Brauche Hilfe bei der Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Brauche Hilfe bei der Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten

BarFly

Mitglied
Hallo,

nachdem ich lange versucht habe, an meinem bisherigen Equipment festzuhalten
mußte ich nun doch einsehen, dass es so keinen Zweck hat. Die Bedingungen sind dafür einfach zu schlecht.
Stuttgart etwas oberhalb der Weinsteige (B27) mit >als 50k Autos jeden Tag, neben der hellen Beleuchtung der B27 noch die helle Beleuchtung des Fußwegs der am Haus vorbeiführt. Und überhaupt der Fußweg - auf dem sind es 60 Stufen und ca. 80m bis zur Strasse. Näher kommen wir mit Auto oder 2Rad nicht ans Haus ran. Mit der Mon2, dem Refraktor 100/1000 plusplus... muss ich min. 3x zum Auto laufen. Das sind ja gut über 30kg.
Mit Goto, Powerpack etc. würde ich locker auf 40kg zum schleppen kommen. Ok, ebenerdig aus der Garage raus, kein Problem, aber über die vielen Treppen?
D.h. elendiglich schlechte Verhältnisse direkt vor Ort und eine Mauer auf die ich erstmal das Gerödel bringen muss.

Also bieteich das große Teil hier mal an:

Unabhängig davon wird jetzt verkleinert und auf Tranportfähigkeit geachtet.
Folgendes habe ich bereits:

Skywatcher Startravel-80/400 Refraktor
Skywatcher AZ-GTi inkl. Stativ
Okulare - alle 1,25":
Barlow 2fach
Seben Zoom
7mm UWA 58°
Celestron 9mm
ELux 25mm
Super Plössl 25mm
TS Super Plössl 40mm
Mit all dem bin ich unter 10kg

Dazu noch:
Ferngläser:
Minox BV 8x44 - Wasserdicht/Stickstoff befüllt (wichtig auf dem Boot beim Tauchen) und recht weites Sichtfeld (130m/1000m)
Nikon 10x50
Minolta 8x40 Porro
Stativ:
Giotto MT9180 - für 50€ bei Ebay ist es bemerkenswert stabil. Darauf das Startravel und ich konnte wunderbar und ohne gewackel auf Lastovo (Kroatien) l den Sternhimmel beobachten.
So mit dem Refraktor kann ich jetzt schön Deep Space gucken, für Mond und Planeten ist er aber nicht so gut. Und er hat jetzt nicht wirklich viel Öffnung. Da ich aber weiterhin nicht viel mehr Gewicht schleppen will überlege ich mir ein weiteres, dann aber Spiegelteleskop, für die selbe Montierung. Die trägt ja bis 5kg, was natürlich die Größe und damit auch die Öffnung beschränkt.
Mir geht es nur um die visuelle Beobachtung!
Ziel ist es mit einem weiteren Teleskop (+ die entsprechenden Okulare - Vorschläge erwünscht) einen möglichst großen Einsatzbereich abzudecken

Bei meinen Recherchen bin ich auf folgende Spiegelteleskope gestoßen:
Skywatcher Explorer-130PDS - 130 mm f/5 Newton - 2" Crayford Auszug, 4kg
Dieses wäre eigentlich mein Favorit und vermutlich! ein guter Kompromiss

Skywatcher Skymax 127T OTA - Maksutov Cassegrain 127/1500 mm
Das wäre dann wohl eher ein Teleskop für die Planeten.

Wie seht ihr meine Überlegungen, sind die realistisch?
Und welche Okulare würdet ihr noch vorschlagen?

Ciao Hans
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Hans,

mit 2 Teleskopen läufst Du mindestens genauso oft! Ausserdem macht die Kombi aus 80/400 Fraunhofer und 130er Newton für mich keinen Sinn. Lass den 80/400 weg!

Wenn Du Gewicht sparen willst und nur visuell unterwegs bist, dann nimm eine azimutale Montierung ohne Goto. Kein Antrieb, keine Stromversorgung, keine Gegengewichte.

Da könntest Du dann sogar einen 150/650 Newton auf einer AZ4 Monti nehmen und hättest damit mehr Öffnung für DeepSky und läufst nur einmal.

CS.Oli
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo,

wenn Du jedes Mal von der Wohnung zum Auto 60 Stufen gehen musst, dann würde ich erstmal die Rahmenbedingungen ändern, falls das finanziell möglich ist.

Gruß
Ronald
 

Ehemaliger Benutzer [10953]

erstmal die Rahmenbedingungen ändern, falls das finanziell möglich ist.

Gruß
Ronald
Ohne deine Rahmenbedingungen genauer zu kennen überlege ich einfach mal so ins Blaue:

* das Equipment oder Teile davon dauerhaft im Auto zu belassen.
* falls dein Auto in einer Garage wohnt, das Equipment dort zu lagern
* eine Lagermöglichkeit in der Nähe deines Beobachtungsplatzes organisieren

*Olis Vorschlag empfinde ich als guten Kompromiss zwischen Öffnung und transportabel.
*Ansonsten eine "echte" Verkleinerung auf ein Rucksack- / Handgepäcktaugliches Reisesetup - dein selbst vorgeschlagener 80/400 oder ähnliches.

VG *entfernt*
 

SK100

Mitglied
Servus,

ich bin bestimmt bald 10 Jahre mit einem 120iger Skywatcher und einer Ayo Montierung (mit Argo-Navis) im Auto rumgefahren. Und Wattezeug und Filzstiefel lagen da auch immer dabei. Da hat sich nix verstellt oder ging kaputt. Und es war nur noch einmal "schleppen" (5. Stock) angesagt...
War kurze Überwindung (klauen, geht kaputt)... aber dann alles entspannt. "Gefühlt" habe ich da auch 3x häufiger beobachtet und Wetter war auch viel besser ;)

CS
Silvio
 

lacrimosa

Mitglied
Ohne deine Rahmenbedingungen genauer zu kennen überlege ich einfach mal so ins Blaue:
Das sind seine Rahmenbedingungen: "Da ich allerdings in der Stadt wohne (Stuttgart etwas oberhalb der B27) und 60 Stufen zur nächsten Strasse habe, wurde es nicht allzu häufig benutzt."
Was seine Lagermöglichkeiten betrifft: Ich gehe davon aus, dass er sich darüber schon längst Gedanken gemacht hat, aber keine der genannten Möglichkeiten nutzen kann. Mal schauen, was er berichtet.

Gruß
Ronald
 

Ehemaliger Benutzer [10953]

Ich gehe davon aus, dass er sich darüber schon längst Gedanken gemacht hat...
Schön, dass DU davon aus gehst. Gut möglich, dass man "den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht" und durch einen äußeren Denkanstoß auf eine neue Sicht der Dinge gebracht wird. (selbst schon so erlebt)
60 lichtverschmutzte Stufen können bestenfalls einen Bruchteil von Rahmenbedingungen darstellen.
 

BarFly

Mitglied
Hallo,

Ergänzung:
Wir haben nur ein Auto und das benutzt überwiegend meine Frau. Zur Zeit ist sie auch noch fast jedes WE bei ihrer über 90jährigen Mutter.
Meine bisherige Ausrüstung: 80/400, Giotto Stativ, Kugelneiger mit Pistolengriff, Okulare, Fernglass und sonstiger Kleinkram passen eigentlich in EINE Tasche (Urlaub z.B), habe ich aber, weil ich es über den größeren Teil des Jahres auf meinem (Groß)Roller transportiere, auf mehrere kleinere Taschen verteilt. Im Topcase und unter dem Sitz.
Die passende Kleidung habe ich auch gleich an. Und das Stativ plus einen Campingstuhl spanne ich quer hinter mir drauf.
Meine Seitenkoffer kann ich bei Bedarf ja auch noch montieren.
Einen Newton könnte ich mit dem Roller allerdings nicht mehr transportieren. HMMMM - obwohl - eine Alu Transportkiste noch aufspannen? Gesamtgewicht wäre kein Problem. Da gäbe es schon auch eine Lösung.

@VisuSCor
Oli, mein jetztiges Equipment wiegt inkl. 80/400, Giotto Stativ, Kugelneiger, Okulare (7mm, 40mm, Zoom) unter 6kg.
Mit Az-GTI anstatt Kugelneiger ~ 1 kg mehr.
Wenn ich jetzt den Newton und die von mir nicht tatsächlich nicht bedachten Gegengewicht(e) + Stange + Powerpack dazu nehme komme ich schon auf ca. 15k. Es ist aber ein Unterschied ob ich 1x 15kg bzw. 2x je ~8kg oder 3x je ~15kg hoch und runter schleppe. Wobei runter mit meinen Knien fast das größere Problem sind.
D.h. dein Vorschlag ist rein vom transportablen her, richtig. Allerdings bin ich eher derjenige, der Probleme mit der Orientierung am Himmel hat. Daher ist GoTo eigentlich Pflicht.

wenn Du jedes Mal von der Wohnung zum Auto 60 Stufen gehen musst, dann würde ich erstmal die Rahmenbedingungen ändern, falls das finanziell möglich ist.
Ist es nicht. Auch wenn es finanziell möglich wäre, eine vergleichbare (Größe, Lage, Garten und ganz wichtig Nachbarn) Mietwohnung in Stuttgart? Minimum das doppelte was wir jetzt zahlen. So eine Wohnung gibt man nicht auf.

Das sind seine Rahmenbedingungen: "Da ich allerdings in der Stadt wohne (Stuttgart etwas oberhalb der B27) und 60 Stufen zur nächsten Strasse habe, wurde es nicht allzu häufig benutzt."
Was seine Lagermöglichkeiten betrifft: Ich gehe davon aus, dass er sich darüber schon längst Gedanken gemacht hat, aber keine der genannten Möglichkeiten nutzen kann. Mal schauen, was er berichtet.
@*entfernt*
60 lichtverschmutzte Stufen können bestenfalls einen Bruchteil von Rahmenbedingungen darstellen.
Freie Sicht gibt es obendrein nur zwischen Südwest und Nordwest. Und da führt die ebenfalls hell erleuchtete B27 mit ca. 50.000 Autos am Tag vorbei. Plus der erwähnte Fußweg. Also nix mit Bruchteil.
Er hat richtig vermutet. Bei uns in der Nähe gibt es nix, was hier in Frage kommen könnte, zu mieten. Wenn überhaupt, dann zu Preisen die sich höchstens Frankfurter, Münchner oder Hamburger vorstellen können.
Wir haben zwar oben an den Treppen, neben den Mülleimern ein abschließbares Fach, das auch groß genug wäre, da haben mir aber die Mäuse über den Sommer schon eine Abdeckplane für den Roller zerfressen. Und da lagern im Moment die Nachbarn ihren (AHK)Fahrradträger.

Eigwentlich wollte ich mich nicht so sehr mit meiner Wohnsituation beschäftigen, die ist nun mal so wie sie ist, sondern wollte eher Vorschläge für Teleskop, Okulare und Powerpack lesen.

Ciao Hans
 
Zuletzt bearbeitet:

lacrimosa

Mitglied
Hallo Hans,
Eigwentlich wollte ich mich nicht so sehr mit meiner Wohnsituation beschäftigen, die ist nun mal so wie sie ist, sondern wollte eher Vorschläge für Teleskop, Okulare und Powerpack lesen.

Ciao Hans
meine Befürchtung ist, dass das langfristig nicht zu mehr Begeisterung als bisher führen könnte.
Aber vielleicht gibt es ja doch noch eine akzeptable Lösung.

Viel Erfolg!
Ronald
 

SK100

Mitglied
Ich denke hier ist alles gesagt und auch getan :)
Manche Dinge sind wie sie sind ;)
Dann viel Erfolg und sieh das Schleppen positiv - gibt ja auch noch eine HKL....
CS
Silvio
 

BarFly

Mitglied
Hallo,

Ich denke hier ist alles gesagt und auch getan :)
Wie kommst du da drauf?
Nur weil hier die Leute auf die Erl#uerungen warum ich umstellen will drauf gesprungen sind?
Der betreff heisst eigentlich: 'Brauche Hilfe bei der Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten'
D.h. es sind eigentlich noch alle Fragen offen. Sowohl die nach dem richtigen Teleskop, das den 80/400 ergänzt, als auch die Frage nach den richtigen Okularen.

Manche Dinge sind wie sie sind ;)
Dann viel Erfolg und sieh das Schleppen positiv - gibt ja auch noch eine HKL....
Den letzten Satz halte ich für unverschämt.
Solche Posts machen Foren kaputt und unleserlich, da bestimmte Leute sich nur als 'was bin ich doch für ein toller Hirsch' darstellen wollen.
Es sind offensichtlich nicht nur nette Zeitgenossen hier. <Plonk>
 

waloszek

Mitglied
Nachdem es hier gerade hoch her ging, komme ich nochmal auf den Anfang zurück! Dein Refraktor ist etwas für die Weitfeld-Beobachtung, der Skymax-127 eine gute Ergänzung für Mond, Sonne und Planeten. Und sogar etwas Deep Sky geht damit auch! Ich habe mir nun als Ersatz für das Skymax-127 (das ich abgeben möchte, obwohl ich es für sehr gut halte) ein Celestron C5 zugelegt. Das ist leichter als mein Skymax-127 und kann mit Reducer einen breiteren Gesichtfeld-Bereich abdecken. Es soll mein "Reise-Teleskop" werden. Ich habe sogar festgestellt, dass es mit 2"-Zubehör nutzbar ist (was eigentlich nicht gehen soll...). So geht es auch ohne Reducer für größere Gesichtsfelder!
Das C5 wird zwar als "Spektiv" beworben, und Oliver (visuscor) weist da auch immer wieder drauf hin, aber die NASA hat es auch als Teleskop verwendet, und es wird auch in bestimmten Konfigurationen als solches verkauft). Ob es ganz an das Skymax-127 heranreicht, konnte ich bisher noch nicht entscheiden, und das Internet ist darüber gespaltener Meinung. Auf jeden Fall ist es ein handliches, leichtes (unter 3 kg) und vergleichsweise universelles Teleskop, das Deinen Refraktor ergänzen könnte. Just my two cents, wie man so sagt...
Viele Grüße, Gerd
(Celestron C5-Informationen (5"-Schmidt-Cassegrain))
 

waloszek

Mitglied
Nein, aber ich habe es selbst mit 2"-Baader-ClickLock ausprobiert, sehe bei Tag und Nacht scharfe Ränder, kann keine Vignettierung erkennen (da hat das Auge wohl viel Toleranz, wie mir auch ein Baader-Mitarbeiter schrieb), und insofern werde ich 2"-Zubehör am C5 verwenden. Die Tabelle mag sicher anderes sagen, und man liest ja auch Unterschiedliches. Natürlich schaue ich mir die Tabelle an -- danke für die Info -- aber ich kann mit dem, was ich sehe, leben.
Viele Grüße, Gerd
 

BarFly

Mitglied
Hallo,

Dein Refraktor ist etwas für die Weitfeld-Beobachtung, der Skymax-127 eine gute Ergänzung für Mond, Sonne und Planeten. Und sogar etwas Deep Sky geht damit auch! Ich habe mir nun als Ersatz für das Skymax-127 (das ich abgeben möchte, obwohl ich es für sehr gut halte) ein Celestron C5 zugelegt. Das ist leichter als mein Skymax-127 und kann mit Reducer einen breiteren Gesichtfeld-Bereich abdecken. Es soll mein "Reise-Teleskop" werden. Ich habe sogar festgestellt, dass es mit 2"-Zubehör nutzbar ist (was eigentlich nicht gehen soll...). So geht es auch ohne Reducer für größere Gesichtsfelder!
Das C5 wird zwar als "Spektiv" beworben, und Oliver (visuscor) weist da auch immer wieder drauf hin, aber die NASA hat es auch als Teleskop verwendet, und es wird auch in bestimmten Konfigurationen als solches verkauft). Ob es ganz an das Skymax-127 heranreicht, konnte ich bisher noch nicht entscheiden, und das Internet ist darüber gespaltener Meinung. Auf jeden Fall ist es ein handliches, leichtes (unter 3 kg) und vergleichsweise universelles Teleskop, das Deinen Refraktor ergänzen könnte. Just my two cents, wie man so sagt...
Viele Grüße, Gerd
(Celestron C5-Informationen (5"-Schmidt-Cassegrain))
Danke!
Das liesst sich verdammt interessant! Solche Vorschläge/Ideen habe ich mir erhofft.
Du meinst dieses hier? Das hatte ich auch im Auge. Wäre zwar etwas teurer, aber noch machbar.
C5 - Schmidt Cassegrain - 125 mm Öffnung - 1250 mm Brennweite
Versteh ich richtig, dass es auch mit 2" Zenitspiegel/Okularen bestückt werden kann?
Wäre da ein Okular wie z.B. dieses hier sinnvoll:
36mm Hyperion Aspheric 2" Okular


Ciao Hans
 

waloszek

Mitglied
Hallo Hans,
Freut mich, dass Du meinen Vorschlag interessant findest! Ich hoffe, er wird hier nicht zu sehr zerrissen. Sicher gibt es Besseres, aber es geht Dir ja um klein, leicht und (fast) universell!
Ja, ich meine das verlinkte Teleskop, wobei es in diversen Varianten verkauft wird, meistens in schwarz und als Spektiv (wie meines). Nach Auskunft eines Baader-Mitarbeiters sind aber alle Tuben gleich, auch wenn mal 125 mm (wie bei meinem) oder 127 mm drauf steht. Auch bei der Brennweite ist man sich nicht einig (1250, 1270, bei 2" wächst sie auf bis zu 1400, wie gerade las...).
Ja, das C5 ist teuer! Ich hätte es vermutlich nicht gekauft, wenn ich nicht von Weihnachten auf ein billigeres Angebot gestoßen wäre. Das hat sich aber als "Grauimport" ohne Celestron-Deutschland-Garantie entpuppt (wie mir der Baader-Mitarbeiter schrieb). Das würde ich vermutlich nicht wieder kaufen...

>> Versteh ich richtig, dass es auch mit 2" Zenitspiegel/Okularen bestückt werden kann?
Dieses Thema wird wohl in regelmäßigen Abständen auf CloudyNights mehr oder weniger kontrovers diskutiert. Hier der Link zu einem Thead, auf den Wintergatan in seinem Posting oben hingewiesen hat: C5 field of view w/ 2" diagonal - some data, maybe . . . - Cats & Casses - Cloudy Nights
Da werden eigentlich alle Argumente in beiden Richtungen genannt!

Ich habe die 2"-Variante ausprobiert, weil ich entsprechendes Zubehör vom C8 und meinen Refraktoren besitze. Ansonsten hätte ich eher auf die Reducer/Corrector-Variante gesetzt, auch wenn mir davon vm Baadet-Mitarbeiter und anderen abgeraten wurde. Was das Bildfeld angeht, sind beide Lösungen wohl ziemlich gleichwertig. Gegen den R/C spricht u.a. der längere Glasweg, gegen 2" die "Überladung" eines kleines Tubus durch schweres Zubehör, selbst wenn die Vignettierung akzeptabel wäre.

Ich schließe das 2"-Zubehör über eine Baader ClickLock-Klemme an, die sich aber nur aufschrauben läßt, wenn man den Drehhbel (mit Gewalt) herausschraubt. Mehr Infos zu meinen Modifikationen hier: C5 - Probleme und Modifikationen
Bisher hatte ich aber nur wenige Möglichkeiten zum Ausprobieren (das steht am Ende der oben schon genannten Seite).

>> Wäre da ein Okular wie z.B. dieses hier sinnvoll: 36mm Hyperion Aspheric 2" Okular
Ich selbst besitze relativ preiswerte ED-Okulare (26, 35, 40 mm) verschiedener Hersteller, die aber wohl alle aus derselben Schmiede (z.B. Sky-Watcher Aero) kommen. Es sind vermutlich Erfles mit knapp 70° Bildwinkel. Es gibt außerdem ähnliche Okulare von TS und anderen ohne ED (32, 38 mm). Im Vergleich gefielen mir die EDs besser. Das Hyperion spielt sicher in einer anderen Liga!

Doch bevor ich in solch ein Okular investieren würde, würde ich erst einmal versuchen, mir eines auszuleihen und das auszuprobieren. Ich würde jetzt auch nicht unbedingt gleich 2"-Zubehör erwerben, sondern auch dabei zunächst auf die Möglichkeit, es ausprobieren zu können, setzen.

Viele Grüße, Gerd
 

arago

Mitglied
Hallo Freunde

Ich habe mir mal diese PDF-Datei bei Cloudy Nights angesehen. Da wird dann für die großen 2"-Okulare mit Feldblenden von 45,3-46mm ein erreichbares Feld von 2,1° angegeben und die gleichen Okulare mit Reducer sogar ein Feld von 3,3°!
Nun sollte man sich aber vor Augen führen das eine Optik mit 1250mm und mehr Brennweite ( je nach Spiegelstellung) bei 2,1° wahren Gesichtsfeld einen Bildkreis von mindestens 46mm und bei 3,3° sogar einen mit 72mm Durchmesser ausleuchten muß!
Das halte ich allerdings für extrem ambitioniert zumal der Strahlengang im Blendrohr auf 27mm begrenzt ist.
Die Werte in der Tabelle dürften daher einer rein theoretischen Berechnung entstammen. In der Praxis wird man eine Bildkreis von ca 35-40mm noch brauchbar nutzen können wobei man schon einen Helligkeitsverlust an Rand von 50% und mehr in Kauf nehmen muß. Bei einem Bildkreis von 46mm dürfte die Ausleuchtung bei unter 10% liegen und bei 72mm....na ja, wer´s denn glaubt wird seelig. Man kriegt halt hinten nicht mehr raus als man vorne in den Engpass hinein schickt.
Das Spielchen mit Reducer habe ich an meinen 7"-Maksutov auch mal durch exerziert. Nun, mehr als ca. 60mm Backfokus haben ich hinter dem Reducer damit nicht mehr zusammen gebracht wobei ich den Hauptpiegel bis zum Anschlag hin bringen mußte. Ergebnis : das 80° Bildfeld bei 41mm Feldblende vom 30mm-Okular wurde nur bis ca 50° ausgeleuchtet und darüber hinaus wurde es schnell richtig finster und dieser Mak hat ein Blendrohr mit immer hin 41mm Innendurchmesser!
Wie war das noch mit dem Reducer... außer Spesen nichts gewesen!

Aber, macht mal. Wie war das noch : Versuch macht kluch!

gruß Peter
 

waloszek

Mitglied
Hallo Peter,

Vielleicht solltest Du Dir auch den Thread ansehen, in den diese PDF-Datei eingebettet sind -- vielleicht hast Du es ja auch schon. Da wird das Thema 2" versus R/C diskutiert, nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch. Letztendlich steht da, wie so oft, Meinung gegen Meinung. Aber zumindest beim C5 sind Leute mit der Reducer-Lösung in der Praxis zufrieden. Andere bevorzugen die 2"-Variante. Ich selbst sehe bei 2" zumindest keine angsteinflössende Vignettierung (weder bei Tag noch bei Nacht), bin aber erst am Anfang (und visuell seien bis zu 30% akzeptabel, meinte ein Baader-Mitarbeiter zu mir). So muss es wohl letztendlich tatsächlich jeder nach dem Motto "Versuch macht kluch" für sich selbst entscheiden.

Viele Grüße, Gerd
 

arago

Mitglied
Hallo Gerd
Bei 1 1/4 " macht ein Reducer ja noch Sinn um auf die Schnelle an mehr Feld zu kommen aber bei 2" und 3,3° Feld wird das mit Sicherheit nichts mehr. Aber das 2"-Zoll Zubehör ohne Reducer durch aus am C5 / C6 noch Sinn macht hast Du ja nun bestätigt.

Gruß Peter
 

waloszek

Mitglied
Hallo Peter!
Danke für Deine Antwort! Zunächst: Die Tabelle habe nicht ich ins Spiel gebracht, sondern Wintergatan. Ich habe sie bisher nur kurz angeschaut und muss mir erst einen Reinm drauf machen.
Für mich war auch die Diskussion im CN-"Faden" dazu interessanter, weil dort unterschiedliche Meinungen geäußert wurden -- es ist wie immer auch eine Frage der eigenen Bedürfnisse, Sicht auf die Dinge usw.
Ich besitze den Celestron f/6,3-Reducer/Corrector (vom C8), und der ist nur für 1,25"-Zubehör. Meine Aussagen zur Verwendung am C5 und eigenen Berechnungen (Bildwinkel, AP usw.) beziehen sich nur auf diesen. Ich wäre jetzt gar nicht auf die Idee gekommen, bei 2" am C5 einen Reducer einzusetzen. Ich hätte wohl klarer schreiben sollen, auf welchen Reducer ich mich beziehe (auf meiner Webseite, zu der ich einen Links angegeben hatte, wird das klar...)!
Viele Grüße, Gerd
 

Radfahrer

Mitglied
Hallo Gerd,
natürlich siehst du scharfe Ränder, nämlich die des Blendrohrs. Das ist wie bei einem Foto. Der Sensor gibt Dir eine scharfe Kante vor, Vignette bedeutet, daß die Bildränder dunkler sind als das Zentrum.
Vielleicht solltest Du Dir auch den Thread ansehen, in den diese PDF-Datei eingebettet sind
insbesondre den post 8

Gruß Uwe
 

waloszek

Mitglied
@Radfahrer: Ich auch nicht. Das Thema 2" mit Reducer hat arago ins Spiel gebracht. Bei mir ging es immer um den Celestron f/6,3 Reducer/Corrector mit 1,25", das ist ja inzwischen geklärt.
Viele Grüße, Gerd
 

waloszek

Mitglied
@Radfahrer:
natürlich siehst du scharfe Ränder, nämlich die des Blendrohrs. Das ist wie bei einem Foto. Der Sensor gibt Dir eine scharfe Kante vor, Vignette bedeutet, daß die Bildränder dunkler sind als das Zentrum.
OK, ich schaue mir das nochmal genauer an!
Zu Post 8: Wenn ich das richtig verstehe, kommt es beim Bildfeld bei beiden Lösungen in etwa auf das Gleiche hinaus. Der Autor des Posts 8 und einige andere Poster bevorzugen die leichte 1,25"-Lösung mit R/C, andere im Verlaufe des Threads aus unterschiedlichen Gründen die 2"-Lösung. Tja, wenn mir selbst Baader-Mitarbeiter von der Reducer-Lösung abraten, dann bleibt es wohl bei meinen eigenen Augen als "Richter"... So viele Gelegenheiten zur Beurteilung hatten sie allerdings noch nicht "dank" des Wetters...
Ich weiß nicht, inwieweit diese Diskussion für den OP nützlich ist. Vielleicht meldet er sich selbst einmal dazu! Ich selbst werde mich jetzt aus dieser Diskussion verabschieden...
Viele Grüße, Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:

casati

Mitglied
Hallo Hans,

trifft so etwas eher Deine Anforderungen bzgl. Transportierbarkeit?


Dazu dann noch den Reducer und auch DeepSky macht Spaß:


Gruß,
Peter

PS: Ich empfehle, sich bei lichtverschmutztem Himmel auch einmal mit EAA zu beschäftigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BarFly

Mitglied
Hallo,

@waloszek
ok, jetzt habe ich auf deiner Homepage, den interessanten Bericht, darüber gelesen.
Die Diskussion ist für mich schon nützlich, da ich da schon auch etwas lerne.
Ist für mich aber trotzdem schwer zu verstehen

@casati
Jepp, der oder der Celestron C5 sind in der Auswahl.
Wobei ich letzteren trotz seines höheren Preises favorisiere. Der ist einfach noch um einiges leichter.

Ich zitiere aus dem Thread:
I have one too, like mentioned above, it's a very good allrounder, lunar, planetary en brighter DSO's.

Clusters, open and globular are no problem at all, some clusters are a tight fit off course, M 31, 81, 82, 101 and many more alike are in range of this instrument, of coarse the view won't be the same as with a 10" dob, but you can't put that in a backpack.
Das trifft wohl auch auf den C5 zu, oder?

Ciao Hans
 
Zuletzt bearbeitet:

waloszek

Mitglied
@Hans: Ich habe das Skymax-127 ja auch (das C5 soll es aber als Reiseteleskop ersetzen). Und so kann ich die Aussagen zum Skymax-127 bezüglich der Himmelsobjekte unterstützen (Sky-Watcher Skymax-127 OTA Informationen (5" Maksutov-Cassegrain)) allerdings bin ich wegen des schlechten Himmels hier im wesentlichen ein Sternhaufen-Gucker. M 42/43 geht natürlich auch!
Zum C5 kann ich aufgrund der noch geringen Erfahrung damit wenig sagen. Die wenigen DSO, die ich damit beobachtet habe, waren vergleichbar, wobei es nicht immer einfach für mich war, einen Vergleich herzustellen. Bei M 37 war das SM-127 zunächst besser, bis ich am C5 eine Tauschutzkappe gegen Streulicht aufsetzte, dann waren beide wohl doch ähnlich...
Viele Grüße, Gerd
P.S.: Neue Skymax-127 haben einen 2"-Anschluß (anscheinend nur in den USA, hier wird noch mit 1,25" verkauft), mein älterer noch einen 1,25"-Anschluss.
 

waloszek

Mitglied
Heute habe ich noch einmal meine 2"-Okulare bei Tag am C5 ausprobiert, dazu das 32 mm-Plössl mit 1,25" zum Vergleich. Ähnliche Ergebnisse hatte ich schon mal, aber die Details vergessen, weil ich nichts dokumentiert hatte. Diesmal habe ich die Kamera ans Okular gehalten, um die Ergebnisse zu dokumentieren - nicht ideal, aber immerhin... Teilweise hat die Kamera zur Vignettierung beigetragen, aber für mich sehen die Ergebnisse akzeptabel aus. Mit Hilfe des Dreisatzes habe ich anhand der Fotos errechnet, dass die Bildausschnitte in etwa den zu erwartenden entsprechen. Ich kann also nicht erkennen, dass irgendetwas abgeschnitten worden wäre. Aber ich bin kein Experte...
Ob man klotziges 2"-Zubehör am C5 haben möchte, ist eine ganz andere Frage... Hier der Link zu meinen Fotos (am Tag): Celestron C5-Informationen (5"-Schmidt-Cassegrain)
Viele Grüße, Gerd
 
Oben