Woher kommen die Reflexionen

#1
Hallo zusammen,

ich habe die Tage ein seltsames Phänomen bei meins Skywatcher 90/1250 Mak entdeckt. Bei Aufnahmen vom relativ hellen Mond entstehen entsetzliche Reflexionen im Bild, vorallem, wenn der Mond aus dem Bild wandert.
Habt ihr einen Tip, was das sein könnte und wie ich es gegebenenfalls beheben kann?

Hier ein kurzes, schäbiges Video zur Demonstration:
-Mak + Skywatcher 2xBarlow + Kamera (das Phänomen tritt auch ohne Barlow auf..)


Wisst ihr einen Rat?

Wäre sehr dankbar.
Beste Grüße
Martin
 
#2
Hallo Martin,

Ich kann dein Video leider nicht sehen.
An einem Mak gibt es genug optische Flächen die Reflexionen verursachen könnten, ggf. im Zusammenspiel mit dem Kamerasensor. Natürlich kann aber auch von blanken, nicht rauhen Flächen im OAZ noch viel kommen. Schau mal bei Tag ohne Kamera von hinten durch das Gerät und schau nach allem was nicht schwarz und rau ist.

Wenn die Reflexion eine kräftige Farbe hat (zb Blau) kannst du sie mit geeigneten Farbfiltern (zB MinusViolett oder gleicht Rot) ggf. stark abschwächen. Aber erst verstehen woher sie kommt.

Grüße, Martin
 
#4
Hallo Jörg und Martin,

danke für eure Antworten. Licht von hinten kann ich fast ausschließen. Angeschlossen war eine spiegellose Sony NEX3 über T2 an der Barlow.

So sieht das zusammen aus.



Martin, ich habe gerade bei Tageslicht mal hinten in das Blendrohr geschaut. Tatsächlich sehe ich eine Region, die extrem viel mehr reflektiert, als der deutlich mattere Rest. Hier scheint die Beschichtung/Farbe nicht durchgehend gleichmäßig aufgetragen zu sein... :smiley46:

Ich habe versucht, das im Gegenlicht zu fotografieren. Ich denke, man erkennt die spiegelglatte Stelle.




Ich denke, damit habe ich den Schuldigen gefunden. Oder was meint ihr?

Grüße
Martin
 
#6
...und als Lösung mit Velours auskleiden? Das Röhrchen ist leider verdammt eng.

Vermutlich werde ich mal beim Händler nachfragen, was da zu machen ist. Ein bisschen ärgerlich, weil das Teleskop von dort ja eigentlich kontrolliert und optimiert sein sollte. Blöd, dass es mir erst jetzt auffällt :smiley46:



Gruß
Martin
 
#7
Hallo Martin,

das enge Blendrohr würde durch Velour noch enger. Allenfalls mit Berger Antireflex-Farbe beschichten. ... Wobei der Händler meines Vertrauens bei meinem SW 127/1500 MAK das zwar gemacht hätte, aber meinte, dass das aufgrund des spitzen Lichtkegels nicht furchtbar viel brächte. Ich hab's also sein lassen und trotzdem keine Reflexe.

Ich hätte daher eher die billige Barlow in Verdacht.
 
#8
Hallo Peter,

ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie dick Velours aufträgt und ob ich dann durchs Auskleiden Licht verliere oder andere Probleme einhandel..?
Beim Händler habe ich mal angefragt, wie er die Sache einschätzt.
Gut, die Barlow werde ich nochmal gesondert überprüfen. Das Phänomen ist mir aber auch ohne Barlow aufgefallen.
Und die Farbe im Blendrohr tut ja eigentlich gut ihren Dienst. Nur eine Stelle ist eben sehr deutlich viel spiegelnder als der Rest. Ich vermute mittlerweile deshalb, dass dieses starke Streulicht im Bild damit zusammenhängt.

Grüße
Martin

 
#9
Hallo Martin,

auch mein Skywatcher 90/1250 Mak hatte dieses Problem. Ich habe dann aus einem Stück Velourfolie inklusive der Schutzfolie auf der Klebefläche ein Röhrchen geformt und in das stark glänzende Blendrohr geschoben. Die Reflexionen waren danach fast verschwunden. Da das Velourröhrchen nicht ganz passgenau war, lagen noch ganz kleine Bereiche des Blendrohrs frei, welche dann noch für geringe Reflexionen gesorgt haben. Ich denke, dass du mit deiner Vermutung richtig liegst.

Gruß

Heiko
 
#11
Hallo zusammen,

ich habe Neuigkeiten bezüglich der Reflexionen.
Mittlerweile habe ich Veloursfolie (günstig bei Hornbach) aufgetrieben und eine kleine Röhre gebastelt, die ich ins Blendrohr geschoben hab. Richtig zugeschnitten hält die prima auch ohne Selbstklebung auf der Rückseite. Gut eingepasst und angedrückt verringert das Velours den Blendrohrdurchmesser nur kaum.
Mangels passendem Mond (ungünstige Zeit gerade...) habe ich mal ein paar Tageslichtversuche als Teleobjektiv mit der Modifikation gemacht.
Ich muss sagen, ein Schaden ist das sicher nicht. Wirkte das Bild vorher oft etwas fahl, sind die Farben jetzt merklich kräftiger geworden und die Gegenlichtempfindlichkeit hat abgenommen. Erklären kann ich mir das zwar nicht, bin aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)

Ich hab mal wieder ein kleines Video mit vorher-nachher Aufnahmen gemacht. Hoffe, es gefällt.
Vielleicht fühlt sich der ein oder andere angespornt, das auch mal auszuprobieren. Ich finde, es lohnt sich.

VIDEO

...und komisch, im alten Forum fiel es leichter, ein youtube Video einzubetten, als ein Foto anzuhängen. Das scheint jetzt genau andersrum zu sein. Ich kann das Video leider nur als Link angeben, einbetten mag der Editor nicht...

Beste Grüße
Martin
 
#13
Wirkte das Bild vorher oft etwas fahl, sind die Farben jetzt merklich kräftiger geworden und die Gegenlichtempfindlichkeit hat abgenommen. Erklären kann ich mir das zwar nicht, bin aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)
Beste Grüße
Martin
Es liegt einfach daran, das seitliches Streulicht (also die nicht direkt eingefangenen Lichtstrahlen) in einem Rohr nun mal hin und hergeworfen werden wie eine Flipperautomatenkugel oder wie beim Billard über Bande gespielt.
Diese Strahlen werden so lange hin und hergeworfen und durchqueren dein eigentliches Bild, bis sie den Tubus:
1. wieder verlassen oder
2. ausreichend abgeschwächt sind.
Durch das ganze hin und hergewerfe entsteht sozusagen ein Lichtschleier wie bei einem imaginären Licht-Spinnennetz.
Mit jedem zurückwerfen entsteht ein neuer Lichtfaden bis da bild zusitzt^^

Und hier greift durch das Velour quasi Punkt 2 - ausreichend abschwächen.
Velour reflektiert (in diesem Fall sehr vorteilhaft) extrem bescheiden und schluckt dadurch schnell das Streulicht.
Was dazu führt, das du nur SEHR wenige Licht-Spinnenfäden sammelst und der Schleier ausbleibt.
Die gerade einfallenden Lichtstrahlen (das beobachtete Objekt) können somit ohne gravierende Störungen passieren.

Ist jetzt zwar mal eine extrem komische Erklärung, passt aber vergleichsweise recht gut.

Ich hoffe du hast die Velourefolie gut abgesaugt und mit Fusselroller entfusselt !!!!!
Denn die Folie fusselt unbearbeitet extrem !
Nach ausreichendem entfusseln und saugen aber unbedenklich.

Gruß
Markus
 
#14
Hallo Martin und Markus,

ja, ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Und danke Markus für deine einleuchtende Erklärung. Ist schon spannend. Mir kommt es auch so vor, als würde das Bild etwas schärfer erscheinen, zumindest auf den Videoaufnahmen.

Und mir kommt der Gedanke, ob ich das Bild noch weiter verbessern könnte, wenn ich auch noch den Tubus von innen mit Velours verkleide?

Ich hoffe du hast die Velourefolie gut abgesaugt und mit Fusselroller entfusselt !!!!!
Denn die Folie fusselt unbearbeitet extrem !
Nach ausreichendem entfusseln und saugen aber unbedenklich.

Gruß
Markus
Für die Testaufnahmen habe ich das Velours nicht extra entfusselt. Ich hab es da auch oft ein und ausgebaut. Jetzt habe ich es endgültig eingepasst und vorher ordentlich mit Tesa entfusselt (allerdings wären die Fussel von den vorangegangenen Versuchen schon drin..).

Grüße
Martin
 
#16
Hi Zusammen,

der 90/1250 Skywatcher erlaubt es außerdem, dass man aus dem Blendrohr heraus direkt durch den Meniskus guckt. Man wird also das Problem nie 100% los, aber mit der Velours-Geschichte bekommt man es eingedämmt. Da man zum Glück nur schräg durch den Meniskus guckt, ist alles in Ordnung, wenn der Mond komplett im Feld steht. Lässt man den Mond auswandern, kommt so bei vielleicht 1° der Punkt, an dem das Mondlicht den beschriebenen Weg geht und es gibt einen deftigen Reflex. Eigentlich ist das irrelevant, da es eher selten vorkommt, dass man Jupiter 1° neben dem Mond beobachten muss. Bei Tag hat man aber immer den blauen Himmel auf diesem Weg im Blendrohr und am Rand des Gesichtsfelds. Je mehr man davon mit Velours einfängt, desto besser.

Clear Skies
Sven
 
#17
Hey Sven,
vielen Dank für deine Erläuterungen. Ich sehe schon, es gibt noch viel zu lernen :)
Gespannt bin ich noch, wie sich das Velours beim Mond auswirkt. Besonders am Gesichtsfeldrand. Nachdem der jetzt langsam wieder zunimmt, werde ich das in den nächsten Tagen noch ausprobieren und berichten.

Grüße
Martin
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben