Curved Spider Vanes | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Curved Spider Vanes

pmneo85

Mitglied
Was soll ich sagen, das Wetter ist schlecht in Bayern. Seit Wochen kein wirklich freier Himmel.

Da habe ich mich nun an ein neues Projekt gewagt: Curved Spider Vanes für mein Newton. Ich hatte schon länger mal davon gelesen und nun habe ich durch ein paar Foren gelesen und mir nun meine eigene Variante für mein 150/750er SkyWatcher Newton entworfen und gedruckt.

Der theorienach sollte man einen Winkel von 180° erreichen. Der innere Ring hat 52mm Durchmesser, genauso wie der FS. Die einzelnen Bögen haben 60° bis zu HS Kante und somit in Summe die 180°. Zum berechnen des Radius habe ich ein Formel gefunden:

CurvedSpiderCalc.png

AB ist die Strecke zwischen FS Kante und HS Kante.

So sieht das Design aus:

curvedSpider.png


So sieht das ganze nun (fast) fertig aus:
20210204_124450.jpg

Es fehlt noch das finish mit Tafellack. Insgesamt bin ich mit der Stabilität sehr zufrieden, die Streben sind 1.2mm dick.

Nun noch der Vorher nachher an einem selbst gebauten künstlichen Stern:
NormalSpider.jpg

Nacher:
CurvedSpider.jpg


(wegen Luftverwirbelungen vom warmen Büro in den kalten Gang zeigt das vorher Bild zum Teil mehrfach Spikes)

Jetzt fehlt noch der echte Test, aber bis jetzt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)

CS
Philip
 

silver

Mitglied
Hi!
Super Projekt! Und super Ergebnis am Stern! Hast Du die Vanes etwa gedruckt? Hält das Material denn? <totaler Volllaie in Materialkunde> Und stellst Du den Druckplan jetzt ins Netz, dass andere sich das auch ausdrucken können?

Hatte auch mal einen 8" Newton mit curved vanes. Die hatte der Vorbesitzer selbst gedrechselt oder wie das Metallverarbeitungs-Äquivalent heisst. Tolle Sache.

LG Silver
 

pmneo85

Mitglied
Hallo und danke Silver!

Ja, die Spinne ist aus PLA gedruckt. Stabilität ist gut, ich habe die Streben 1.2mm dick gemacht, das sind bei einer 0.4mm Düse genau 3 Linien ohne Infill. Wie schon geschrieben ist es mindestens genauso stabil wie die dünnen Metallstreben von SkyWatcher. Ob sich das ganze auf die Dauer verformt muss die Praxis zeigen. Alternativ könnte man die Streben noch etwas dicker machen, z.B. dann 1.6mm oder 2mm dick.

Das Design gibt es hier: 3D design CurvedSpiderVane | Tinkercad aber das passt wirklich nur für den SkyWatcher 150/750 PDS, weil der FS Halter hier genau zentrisch hineinpasst. Der Radius der Vanes muss entsprechend dem "freien Raum" zwischen FS und HS berechnet werden.

CS
Philip
 

SkyBob

Mitglied
Hehehe .....

Verdrehte Welt ^^
So ist das mit den Geschmäckern.
Manch Refraktorbesitzer versucht Spikemasken zu erstellen, weil er Spikes ästehtisch findet
und Newtonbesitzer machen sie weg xD

Aber die Arbeit ist toll ^^

Ob sich das ganze auf die Dauer verformt muss die Praxis zeigen. Alternativ könnte man die Streben noch etwas dicker machen, z.B. dann 1.6mm oder 2mm dick.

Evtl. könnte man ja auch die Flankenhöhe erhöhen für mehr Stabilität, man muss nicht immer dicker werden ^^


Gruß
Markus
 

pmneo85

Mitglied
Hallo und danke Markus!

Ja, höher ginge auch, allerdings hat der Halter genau 2cm Höhe, zum Tubus hin fällt das ganze auf 15mm auf der Vorderseite ab, weil dann der vordere Ring kommt.

Normal ist PLA recht Formstabil bis 60-75°, sollte also kein Problem sein. In der Optischen Achse bewegt sich da auch nichts. Der FS lässt sich zwar mit etwas Kraft drehen, aber das ging mit den Metallstreben auch. Einzig über die Lagerung mache ich mir derzeit viel Gedanken. Aktuell liegt der Tubus in einer Kiste. Ich frage mich ob es besser wäre ihn senkrecht an eine Wand zu hängen?

Ja die Spikes..... auf der einen Seite mag ich sie schon (wenn sie nicht zu groß sind und nur in 45° Ausrichtung zum Bildfeld). Dreht man nun das Bildfeld oder das Setup, so wie ich zuletzt (OAZ nach unten) hat man halt keine Möglichkeit die Spikes zu drehen ;)

CS
 

Martin_B

Mitglied
Das ist natürlich super mit dem Drucken ...
Ich habe schon mehrfach welche abgeformt aus CFK mit Schablonen, aber das ist eine riesen Sauerei und extrem viel Arbeit.
Mehrfach schon mit dem Gedanken gespielt, einen 3D Drucker anzuschaffen ...
Wird Zeit :)
 

pmneo85

Mitglied
Ja, der Drucker lohnt sich. Allerdings mit 210x210 Druckfläche maximal für ein 150iger Newton geignet ;) würde ich heute nochmal kaufen, würde ich gleich ein größeren Drucker nehmen. Aber bezahlt hat sich mein Drucker schon lange :D

Hier noch ein Gif zum vergleich:

Compare.gif


CS
Philip
 

silver

Mitglied
Wird Druck-Zeug, das man irgendwann nicht mehr braucht, eigentlich schon offiziell recycelt? Selbst einschmelzen und noch mal verwenden geht ja sicher (noch) nicht. Aber das Material ist wertvoll - innerhalb enger planetarer Grenzen, die grade mal so reichen, um 7.5 oder 10Mrd Menschen ein gutes Leben, obschon ohne Luxus, ermöglichen zu können.
Künftig muss ein Erfinder, zB so ein 3-D-Drucker-Erfinder, das Recyclen seines Produkts gleich mit erfinden. Sonst kann es nicht auf den Markt.
 

Martin_B

Mitglied
Das ist natürlich ein wichtiger Einwand.
Ich bin da kein Experte, aber PLA wird aus Maisstärke gemacht und ist zu einem gewissen Teil kompstierbar.
Das finde ich schon mal gut. Wenn ich jetzt nur mal das eine Beispiel durchdenke, meine CFK Curved Spider gegenüber PLA ...
dann ist PLA sehr viel weniger Chemie, Abfall, Gesundheitsrisiko, ...
Aber natürlich nicht auf alle Anwendungen übertragbar.
 

DocHighCo

Mitglied
Oh,

ich hoffe aber PLA ist dauerhaft stabil. Nicht daß sich die Fangspinne nach einiger Zeit im Feuchten zum Kompostbakteriensnack verwandelt und zu Humus wird.

Gruß

Heiko
 

pmneo85

Mitglied
PLA verrottet nur wenn es geschreddert und im richtigen Verhältnis mit einer anderen Biomasse kompostiert wird. PETG wäre theoretisch 100% recyclebar. Was damit im Gelben Sack passiert, wird vermutlich aber dasselbe sein wie bei vielen anderen recyclebaren Plastikverpackungen: Es wird verbrannt um die notwendige Temperatur für die Müllverbrennung zu erreichen ....

Immerhin bleibt bei PLA der Trost, dass es aus gebundenem CO2 in Form von Mais hergestellt wurde ...

Verdrehte Welt ^^
So ist das mit den Geschmäckern.
Manch Refraktorbesitzer versucht Spikemasken zu erstellen, weil er Spikes ästehtisch findet
und Newtonbesitzer machen sie weg xD
Btw: Der weg einer Spikemaske steht mir ja trotzdem für mein Newton offen :ROFLMAO::LOL:

CS
 

eckehardt70

Mitglied
Hallo Philip,

ja ein schönes Schlechtwetterprojekt. Zu einer gebogenen Spinne gab es hier im Forum ja schon einiges zu lesen, auch zu Zeiten, als das 3D Drucken noch nicht so verbreitet war. Ich stehe dem skeptisch gegenüber, da das Licht, was normalerweise in den Spikes gebündelt im Bild erscheint, jetzt über die ganze Fläche gestreut ist. Das mindert den Kontrast. Im Klartext wird dein Hintergrund heller. Dazu kommt, das die Streben wesentlich dicker sind, als die Ausführung in Metall. In Falle meines Newton sprechen wir über 0,4mm hochfestes Blech, die dazu noch verpannt sind und so den Fangspiegel justierstabil und sicher halten.
Wenn dich die vier Spikes so sehr stören, dann ist das für dich sicher die richtige Lösung, aber mir würde der Kontrastverlust weh tun.
Ob das Material zu kompostieren ist, oder irgendwann im Müll landet wäre jetzt für mich nachrangig. Da gibt es Umwelttechnisch viel größere Baustellen.

Gruß und CS
Thomas
 

pmneo85

Mitglied
Beim lesen durch die Foren kam die Diskussion auch. Spannender Weise war bei einem Forum sogar eine Kontrast Verbesserung das Ziel der Curved Spider Vanes ...
Ich werde es so schnell nicht evaluieren können ...

Zum Thema Justage, die war genau so einfach und präzise wir zuvor.
Zum Thema Strebendicke: klar ist es etwas mehr, aber wenn man sich z.b. den Autograph von TS angeschaut, da sind sie streben gut 4-5 mm stark ..

CS
 

klawipo

Mitglied
Hallo Philip,

ach ja, wieso nicht mal so ein schickes Printprojekt? Jedenfalls besser als Coronakomasaufen...

Man muss die alte Spinne ja nicht direkt wegwerfen. Mich stören die Spikes nur ganz selten. Visuell sind sie an schwachen Sternen nicht wahrnehmbar und steht ein heller Feldstern bei einem interessanten DS Objekt, ist es eh meistens ratsam, ihn aus dem Bildfeld zu schubsen. Für Liebhaber von Doppelsternen ohne eigenen Refraktor für diesen Einsatzzweck (eine im Übrigen eher seltene Kombination) stellt sich die Sache vielleicht anders dar.

Nur bei Jupiter hatte ich bisher manchmal das Gefühl, dass da was an Details überstrahlt sein könnte.

Wäre jedenfalls schön, mal von einem Vergleich mit und ohne Kurven in der Spinne bei in dieser Hinsicht kritischen Objekten zu lesen.

VG Klaus
 

pmneo85

Mitglied
Hier ein schnelles First Light der Curved Spider Vanes:

HorseHeadCurved.jpg


Ohne Flats und nicht optimaler Justage ... Aber bei -12° hatte ich nicht die lust nochmal nach zu Justieren _schnee:

Nur RGB a 3x3min = 27min

Hier nochmal zum vergleich mit normaler Spinne:


CS
Philip
 

pmneo85

Mitglied
Hier noch eine kleine Vergeleichsanimation:


Von Kontrastverlust merke ich aktuell nichts. Es sind nur 27 Minuten licht, dafür kann man die dunklen Nebel schon etwas erkennen ...

CS
 

silver

Mitglied
Die Animation ist super! Hab grad in einem anderen Forum ein schwarzweisses Bild vom Horsehead gesehen Horsehead 1st light QHY600m - IceInSpace , die, da schwarzweiss, detailreicher ist und so zum Studium der Feature einlädt. In so einer Aufnahme würden Spikes eben stören.
In Aufnahmen mit Ästhetik-Fokus ist's bloß Geschmacksache. Ich selbst steh grundsätzlich auch mehr auf ohne Spikes und curved vanes. Bei der speziellen Kulisse um den farbigen Horsehead allerdings... wirkt schon dramatischer MIT Spikes, nicht? Und dafür gibts dann halt mal die zusätzliche Maske auf die curved vanes :D

Die Infos zum Druck-Material fand ich spannend. Merci.
Da gibt es Umwelttechnisch viel größere Baustellen.
Die Denke passt nicht mehr. Die planetaren Grenzen sind so eng, da funzt die Herangehensweise "erst mal die großen Baustellen angehen" nicht mehr. Dass sich die Denke der Realität anpasst, pressiert jetzt sehr, weil in der Realität von schwindender Biocapacity ein Rum-Effizienzieren nicht mehr ausreicht.
 

eckehardt70

Mitglied
Guten Tag aus dem verschneiten Thüringen,

schöne Aufnahme geworden und die Spikes sind weg, was ja auch zu erwarten war. Vergleichbar sind die Aufnahmen allerdings nicht, aber das hast du ja auch angemerkt. Beim lang belichteten Bild fällt mir auf, das abgesehen von den Spikes noch Strahlen da sind. Vielleicht kannst du da mit einer Spiegelblende noch etwas optimieren. Wie geschrieben möchte ich deine gedruckte Spinne nicht runtermachen und die Aufnahmen auf Astrobin sind ohne Zweifel wirklich sehr gut. Wenn es für dich und Andere ästhetischer ist, ist das auch völlig in Ordnung eine curved Spider einzusetzen.

Ich habe den alten Faden mal ausgegraben und die dort aufgeführten Informationen von Herrn Schön sind für mich sachlich fundiert.


Die Denke passt nicht mehr....Dass sich die Denke der Realität anpasst, pressiert jetzt sehr, weil in der Realität von schwindender Biocapacity ein Rum-Effizienzieren nicht mehr ausreicht.


Vielen Dank für die hochmoralischen Worte! Für mich passt das sehr gut, da ich seit Jahren für meine vierköpfige Familie versuche einigermaßen umweltbewußt zu leben. Das fängt bei der Gestaltung des Garten an und hört beim Kauf regionaler Produkte auf. Du kannst mir glauben, wenn ich könnte, würde ich den Schalter für größere Sachen umlegen. Als Anfang würde ich den entstandenen Schaden in Natur und Gesellschaft in Produkte und Dienstleistungen einpreisen. Dann würde sich einiges an die Realität anpassen, auch wenn es schmerzlich wird.
Ein paar Kilo Kunsstoff durch Hobbydrucker stehen für mich nicht auf der Agenda.

Gruß Thomas
 

Quanten

Mitglied
Hallo Philip

Eine schöne Arbeit hast du da gemacht.
Ich bin selbst auch kein Freund von Spikes, doch sie sind nur ein ästhetisches Übel, was etwa 1% an der Abbildung ausmacht.

Wenn ich dir einen Tipp geben darf, egal wie die Spinnenbeine angeordnet sind, das Ergebnis bleibt das gleiche.
Was soviel bedeutet, die Beugungsenergie verschwindet nicht, egal wie die Spinne gebaut wird.
Durch die geänderte Form der Spinnenbeine verändert sich nur die Form der Energieverteilung, von evtl. 4 Spikes, zu 6 Spikes, oder zu einem runden Halo.

Dabei spielt die Fläche der Spinnenbeine die größte Rolle, ähnlich wie bei der Zentralabschattung durch den Fangspiegel.
Das heißt, die gebogenen Spinnenbeine sind länger als gerade Beine und aus Stabilitätsgründen werden sie oft breiter gemacht.
Dadurch entsteht aber auch bzw. mehr Abschattung.

Ich finde man sieht es auf deinen Fotos des KS, der Halo um das Pinhole ist mit der Kurvenspinne größer geworden, dafür sind die Spikes verschwunden.

Hier wird das Thema auch besprochen:
Spider vanes diffraction (telescope-optics.net)

CS
 
Oben