Venustransit in Südbrandenburg

#1
Liebe Beobachter,

hier einige Venustransit-Impressionen aus dem Land der Schwarzen Elster.
Der 6. Juni 2012 begann mit einem herrlichen, farbenprächtigen Morgen:


Die malerische Lichtsäule über Jeßnigk, rund 1/2 Std. vor Sonnen- und Venusaufgang




Jetzt sind es nur noch wenige Minuten bis zum Sonnenaufgang, die Wolkenschleier sind schon fast völlig weg - und kaum wird dann Helios über den Horizont blicken, verschwinden auch das hier noch sichtbare Morgentau und der leichte Bodennebel...
... und beides binnen weniger Minuten - hatte ich so bislang kaum erlebt...


... dann der große Augenblick


Die Venus vor der noch recht horizontnahen und daher gelblichen + strukturlosen Sonne


... dann wurde Sicht besser, aber dass Seeing leider bis zum Schluss nicht wirklich gut.






Bei sich zum Schluss wieder etwas verstärkenden Luftunruhe war der Lomonosovring im Gegensatz zu 2004 hier nur zu erahnen...

... aber unser australischer Gesandter :cool: Martin hat ihn deutlich fotogrfieren können - seine und weitere Bilder unseres Beobachterteams findet ihr hier:

Venustransit 2012 - Beobachtungen in Australien und Brandenburg

Viel Spaß beim Anschauen.


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#4
Hallo astroteamEE,

eine tolle Zusammenstellung Eurer Ergebnisse! :super:

Das Australien-Bild ist grandios! Einen schönen Gruß und Glückwunsch an Martin!

Grüße,
Torsten
 
#5
Hallo,

sehr gelungene Doku des Transits aus Brandenburg und Australien! Die Lichtsäule war auch hier beeindruckend kurz vor Sonnenaufgang!

Gruß
Heiko
 
#6
Hallo zusammen,


besten Dank für das freundliche Feedback.

@ Terrorernie
Zitat von Terrorernie:
Nein - in einem Bild sieht man das Vorderteil eines Vehikels made in Wolfsburg.

Zum eigentlichen Thread-Thema:
es gibt eine herrliche Video-Animation des Venustransits in verschiedenen Wellenlängenbereichen von der NASA, ein Klick dort zur Vollversion lohnt sich:

http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?collection_id=14483&media_id=145648241

... einfach nur genial, viel Spaß beim Anschauen!


 
#7
Hallo AstroTeam und insbesondere Ralf Hofner,

erstmal Dank für Eure technisch und künstlerisch sehr gelungene Reportage! - Auf Eurer Website fand ich eben den etwas ausführlicheren Kommentar von Ralf zum Tropfen-Phänomen. Zum Vergleich zeige ich hier nochmal eine eigene Aufnahme vom 8. Juni 2004 (3. Kontakt):



Die Aufnahme entstand an meinem offenen 6" f/20 Faltrefraktor (Aufbau siehe hier) und zeigt ebenfalls keinen Tropfen-Effekt.

Die Begründung von Ralf erscheint mir einigermaßen plausibel, auch wenn sie möglicherweise nicht die Zustimmung aller "Experten" finden wird. Deshalb würde ich mich natürlich über jede andere Erklärung zu den möglichen Ursachen des Ausbleibens der Tropfen-Erscheinung freuen.

Gruß, Jan
 
#8
Zitat von Jan_Fremerey:
Deshalb würde ich mich natürlich über jede andere Erklärung zu den möglichen Ursachen des Ausbleibens der Tropfen-Erscheinung freuen.
In einer parallel laufenden Diskussion fand ich eben diesen Kommentar von Olaf Dieme ("CaptainKirk") zu der Tröpfchen-Frage. Interessant erscheint mir insbesondere die Beschreibung eines unmittelbaren Vergleichs zweier nebeneinander aufgestellter Teleskope unterschiedlicher Bauart.

Im wesentlichen ist die dortige Erklärung des Phänomens deckungsgleich mit der von Ralf.

Gruß, Jan
 
#9
Hallo Jan + alle,

wir haben die VT-Galerie nun vervollständigt,
siehe hier:
www.herzberger-teleskoptreffen.de/events/vt2012

Besten Dank übrigens für das astrofachliche Interesse.
Zum "schwarzen Tropfen" wird es vielleicht weniger echte Meinungsverschiedenheiten geben... allg. bekannt sein dürfte, dass er real nicht vorhanden ist, aber dieser Effekt durch ungünstige Luftbedingungen gesehen und auch fotografiert werden kann, hierzu mal einige Links von Forschungs-Sternwarten:
-> Fata Morgana (TU Dresden)
-> "Schwarzer Tropfen" (TU Dresden)
-> Schwedisches Solarinstitut La Palma
...
Interessant könnten aber auch fachliche Überlegungen zur

-> Scheinb. Sonnengröße am Horizont

und
-> Grünem Sonnenrand oben (analog Grüner Blitz) sein.

 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben