese Seite empfehlen

Oben