Der nächste, bitte...

#91
Hallo Felix,

Schöne Bilder kann ich hier im Forum betrachten, die sind teilweise mit tollen Apos oder noch größeren Newtons auf genialen Montierungen entstanden, da stecken etliche Stunden Belichtungs- und Rechenzeit drin und da kann man teilweise nur staunen was da möglich ist wenn jemand sein Setup im Griff hat.
ja aber dann kann ich auch gleich zu Hubble gehen, die sind noch schöner.
Es sind aber nicht die eigenen mit dem eigenen Teleskop selbst gemacht und bei denen mal live unter freiem Himmel sehen kann wie sie entstehen und immer besser werden je länge die Beobachtung andauert.

Das was das eVscope im Vergleich abliefert sind Schnappschüsse - für mich persönlich (!) nett aber nicht umwerfend oder beeindruckend.
Ja es liefert schnelle Schnappschüsse und genau das ist doch das Geniale und bisher einzigartige an dieser neuen Teleskopklasse.
Genau das hat uns gefehlt, ein Teleskop mit dem man schnell ohne viel Aufwand in die sensorgestützte Astronomie einsteigen kann und wo man selber live den Weltraum genießen kann.
Kein Monster bei dem man Zuhause nicht weiß wohin damit und das erst mühselig zum Beobachtungsplatz geschleppt werden muss.
Nein ein kleines Ding das in den Rucksack passt.
Und darum hat es ja auch jetzt schon diesen sensationellen Erfolg.


Visuell nutze ich lieber größere Öffnungen, verzichte auf Farbe da wo es halt nix an Farbe zu sehen gibt aber hab das Auflösungsvermögen - auch an Nebelfilamenten - einer größeren Öffnung.
Nöö du hast visuell eben nicht das Auflösungsvermögen einer größeren Öffnung an Nebelflecken sondern kannst da lediglich einen Bruchteil davon nutzen.
Das hatten wir doch gerade schon diskutiert und diesen Fakt solltest du doch mal zur Kenntnis nehmen auch wenn er dir nicht gefällt.

Darauf Pluto als kleines Pünktchen zu sehen kann ich verzichten - abgesehen davon gibt es ja auch Geräte deutlich >16" - vielleicht kann man ja im 1Meter Spiegel in Melle oder im T1T Details auf Pluto sehen.
Also ich fände es schon faszinierend und einen erhabenen Augenblick Pluto einmal Live im elektronischem Okular erleben zu dürfen.
Auch wenn man nur ein kleines Pünktchen sieht.
Das deutlich größere erdgebundene Teleskope sonderlich viel auf Pluto zeigen wage ich zu bezweifeln da das Seeing das schlicht nicht zulässt.
Vielleicht kann man ja mit adaptiver Optik tatsächlich etwas erkennen aber sowas ist dann ja wohl eindeutig außerhalb der Reichweite von Amateur Astronomen.

Grüße Gerd
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#92
Hallo zusammen,

die nächste faustdicke Lüge von Düring setzt sich aus dem im Zitat enthaltenem Bild und seinem Begleittext zusammen. Der Lügner gibt sich wirklich Mühe.


Zitat von Gerd_Duering:
Hallo Heiko,

Ich hatte das mit meinem SW114/450 schon vor Monaten mal als Bastelprojekt ausprobiert. Man braucht dafür jedenfalls keine drei Jahre Entwicklung, sondern nur einen regnerischen Sonntag:
ja natürlich, es ist ja keine Kunst mit dem ganzen Gerödel was du da zusammengebastelt hast.
Das hätte das Team von Unistellar auch in null Komma nichts hinbekommen.
Die Kunst ist es dass alles und noch einiges mehr in eine kompakte Einheit zu verwandeln die auch kein Einnorden erfordert so wie bei dir.
Das eVscope kann ich mir einfach schnappen, pack es komplett mit allem drum und Dran inklusive Stativ und Montierung in den dafür vorgesehenen Rucksack.



Und dann setz ich mich aufs Fahrrad und radele gemütlich zum Beobachtungsplatz. Dort pack ich es aus setze es aufs Stativ und drück aufs Knöpfchen und nachdem es kurz das Auto - Alignment durchgeführt hat ist es einsatzbereit und ich kann mich dem widmen weswegen ich rausgefahren bin nämlich dem Beobachten.

Was ist denn bei Dir.
Du schleppst die Einzelteile ins Auto und packst den Kofferraum voll.
Am Beobachtungsplatz musst du dann ein paar Mal vom Auto zum Standort des Teleskops laufen.
Und nach und nach Montierung, Gegengewichte, Stativ, Laptop, Tisch , Akkupack, Teleskop, Kamera, Kabel und und und schleppen.
Wenn du Pech hast hat man dir dann schon die Hälfte geklaut weil du wenn du allein bist das was du schon aufs Feld geschafft hast unbeaufsichtigt lassen musst um den Rest zu holen.
Dann fängst du an mühselig alles zusammenzubauen den Kabelsalat zu installieren, die Montierung einzunorden, das Alignment von Hand auszuführen und und und.

Kurzum in den Gebrauchseigenschaften liegen Welten zwischen deinem Gerödel und dem eVscope.
Von daher ist es ziemlich dreist vor dir dein Gerödel als eVscope Klon anzupreisen.
Du glaubst wohl wir lassen uns hier einfach so von dir verschaukeln oder wie?
Wie gesagt da kannst du genauso gut auch Skype auf einen ollen PC installieren und uns den nun als Smartphone Klon anpreisen weil man damit ja jetzt auch „telefonieren“ kann.

Deshalb wundert mich nicht etwa, daß das Unistellarteam die "tollen" Bilder, die es zeigt, machen konnte, sondern daß da nicht besseres rauskommt. Die besten Astrofotografen scheinen die nicht zu sein, wenn die mit eher so bescheidenen Bildern werben. Da geht mit dem SW114/450 mehr.
Auch das ist wieder eine ziemlich dreiste Behauptung die du einfach so in den Raum stellst.
Also ich finde nicht das du bessere Ergebnisse erreicht hast sondern ich würde sogar sagen das es eher andersrum ist.
Aber da kann sich ja gerne Jeder selber ein Bild von machen.
Das hier hat unsere Heiko mit dem 114 Newton zustande gebracht.



Und das hier sieht man im elektronischem Okular des eVscope.



Grüße Gerd
Es handelt sich im Original um dieses Bild



oder dieses



und die sind mit einem umgebauten, wohl wie auch Gerd weiß (und an anderer Stelle selbst schreibt) auf 56 mm Öffnung abgeblendeten Firstskope gemacht, also mit ganz deutlich weniger Öffnung und einem extrem hoch obstruierten Kugelspiegel, nicht wie falsch behauptet mit einem 114er.
Gerd hat es dazu noch extrem verunstaltet.
Natürlich kann auch Heiko so verunstaltete Bilder machen, sogar mit größerer Öffnung, aber das kann ja nicht der Maßstab sein.
Sehr deutlich gleitet dieser Mensch mit seiner irrationalen Promotion Tour und den Lügen über andere Leute und ihr Tun in fürchterliche Abgründe.

Und nein, er hat sich nicht nur geirrt und noch ein wenig nachgeholfen. Er weiß ganz genau was er tut, denn er hat das schon mal kommentiert, im folgenden Link etwas nach unten scrollen:

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/1314066/5

Gruß
Günther
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#93
Hallo alle zusammen,

ich frage mich gerade ob ein Designer-Gadget jemals so viele, zu neudeutsch "hater" hatte bevor es überhaupt auf den Markt kam. :D

Entweder der Herr Duering ist ein genialer Stratege und hat das mit voller Absicht so geplant, oder aber es ist ihm doch ein wenig entglitten mit der Werbung.

Ich jedenfalls habe nach dem verfolgen dieses Threads erstmal die Nase voll von Hiuni´s und ev´s ^^


Gute Nacht und bald mal wieder cs
Alex
 
#94
Hallo Alex,

"hater" ist schon ziemlich hart, aber irgendwie hast Du recht. Solcher Unfug wie Gerd ihn fabriziert macht aus freundlich wohlwollenden, wissbegierigen aber abwartenden Betrachtern eher Abschalter.
Herr Seitenbacher z.B. nervt mit Kalkül, aber er lügt nicht.

Gruß
Günther
 
#95
Hallo Wolfgang,

Dich interessiert aber anscheinend nicht die konkrete Ausführung, sondern der Idealtyp des Automatikteleskops, den du irgendwo am Horizont siehst.
na ja die Ausführung interessiert mich schon auch aber und da hast du völlig recht auch das Automatikteleskop der Zukunft.
Aber man kann ja nicht immer nur in der Zukunft schwelgen und warten bist es mal soweit ist denn dann wenn es mal soweit ist wartet man dann wieder auf das was dann Zukunftsmusik ist und so wartet man bis zum Sankt Nimmerleinstag und kauft nie etwas.
In ein paar Monaten wird die erste Generation der Automatikteleskope verfügbar sein und auch die erste Generation kann ja durchaus schon vorzeigbare Ergebnisse vorweisen.
Das die mit klassischen Astro- Aufnahmen die mit ungleich größerem Aufwand erstellt wurden nicht ganz mithalten können sollte klar sein.

Das ist ja auch gar nicht Sinn und Zweck dieser Teleskope.
Sinn und Zweck solcher Teleskope ist es sensorgestützte Astronomie so einfach wie möglich zu machen.
Und diesen Anspruch erfüllt auch schon die erste Generation der Automatikteleskope.

Zur konkreten Ausführung des Hiunis hast nach wie vor nichts gesagt.
Es finden sich halt einfach zu wenig Informationen zum Hiuni und Kaffeesatzleserei will ich nicht betreiben.
Darum beziehe ich mich auch nur auf das eVscope denn darüber gibt es doch etwas mehr Informationen und vor allem erste Beobachtungsergebnisse.

Wenn dann mal zum Hiuni ähnliches vorliegen wird können wir natürlich auch gerne darauf eingehen.

Grüße Gerd
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#96
Hallo Felix,

schau mal wie souverän ich mit jemanden umgehe der eine Hetzkampagne gegen mich fährt und permanent öffentlich als Lügner diffamiert.
Einfach richtig stellen und nicht weiter aufregen, ich hab keine Palme hier und auch keine Lust da rauf zu klettern.

Zitat von MootzGMS:
und die sind mit einem umgebauten, wohl wie auch Gerd weiß (und an anderer Stelle selbst schreibt) auf 56 mm Öffnung abgeblendeten Firstskope gemacht, also mit ganz deutlich weniger Öffnung und einem extrem hoch obstruierten Kugelspiegel, nicht wie falsch behauptet mit einem 114er.
Gerd hat es dazu noch extrem verunstaltet.
Das Bild ist von diesem Thread.

http://forum.astronomie.de/phpapps/...323639/Axial-OAZ_an_SW114/450p_(&#Post1323639

Und es steht eindeutig darüber.

Zitat von DocHighCo:
Ich habe es auch nicht verunstaltet wie behauptet sondern lediglich den Link gesetzt den Heiko auch gesetzt hat, es ist also das Original von Heiko.
So und nun kann sich ja Jeder selber ein Bild davon machen wer denn nun der Lügner ist.

Grüße Gerd
 
#97
Na endlich!!

Ich hatte schon Angst es geht hier gar nicht nicht weiter, nachdem ich mir doch eine extra große Portion Popcorn besorgt habe ;-)


Im Ernst, ich dachte wir (Hobby)-Astronomen sind in der Lage konstruktiv zu diskutieren und dem Anderen seine Meinung zu lassen.
 
#98
Hallo Gerd,


Hallo Felix,

schau mal wie souverän ich mit jemanden umgehe der eine Hetzkampagne gegen mich fährt und permanent öffentlich als Lügner diffamier
Ja ich schaue...verständnislos und kopfschüttelnd auf Deine vor Überheblichkeit triefenden Postings...Du verbreitest so oft die Unwahrheit über andere daß Dich ein solche Umgang mit Dir nicht wundern sollte. Wie man in den Wald reinruft... :Trost:

Und nun suche Dir jemand anders für Deinen Stänker-pro-Refraktor-anti-Dobson/Newton-Feldzug und ziehe mich nicht in Euren bekloppten Kleinkrieg.


Viele Grüße Felix
 
#99
Nun Leute ,

Ich habe damit gerechnet, dass man möglicher Weise ein schlechteres Bild mit größerer Öffnung als dem Firstscope ausgraben kann und das habe ich auch geschrieben
Die Lüge liegt doch in der Montage dieses Rohbildes zu den angeblichen Firstscope Bildchen mit der Aussage das sei was er damit zustande gebracht hat.

Nochmal sei gesagt, dass es m.W. entgegen aller Düringscher Bilderflut und Beitragsschwemme keine Bilder von einem eVscope in der Auslieferungskonfiguration gibt. Was man kennt sind Bilder mit einem 114er Skywatcher Newton.

Wir erwarten und hoffen, daß es ähnlich gut aussehen wird und mindestens das erreicht, was Heiko mit dem kleineren Firstscope rausholt und zeigt.
Das wäre für die düringsche Zielgruppe wohl ausreichend und sollte weitere Entwicklungen für andere Zielgruppen ermöglichen.

Gruß
Günther


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo,

interessant wie das hier weiter geht.
Ich bin selber noch nicht der erfahrenste Astrofotograf, das gebe ich zu und ich denke andere holen aus dem SW114/450 noch mehr raus - vor allem in der Bildnachbearbeitung. Aber zur Verteidigung des Bildes, das Gerd anführt möchte ich sagen, daß sich Gerd natürlich das Bild rausgesucht hat, zu dem ich geschrieben hatte:
"Am nächsten Tag habe ich unter anderem M81 (Bode's-Galaxie) probiert. Die Bedingungen waren aber dermaßen "suppig", daß ich in mehreren Stunden nur Ausschuß produziert hatte - außerdem war es in der Nacht A....kalt und ich war froh wieder reinzukommen. Am Rohstack (immerhin ca. 30 min gesamt, nur Histogramm angepasst) sieht man aber das Verstärkerglühen der Kamera (ich vermute, das sind die hellen Bereich am Rand, die man sieht). Mit Dunkelbildern bekommt man das aber gut in den Griff." - Also das Bild ist absolut nicht repräsentativ und hat nur dazu gedient, das Verstärkerglühen der Kamera am Rohstack zu zeigen.
Da kann man sich auch seinen Teil denken.

Gruß

Heiko

PS: Und den Orionnebel im gleichen Beitrag, der besser ist, hat Gerd natürlich unterschlagen .-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Felix,

Du verbreitest so oft die Unwahrheit über andere daß Dich ein solche Umgang mit Dir nicht wundern sollte. Wie man in den Wald reinruft.
also wenn ich Felix heißen würde müsste ich jetzt ein Riesenfass aufmachen weil du mich der Lüge bezichtig hast.
Die Sache mit den Exoplaneten und dem Firstscope ist geklärt und ich hatte mich entschuldigt für das Missverständnis das mir da unterlaufen war und es erklärt.
Ansonsten wirst du hier nirgends etwas finden bei dem du mir eine Lüge nachweisen könntest.

Was die Person betrifft die mir hier nachstellt und eine Hetzkampagne gegen mich führt so kann ich da nichts dafür.
Ich habe da nicht in den Wald reingerufen da ich hier nirgends etwas über ihn geschrieben habe so das es eigentlich auch nicht zurückrufen dürfte.
Der Kleinkrieg den er gegen mich hier führt ist also einseitig ohne das ich da mitmache.
Als ich hier in diesen Thread einstieg und meine Meinung äußerte hatte er hier noch Garnichts geschrieben.
Er war mir hierher nachgelaufen und hatte seine Hetzkampagne gegen mich gestartet ohne das ich ihn hier irgendwie angegangen wäre.

Und das ich ihn hier dann eindeutig der Lüge überführen müsste ist ja nicht meine Schuld denn das Recht die Lügen die er in seiner Hetzkampagne gegen mich verbreitet aufzudecken musst du mir schon zugestehen.
Ansonsten will ich mit dieser Person nichts zu tun haben, siehe Signatur.

Grüße Gerd
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Heiko,


Ich bin selber noch nicht der erfahrenste Astrofotograf, das gebe ich zu und ich denke andere holen aus dem SW114/450 noch mehr raus - vor allem in der Bildnachbearbeitung.
wenn du nicht behauptet hättest das du besser bist als das Team von Unistellar dann hatte ich auch nicht den Gegenbeweis antreten müssen.
Ich will deine Bilder nicht schlechtreden sondern lediglich das du nicht die Bilder Anderer schlechtredest.
Und wenn du weißt das du nicht der erfahrenste Astrofotograf bist also im Glashaus sitzt solltest du nicht mit Steinen werfen.


Am Rohstack (immerhin ca. 30 min gesamt, nur Histogramm angepasst) sieht man aber das Verstärkerglühen der Kamera (ich vermute, das sind die hellen Bereich am Rand, die man sieht). Mit Dunkelbildern bekommt man das aber gut in den Griff." - Also das Bild ist absolut nicht repräsentativ und hat nur dazu gedient, das Verstärkerglühen der Kamera am Rohstack zu zeigen.
Der Punkt ist doch das dass eVscope sowas selbst erledigen dürfte.
Und wenn du von Hand dann noch diverse aufwendige Nachbearbeitungen an deinem „Roh Bild“ vornimmst ist es unfair das mit einer Automatik zu vergleichen.
Selbstverständlich sollte ein von Hand nachbearbeitetes Bild dann noch einmal etwas besser sein als es eine Automatik ausspuckt.
Aber es dauert ja noch ein wenig bis zur Auslieferung der eVscope und die Entwicklung daran geht ja weiter.
Eine App mit der man dann von Hand noch diverses optimieren kann ist ja gerade in Entwicklung so das man dann bei Auslieferung der Serie vermutlich noch etwas bessere Ergebnisse damit erzielen kann.

Grüße Gerd
 
Hallo Leute,

Na da lügt er doch schon wieder, der Düring und er begibt sich nun mit seinen wahrheitswidrigen Tatsachenbehauptungen über mich schmutziger und völlig unverschämter Weise in den strafrechtlich relevanten Bereich, denn Stalking ist ein Straftatbestand. Der hat sich von jeder Art Anstand gelöst. Ich sags gleich, mir reicht es, das hier richtig zu stellen, es folgen keine rechtlichen Schritte meinerseits. Das verhilft ihm nicht zu Anstand nicht und mir bringt es nichts.

Der Lügner Düring wurde von mir in vielen Fällen überführt und in mindestens drei im Forum dokumentierten Fällen habe ich für den Beweis seiner wahrheitswidrigen Tatsachenbehauptungen über mich je ein Pulle Schampus ausgelobt.
Weder er noch sonst jemand hat sie sich verdienen können und ich habe darüber hinaus für den Fall des Nachweises, dass Düring nicht gelogen hat, angekündigt, sofort meine Forenaktivitäten einzustellen.
Auch dieses selbstverständliche Anstandsverhalten konnte und kann bis jetzt niemand von mir einfordern.

Anders weiß ich mir gegen diesen plumpen Lügenbold keinen Rat mehr und beugen werde ich mich seinen Unwahrheiten und Übergriffen nicht. Das mögen andere tun. Er hat überhaupt keine andere Wahl, sich jetzt groß zu tun, wie unemprindlich er gegenüberseinem Lügnertitel ist, denn den Gegenbeweis kann er icht antreten und lassen kann er es auch nicht.

Ich kann JEDEM der Bedarf hat, diese entsprechenden düringschen Übergriffe (und weitere) benennen, was allerdings diesen Thread sprengen würde.
In mindestend diesen drei Fällen geht es um mehr als die von ihm hier wie üblich mehr oder weniger pauschal abgesonderten geringschätzigen Unterstellungen dümmlicher, rückschrittlicher und sinnloser Beweggründe für eine andere als seine Meinung.


Nun gut, eigentlich interessiert der Schwachsinn den er da veranstaltet nur ihn und mich sowie immer mal irgendjemand anderen der von ihm betroffen ist.

Eventuell gelingt es ja irgendwie dieser düringschen Übernahme zu entkommen, wenn wir mal im Thread bis vor seinen Auftritt zurückgehen.
Wir waren bei den Einsatz- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Techniken die in solchen vollautomatisierten Technikscopes Anwendung finden.
Dabei sind allein schon aus Gründen der steigenen Umweltbelastungen und dadurch immer eingeschränkterer Sichtbedingungen zur Hochskalierung auf größere Öffnungen gekommen. Auch steigende Qualitätsansprüche gehen damit einher, nicht nur für Planetenbeobachtung und da ist ja zumindest auch unstrittig, dass größere Öffnung und angepasste Technik wünschenswert wäre.
Das Hiuni-Konzept könnte schon ein kleiner Schritt in diese Richtung sein.

Weiter ist ein vollintergatives Design sicher schön anzusehen. Es wurde aber auch als wünschenswerte und praxisgerechte, weiterführende Innovation geäußert/angesehen, dass der Aufbau eventuell doch mit austauschbaren oder auch wahlweise einsetzbaren Modulen erfolgt.

Natürlich weiß noch niemand darüber Konkretes und es hat noch niemand gesehen, wie auch.
Das ist ja auch bei dem hier wieder hochgekochten Ding so. Auch das gibt es so wie es verkauft werden soll, noch nicht.

Sie werden kommen und sie werden auch hoffentlich ihre Kundschaft haben. Das hoffe ich, weil es dann weiter geht mit dieser Technik und dann kommt sie auch hoffentlich so weit, dass sie noch viel mehr Leute anspricht, unter Anderen früher oder später z.B. mich. Darin sind sich alle einig, bis auf Einen.

Schön, klein, knuffig, gut. Das ist toll.
Niemand wird dann verhindern, dass schön, größer, groß, leistungsstark, gut folgt. Das ist toll.

Was daran das düringsche Getöse auch nur im Entferntesten rechtfertigt fällt mir beim besten Willen nicht ein.

Gruß
Günther

EDIT: Tja, da hat er das mit dem "Stalking" gerade mal so lange stehen lassen dass es 50 bis 100 Dauerinteressierte lesen konnten und dann hat er es editiert. Das ist nicht neu bei ihm.
Das zeigt, er weiss ganz genau was er tut, was nur übel und dreckiges Spiel ist ist aber auch was er eigentlich gar nicht darf.


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ok Gerd,

Du hast es geschafft. Ich klinke mich hier aus. Mir wird es zu doof. Wenn das eVscope auch noch Pizza backen und Bier zapfen kann, werde ich es mir kaufen - zum halben Preis. Bis dahin warte ich bis Du Dir das eVscope geholt hast und uns damit alle überzeugt hast, was für ein Segen für die Menscheit das ist. Wenn Du es nach Deiner Werbekampagne hier Dir selber nicht kaufst, müßte ich Dich ja für einen aufgeblasenen Windbeutel halten, der nur leer schwafelt. Aber das bist Du ja nicht - oder?

Viele Grüße

Heiko
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nein Ralf,

das bringt nichts, er hat schon immer diese verleumdersiche, persönliche Tour drauf wenn er wegen sachlichem Unfug Gegenwind bekommt und bei seinem bislang übelsten Missgriff in beide Richtungen, also beim angeblichen Bresser AR 102xs/460 ED
http://forum.astronomie.de/phpapps/...05/Wie_wär’s_102mm_Universalteles#Post1279705
hatte er ja völligen Kontrollverlust bis ihm nachgewiesen wurde was Sache ist. Dann wollte er sich schlussendlich noch für diesen Nachweis zu Tommy aufs Siegertreppchen stellen.

Daraus hat er offensichtlich gelernt und verlegt sich hier auf ein Teleskop welches noch niemand überprüfen kann. Die angekündigte mehrmonatige Verzögerung bringt ihm weiteren Spielraum für seine Spielchen und er setzt ja wirklich alles daran, dass niemand begreift, dass überhaupt niemand, insbesondere nicht ich etwas gegen diese kommenden Techniken hat.

Gruß
Günther

PS..... Und Ralf noch was: Setz mich bitte nicht mit diesem Menschen in ein Boot. Wenn es Dir zu viel Mühe macht, im Thread zurückzugehen und zu lesen wo die Ursachen liegen und wer sie setzt, dann sag lieber gar nichts.
Er setzt drauf, dass die Leute zu faul sind, das selbst zu überprüfen, gibt ihnen seine Versionen immer wieder mundgerecht vor und kommt zu oft damit durch, zumal er ja solche ellenlangen Monsterthreads durch seine ständigen persönlichen Angriffe erst aufbaut.

Außerdem polarisiert er wieder voll auf mich, aber eigentlich hat er doch mit jedem hier Ärger angefangen und Jeder hat ihm auch drauf geantwortet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hi miteinander,

hier im Thread werden verschiedene, zukünftig verfügbare automatische Teleskope angesprochen.

- eVscope (Unistellar), ein 114/450 Newton mit einem elektronischen Okular. Eletronisch kann man auf 3 Vergrößerungsstufen gehen. 50, 100 und 150 fach. Das Teleskop sitzt anscheinend in einer 1-Arm-Gabel, azimutal nachgeführt mit automatischer Sternfelderkennung, Autoalignment, automatischem Anfahren der Objete aus einer Datenbank, automatischer Nachführung und automatischem Imagestacking von kurzbelichteten Einzelaufnahmen. IMX224 Sensor, NIR Technologie, Gewicht: 7 kg. Alles in einem Rucksack zu verstauen.

Diese Daten hab ich von:
https://unistellaroptics.com/product/

Der Chip ist z.B. in der ASI224MC verbaut.

Was kann so ein Chip prinzipiell an Feld mit 450 mm Brennweite zeigen? Grob gesagt: Vollmondgröße.

Für Details auf Planeten (Venus, Mars, Jupiter und Saturn) ist das zu wenig Brennweite. Für Großflächige Nebel wie Orionnebel, Cirrusnebel, Kalifornianebel, Nordamerikanebel oder die Andomedagalaxie... viel zu viel Brennweite.

Kugelsternhaufen wie M3, M5, M13 passen perfekt, aber h & chi passen nicht mehr gemeinsam auf den Chip.

Galaxien wie M51, M81 oder M82 jeweils alleine passen prima ins Gesichtsfeld, M101 ist schon etwas zu groß.

Planetarische Nebel wie M27, M57 oder M97 passen gut ins Gesichtsfeld, hier kann der Farbchip seine Stärke ausspielen.

Wie gut das Livestacking ist, wie brilliant das elektronische Okular abbildet, kann ich im Moment nicht beurteilen, da ich noch nicht durchgesehen habe.

Nun das zweite, angesprochene Teleskop. Das Hiuni's Cassegrain designed telescope.
https://www.kickstarter.com/projects/1324372410/hiuni-a-smart-connected-goto-telescope?ref=8l7qit

extrem viel reine Werbung, wenig Fakten. Anscheinend ein 6" Cassegrain mit 2 Kameras. 1 im "klassischen" OAZ unterhalb des Hauptspiegels, die 2. Kamera oberhalb des Fangspiegels und der Schmidtplatte. Wozu man bei einem SC eine 3-armige Fangspiegelstrebe über der Schmidtplatte benötigt, erschließt sich mir nicht auf den ersten Blick. Leider auch nicht nach dem Lesen der FAQ´s. Dafür ein (für mich) verstöhrendes Bild einer anscheinend radial zerkratzten Schmidtplatte unter der Spinne: https://ksr-ugc.imgix.net/assets/02...ormat&q=92&s=3e109f5ec74f70c7902ffd04e8c32327

Statt Fakten wie verbauter Sensortyp, Brennweite, Strombedarf pro Stunde, ... leider blos inhaltsleeres Geschwafel in den FAQ´s enthalten wie Zitat:
"Hiuni is no traditional optical telescope, it's a video astronomy tool which enables you to gather light from space onto the built-in image sensors. It allows you to do live and continuous image optimizations, making objects visible that would remain invisible with conventional optics."

Dazu dann solche Bilder:
https://ksr-ugc.imgix.net/assets/02...ormat&q=92&s=e2e0a162c4595d7723ca6783dfa878db

Wieso Saturn bzw. Andomeda in einem normalen 6" SC "invisible" sein sollen, wird nicht gesagt.

Wann stand der Ring von Saturn so vor der Planetenscheibe? Das ist Jahre her. Die Aufnahme ist sicherlich nicht aus diesem oder letztem Jahr. Daher bezweifle ich, daß diese Bilder tatsächlich mit dem beworbenen Teleskopsystem (SC, Sensoren, Stacking- und Derotationssoftware) gemacht wurden. Auch die Andromedagalaxie reißt mich nun nicht vom Hocker. Warum wird kein Bild vom Rosettennebel gezeigt? Mit dem wird doch explizit geworben. Ich halte das nicht für besonders seriös.

Solange nichts bekannt ist über den Sensor läßt sich nix, niente, nada sagen über Gesichtsfeld, Grenzgröße ... Es werden nur Schlagworte wie "neu", "Innovativ", "patentiert" in den Raum geworfen und suggerieren dem unbedarften Käufer Qualität.

Als Besitzerin eines 6" Maks kann ich in etwa abschätzen, welches Gesichtsfeld bauartbedingt vom Teleskop geliefert wird. Ohne Kenntnis der Sensoreckdaten bleibt aber die echte Leistungsfähigkeit dieses Teleskopes (das anscheinend ohne Streulichtkappe daherkommt) reine Spekulation, bis das erste Teil mal tatsächlich ausgeliefert ist und von einem Amateurastronom untersucht wird.

Als Astrofotografin bin ich definitiv nicht technikfeindlich. Im Gegenteil, ich nutze sehr gerne die aktuell verfügbare Technik. Und weil ich einigermaßen weiß, was grad aktuell ist, weiß ich, daß ich mir so ein "rundum sorglos" Teil egal von welcher Firma nicht kaufen werde. Das wäre wie blind ein Auto kaufen ohne Angaben zu Kraftstoffart (Benzin, Diesel, Elektro oder Gas) und Leistung. Ich bevorzuge Technik, die ich verstehe, die ich selber reparieren kann, die modular aufgebaut ist und bei der einzelne Teile gegen neuere, bessere ausgetauscht werden können. Ich bin ja auch nicht die Zielgruppe, die von den Entwicklern angepeilt wird.

Für Menschen ohne jeden Plan, was sich über unseren Köpfen im All abspielt, ist so ein elektronisches Teleskop eine Möglichkeit, sich dem Thema Astronomie zu nähern. Und wenn dadurch auch nur eine kleine Menge an Menschen mehr übers All lernt, sehe ich das positiv, weil dadurch die Allgemeinbildung steigt.







 
Hallo Fee,

so sieht die Bestandsaufnahme in der Sache wohl im Moment aus.
Bei den Daten von Unistellaroptics muss man halt schauen, wie sie das Vorhaben mit seinen Komponenten dann in ein konkretes Teleskop umsetzen und wie das dann funktioniert. Ich finde noch keine Info, dass man über das Demoscope auf Basis eines 114er Skywatcher Newtons hinaus ist.

Immerhin ist man dort ganz offensichtlich bereits wesentlich weiter als beim Huini, da sieht für mich auch/schon die WEB-Presentation noch sehr nach lückenhafter Baustelle aus. Dieses Puzzle offenbart noch nicht wirklich eine greifbare Struktur, das kann aber noch kommen.

Auch auf der Seite von Unistellar gab es im anfänglichen Werbeauftritt ganz prächtige Planetanaufnahmen, z.B. mit genial strukturiertem Mars in kräftigen Farben. Solche Bilder hat man inzwischen offensichtlich zugunsten eines realitäsnäheren Auftritts im Hinblick auf damit leicht zu schürende, allzu unrealistische Erwartungshaltungen herausgenommen.

Ich denke wie Du, man kann hoffen, dass da etwas kommt, das sinnvoll Ansprüche befriedigt, die man haben kann.
Ich nehme bezüglich der Möglichkeiten mal beispielhaft Bezug auf Deinen Schlussatz:
Es ist bekannt, dass John Dobson große, teils qualitätsschwache Dobsons auf die Gehwege von lichtverseuchten Städten stellte und unwissenden Passanten so unser Hobby näher brachte und auch für die Umwelt sensibilisierte.
Wenn das mit solchen kleinen Teleskopen heute aus dem Koffer oder Rucksack heraus möglich wird, ist das schon eine ganz tolle Sache und ja, die Technik reizt solche Leute heute sicher mehr als so ein fetter Lichtfänger im Holzgestell.

Für den Thread finde ich bezeichnend, dass Du es zusätzlich zur sachlichen Einschätzung des Technikstandes offensichtlich für notwendig erachtest, Dich als NICHT TECHNIKFEINDLICH zu bezeichnen und für diese Selbsteinschätzung auch noch Gründe anführst.

Weit sind wir gekommen.

Gruß
Günther

PS: Saturns Ringstellung sah in 2013 so aus wie auf dem ersten und 2015 wie auf dem zweiten Bild aus.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Sylvia,

es sollte klar sein, dass das eVscope mit 114mm Öffnung am Planeten ohnehin keine Wucht sein kann, das braucht man kein Prophet sein. Das soll es aber doch auch gar nicht. Die Pixelgröße des verbauten IMX224 liegt mit ca. 3,6 um in einem Bereich, der für ca. 400-800mm Aufnahmebrennweite das richtige Sampling ergäbe. Also ist die Anpassung beim eVscope vernünftig gewählt, während sich aus Deiner Objektauflistung eher ergibt, die Auslegung wäre nicht universell, mit der unterschwelligen Botschaft, sie könnte es aber sein. Du monierst, es gingen z.B. keine Planetendetails, keine großflächigen Objekte. Diese Kritik finde ich unangebracht, denn man kann mit einer fest integrierten Lösung den Abbildungsmaßstab nunmal prinzipiell nicht variieren, weil er von Brennweite und Pixelgröße bestimmt wird. Beides liegt bei diesen Konzepten aber fest, wenn ich es recht sehe, weil Sensor bzw. Reducertwechsel nicht vorgesehen sind, sondern eine feste Einheit vorliegt, so wie bei einem Fernglas ohne wechselbare Okulare. Wer würde z.B. einem 15x70 Fernglas mit festeingebauten Okularen den Vorwurf machen, man sähe damit aber keine Planetendetails und könnte auch keine Weitfeldpanorama-Beobachtungen damit machen? Diese Vorwürfe gehen m. E. an der Sache vorbei.

Was Deine Abschätzung des Gesichtsfelds beim 6" Hiuni angeht: da hilft Dir der Hinweis auf die Erfahrung als Astrofotografin mit dem eigenen MAK gleicher Öffnung leider nichts. Denn erstens hängt das Gesichtsfeld nicht an der Öffnung, sondern am Öffnungsverhältnis, und das ist bei Deinem MAK viel kleiner als beim SC, weshalb Dein MAK schon mal von Haus aus kleinere Felder produziert als das Hiuni. Und zweitens dürfte klar sein, dass die ihr SC, genauso wie so gut wie jedes andere fotografisch genutzte SC, nicht mit den orignialen f/10 betreiben. Sondern mit Sicherheit noch einen kräftigen Reducer dahinterschalten, um die Empfindlichkeit des Sensors bei möglichst kurzen Integrationszeiten voll auszuschöpfen. Was geschätzt bestimmt zu f/5 oder größer führen dürfte, d.h. auch zu entsprechend größerem Feld. Weshalb mittlere und größere SCs aufgrund ihrer reduzierbaren Brennweite generell sehr gerne für EAA genommen werden...

Ich glaube auch nicht, dass das ganze Konzept nur etwas für oberflächliche Leute "ohne jeden Plan" ist, wie Du schreibst, dass also jeder der Interessenten, die in finianzielle Vorleistung gegangen sind, planlos agiert, oder jeder, der es z.B. zu pädagogischen Zwecken einsetzen würde keinen Plan haben kann. Für mich spricht aus solchen abschätzigen Bemerkungen eher so etwas wie Hybris, eine negative Einstellung gegen in diesem Fall die Videoastronomie, die mir bei den meisten Kritikern hier leider zu dominant erscheint. Mit der Einstellung, man müsse alle Funktionsdetails seiner Geräte und Werkzeuge verstehen und beherrschen wird man heutzutage nicht mehr weit kommen, dazu sind die Dinge viel zu komplex. Oder willst Du einen PC in Zukunft nur noch nutzen, wenn Du die Halbleiterplatinen selber bestücken und defekte Prozessormodule selber austauschen kannst? Man sollte sicher umgekehrt auch nicht blauäugig an die Sache herangehen, sondern einfach unvoreingenommen und warum nicht mit bescheidenem Halbwissen? Versuch macht kluch.

Man kann auch beides, visuell und EAAA, nebeneinander betraiben. Ich kann nur sagen, dass noch bei jeder privaten Starparty an meinen Teleskopen sich fast alle neugierig um das mit der Videokamera drängten, und nach dam Umschalten vom visuelle Bild am Klappspiegel auf das Livestacking-Kamerabild doch sehr beeindruckt waren. Gut, die waren oft nicht dunkeladaptiert, und ja, das Videobild hat keinen beeinruckenden Kontrastumfang, aber selbst dunkeladaptiert waren die meisten doch sehr überrascht wieviel mehr die Elektronik in den wenigen Sekunden bis max. 2 Minuten herausholt. Und ich denke, dass sich beim Schwachpunkt visueller Dynamikumfang in Zukunft noch einiges tun wird. Ich kann mit zwar nicht vorstellen, dass es in absehbarer Zeit mehrheitlich elektronische Okulare auf dem Markt geben wird, aber das die Entwicklung insgesamt mehr und mehr in diese Richtung laufen könnte, schon. Wird halt auch von der Halbleiterentwicklung abhängen.

Nachfolgend noch ein paar grobpixelige Appetizer, das Undersampling ist entstanden mit einem 6"-SC bei ca. f/4 bei ca. 6um Pixelgröße und ca. 1-2 Minuten Integrationszeit von 5sec Subs. Es gibt inzwischen längst Sensoren mit sogar halber Pixelgröße bei gleicher Empfindlichkeit, da ist das Bild noch schärfer als es beim 224er mit ich glaube 3,7 um sein wird. Ich bin im Web im Übrigen schon öfter über Deep-Sky-Bilder gestolpert, die zwar mit doppelt so großen Öffnungen entstanden, aber wegen der bis vor kurzem üblichen größeren Pixel auch nicht schärfer sind, als das was aktuell mit halb so großen Öffnungen und Pixeln schon erreicht werden kann. Der Abstand in Sachen Volumen und Gewicht der Ausrüstung zwischen rein visueller und elektronisch unterstützter Beobachtung dürfte sich noch weiter vergrößern, und wenn das - neben der Lichtverschmutzung - kein gutes Argument ist, sich EAA (electronic assisted astronomy) wenigstens mal anzuschauen, dann weiß ich auch nicht. Und deshalb guck ich trotzdem weiterhin genauso gerne auch immer wieder unverstärkt in den Nachthimmel...

Gruß,
Mathias

_________________________________

M64 Schwarzes Auge
M99 Coma Feuerrad
M104 Sombrero
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hi Günther,

Für den Thread finde ich bezeichnend, dass Du es zusätzlich zur sachlichen Einschätzung des Technikstandes offensichtlich für notwendig erachtest, Dich als NICHT TECHNIKFEINDLICH zu bezeichnen und für diese Selbsteinschätzung auch noch Gründe anführst.

Weit sind wir gekommen.
ja, und der Beitrag nach Dir zeigt, warum ich das betont habe. Denn da wird mir wie all den anderen, die nüchtern auf die bisher bekannten Fakten hinweisen, Technikfeindlichkeit und Rückständigeit unterstellt. :teufelgrr:

Saturns Ringstellung sah in 2013 so aus wie auf dem ersten und 2015 wie auf dem zweiten Bild aus.
ja, als Planetenbeobachterin weiß ich das natürlich. Das war eher rethorisch gemeint. ;)
 
Hi Mathias,

es wäre nett, wenn Du meinen Namen korrekt schreiben würdest.

Und es wäre ebenfalls nett, wenn Du Deine Giftspritze und Schnappatmung etwas unter Kontrolle hättest.

Das Forum lebt von Meinungsvielfalt. Ich verteufle diese Teleskope nicht. Das ist Dir wol entgangen.

Die Pixelgröße des verbauten IMX224 liegt mit ca. 3,6 um in einem Bereich, der für ca. 400-800mm Aufnahmebrennweite das richtige Sampling ergäbe. Also ist die Anpassung beim eVscope vernünftig gewählt, während sich aus Deiner Objektauflistung eher ergibt, die Auslegung wäre nicht universell, mit der unterschwelligen Botschaft, sie könnte es aber sein.
Es gibt kein universelles Teleskop. Jedes Teleskop hat seinen Himmel, ist für eine bestimmte Objektgröße/Objekthelligkeit eher geeignet als ein anderes. Was Du alles in meinen Post reininterpretierst, ist mir egal. Ich bin nicht unterschwellig. Ich bin direkt. Und Du schreibst da Bockmist.

Du monierst, es gingen z.B. keine Planetendetails, keine großflächigen Objekte. Diese Kritik finde ich unangebracht, denn man kann mit einer fest integrierten Lösung den Abbildungsmaßstab nunmal prinzipiell nicht variieren, weil er von Brennweite und Pixelgröße bestimmt wird.
Du hast ein Problem mit sachlicher Kritik, ließ meinen Beitrag nochmal. Ich zeige auch auf, wo es richtig punkten kann. Also Pro und Kontra.

Ich glaube auch nicht, dass das ganze Konzept nur etwas für oberflächliche Leute "ohne jeden Plan" ist, wie Du schreibst, dass also jeder der Interessenten, die in finianzielle Vorleistung gegangen sind, planlos agiert, oder jeder, der es z.B. zu pädagogischen Zwecken einsetzen würde keinen Plan haben kann.
wenn ich "glauben" will, geh ich in ne Kirche, Moschee, Tempel oder zum Guru. Was Du glauben möchtest, stört mich nicht. Jedem Tierchen sein Plesierchen...

Für mich spricht aus solchen abschätzigen Bemerkungen eher so etwas wie Hybris, eine negative Einstellung gegen in diesem Fall die Videoastronomie, die mir bei den meisten Kritikern hier leider zu dominant erscheint.
Mit dieser "Dominanz" wirst Du leben müssen, solange Du mir meine Worte so negativ auslegst. Mach Dir doch das Leben nicht so schwer. Akzeptiere, daß nicht jeder von dem, was Du als "Videoastronomie" bezeichnest, begeistert ist.

Ich akzeptiere, wenn mir jemand sagt, er will gucken und hat für Video oder Fotografie keinen Nerv.

Mit der Einstellung, man müsse alle Funktionsdetails seiner Geräte und Werkzeuge verstehen und beherrschen wird man heutzutage nicht mehr weit kommen, dazu sind die Dinge viel zu komplex. Oder willst Du einen PC in Zukunft nur noch nutzen, wenn Du die Halbleiterplatinen selber bestücken und defekte Prozessormodule selber austauschen kannst?
ich bin für Nachhaltigkeit. Und werfe nen Laptop nicht weg, weil jetzt aktuell der Lüfter mit Staubfusseln zugesetzt ist, die Wärmeleitpaste unter dem Prozessorkühlfinger ausgetrocknet ist oder ein Buchstabe an der Tastatur defekt ist. Dann reparier ich das Teil und gut ist.

Den ST-4 Eingang an meiner 23 Jahre alten Boxdörfersteuerung hab ich vor 6 Jahren von Parallelportanschluß auf RJ12 Stecer umgelötet, meine NP und SP laufen nach über 20 Jahren so gut wie eh und je. Alle Dekade mal neu fetten, ab und an Spiel justieren. Läuft. Ich muß nicht Wissen/Erfahrung durch für mich überflüssigen und teueren Elektronikkram ersetzen :smiley61:

Wenn Du sowas nicht kannst, weil "zu komplex", dann ist das nicht mein Problem. Leb Du in Deiner "Wegwerfwelt", ich leb ganz gut in meiner "Reparierwelt".

Du darfst gerne jedes Jahr ein neues Smartphone und nen neuen Laptop kaufen, alle 2 Jahre ne Montierung wegwerfen, weil irgendwo innendrinn ein Kabel durchgescheuert ist, oder das Bluetoth-Teil mit dem Smartphone nach dem letzten Update nicht mehr zusammenspielt. Ganz wie Du magst.

Aber bitte schreibe mir nicht vor, was ich mögen darf oder nicht. Nen Astronomischen Blockwart brauch ich so dringend wie nen Kropf.

Man kann auch beides, visuell und EAAA, nebeneinander betraiben. Ich kann nur sagen, dass noch bei jeder privaten Starparty an meinen Teleskopen sich fast alle neugierig um das mit der Videokamera drängten, und nach dam Umschalten vom visuelle Bild am Klappspiegel auf das Livestacking-Kamerabild doch sehr beeindruckt waren.
das ist doch schön, da hast ein Erfolgserlebnis.

Ich hab andere Ziele. Ich will nicht bei privaten Starpartys andere beeindrucken, ich zieh mein Ding durch und gut ists. Ich übe das Hobby für mich aus. Zur Entspannung. Meine Beobachtungen, meine Bilder oder Messungen sollen mir gefallen.

Nachfolgend noch ein paar grobpixelige Appetizer, das Undersampling ist entstanden mit einem 6"-SC bei ca. f/4 bei ca. 6um Pixelgröße und ca. 1-2 Minuten Integrationszeit von 5sec Subs.
Wenn Dir solche Bilder gefallen, ist doch alles ok. Du freust Dich und gut ists.

Für mich sind das keine Appetizer, kein Anreiz, deswegen so ein Teil anzuschaffen. Mich würde diese lausige Qualität eher abschrecken. So sahen vor fast 20 Jahren meine ersten Gehversuche mit ner auf Langzeitbelichtung umgebauten Webcam am f=4 Newton aus.

Aber nochmal, ich bin nicht die angepeilte Zielgruppe. Ich muß nicht warten, bis mein Teleskop genügend GPS Sateliten gefunden hat, sich die halbe Batterie durch Autostaralign leergenuckelt hat, ich schalte meine Nachführung ein, ziele bei offenen Klemmen in die entsprechende Richtung per Telrad, mach die Klemmen zu und belichte drauf los... Mit Videoastronomie, mit DSLR oder auch mal mit geühlter Astro-CCD. Je nach Motiv... :D

Aber im Gegensatz zu Dir zwinge ich keinem anderen Amateurastronomen meine Vorgehensweise auf. Ich missioniere nicht.


 
:)

Irgendwie muss ich mich an die Seite von Sternenfee stellen -
ich denke, Sternenfeen sind sowieso äußerst selten und wertvoll,
und man sollte daher immer achtsam und freundschaftlich mit ihnen umgehen.

;)

lg
Niki
 
Hallo Mathias,

ich finde Deine Erfahrungen bei Deinen Starpartys interessant und eigentlich nicht verwunderlich.

Selber habe ich live-stacking u.ä. leider noch nicht erlebt, kann mir aber vorstellen, dass es den heutigen Gewohnheiten, die Welt über einen zweidimensionalen Schirm zu erleben, entgegenkommt. Was nicht von einem iPad kommt, kann es ja quasi nicht geben. ;)

Insoferne rechne ich damit, dass solche "Bildschirm-Erfahrungswelten" auch in der Astronomie und dort vor allem im Schulwesen und im Rahmen der Volksbildung von vielen Menschen ganz unvoreingenommenen angenommen werden - das Erlebnis ist das, was zählt, und wenn man das Bildschirmbild dann vielleicht gleich wireless mit nach Hause nehmen kann, dann ist das für Besucher/Schüler/etc. auch nett.

lg
Niki
 
Hallo,

hier aus 2016 (bin sicher es wird zensiert):

https://astro-foren.de/index.php?thread/17008-wie-ein-hobby-sich-selbst-abschafft/

"Sein und Haben" (Erich Fromm) und "Narziss und Goldmund" (Hermann Hesse):

Wenn ich "Etwas" - über mein Auge im Gehirn gespeichert habe - hat das "Etwas" mein "Sein" erweitert.

Habe ich dagegen das "Etwas" auf einem USB Stick gespeichert, habe ich mein "Haben" erhöht !

Oder ist es etwa umgekehrt ?

Rudi



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Rudi,

genial.

Ich würde gern eine philosophische Diskussion lostreten, aber da Deutschland grad fußballerisch kaputt ist und alle leiden, und Mutti Merkel (jaja, keine Angst, ich werd nicht politisch) grad in Nöten ist... leide ich derzeit mit der Bundesrepublik.

Wenn wir jetzt die Frage aufwerfen, warum wir mit 50 Kilo Ausrüstung in kalten Nächten auf Feldern sitzen, dann ist es fast sekundär, ob dabei ein USB Stick rauskommt, eine Verkühlung, oder der Satz: "boaah, gestern hab ich Jupiter gesehn"...

Unsere Hobbys werden sich niemals abschaffen, weil wir klüger sind als sie. :)

Alles ist stets im Wandel.
Im Fluss.
Und unsere Worte hier sind morgen schon Geschichte.
Trotzdem schreiben wir sie heute.

;)

lg
Niki
 
Zitat von Niki_61:
Alles ist stets im Wandel.
Im Fluss.
Und unsere Worte hier sind morgen schon Geschichte.
Trotzdem schreiben wir sie heute.
Hallo Niki,

jo, ... auch genial ! Und mit dem Mitleiden bin ich auch einverstanden. ... Und Völkerwanderungen gab's früher auch schon. (Heiße eigentlich Rüdiger und habe kürzlich rausgefunden, daß Rüdiger von Bechelaren aus der Nibelungensage aus Pöchlarn stammte :).

Na so was, ... aber passt schon !

Rudi
 
Hallo Zusammen,

ich halt mich aus jeglicher Wertung raus, möchte aber auf die Website www.waloszek.de/astro_us_evscope_e.php hinweisen, um das Ganze aus der Sicht eines Käufers bzw. Unterstützers mal zu sehen. Ich finds interessant.


Durch die Lieferzeitverlängerung auf Juni2019 kann der Faden natürlich noch länger gesponnen werden.

 
Hallo,

Zitat von nobby:
ich halt mich aus jeglicher Wertung raus, möchte aber auf die Website www.waloszek.de/astro_us_evscope_e.php hinweisen, um das Ganze aus der Sicht eines Käufers bzw. Unterstützers mal zu sehen.
Dort steht: "I provide some information about my (hopefully) forthcoming 4,5" Newton telescope Unistellar eVscope 114 mm/450 mm (f/4)".

Das ist also kein Käufer / User sondern einer, der Geld in das Projekt gesteckt hat. Sowas kann man machen, aber man darf niemals vergessen, daß es sich um umzusetzende Ideen handelt, also Hirngespinste und daß das investierte Geld spekulativ angelegtes Geld ist. Spekulativ heißt, man kann auch alles eingestzte Geld verlieren.

Das ist wie mit den ganzen Firmen und Rußland-Reisenden, die darauf spekuliert haben, daß Deutschland erneut Fußball-Weltmeister wird, und jetzt jammern. Wieso jammern die denn ?

Ich verstehe einfach nicht, daß so unheimlich viele Leute den - doch so einfachen - Unterschied zwischen einer Zukunftsvision (die vollkommen daneben liegen kann) und harten Fakten (die erst nach Abschluß der Entwicklungsarbeit feststehen, d.h. wenn die User das Gerät in der Hand haben), nicht begreifen.

Hier geht es um nichts anderes als um reine Spekulation !

Rudi
 
Zitat von Ruudi:
"Sein und Haben" (Erich Fromm) und "Narziss und Goldmund" (Hermann Hesse):

Wenn ich "Etwas" - über mein Auge im Gehirn gespeichert habe - hat das "Etwas" mein "Sein" erweitert.

Habe ich dagegen das "Etwas" auf einem USB Stick gespeichert, habe ich mein "Haben" erhöht !

Ich freue mich, daß es zwischen reichlich „Threadverschmutzung“
auch Sätze mit etwas Tiefgang zu lesen gibt.


Der Themenöffner hat es möglicherweise bereits geahnt,
daß er eine regelrechte Arena für einen Hahnenkampf baut,
als er begann mit : „....darüber läßt sich bestimmt trefflich diskutieren....“

Bedauerlich nur, daß die „Hähne“ hier so zuverlässig in den Ring steigen,
und sich verbal über ein so banales Thema öffentlich gnadenlos blutig hacken.

Handelte es sich dabei um Deppen, wäre es mir persönlich fast egal,
aber es geht letztlich um Leute mit enormem Sachverstand, Erfahrung,
und Bereitschaft, sich für ein Thema zu engagieren und ihr Wissen zu teilen.

Zu blöd, daß sich dieses wertvolle Potential regelmäßig durch persönliche
Schwächen disqualifiziert.

Schön wäre, wenn sich das mal ändern würde, Respekt Einzug fände.
Nicht sehr wahrscheinlich, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

CS

Dietmar




 

Diese Seite empfehlen

Oben