TELEFOKUS - Mikro Einstellung für Tele Objektive

sindbad

Mitglied
Link zur Grafik: http://www.teleskop-express.de/shop/Bilder/shop/tsoptics/Objektiv-Fokus/Telefokus-Anwendung.jpg

Gerade habe ich dieses Bild im Biete-Forum gesehen. Hier gehts zum Angebot.

Meine Meinung dazu: Die Grundidee ist nicht schlecht,aber die Ausführung ist wirklich nicht gut.

1. Die Klemmschrauben benötigen eine wesentlich dickere Basis, die auf die Objektivringe drückt. Die dünnen Schrauben sind wegen der punktförmigen mechanischen Belastung von Teilen, die dafür nicht vorgesehen sind, untauglich.

2. Das Zug- und Schiebsystem mit zwei Schrauben ist ein schlechter Scherz. Es ginge auch anders, nämlich so:

Link zur Grafik: http://www.photoinfos.com/Angebote/druckundZug.jpg

Aus der einen Seite schiebt eine Schraube und auf der anderen ein Bolzen mit integrierter Feder.


Tom
 

Refek

Mitglied
Hallo Tom,

ich habe den Telefokus seit etwas mehr als einen Jahr an einen 200mmf/2,8L im Einsatz und kann deine Beurteilung nicht bestädigen. Beruhen deine Erfahrungen auf der praktischen Anwendung oder ist das nur eine Theorie?

Grüße,
Matthias
 

sindbad

Mitglied
Das Foto unter Punkt 2 habe ich selbst aufgenommen. Ich kenne sowohl solche Systeme aus mehreren Anwendungen und auch das Druck und Gegendrucksystem der beiden Schrauben, beispielsweise von den Polhöhen- und Polausrichtungsschrauben.

Die Befestigungen mit drei Schrauben in einem Ring ist mir u.a. aus Sucherbefestigungen und Leitrohrbefestigungen wohlbekannt.

Ich bin mir sicher, dass meine Vorschläge nebst einer kosmetischen Politur dem Hilfsmittel gut bekämen.

Tom



 

echni

Mitglied
...und der Preis ist auch ganz schön happig!
95.- Euronen für zwei Bänder und der Verstelleinrichtung.

CS
Dieter
 

Sven_Melchert

Mitglied
Hallo Tom,

den "Fixfokus" hatte ich eine Saison am 300er Tele von Canon im Einsatz. Wenn das Teil richtig gut und straff montiert ist, funktioniert es hervorragend. Die Mikrometerschraube erlaubt eine sehr feinfühlige Verstellung des Fokus (das Tele hing an der ST8300). Da ich das Objektiv hin und wieder aber auch an der EOS mit Autofokus benutzen wollte, war es mit dem Sitz des Fixfokus schnell dahin. Und nachts an den kleinen Schrauben rumzudrehen und zu versuchen, das Ganze wieder auf ordentlichen Grip zu bekommen, hat mich irgendwann genervt.

Zweiter Versuch also mit dem "Telefokus", den hatte ich jetzt einmal bei der Panstarrs-Aufnahme im Urlaub im Einsatz. Mechanisch sieht das Teil so aus, als sei es das Werk eines Praktikanten (der anschließend die Lehrstelle nicht bekommen hat), aber technisch funktioniert es überraschend gut. Ist schnell montiert, die Druckschrauben sind aus Kunststoff und hinterlassen keine Spuren am Objektiv (ganz anders hier der Fixfokus, wo die Auflage der Mikrometerschraube deutliche Schrammen hinterlassen hat). Das Einstellen des Fokus mit "links Schraube lösen und rechts reindrehen" könnte mit der beschriebenen Federlösung eleganter sein, erfüllt aber seinen Zweck. Und vor allem: der Telefokus ist im Nu dran und auch wieder ab (oder an einem anderen Objektiv dran). Ich muss noch mehr Erfahrungen sammeln, aktuell würde ich dem Telefokus aber den Vorzug geben.

Fokussierte Grüße
Sven
 
Hallo alle zusammen,
ich habe eine ähnliche Lösung für mein 200 mm F2,8 gebaut.
Ich wollte das Objektiv zum Guiding APO justierbar machen,
auch eine Rotation ist möglich. ich hatte eine QHY8PRO
im Einsatz, bei einer DSLR muss natürlich hinten genug
Platz für die Kamera sein.
Ich bin der Meinung Objektive für Astrofotographie sollten
nicht immer hin und hergewechselt werden, sonst muss man
immer einen Kompromiss eingehen.

frohe Bastelstunden noch
Holger Weber
 

Anhänge

Oben