Andromeda - Gelbstich nach stretchen | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Andromeda - Gelbstich nach stretchen

Noemi Naor

Mitglied
Am Sonntag habe ich versucht die Andromedagalaxie zu fotografieren, das hat bis auf ein kleines Fokusproblem ganz gut geklappt, nur ist mir nach dem Stretchen aufgefallen, dass das Bild einen starken Gelbstich hat und Blau im Histogramm gar nicht zu sehen ist.
Einzig in SiriL mit der Farbkalibirerung konnte ich das einigermaßen hinbiegen.
Bei einer DSLR sollte das eigentlich ins Grüne gehen, hätte ich gedacht - was könnte der Grund dafür sein?

Insgesamt hat die Galaxie eine ziemlich rötliche Färbung. Ist das normal und sind die ganzen Bilder, die man so sieht, nachbearbeitet oder ist bei der Aufnahme einfach etwas schief gegangen?

Aufgenommen habe ich jeweils auch etwa 50 Darks, Flats und Biases. Lights waren ca 135 (1600 ISO 20 Sek).
Andromeda.jpg
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Gutes Bild, trotzdem! :y: Ich habe den Farbstich mal entfernt und die Mitteltöne etwas angehoben (Photoshop), da steckt viel drinnen, also ist die Aufnahmen sehr gelungen! Eigentlich sollte kein Farbstich entstehen, aber wenn, dann kannst Du ihn mit Gimp/PS/etc. auch rausnehmen...

PS: beim Stretchen auch aufpassen, dass das nicht den Farbstich hineinmacht. Nicht alle Farben auf 100% stretchen... immer das gesamte Bild mit allen Farben mit Maß und Ziel...

lg
Niki

Andromeda_nc.jpg
 

Noemi Naor

Mitglied
PS: beim Stretchen auch aufpassen, dass das nicht den Farbstich hineinmacht. Nicht alle Farben auf 100% stretchen... immer das gesamte Bild mit allen Farben mit Maß und Ziel...
Das habe ich versucht, allerdings ist der Gelbstich bereits aufgetreten, nachdem das Bild aus DeepSkyStacker kam und ich ganz allgemein gestretched habe.
Der Blaukanal war dort ganz am linken Rand und ließ sich auch gezielt nicht verändern.
Lässt sich das Problem dadurch irgendwie eingrenzen?
Gutes Bild, trotzdem! :y: Ich habe den Farbstich mal entfernt und die Mitteltöne etwas angehoben (Photoshop),
Dankeschön, das sieht viel besser aus!
Ich stehe noch ganz an Anfang, da gibt es viel zu lernen:)
 

joetaiga

Mitglied
Hallo namenloser,

wie sieht denn der Rohstack aus? In Siril kann man die Bilder in der Autostretch und der Histogrammsicht anzeigen. Kannst du bitte einen Screenshot machen und zeigen wie das aussieht?

Bei deinem Bild die Sättigung so stark hochgedreht, dass der Kern schon Artefakte zeigt. Ob das Bild in Siril grün ist oder nicht, hängt davon wann und wie man debayert. Debayert man die RAWs direkt am Anfang, verwendet Siril entweder den Kameraweißabgleich, der im Bild gespeichert ist oder einen rudimentären Default Weißabgleich. Dann sehen die Bilder schon am Anfang relativ natürlich aus. Schräge Farben können auch daher kommen, dass die Bilder mit nicht passenden Darks und Flats kalibriert werden.

CS Joachim
 

Noemi Naor

Mitglied
Ob das Bild in Siril grün ist oder nicht, hängt davon wann und wie man debayert. Debayert man die RAWs direkt am Anfang, verwendet Siril entweder den Kameraweißabgleich, der im Bild gespeichert ist oder einen rudimentären Default Weißabgleich. Dann sehen die Bilder schon am Anfang relativ natürlich aus. Schräge Farben können auch daher kommen, dass die Bilder mit nicht passenden Darks und Flats kalibriert werden.

CS Joachim
Darks und Flats habe ich nach der Anleitung in DeepSkyStacker erstellt. Das war diese hier:

Debayert wurde das Bild zumindest nicht bewusst, aber das muss auch nichts heißen. In DeepSkyStacker habe ich eigentlich die Standardeinstellungen verwendet, bis auf den Sternenerkennungsregler.

Das gestackte Bild ist nochmal hier:






So sieht es in Autostretch aus:
Autostretch.jpg


So in Histogramm:
Histogramm.jpg
 

joetaiga

Mitglied
Die gelbe Farbe ist völlig ok. Sieht bei mir auch so aus:
1600199890238.png

Das Resultat findest du hier:

Das muss also nicht das Problem sein.

Das Histogrammbild sieht auch auf den ersten Blick normal aus. Den Gradienten bekommt man in Siril mit Hintergrund-Extraktion weg, dann photometrische Farbkalibration machen und die Sättigung um 60% rauf (Haken raus bei Hintergrund erhalten). Danach iterativ mit dem Histogrammtool strecken. Der Buckel darf die linke Histogrammseite nicht berühren. Fertig mit dem Strecken bist du, wenn der Hintergrund zu hell wird oder zu stark rauscht. Dann nochmal mit der Sättigung rauf, diesmal mit Hintergrund erhalten. Wenn am Ende noch grüne Säume um die blauen Sterne sind, kann man noch Grünrauschen entfernen machen.

Ich würde Darks und Flats nicht mit DSS machen. Das hat bei mir noch nie zu einem vernünftigen Resultat geführt. In Siril klappt es bei mir eigentlich immer. Darks mit Median ohne Normalisierung stacken, Flats mit Bias oder Flatdark kalibrieren. Bias so stacken wie das Dark, das Flat mit Median und Multiplikativer Normalisierung stacken.

Ich hoffe das hilft.

CS Joachim

PS: wir reden uns hier gerne mit dem Vornamen an. Ist etwas altmodisch, aber ich find den Brauch ganz nett ;)
 

Noemi Naor

Mitglied
Das Resultat findest du hier:

Das muss also nicht das Problem sein.
Ja, die Andromedagalaxie ist auf Bildern, die man so kennt, im Zentrum gelb und geht in den äußeren Bereichen ins bläuliche über. Das ist bei mir überhaupt nicht der Fall. Ich habe das eben kursorisch nach deiner Anleitung gemacht und dort tritt das Problem erneut auf - rot:cry:. Vielleicht habe ich einfach eine falsche Einstellung in der Kamera verwendet, das muss ich nochmal anschauen.

Ich würde Darks und Flats nicht mit DSS machen. Das hat bei mir noch nie zu einem vernünftigen Resultat geführt. In Siril klappt es bei mir eigentlich immer. Darks mit Median ohne Normalisierung stacken, Flats mit Bias oder Flatdark kalibrieren. Bias so stacken wie das Dark, das Flat mit Median und Multiplikativer Normalisierung stacken.
Das werde ich morgen einmal ausprobieren, ich bin einfach der Anleitung in diesem Video gefolgt:


PS: wir reden uns hier gerne mit dem Vornamen an. Ist etwas altmodisch, aber ich find den Brauch ganz nett ;)
Noemi, so wie der Benutzername.


Danke für deine Zeit und Hilfe!
 

joetaiga

Mitglied
Hallo Noemi,

ich glaube nicht, dass da was falsch eingestellt ist. Schlecht wäre, wenn du als jpeg aufgenommen hättest. Auch schlecht ist, wenn die Darks mit anderen Einstellungen aufgenommen worden wären als die Lights.

Ich denke es liegt an der Kalibration. Die Darks scheinen nicht zu passen, die Flats könnten mit den falschen Bias oder gar nicht kalibriert worden sein. Etwas in der Art. Wenn du kalibrierst immer im Rohformat, erst das kalibrierte Bild debayern und danach registrieren und stacken. Wie gesagt, in DSS habe ich es noch nie geschafft ein Bild zu kalibrieren und die Darks und Flats waren in sämtlichen anderen Programmen unbrauchbar. Am besten alles in Siril machen.

Du kannst für den Anfang einfach mal das Rohbild stacken ohne zu kalibrieren und schauen ob es da auch schon Probleme gibt.

CS Joachim
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Noemi,

kann dir auch nur einen Test in der kostenlosen Software Siril empfehlen. Damit habe ich durch die Bank weg bessere Ergebnisse beim Stacken erhalten als mit DSS. Von den weiteren Möglichkeiten in Siril mal ganz zu schweigen.

Für meine Vereinsmitglieder habe ich den Ablauf mal ganz grob zusammen geschrieben. Hier der Link
zum Dokument in meinem OneDrive. Basis des ganzen ist ein Youtube Video welches hier zu finden ist.

Vielleicht hilft das ja den Einstieg in Siril etwas zu erleichtern.

Übrigens Klasse Daten die du da gesammelt hast, das zeigt die Version von Niki schon sehr deutlich.
Aber gerade M31 ist offensichtlich echt tricky was Bearbeitung angeht. Ich kann gerade ebenfalls ein Lied davon singen.
Also nicht entmutigen lassen, Tipps findest du ja hier mehr als genug.


Gruß und Viel Erfolg
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Noemi Naor

Mitglied
Für meine Vereinsmitglieder habe ich den Ablauf mal ganz grob zusammen geschrieben. Hier der Link
zum Dokument in meinem OneDrive. Basis des ganzen ist ein Youtube Video welches hier zu finden ist.

Vielleicht hilft das ja den Einstieg in Siril etwas zu erleichtern.
Ich habe mich mal dran gesetzt und versuche die Anleitung und das Video nachzuvollziehen.
Überall liest man, dass Darks sehr wichtig seien, nur finden die in deinen Links überhaupt keine Erwähnung. Was ist nun richtig? Das ist alles sehr verwirrend (SiriL oder DSS, Darks/keine Darks, Biases/keine Biases, Isowert bei Flats).

In dem Video bin ich bei 13:41 und nachdem die Lights umgewandelt wurden, sollen sie mithilfe des Masterbias und des Masterflats preprocessed werden.
Ich habe im Vorfeld dennoch ein Masterdark erstellt und würde das gerne verwenden. An welcher Stelle im Prozess ist das sinnvoll? Offset + Flat-Frame + in meinem Fall Dark-Frame?
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Noemi,


Darks bei DSLRs sind eine Art Glaubensfrage so ist mein Eindruck. Ich halte es hier mit Frank Sackenheim, sinngemäß : "lieber keine Darks als schlechte"
Exakte Darks bei unseren ungekühlten Sensor wäre nur extrem aufwändig zu generieren und deren Nutzen bei DSLRs ist anscheinend auch fraglich.
Also ich lasse diese weg und daher sind sie in meiner Beschreibung auch nicht erwähnt.

Bin mir jetzt bei dem Video nicht mehr sicher mit welcher Kamera die Bilder aufgenommen wurden. Den Teil mit den Bias lässt du dann meiner Anleitung folgend einfach weg.

Also Grob:
1. Masterbias erstellen
2. Masterbias von jedem Flat abziehen
3. Aus den so entstandenen einzel Flats das Master Flat erstellen
4. jedes Light mit dem Master Flat und dem Master Bias verrechnen.
5. Entstandene Lights Debayern
6. Entstandene Lights Registrieren
7. Entstandene Lights Stacken

Fertig.
An jeder Stelle können natürlich beliebige schamanistische Tänze eingefügt werden.

Bitte knüpft mich nicht auf wenn ihr es anderes seht oder macht. Ich fahre damit gut und der Aufwand ist überschaubar.


Bias und Flats hingegen sind inkl deren gegenseitig "Verechnung" ein Muss und einem guten Bild sehr zuträglich. Aber auch hier gilt, lieber keine als schlechte.

Gruß
Andreas
 

Ollie

Mitglied
Bei den Darks mache ich einfach mitten in der Belichtungsphase mal den Deckel drauf für 20-30 Bilder und nehme ihn dann wieder ab. Sollte weitestgehend ähnliche Bedingungen mit den Lights haben. Aber meine Bilder und meine Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechen jetzt nicht gerade jemandem, der sich damit auskennt ;-)
 

Noemi Naor

Mitglied
Bin mir jetzt bei dem Video nicht mehr sicher mit welcher Kamera die Bilder aufgenommen wurden. Den Teil mit den Bias lässt du dann meiner Anleitung folgend einfach weg.

Also Grob:
1. Masterbias erstellen
2. Masterbias von jedem Flat abziehen
3. Aus den so entstandenen einzel Flats das Master Flat erstellen
4. jedes Light mit dem Master Flat und dem Master Bias verrechnen.
5. Entstandene Lights Debayern
6. Entstandene Lights Registrieren
7. Entstandene Lights Stacken
Ich werds mal probieren und das Ergebnis posten. Aber mal angenommen ich möchte tatsächlich Darks verwenden, an welcher Stelle im Ablauf wäre das?
 

LuisCypher

Mitglied
Öhm, auf Anhieb habe ich keine Ahnung :unsure:
Müsste ich mich erstmal schlau machen, wie gesagt bisher habe ich darauf komplett verzichtet.
Eventuell hat hier ja jemand mal einen Workflow inkl. Darks.

Alternative enthält Siril auch Scripte für die Integration von Bildern. Wenn du deine Rohdaten in den/die richtigen Ordner packst, dann können die Scripte diese automatisch verarbeiten, registrieren etc. Damit entfällt der von mir beschriebene händische Weg.
Kann gerade nicht nachschauen, aber ich denke standardmäßig ist da auch ein Script welches Darks mit einbezieht.



Gruß
Andreas
 

joetaiga

Mitglied
In Siril gibt es den Tab Pre-Processing. Dort werden die Bilder kalibriert. Den Schritt macht man vorm Debayern. Auf dem Tab gibt es praktischerweise das Flag "Vorm Speichern Debayern". Das muss man setzen.

Entweder Darks oder Bias. Nicht beide, da das Bias bereits im Dark enthalten ist (Darks = Bias + Dunkelstrom + sonstige systematische Signalquellen (Hotpixel/Verstärkerglühen)).

Bias kann man statt Darks verwenden, wenn der Dunkelstrom im Dark homogen verteilt ist, es so kalt ist, dass der Dunkelstrom keine Rolle spielt und wenn die Kamera kein Verstärkerglühen hat. Wenn man mit Bias kalibriert, sollte man sich aber etwas für die Hotpixel einfallen lassen. Entweder Dithern oder mit Software.

Was man auch noch wissen sollte: Ist das Flat mit einem Bias oder Flatdark kalibriert, muss auch das Light mit Bias oder Dark kalibriert werden, sonst passen die Flats nicht.

Wie oben schon gesagt: einfach mal nur das Light stacken ohne alles und die Farben kalibrieren und schauen ob das passt.
 

Noemi Naor

Mitglied
Das Stacken nach der Anleitung mit Flats in SiriL ist leider daneben gegangen, es hat sich ein starker Ring gebildet, was bei DSS nicht passiert ist, dafür ist der Rotfärbung verschwunden und die Farben sind neutral.

M31_flats.jpg


Bei dem nächsten Versuch ohne Flats habe ich die Schritte nicht mehr manuell ausgeführt, dafür war ich einfach zu frustriert nach den ganzen Fehlschlägen, allerdings ist der Ring dann auch ausgeblieben. Eine oberflächliche Bearbeitung mit dem Holzhammer hat aber gezeigt, dass die Farben so wie erhofft herauskommen:)

M31_noflats.jpg


Die Ursache lag also tatsächlich bei der falschen Kalibrierung. Die Flats sind noch eine andere Baustelle, das habe ich noch nicht im Griff.

Ich möchte mich bei @Demokrat , @joetaiga und @LuisCypher für die Geduld und Hilfe bedanken, allein wäre ich verzweifelt.
 

frasax

Mitglied
Das ist alles sehr verwirrend (SiriL oder DSS, Darks/keine Darks, Biases/keine Biases, Isowert bei Flats)
Hallo Noemi,

krasse Sprache die du da in Siril eingestellt hast. Der Astronerd denkt sogleich an Klingonisch, ist aber vermutlich indisch?
Ja, Astrofotografie ist recht komplex, und leider kann man das nicht alles mal eben so erklären. Als Autor des Siril Video kann ich dir vielleicht generell meinen YouTube Kanal ans Herz legen. Zu den meisten deiner Fragen gibt es da ein (teilweise schon zwei) Videos. Ich arbeite gerade an dem Thema Farben, da wird DSS und Siril auch noch mal vorkommen.

Das Video erklärt die Prozessierung in Siril händisch, so lernt man was man da eigentlich tut. Allerdings gibt es auch die Skripte, die den Vorteil haben, dass du dir das passende für deinen Datenstand her nehmen kannst, und keine Sorge haben muss, dass irgendetwas schief läuft. gerade am Anfang sehr hilfreich. Also wenn du z.Bsp. Lights, Bias und Flats hast, gibt es dafür ein passendes Skript.

Dass auf vielen Bildern der Kern der M31 gelb ist und die Aussenbereiche sehr blau, muss nicht unbedingt der Realität entsprechen. Viele Astrofotografen drehen solange an den Reglern, bis es dann so aussieht wie auf den anderen Bildern im Internet. Da muss man ja aber nicht unbedingt mitmachen.

Das Bild mit Flats sieht für mich am besten aus, schade nur, dass es einen Ring hat. Da muss irgendwas noch schief gelaufen sein, vermute aber es hat mit den Flats selber zu tun, nicht mit der Software.

CS Frank
 

joetaiga

Mitglied
Hallo Neomi,

das Problem mit den Regenbogenringen hatte ich auch mal mit Flats in Siril. Weiß bis heute nicht warum und hatte das auch nie wieder. Evtl. passen die Flats nicht genau oder das Bias/Flatdark. Wenn du nichts an deinem Setup geändert hast, kannst du ja Flats nachholen. Bias auf jeden Fall. Ich würde alles bei den selben Einstellungen machen (Flats, Bias, Lights). Je weniger Variablen desto weniger Probleme.

"Gelöst" habe ich das Problem, in dem ich Lights und Flats vorm Kalibrieren debayert habe. Das ist zwar nicht state-of-the-art, aber das Ergebnis war deutlich besser als ohne Kalibration.

Leider soll dein Bild wie Frank schon gesagt genauso aussehen nur ohne den Ring. Kannst du bitte eine Screenshot deiner Pre-Processing Einstellungen posten? Vielleicht kann man da ja noch was ändern.

Was bei mir auch schon Artefakte gemacht hat in Siril ist das Winsorized Sigma Clipping. Normales Sigma Clipping hat dagegen noch nie Probleme verursacht.

Alternativ kannst du neue Flats und Flatdarks machen, wenn du noch nix an deinem Setup gedreht hast. Ich nehme z.B. aus Faulheit nie die Kamera oder den Reducer ab. Das bleibt alles so wie es war, wird nix gedreht oder sonst was. So hält ein Flat bis zu einem halben Jahr lang. Flats mache ich ehrlich gesagt auch eher schlampig, einfach weißes T-Shirt drüber tagsüber und irgendwie auf eine homogene Stelle am Himmel oder an einer Wand. Ja, passt nicht genau, aber Hauptsache man sieht den Dreck nicht mehr und den Rest macht die Hintergrund-Extraktion.

Oder die Lights nochmal nur mit dem Bias/Dark kalibrieren und nach dem Stacken dann mit dem Hintergrund-Extrationstool versuchen zu ebenen. Das meiste kriegst du damit weg.

CS Joachim
 

Noemi Naor

Mitglied
Als Autor des Siril Video kann ich dir vielleicht generell meinen YouTube Kanal ans Herz legen. Zu den meisten deiner Fragen gibt es da ein (teilweise schon zwei) Videos.
Deinen Kanal kenne ich - bevor mein Tracker letzte Woche endlich ankam, habe ich in den letzten zwei Monaten sicherlich 50 Tutorials gesehen und auch hier im Forum viel gelesen. Umso enttäuschender war es dann, dass es nicht auf Anhieb hingehauen hat, weil es immer so leicht aussieht und dort in den meisten Fällen in der Stackingsoftware bloß die verschiedenen Ordner geöffnet werden und dann einfach auf "Stacking" geklickt wird.
Da bin ich vielleicht etwas naiv die Sache herangegangen. Außerdem ist es nochmal etwas ganz anderes, wenn man selbst praktisch arbeitet, weil das Wissen viel besser abgespeichert wird. Ich schätze auf solche Probleme stößt man eigentlich in jedem neuen Hobby. Insofern finde ich deinen Ansatz, die zugrundeliegenden Mechaniken zu erläutern, ganz gut :)
Kannst du bitte eine Screenshot deiner Pre-Processing Einstellungen posten? Vielleicht kann man da ja noch was ändern.
Die Einstellungen bei jedem Schritt waren genau so, wie in dem Video von Frank, vermutlich liegt das Problem tatsächlich bei den Flats, weil der Ring weder bei dem Light-Stack, noch bei den Lights + Bias auftrat.
Ich werde morgen neue erstellen und es nochmal probieren. Ein Versuch ist es sicher wert.


Siril.jpg


Alternativ kannst du neue Flats und Flatdarks machen, wenn du noch nix an deinem Setup gedreht hast. Ich nehme z.B. aus Faulheit nie die Kamera oder den Reducer ab. Das bleibt alles so wie es war, wird nix gedreht oder sonst was. So hält ein Flat bis zu einem halben Jahr lang. Flats mache ich ehrlich gesagt auch eher schlampig, einfach weißes T-Shirt drüber tagsüber und irgendwie auf eine homogene Stelle am Himmel oder an einer Wand. Ja, passt nicht genau, aber Hauptsache man sieht den Dreck nicht mehr und den Rest macht die Hintergrund-Extraktion.

Oder die Lights nochmal nur mit dem Bias/Dark kalibrieren und nach dem Stacken dann mit dem Hintergrund-Extrationstool versuchen zu ebenen. Das meiste kriegst du damit weg.

CS Joachim
Die Flats habe ich später gemacht, nachdem schon alles abgebaut war. Das soll man nicht, da es aber mein erstes DeepSky-Foto überhaupt war, war mir das jetzt nicht sooooo wichtig. Mir ging es lediglich darum, das Objektiv, Isowert, Einnorden, Finden von M31 etc auszuprobieren und den Ablauf einmal zu proben. In Zukunft wird das alles gewissenhafter gemacht. :geek:

Das Extraktionstool habe ich bei beiden Bildern drüberlaufen lassen, es hat etwas Besserung gebracht, aber es bleibt meh. Ich bin dennoch glücklich, dass es mit eurer Hilfe ein für mich schönes Ergebnis geworden ist.
 

noideaforaname

Mitglied
Hallo Naomi,

Versuche es mal doch bitte mit Darks. Ich spreche da aus Erfahrung. Obwohl ich jetzt dither brauche ich die trotzdem.

Liegt wohl an meiner DSLR (Pentax K70). Wenn ich keine Darks mache und nur Flats und Biases kommt bei mir alles mögliche farbenfrohes raus, nur kein schönes Bild.

Die Darks müssen und können nicht im gleichen Temperaturbereich sein bei einer ungekühlten DSLR. Nimm einfach so 30 - 50 in einem ähnlichen Bereich auf (+/- 5 Grad).

In SIRIL ziehst du dann erst das Master Bias von den Darks ab (die "DARK" Sequenz laden und dann unter pre processing das master bias auswählen). Die Sequenz pp_ Darks stackst du dann Median/ohne Normalisierung (also wie gehabt).

Dann kannst du wieder die Light Sequenz laden und wählst unter pre processing das MasterBias, das pp_MasterDark und das pp_flat aus. Zusätzlich klickst du noch "dark optimization" an!!! Der Rest ist wie gehabt. Noch debayern anklicken und dann durchlaufen lassen.

Ich nutze seit zwei oder drei Monaten das gleiche pp_masterdark und glaube nicht, dass ich immer im gleichen Temperaturbereich fotografiert habe.

Alternativ... wenn du ohne Darks arbeiten möchtest, kannst du im fertigen Stack bei komischen Farben erstens die Lichtverschmutzung entfernen (Hintergrund). Hierzu den 1. Grad auswählen und subtrahieren. Die Galaxie o. Nebel aber bitte von den Grünen Kästchen befreien.

Sieht das dann noch komisch aus (meistens wenn falsche Flats oder keine Darks) dann 4. Grad und Division. Hier lässt du aber alle Kästchen nach dem generieren wie sie sind. Die Division Versuche ich aber zu meiden. Bin der Meinung da geht was an Bildinformation flöten.

So... 15.te Meinung! Wollte erst nichts schreiben, dann habe ich aber das Bild mit diesem Kreis gesehen nach dem stacken und das kam mir bekannt vor.

CS
Ralph
 

LuisCypher

Mitglied
Guten Morgen,

ja so ist das in diesem Hobby, ein Strauß bunter Möglichkeiten und viele davon führen zu guten Ergebnissen.
Ralph Einschätzung bewegt mich dazu wahrscheinlich auch einfach mal den Darks eine neue Chance zu geben. :giggle:

Schadet nix heute Abend die Kamera mal eine Stunde im freien vor sich hin clicken zu lassen und mal zu schauen ob das den aktuell erfassten Rohdaten nicht zu gute kommt.

Du, Noemi, folgst da einem ähnlichen Ansatz wie ich. Nicht versuchen alles Neue perfekt an einem Abend hinzubekommen.
Man sollte sich realistische, umsetzbare Ziele setzen und da hatten Flats bei mir am Anfang auch eine untergeordnete Priorität. Der Abend ist begrenzt und wenn man sich verzettelt, steht man am Ende "nur" mit Erfahrung aber ohne Daten da.

Und ehrlich, ich wäre happy gewesen bei meinen ersten Versuchen solche Daten zu sammeln, wie du sie hier präsentierst. Also sei nicht zu streng mit dir. ;)

Und darf ich fragen ob meine Vermutung richtig ist und sich da wirklich hebräisch auf deinem Bildschirm tummelt?

Gruß
Andreas
 

Noemi Naor

Mitglied
Hallo Naomi,

Versuche es mal doch bitte mit Darks. Ich spreche da aus Erfahrung. Obwohl ich jetzt dither brauche ich die trotzdem.
Mit meinen derzeitigen Aufnahmen kann ich das leider nicht mehr probieren, da diverse Fehlversuche meine Festplatte zugemüllt haben und mir dann Darks überflüssig erschienen.
Am Samstag soll das Wetter mitspielen, dann werde ich einen zweiten Anlauf mit Darks wagen und deinen Vorschlag durcharbeiten.


Ich habe es eben noch einmal mit neuen Flats versucht (selber ISO-Wert wie bei den Lights, das Histogramm ziemlich mittig), allerdings ist der Ring wieder aufgetaucht.

Du, Noemi, folgst da einem ähnlichen Ansatz wie ich. Nicht versuchen alles Neue perfekt an einem Abend hinzubekommen.
Man sollte sich realistische, umsetzbare Ziele setzen und da hatten Flats bei mir am Anfang auch eine untergeordnete Priorität. Der Abend ist begrenzt und wenn man sich verzettelt, steht man am Ende "nur" mit Erfahrung aber ohne Daten da.
Das stimmt eigentlich, aber irgendwie hat man doch einen inneren Ansporn zu versuchen, das bestmögliche herauszuholen. Aber du hast Recht, das Ergebnis ist mit Abstrichen ganz gut und es gibt ja auch noch sehr viel zu verbessern:). Die Ziele werden also so schnell nicht ausgehen :D

Und darf ich fragen ob meine Vermutung richtig ist und sich da wirklich hebräisch auf deinem Bildschirm tummelt?
Jup, das ist richtig.
 

noideaforaname

Mitglied
Bei dem Ring vermute ich stark, jedenfalls bei mir, dass es sich sogar um Taubildung oder ähnliches handeln könnte. Anders kann ich mir das irgendwie nicht erklären.

War eine Aufnahme mit einem 35mm Objektiv vom großen Wagen irgendwann im Frühjahr und ich hatte die Objektivheizung nicht dran gemacht. Und einen Fehler bei den Flats kann ich ausschließen, da ich zu blöd bin mit kurzen Brennweiten welche zu erstellen :ROFLMAO:

Das sah genau so aus wie bei dir. Vergleich mit DSS habe ich leider nicht, da ich nur SIRIL und ab und an Sequator benutze für Landschaft mit im Bild.

Einfach weiter probieren. Irgendwann zahlen sich die schlaflosen Nächte aus und man merkt, dass man Fortschritte erzielt hat. Dann hat man seine Arbeitsweise und ändert die nur noch leicht.

Viel Spass und Glück:teleskop:
 

Noemi Naor

Mitglied
Tau hat sich tatsächlich gegen Ende gebildet, anfangs habe ich zwischen den Bildern noch etwas geputzt, aber das wurde nach ein paar Minuten zu viel.
Ist es dann nicht seltsam, dass bei DSS der Ring nicht auftritt? Die Ausgangsdaten sind ja identisch.
Naja, egal. Allein M31 zu finden hat schon fast eine Stunde gedauert, bis ich dann langsam gemerkt habe, dass ich in einem komplett falschen Gebiet unterwegs bin. :geek:
 

noideaforaname

Mitglied
Du kannst gegen Taubildung, was jetzt immer mehr zum Problem werden wird, dir als günstige Version erstmal Taschenwärmer um das Objektiv wickeln. Alternativ für so um die 20 Euro ein USB Heizband kaufen.

Zum Auffinden bietet sich ein Leichtpunktsucher an, welchen man auf der Kamera befestigen kann im Blitzschuh. Gibt es von günstig aus China bis teuer aus Deutschland ;)

Nicht das Frust gespart wird, auch ist mehr Zeit da für Belichtung. Ein wenig Orientierung am Himmel ist trotzdem vorausgesetzt, da gibt es aber Sternenkarten für oder neumodisch Apps.

Bei Objekten direkt am Zenit wird es aber trotzdem sportlich mit den Verrenkungen um in den Leuchtpunktsucher zu schauen :D
 

joetaiga

Mitglied
Ich habe mal den Thread rausgesucht, in dem mein Ringeproblem diskutiert wurde:

Bei mir lag es an zu schwach belichteten Flats.

Ansonsten würde ich einfach mal ohne Rejection Stacken oder wenigstens mal nur Sigma Clipping nehmen. Oder mal mit dem CFA Flag bei der Kalibrierung spielen.
 

noideaforaname

Mitglied
Ich habe mal den Thread rausgesucht, in dem mein Ringeproblem diskutiert wurde:

Bei mir lag es an zu schwach belichteten Flats.

Ansonsten würde ich einfach mal ohne Rejection Stacken oder wenigstens mal nur Sigma Clipping nehmen. Oder mal mit dem CFA Flag bei der Kalibrierung spielen.
Den Thread habe ich angestoßen ;)

Da ging es aber um einen Farbgradienten im Rohstack. Dieser ging entweder durch eine Hintergrundkalibrierung (Division 4ten Grades) oder dem verwenden von Darkframes weg.

Ich muss bei meiner DSLR definitiv Darks verwenden, auch wenn ich dither. Da reichen aber auch ein paar (5-8). Ansonsten habe ich den komischten Gradienten drin wenn ich Flats verwende. Keine Ahnung warum bis jetzt.

Seit dem nehme ich alle paar Wochen ein paar Darks auf und gut ist. Ich vermute dass das irgendwie mit dem Hintergrundrauschen des Sensors zu tun hat.

Flats immer um die 50% im Histogramm. Wie die erreicht werden erstmal egal (ADU, AV Modus +2EBV, oder ermittelte Belichtungszeit verdoppeln, Histogramm der Kamera).

CS

Ralph
 

Noemi Naor

Mitglied
In SIRIL ziehst du dann erst das Master Bias von den Darks ab (die "DARK" Sequenz laden und dann unter pre processing das master bias auswählen). Die Sequenz pp_ Darks stackst du dann Median/ohne Normalisierung (also wie gehabt).

Dann kannst du wieder die Light Sequenz laden und wählst unter pre processing das MasterBias, das pp_MasterDark und das pp_flat aus. Zusätzlich klickst du noch "dark optimization" an!!! Der Rest ist wie gehabt.
Hey, ich bin gerade dabei deinen Vorschlag durchzuführen und hätte eine Verständnisfage:
Wenn ich im zweiten Absatz das pp_flat verwende, wie genau erstelle ich das? Nur mithilfe des Masterbias oder mit dem pp_MasterDark?
Weiter oben hieß es, man solle niemals Dark und Bias verwenden, da in in dem Dark bereits das Bias enthalten sei.
Vom Gefühl würde ich sagen, dass das MasterBias verwendet werden muss, bin mir aber nicht sicher.

Ist das Dark bei der Erstellung des pp_flats relevant oder spielt es ausschließlich später im Prozess bei der Verarbeitung der Lights eine Rolle?
 

noideaforaname

Mitglied
Hey, ich bin gerade dabei deinen Vorschlag durchzuführen und hätte eine Verständnisfage:
Wenn ich im zweiten Absatz das pp_flat verwende, wie genau erstelle ich das? Nur mithilfe des Masterbias oder mit dem pp_MasterDark?
Weiter oben hieß es, man solle niemals Dark und Bias verwenden, da in in dem Dark bereits das Bias enthalten sei.
Vom Gefühl würde ich sagen, dass das MasterBias verwendet werden muss, bin mir aber nicht sicher.

Ist das Dark bei der Erstellung des pp_flats relevant oder spielt es ausschließlich später im Prozess bei der Verarbeitung der Lights eine Rolle?
Du kannst entweder das MasterBias vom flat abziehen, besser wäre ein MasterDarkFlat, also ein Dark mit der gleichen Belichtungszeit wie das flat.
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben