Astroberry auf Raspi Pi 4 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Astroberry auf Raspi Pi 4

fluthecrank

Mitglied
Hallo Freunde(innen),

kann mir jemand einen Tip geben wie ich den Raspi ins Internet bringe und / oder ihn über Android Tablet oder Smartphone steuern kann?
Mit dem Laptop verbinden kriege ich hin. Auf dem astroberry server arbeiten geht dann auch. Das hilft mir aber nicht im Feld.

Ich würde gerne phd2 laufen lassen und das Rapsi über Tablet steuern, aber ich komme da nicht weiter.
Die Anleitungen im web haben bisher nichts gebracht..........................

Für IT Freaks sicher nur eine Fingerübung ;-) Für der Himalaya...

Bin für jede Hilfe dankbar.

CS

Frank
 

DudeXX

Mitglied
Hallo Frank,
Wo genau hakt es denn? Der Raspberry stellt doch ein eigenes WLAN "Netz" bereit, in das du dich mit jedem Gerät einwählen kannst. Klappt das nicht?
Wenn der Pi mit dem Internet verbunden werden soll, kannst du direkt ein LAN Kabel anschließen oder direkt in Astroberry die Zugangsdaten für dein WLAN eintragen. Beides dürfte im Feld ja aber keine Rolle spielen?

Grüße
Christoph
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Frank,


Astroberry kann sich mit einem bestehenden WLan verbinden was du ja anscheinend auch schon zum Laufen gebracht hast.
Darüber hinaus kann astroberry auch einen HotSpot zur Verfügung stellen.

Zu erst ist hier zu beachten dass anscheinend nur entweder oder geht und dies mit Prioritäten in Astroberry geregelt wird. Sprich ist die Wlan höher priorisiert als der Hotspot und findet der Rasp dein WLan wird er keinen HotSpot aktivieren!
Also ab in die Einstellungen und schaue mal wie deine Prioritäten eingestellt sind.

Im Bild siehst du meine Einstellung, sprich mein Wlan (Prio5) wird erst gesucht, scheitert die Einwahl kommt der Hot Spot.
Du müsstest zum Test die Prio deines Wlan Zugangs deaktivieren oder kleiner als den HotSpot einstellen.
Aber Achtung stelle vorher sicher, dass dein Rasp per Netzwerkkabel mit deinem Netzwerk verbunden werden kann, ansonsten könntest du dich vollständig aussperren.

Außerdem scheint das aktuelle Astroberry Image ein Problem mit Verschlüsselungen zu haben. Ich habe dazu zwar einiges im Netz gefunden und mein Astroberry auch soweit aktualisiert wie mir möglich, aber ich bin nicht in der Lage den HotSpot zu benutzen solange dieser irgend eine Art von Sicherheitsverschlüsselung nutzt.
Sprich teste mal ob die erfolg hast wenn du unter Sicherheit des Funknetzwerks die Verschlüsselung abstellst.

Hoffe das hilft dir etwas weiter.

Gruß
Andreas


Prio.png
 

fluthecrank

Mitglied
@ Christoph, ich komme ja auf den Server, aber wie kriege ich das mit einem ANdroid Gerät hin? Habe realvnc auf dem Handy kriege damit aber keine Verbindung hin. Ich habe VNCenabled weiß aber nicht was ich noch machen muss.#

@Andreas, oh je, das wird kompliziert, ich bleibe mal noch etwas dran ansonsten lasse ich den Raspi Blumen giessen.

Danke soweit.

CS
Frank
 

DudeXX

Mitglied
Hallo Frank,
Bei mir funktioniert es so:
Ich wähle am Handy das WLAN "Astroberry" und verbinde mich damit. Dann richte ich mir in realvnc eine Verbindung ein mit der Adresse "10.42.0.1" und komme darüber auf den Astroberry.
Klappt das bei dir?
Aus dem Heimnetz komme ich tatsächlich auch (noch) nicht mit dem Smartphone auf den Astroberry, obwohl das mit dem normalen Rechner im Heimnetz klappt. Vielleicht bekomme ich das irgendwann noch hin, aber wirklich nötig ist das mMn nicht.

Viele Grüße
Christoph
 

fluthecrank

Mitglied
Christoph,

VILEN DANK. Es klappt! jetzt kann ich mit dem Ding mal spielen.....

Am wichtigsten ist phd für mich alles andere kommt später. Wozu nutzt du den Raspi?

CS

Frank
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Frank,


auch wenn du Christoph fragst aber ich antworte mal frech ;)

Der Raspberry mit astroberry übernimmt bei mir alles.
Sprich per Ekos/Kstar wird die Montierung (EQ5) eingerichtet und gesteuert, das beinhaltet Polaraligment, Platesolving und Anfahren der Objekte, Meridian flip und Dithering während der Aufnahmen.
Die Steuerung der Aufnahmen mit der Canon DSLR wird ebenfalls über EKOS erledigt. Fürs Guiding nutze ich dann PHD2.

Schau dir mal die Youtube Kanäle von Stellar Mate und Kuwait Astronomy an. Darin bekommst du einen guten Überblick was machbar ist und wie es gehandhabt wird.

Gruß
Andreas
 

DudeXX

Mitglied
Hallo Frank und Andreas,
ich find's auch sehr spannend zu hören, was andere so mit dem kleinen Helferlein auf die Beine stellen.
Ich muss vielleicht dazu sagen, dass ich den Pi4 erst seit einer Woche habe und noch am Einrichten und Ausprobieren bin. Gestern habe ich lange gekämpft mit der Einbindung meiner EOS1000da (Speicherkarte in der Kamera war falsch formatiert..). Meine HEQ5 kann ich auch schon steuern. Platesolving habe ich auch noch vor einzurichten. Danach werde ich hoffentlich endlich mal meinen selbstgebauten Fokussierer (myfocuser2) zum Leben erwecken und ans Laufen kriegen.
Die Steuerung über realvnc am Smartphone ist allerdings sehr umständlich, wie ich finde. Oder wie kommt ihr damit klar? Später werde ich wohl auf jeden Fall den Laptop mit ins Feld nehmen, dann aber aus dem Auto heraus :)

Viele Grüße
Christoph
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Christoph,


Ich bin ja auch noch recht frisch und das aktuelle Setup mit dem Raspberry ist erst seit ca. 4 Wochen so im Einsatz.
Mein Vorteil sind die recht guten Bedingungen in meinem Garten auch wenn der Blick auf den Himmel beschränkt ist und nur wenige Objekte zu lässt.
Dadurch kann ich im Moment alles in Ruhe daheim testen und taste mich langsam an ein voll mobiles Setup ran. Unabhängig von der Stromversorgung bin ich bereits, Celestron Akkupackes und entsprechenden Netzteilen und Dummies sei dank.

Auf den Raspberry greife ich mit einem 10" Convertable von Asus zu. Vorteil sind das größere Display und die Tastatur im Gegensatz zum Handy. Plane diese so auch später mobil zu nutzen und hoffe die Rapsberry HotSpot Reichweite reicht bis ins Auto. *Memo an mich selbst, heute Abend mal auf dem Hof testen auch wenn meine Frau mich dann für völlig verrückt erklärt *
Ob ich insgesamt beim Raspberry bleibe oder irgendwann doch zu eine mobilen Win10 Variante wechsle steht im Moment noch in Frage. Jetzt muss erstmal Routine reinkommen und dann sehe ich weiter.

Was richtig genial ist, über meinen Arbeits/Zocker PC im Keller auf den Rapsberry zu zugreifen, wenn dieser im Garten seine Arbeit macht. Gemütlich zocken, wärme füße und auf dem zweiten Bildschirm schön eine Auge auf PHD2 ;)

Viel Erfolg bei deinen Fokusetests.

Gruß
Andreas
 

steins-ursel

Mitglied
Hallo Andreas,

aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, wenn der Raspi mal richtig läuft und man sich mit dem Programmen darauf angefreundet hat, ist der kleine ein wahre Freude.
Astroberry kenne ich, hatte es aber nie im Feldeinsatz, sondern nur als Test/Simulation.
Den Pi habe ich angefangen letztes Jahr im Herbst aufzubauen, jetzt läuft alles sehr rund sogar mit Wetterstation.
Zur Steuerung nutze ich RealVNC, als "dummes" Terminal kommt ein noch Windows Laptop mit langer Laufzeit zum Einsatz. Vorteil, man klingt sich nach der Programmierung von Kstars/EKOS einfach aus und schaut ab und zu mal vorbei ob alles noch läuft. Ich setzte mich nicht in die Warme Stube, sondern genieße die nächtliche Ruhe auf dem Land, auch bei bis jetzt max. -11°C. Und gegen Kälte gibt es Wärmeschutzanzüge und unter anderem Glög.
Letztem Samstag/Sonntag fehlen ein paar Minuten, da hatte ich wohl gepennt an der frischen Luft
 

rubykon

Mitglied
Hier ist noch ein Erstling mit dem Raspi 4 und Astroberry. Ich habe auch zuerst damit gekämpft, aber jetzt funktioniert die Kamerasteuerung (Canon DSLR) und GPS. Meine Nachführung ist noch mechanisch, MiniTrack LX3, aber funzt. Plate Solving einrichten wäre der nächste Komfortschritt. Leider hat mir der Astroberry in der ersten Aufnahmenacht einen Streich gespielt (Dummheit des Anwenders) und wollte partout keine Bias und Flats aufnehmen. Das habe ich dann direkt an der Kamera gemacht mit einem Intervalometer, direkt auf die SD Karte. Im Nachhinein habe ich dann festgestellt, dass die Fits vom Pi und die Raws von der SD Karte unterschiedliche Auflösungen haben.

Man sollte eben nachdenken, wenn man in Kameradatenbanken nachschlägt. Dort ist eine andere Sensorauflösung angegeben, als tatsächlich im RAW abgelegt wird (etwas kleiner). Ich vermute, die wird für JPGs genutzt. Ich hätte halt einfach vorher ein RAW checken sollen und diese Auflösung eingeben. Siril mault darüber nicht rum, sind nur ein paar Pixelchen, aber DSS schon.

Ansonsten hat der kleine aber sehr sehr zuverlässig Bilder geschossen, das Notebook im Blick konnte ich im Warmen nebenbei ein Bierchen schlürfen und am Rechner Youtube Videos über Astrofotografie ansehen. Nur zum Aufziehen der kleinen Nachführung musste ich noch raus. Irgendwie sehr nett. Im Feld kann man sich dann ins Auto verp.... und da sein Teechen schlürfen. Ggfs. sogar eine Runde nickern. Schon geil. :D Wenn ich jetzt noch rausfinde, warum in den Aufnahmen vom Freitag so ein elender lila Farbstich nach dem Stacken drin ist, bin ich happy (der Grünkanal schwächelt...).
 

fluthecrank

Mitglied
Hi,
ich wollte jetzt phd auf dem Raspy laufen lassen. Leider erkennt er meine ASI 120MC nicht?

Am Laptop erkennt phd die Kamera problemlos. Mache ich was falsch oder gibts da Kompatibilitätsprobleme?

Danke für Tips im Voraus!

CS
Frank
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Frank,

leider hat die ASI 120er Serie wohl ein Problem mit Linux. Soweit ich es verstanden habe, ist hier die Firmware und deren Handling des USBs Ports der Auslöser.
Anscheinend hat dies auch nicht jede 120er, das Problem scheint in recht unterschiedlichen Ausprägungen aufzutreten.

Ich weiß im INDI Forum gibt es Posts und Anleitungen dazu, finde diese aber auf Anhieb gerade nicht. Vielleicht wirst du ja selbre fündig. Ich versuche heute Abend auch nochmal danach zu stöbern.

Ansonsten Tipp an alle Astroberry Nutzer!
Wenn Ihr die Bilder eurer Sessions auf der SD Karte des Berries ablegt und immer wieder löscht um Speicher frei zu bekommen, löscht auch immer den Papierkorb!
Warum? Wenn der Berry keinen Speicher mehr frei hat, wird dies nicht sauber gemeldet sondern zeigt sich in komischen Input Output Fehlern bei der Bildaufnahme, abgelegten Dateien mit 0 Byte Größe etc.
Ich bin vorgestern Abend 2h vor dem Ding gesessen und habe nach der Ursache für das vermeintliche Kommunikationsproblem zwischen Astroberry und meiner 600D gesucht. Dann Abbruch der Nacht.

Erst gestern Nachmittag mit frischen Augen habe ich gesehen dass mein Papierkorb 20GB groß war :rolleyes:

Gruß
Andreas
 

rubykon

Mitglied
Hallo Frank,

leider hat die ASI 120er Serie wohl ein Problem mit Linux. Soweit ich es verstanden habe, ist hier die Firmware und deren Handling des USBs Ports der Auslöser.
Anscheinend hat dies auch nicht jede 120er, das Problem scheint in recht unterschiedlichen Ausprägungen aufzutreten.

Ich weiß im INDI Forum gibt es Posts und Anleitungen dazu, finde diese aber auf Anhieb gerade nicht. Vielleicht wirst du ja selbre fündig. Ich versuche heute Abend auch nochmal danach zu stöbern.

Ansonsten Tipp an alle Astroberry Nutzer!
Wenn Ihr die Bilder eurer Sessions auf der SD Karte des Berries ablegt und immer wieder löscht um Speicher frei zu bekommen, löscht auch immer den Papierkorb!
Warum? Wenn der Berry keinen Speicher mehr frei hat, wird dies nicht sauber gemeldet sondern zeigt sich in komischen Input Output Fehlern bei der Bildaufnahme, abgelegten Dateien mit 0 Byte Größe etc.
Ich bin vorgestern Abend 2h vor dem Ding gesessen und habe nach der Ursache für das vermeintliche Kommunikationsproblem zwischen Astroberry und meiner 600D gesucht. Dann Abbruch der Nacht.

Erst gestern Nachmittag mit frischen Augen habe ich gesehen dass mein Papierkorb 20GB groß war :rolleyes:

Gruß
Andreas
In die Falle bin ich auch schon gelaufen, Platte voll und nix geht mehr. Aber es kommt nirgendwo ein Hinweis, dass das Problem so simpel zu lösen ist. Ich habe das jetzt mit einer 128GB SD Karte etwas gestreckt. :cool: Das sollte für alle Sessions reichen.

Meine Frage in die Runde wäre mal, ob ihr FITS speichert oder das Kamera eigene RAW Format.
 

LuisCypher

Mitglied
Hallo Andrej,


da ich ja ursprünglich nur mit DSLR und Fernauslöser begonnen habe, traue ich den CR2 als RAW Dateien mehr ;)
Ne Spass aber ich hab mich ehrlich noch nicht getraut die Dateien vom Rasp als Fits abzulegen um dann am nächsten Tag eine böse Überraschung zu erleben. Aber wahrscheinlich wirds Zeit dafür.


Gruß
Andreas
 

rubykon

Mitglied
Ich tendiere dazu, bei CR2 zu bleiben... sicher ist sicher. Und die brauchen auch deutlich weniger Platz. Man kann die ja immer noch nach Beendigung aller Aufnahmen in Fits wandeln.
 

DudeXX

Mitglied
Hallo zusammen,
bei mir kommt PHD2 mit der ASI120mc-s problemlos klar. Nur ist mir aufgefallen, dass beim Planetenfilmen das Livebild immer wieder deutliche Artefakte zeigt. Ich denke, da ist die Datenrate dann doch ein bisschen zu hoch..?

In die Falle mit den unterschiedlich großen FITS und CR2 Dateien bin ich gerade auch gelaufen. Meine Lights und Darks sind als FITS gespeichert. Die Flats und Bias habe ich direkt von der SD Karte geholt als CR2. Jetzt streikt der DeepSkyStacker. Kennt ihr dafür eine Lösung? In Zukunft lasse ich alle Bilder auf der SD Karte der Kamera als CR2 speichern. Mit FITS kommt auf meinem Windows-Rechner kein Programm klar und ich kann nicht eben in den Dateieigenschaften nach Belichtungszeit usw schauen. Das nervt..

Viele Grüße
Christoph
 

rubykon

Mitglied
Hallo zusammen,
bei mir kommt PHD2 mit der ASI120mc-s problemlos klar. Nur ist mir aufgefallen, dass beim Planetenfilmen das Livebild immer wieder deutliche Artefakte zeigt. Ich denke, da ist die Datenrate dann doch ein bisschen zu hoch..?

In die Falle mit den unterschiedlich großen FITS und CR2 Dateien bin ich gerade auch gelaufen. Meine Lights und Darks sind als FITS gespeichert. Die Flats und Bias habe ich direkt von der SD Karte geholt als CR2. Jetzt streikt der DeepSkyStacker. Kennt ihr dafür eine Lösung? In Zukunft lasse ich alle Bilder auf der SD Karte der Kamera als CR2 speichern. Mit FITS kommt auf meinem Windows-Rechner kein Programm klar und ich kann nicht eben in den Dateieigenschaften nach Belichtungszeit usw schauen. Das nervt..

Viele Grüße
Christoph
Noch ein Argument für CR2. Wie kann man Ekos denn abringen die Dateien sowohl auf dem Pi als auch auf der SD zu speichern?? SD statt Ram auswählen und dann als Speicher Client gewählt lassen? Muss ich mal testen. Das wäre mir am liebsten.
 

steins-ursel

Mitglied
Noch ein Argument für CR2. Wie kann man Ekos denn abringen die Dateien sowohl auf dem Pi als auch auf der SD zu speichern?? SD statt Ram auswählen und dann als Speicher Client gewählt lassen? Muss ich mal testen. Das wäre mir am liebsten.
N'Abend,

ich sehe da 2 Möglichkeiten, einen soliden USB-Stick (am besten bei einem Pi4 mit USB 3) als 2. Platte mounten und dorthin schreiben, oder der Pi stellt nur den INDI-Server und der Kstars-Client liegt über Netzwerk ganz woanders.
Ersteres sollte ich mal testen, die zweite Variante hatte ich schon getestet. Sobald aber die Netzwerkverbindung abreißt, ist es mit der Session Essig.
 

rubykon

Mitglied
N'Abend,

ich sehe da 2 Möglichkeiten, einen soliden USB-Stick (am besten bei einem Pi4 mit USB 3) als 2. Platte mounten und dorthin schreiben, oder der Pi stellt nur den INDI-Server und der Kstars-Client liegt über Netzwerk ganz woanders.
Ersteres sollte ich mal testen, die zweite Variante hatte ich schon getestet. Sobald aber die Netzwerkverbindung abreißt, ist es mit der Session Essig.
Mir ist das zu wackelig, wenn die Verbindung abreißt, dann ist essig. Wenn der Astroberry alles abarbeitet, dann kann theoretisch ja alles autark laufen und ich sehe nur ab und zu mal nach. Das mit dem USB Stick hatte ich auch schon getestet, klappt prima. Ich würde evtl. den Synology Drive Client installieren und die Dinger einfach im Hintergund schon mal aufs NAS synchen lassen und von da kommen die ganz automatisch auf den Rechner zum Stacken.
 

zwent

Mitglied
Hallo zusammen,

bezüglich der ASI120, diese Artefakte (bei mir sah es immer aus, als ob Quadranten vertauscht wurden) sind das Problem mit dieser Kamera unter Linux. Dadurch hat es mir regelmäßig das Guiding verhagelt (Leitstern in einem Frame plötzlich weg) und ich habe mir eine -S Variante besorgt. Läust einwandfrei.
Grundsätzlich funktioniert die Aufnahme aber mit der alten 120, ggf. muss halt die alternative FW geflasht werden.

Die unterschiedlichen Größen von CR2 und FITS sind wirklich nervig. Ich habe mal als Umweg in den sourcecode von EKOS geschaut, da wird das CR2 temporär gespeichert und dann als FITS umgewandelt. Ich habe diesen Dateinamen geändert, die CR2s entsprechend umbenannt, ein capture ausgelöst und im Hintergrund hat dann EKOS nicht das gerade aufgenommene, sondern das von mit bereitgestellte CR2 umgewandelt. Das geht aber vermutlich auch sehr viel schlauer. Wirklich mal schauen, was wo gecroppt wird und mit einem Batch-Skript nacharbeiten, oder einfach mal gucken wie die entsprechenden Parameter von DCRAW (?!) aussehen. Ich meine dazu gibt es auch Beiträge im INDI Forum.

Seitdem arbeite ich aber generell nur noch mit FITS.

Viele Grüße
Sven
 

Optikus

Mitglied
N'Abend,

ich sehe da 2 Möglichkeiten, einen soliden USB-Stick (am besten bei einem Pi4 mit USB 3) als 2. Platte mounten und dorthin schreiben, oder der Pi stellt nur den INDI-Server und der Kstars-Client liegt über Netzwerk ganz woanders.
Ersteres sollte ich mal testen, die zweite Variante hatte ich schon getestet. Sobald aber die Netzwerkverbindung abreißt, ist es mit der Session Essig.
Moin,

das ist dann nix für drahtlos... Eine wirklich stabile Wifi-Verbindung ist ne Herausforderung, vor allem wenn die "Luft schon voll" ist im Umfeld.

CS
Jörg
 

fluthecrank

Mitglied
Für mich macht der Raspy dann wohl wenig Sinn. Für den Preis einer anderen Guiding cam kaufe ich lieber zwei Laptop Akkus und und mach mit Windows weiter.

CS Frank
 

zwent

Mitglied
Hi Frank,

die Frage ist, was soll der RPi machen bzw. was möchtest Du?

Wenn Du ohnehin beim Equipment sitzt bzw. ein Gerät hast, dass Du dabei stehen lässt, dann ist ein Laptop eine prima Lösung.

Wen Du an Deinem Equipment ein kopfloses Gerät haben möchtest, an dem Du Dich von überall aus anmelden kannst (Laptop daneben, PC im Arbeitszimmer, Tablet von der Couch, Smartphone aus dem Bett...), im Hintergrund das System aber einfach läuft, dann macht ein RPi durchaus Sinn. Besonders schön sind dazu dann noch auf Touchoberflächen angepasste GUIs wie die der StellarMate App.

Ein RPi ist aber auch schnell ausgereizt, LuckyImaging bzw. Planetenfotografie z.B. macht nur sehr bedingt Spass, und das auch nur mit einigen Tweaks. I/O auf dem PI ist halt für die Tonne, wenn nicht gerade eine SSD dran hängt. Und dann ist es nicht berühmt.

Daneben ist EKOS ein sehr bewegliches Ziel. Aktive Entwicklung, viele neue Features und nicht annähernd genug Mann- und Fraustunden (und Hardware) um neue Releases hinreichend zu testen. Das knallt schnell. Also lieber bei alten Versionen bleiben oder eine gewisse Leidensfähigkeit mitbringen.

Wenn es kopflos sein soll, aber mit signifikant mehr Performance für gar nicht so viel mehr Geld, dann halt soetwas wie ein Intel NUC. Hab mir einen mit J5005 und 8GB RAM (SSD hatte ich noch) für etwas unter 200€ geholt. Da bin ich preislich auch nicht wesentlich höher als bei einem RPi4 mit Zubehör. Und der NUC läuft ganz wunderbar, mit 12V, sowohl unter Linux, als auch unter Windows. Und hohe Bildraten an Planeten & Co. handhabt der ohne zu murren.

Ein Werkzeug für jede Aufgabe, aber die muss halt klar spezifiziert sein. Die Rechnung, "ein RPi kann alles für kleines Geld" geht auch beliebig oft daneben, und zwar in alle Richtungen.

Viele Grüße
Sven
 

DudeXX

Mitglied
Hallo Frank,
wie Sven schon geschrieben hat, soll es für die alte 120mc ein Firmware Update geben, das das Problem behebt.
Aber ich kann dich schon verstehen. Bei mir macht sich auch gerade Frust breit.. zwei Nächte Licht gesammelt und dann lassen sich die Daten nicht sinnvoll verarbeiten, weil die Flats und bias im cr2 Format gemacht wurden und eine andere Auflösung als die fits haben. Die Umwandlung von cr2 zu fits beherrscht kstars ja offenbar, nur kommt man nicht ran :rolleyes:
In Zukunft nehme ich nur noch im cr2 Format auf.

Grüße
Christoph
 

zwent

Mitglied
Hi Christoph,

wie Sven schon geschrieben hat, soll es für die alte 120mc ein Firmware Update geben, das das Problem behebt.
Nicht behebt, nur verlagert. Die Kamera läuft dann zwar, erzeugt aber Artefakte. Da konnte ich durch optimieren der USB-Einstellungen einigermaßen abschwächen, aber nicht ganz beseitigen. Für Lucky Imaging ggf. ok, für Guiding nicht.

andere Auflösung als die fits haben. Die Umwandlung von cr2 zu fits beherrscht kstars ja offenbar, nur kommt man nicht ran :rolleyes:
Doch, wie beschrieben geht das, und vermutlich auch schlauer. Schön ist das trotzdem nicht.

Viele Grüße
Sven
 

DudeXX

Mitglied
Ah okay, danke für die Aufklärung, Sven. Ich hatte nur von einem Update für die alte Version gelesen und bin davon ausgegangen, dass das auch das gesamte Problem löst. Aber sporadische Ausfälle beim Guiding machen natürlich gar keinen Spaß..

Die Lösung zum Konvertieren der cr2 in fits erfordert aber sehr viel händisches Dateien Verschieben und Umbenennen? Für meine 30 Bilder fehlt mir da ehrlich gesagt die Lust..

Neuerdings funktioniert auch das Platesolving nicht mehr. Es kommt immer eine Zeitüberschreitung, sowohl online als auch offline. Am Abend zuvor ging es noch... Aber zum Glück kommt ja schlechtes Wetter :)
 

fluthecrank

Mitglied
Hi,
ich wollte den Laptop vermeiden. Genau das war das Ziel. Bevor ich jetzt noch Geld in eine Guidingcam ausgebe (200€+) mache ich lieber doch die Laptop Lösung. Beim Laptop finde ich die mobile Stromversorgung mit 18 bis 19 V blöd. Ich bin ausschließlich mobile unterwegs.

CS
Frank
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben