Welches 4 mm Okular nehmen

mbba18

Mitglied
Hallo Mesarthim,

hm... rein rechnerisch ist das wohl machbar, ein 4mm Okular zu nehmen.

Ich kann nur von meinem Refraktor 120/600 = /f5 ausgehen.
Bei dem geht rein rechnerisch auch ein 4mm Okular.
Aber rein praktisch, mein subjektives Empfinden, ist bei meinem 8mm schon Schluss. Da wird das Bild schon recht schwummerig. 13mm ist OK.

Was schön wäre, wenn Du es testen könntest, ob es wirklich was bringt.
Ich denke mal das Du Deinen Refraktor als Weitfeld-Teleskop nutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

klawipo

Mitglied
Hallo,

die Planetaries gibt es als Chinaimport schon mal ab 20 oder 25 Euro. Ich verwende so ein Modell öfters bei Planeten mit Gewinn am 80/400 und es funktioniert daran gut bis zum Rand. Zu den UWANs kann ich leider nichts sagen.

VG Klaus
 

Mesarthim

Mitglied
Hallo Mesarthim,

hm... rein rechnerisch ist das wohl machbar, ein 4mm Okular zu nehmen.

Ich kann nur von meinem Refraktor 120/600 = /f5 ausgehen.
Bei dem geht rein rechnerisch auch ein 4mm Okular.
Aber rein praktisch, mein subjektives Empfinden, ist bei meinem 8mm schon Schluss. Da wird das Bild schon recht schwummerig. 13mm ist OK.

Was schön wäre, wenn Du es testen könntest, ob es wirklich was bringt.
Ich denke mal das Du Deinen Refraktor als Weitfeld-Teleskop nutzt.
Woran liegt das, dass bei 8 mm schon Schluss ist? Die Öffnung sollte doch viel höhere Vergrößerungen erlauben? Ich nutze meinen Refraktor als Universal-Teleskop für alles ;)
 

mbba18

Mitglied
Hallo Klaus,

woran das genau liegt, kann ich Dir nicht sagen. Habe ich auch noch nicht weiter verfolgt.
Grundsätzlich wird gesagt, dass die Weitfeld (Rich-Field) Teleskope die hohen Vergrößerungen nicht so vertragen.
Kann bei mir, wie schon erwähnt, ein rein subjektives Empfinden sein.
Und wie gesagt, geht rein rechnerisch ein 2,65mm Okular mit 226-facher Vergrößerung.
Aber für mein Empfinden ist unter einem 8mm mit 75-facher Vergrößerung und einem Gesichtsfeld von 68 Grad das Bild schwummerig.
Habe bis jetzt auch nur an Weitfeld beobachtet. Einzigste Ausnahme war die MoFi im Januar. Da hab ich allerdings auch nicht so hoch vergrößert, Mond halt im ganzen sehen.
 

47Tau

Mitglied
woran das genau liegt, kann ich Dir nicht sagen. Habe ich auch noch nicht weiter verfolgt.
Hi,
da genügt als Suchbegriff das schöne Wort "Farbwerfer" oder auch "Zu-kurzer-Achromat" und schon findet sich die physikalische Erklärung, warum derlei Gerät ob seiner bauartbedingten Einschränkungen oft angefeindet wird.

Gruß
Thorsten

Tante Edith: Guck mal im Nachbarthread bezüglich Doppelsterne und APO - da findest du eine Antwort auf dein Warum ;)
 

mbba18

Mitglied
Hallo Thorsten,

grundsätzlich war mir schon klar, dass das an der "Bauart" liegt. Aber wie genau das zusammenhängt, habe ich bis jetzt noch nicht nach gelesen.
Die passende Literatur (Astrooptiks) ist noch unterwegs ;).
 

Antares

Mitglied
Hi
das 4er Uwan ist ein ordentliches Okular mit schönem Feld und angenehmem Einblick. Vielleicht kein Planetenspezialist aber für meinen Geschmack deutlich über den Planetary einzuordnen und z.B: für einen evtl mal kommenden f/5 Newton auch noch ordentlich zu verwenden.
Soll es speziell und nur für einen 80/400 sein, wären 4 mm eher ein Brennweitenbereich den ich wenn überhaupt erst am Ende besetzen würde.
Ich hatte so einen Refraktor mal als Reiseteleskop vor Ewigkeiten und bin fast nie über 60-70 fach gegangen. Mit einem 80 iger Apo ist das was ganz anderes.
CS
 

klawipo

Mitglied
Hallo,

ich glaube ich habe da ein ganz gutes Objektiv erwischt das zumindest zwei Farben ganz gut in einen Brennpunkt bringt. Ich konnte da bei 100x schon schön Cassini-Teilung bei Saturn sowie strukturierte Wolkenbänder am Jupiter sehen, auch 200x ging am Saturn noch bei gutem Seeing. Da wurde es nur sehr finster. Das ist immer so ne Frage mit welcher Erwartungshaltung gehe ich daran und bin ich willens den Farbfehler zu ignorieren und schaue was trotzdem geht, oder möchte ich mich darüber lieber aufregen. Ein 120mm f/5 ist übrigens im Vergleich nochmal ne ganze Ecke farbiger als ein 80mm f/5.

So ein 4mn Aspheric der 10 Euro Klasse hat bei mir den Farbfehler leicht gemindert, was aber auch an weniger guter Transparenz des Okulares gelegen haben könnte. Die Dinger sind aber nur auf der Achse einigermaßen scharf. Zum Rand hin bringen die Aspheric selber ordentlich Farbe rein. Taugt um auszuprobieren ob man die Brennweite überhaupt braucht.

VG
Klaus
 

AstroCarsten

Mitglied
Hallo,

auch wenn es etwas außerhalb deines Budgets ist: Im Bieteforum wird seit einiger Zeit ein Televue 4 mm Radian für 145 Euro angeboten. Da hättest du ein sehr wertiges und wertstabiles Okular, welches optisch wahrscheinlich doch in einer anderen Klasse spielt.

Gruß

Carsten
 

Specht

Mitglied
Hallo!

Ich halte ordentliche Okulare für sehr wichtig. Carstens Vorschlag mit den Radian finde ich sehr gut, es sind wirklich ganz hervorragende Okulare. Neben beinahe orthoskopischen Eigenschaften zeigen sie z.B. im Vergleich zu Naglern oder ähnlichen Okularen mit 82° scheinbarem Gesichtsfeld keine Verzeichnung. Dazu noch der angenehme Einblick mit dem verstellbaren Gehäuseoberteil (klickbar). Selbst bei f/4.5 bilden sie randnah fast ideal ab. Über die gefürchtete Serienstreuung der Qualität wie bei manch anderen Okularen braucht man sich hier keine Gedanken zu machen. Als damals viele umgestiegen sind, konnte ich mal ein 10mm Radian für 110 Euro gebraucht kaufen. Ein tolles Teil! Teleskope wechseln, gute Okulare bleiben...

salü, volker.
 
Oben