Der beste Mond von allen

#1
Hallo!
Deep-Sky-Freunde mögen ihn ja nicht so, 'unseren' Mond... Doch anders als alle Messier und NGC sieht er jedes Mal ganz anders aus, ehrlich! :cool:

Letzten Montag gab's Sonnenaufgang auf den Hängen des Erathostenes, mit Terassen und feinen Schatten am Westhang. Auch Rupes Recta gab sich die Ehre. als feine Linie. Ihr Boden ist tief genug, um noch im Schatten gewesen zu sein.
An diesem Tag war erstmalig ein Seeing, bei dem mein neuer 12"-Spiegel den guten alten 110mm Zeiss-AS-Refraktor meilenweit abgehangen hat. Die Mond-Alpen im Morgenlicht: 'Viel mehr Details als im Rükl!' steht im Beobachtungsbuch. Das West-Ende des Alpen-Quertals bei 0° Länge ist im Rükl nur ein Klecks. Im 12"er war es eine unbeschreibliche Fülle an feinen Details, fast wie 'selbst dort gewesen'.

Heute Abend, mit Bino und V 200x am Refraktor noch so 'ne Entdeckung: Mir war noch nie so aufgefallen, dass die Mare bei (Fast-)Vollmond gesprenkelt mit Unmengen von winzigen weiß leuchtenden Kratern sind. Unglaublich viele von diesen Dingern, zu klein, um im Mondaltlas aufzutauchen.
Am Terminator passten die Krater nicht so recht zum Rükl: Ach ja, wir haben 4° Libration in Länge, der Mann im Mond guckt nach links und wir sehen mehr von seiner rechten Wange...! Darum war Krater Crüger runder als im Mondatlas.

Probiert es selbst mal aus! Was soll man gucken, in einer Vollmond-Nacht ohne Planeten? Etwa fernsehen? Seht doch -- ferner: Wenn das Seeing es zulässt, lohnt sich ein Blick zum Mann im Mond bzw. zu Frau Luna (ganz nach Neigung) immer - selbst bei Vollmond.

Wird langweilig? Man schafft es wohl nie, den Mond zwei Mal bei exakt gleichen Licht- und Librationsverhältnissen zu sehen.
Wer sein Fernrohr stehen lassen kann, sollte es mal probieren: Abends nach Dunkelwerden Terminator angucken und ein paar helle Bergspitzen aussuchen. Vier Stunden später vor dem Schlafengehen noch mal schauen und staunen, wie stark sich die Szenerie schon geändert hat!
Schon Jahrzehnte gucke ich 'in den Mond', meist mit dem Rükl-Atlas in der Hand, und immernoch staune ich am Okular: 'Nee, das habe ich so ja noch nie....!'
Für mich ist der eigene Blick durchs Fernrohr zum Mond immer wieder faszinierend, spannender als jedes noch so schöne Foto.


Viel Spaß und CS,

-wunni
 
#2
Ich hab den Like-Button 5 mal gedrückt :D

Hach, soo klasse geschrieben!
Ich krieg mehr und mehr Lust auf den Mond - hätte ich nicht gedacht, als ich mich im September für den Widefield Achromat und einen Binoviewer entschied. Hoffentlich hebt sich die schwere Nebeldecke heute Nacht und beschert mir so eine ungehinderte Sicht auf meine erste Mofi mit Teleskop&Bino.
der eigene Blick durchs Fernrohr zum Mond immer wieder faszinierend, spannender als jedes noch so schöne Foto.
das geht mir auch so. Die Wahrnehmungspsychologie sagt mir dann: ich bin dort. Tolles Erlebnis. Noch gesteigert, wenn ich beidäugig spazierenschauen kann.

Am 17.1. gab's Neuigkeiten zu Frequenz und Alter von Einschlägen auf Mond und Erde: zwischen -640 Mio und -290 Mio Jahren war Einschlag-Pause. Team of scientists led by U of T identify period of increased asteroid impacts on ancient Earth by studying the moon Das haben die mithilfe von Mond-Wärmebildern rausgefunden *kopfkratz* - Wärme?! Genial.
 
#3
Hallo silver,

da hast Du ja einen sehr interessanten Artikel gefunden, den kannte ich noch nicht!

Sorry, 'off topic', das kann man nicht visuell von der Erde aus sehen... trotzdem spannend:
Die Near Angle Camera vom Lunar Reconnaissance Orbiter fand ~70 'Irregular Mare Patches', die zu klein für irdische Beobachtungen sind. Sie gelten als Beweis für geologisch jungen, kleinräumigen Mondvulkanismus, jünger als 100 Mio Jahre; siehe
Young Lunar Volcanic Features: Thermophysical Properties and Formation | Request PDF
Wieder aus Wärmebildern weiß man, dass es zurzeit keinen aktiven Mondvulkanismus gibt ("Thermal Properties of the Lunar Surface from Diviner Observations“, (Paul Hayne et al, 2013))

CS
-wunni
 
#6
Hallo wunni,

einen schönen und lesenswerten Beobachtungsbericht hast du da angefertigt, Daumen hoch(y). Obwohl ich zugeben muss, dass der Mond auch nicht zu meinen größten Freunden am Himmel gehört, da ich hauptsächlich astrofotografisch tätig bin (Deep Sky), muss ich doch einräumen, dass - wenn die Gelegenheit denn mal günstig ist und ich ihn mir dann ausnahmsweise visuell in´ s Okular hole - ich jedes mal wieder von ihm begeistert bin, so kann es gehen:D.

Viele Grüße
Stefan
 
#7
Als ich noch klein war und zum Mond herauf blickte, dachte ich immer, dass der Mond mein Freund sei. Ich empfinde ganz mit dir lieber Wunni, schön beschrieben hast Du das!
LG
Anette
 
#8
Hallo,
vielen Dank für Euer Feedback! Schön dass Euch der kleine Beitrag gefallen hat. Am Schönsten wäre, wenn ich Euch die Anregung geben konnte, mal wieder selbst zu schauen! ;)
#Alpha81 - gute Mondfotos gibt es bergeweise. Auch ich habe früher, in 'chemischen Zeiten', ganze Filme durchgejagt, um ein halbwegs brauchbares Bild zu haben. Aber gegen die Faszination des live guckens kommt für mich kein noch so schönes Foto an.
Das Warten auf den einen, kurzen Moment mit maximaler Bildschärfe, bei dem dann eine unbeschreibliche Fülle von Details auf die Netzhaut prasseln und das Wissen, dass man diese Formation auf dem Mond wohl nie wieder in genau *dieser* Beleuchtung sehen wird - das gibt der Beobachtung einen Hauch von Einzigartigkeit.

Wer am Teleskop einen Rechner und Internetzugang hat, sollte sich mal quickmap anschauen. Der Mond aus Bildern der 'Weitwinkelkamera' des LRO. Der Hammer... Schaut mal die mächtigen Werkzeuge am linken Bildrand an, vor allem 'layer'.


Viel Spaß! :)

-wunni
 

Diese Seite empfehlen

Oben