Die Teleskopfrage ... | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Die Teleskopfrage ...

Biancchen

Mitglied
Hallo Dirk!

Was mir unklar ist, ob der Ring an dem Spiegel und Fokussierer bei beiden Modellen angebracht sind, aus Metall oder Kunststoff ist.
Der Fokussierer, wenn du den am Okularauszug meinst, ist aus Plastik und die Fangspiegelspinne (wenn du die meinst) auch. Eigentlich ist alles aus Plastik, außer die beiden Stangen, das Gehäuse und natürlich die Spiegel. Die einarmige Montierung ist ganz gut stabil. Die schwingt natürlich etwas nach, aber nicht lange. Eine Verbesserung zu deinem früheren Wackeldackel ist es allemal!

Beachte bitte, dass du zwecks Okulare auch auf deren Gewicht abhängig bist. Zu schwere Okulare könnten den FlexTube aus dem Fokus bringen. Bis 200g sollten gehen. Du bist da aber schon ganz gut aufgestellt und bekommst ja auch noch 25 mm und 10 mm dazu. Das reicht erstmal locker für den Anfang und wenn du magst, kannst du immernoch nachkaufen bzw. aufrüsten. Eventuell wäre da noch ein kurzbrennweitiges Okular für höhere Vergrößerungen interessant. Ich hatte ein TS Planetary 5mm und fande das Gesichtsfeld von 58° echt klein. Ich musste dauernd nach schubsen. Die Planeten waren total schnell aus dem Feld verschwunden. Habe deswegen ein LUNT 4mm mit 83° nach gerüstet. Aber auch planetentechnisch solltest du mit deinem 6,4mm-Okular erstmal ganz gut fahren.
Ich persönlich habe mir ein 13 mm Nagler gegönnt. Das hielt ich für die beste Schnittstelle aus Gewicht, Kompaktheit, Qualität und Gesichtsfeld. Das sprengt aber definitiv deinen finanziellen Rahmen (gut, meinen damals auch, aber ich bin schwach geworden).

Ganz ehrlich: Das Heritage ist nicht perfekt, aber für zu Hause und unterwegs halte ich es persönlich für völlig ausreichend. Und für andere / größere / bessere Teleskope gibt es die Sternwarte. Ist eh schöner, gemeinsam zu beobachten. Ja, sie haben momentan geschlossen, machen aber auch wieder auf irgendwann.

Bedenke aber, dass das Heritage im Preis total gestiegen ist. Ich selber habe letztes Jahr 250 Euro dafür bezahlt. Mittlerweile kostet er im Teleskop-Express 350 Euro und im Astroshop sogar 400 Euro. (Warum ist Astroshop eigentlich immer so teuer?)
Also entweder gebraucht oder laut deinem Link kostet er im Teleskop-Austria ja auch "nur" 250 Euro.

Viele Grüße
Bianca
 

Biancchen

Mitglied
Oh, ich sehe gerade, dass deine Beiträge vom letzten Jahr sind und du das Teil schon bestellt hast; sogar zum alten Preis. Glückwunsch! Und viel Spaß mit deinem Heritage. Bin gespannt auf deine Erfahrungen!

Als Unterlage habe ich übrigens einen Klapphocker aus Holz ins Auge gefasst. Den habe ich mir aber noch nicht gekauft (ist ja alles geschlossen bei uns). Deswegen habe ich diesbezüglich noch keine Erfahrungen. Ansonsten würde es vielleicht erstmal eine Bank tun.
 

Ulrike2312

Mitglied
Ich persönlich habe mir ein 13 mm Nagler gegönnt. Das hielt ich für die beste Schnittstelle aus Gewicht, Kompaktheit, Qualität und Gesichtsfeld. Das sprengt aber definitiv deinen finanziellen Rahmen (gut, meinen damals auch, aber ich bin schwach geworden).

Bedenke aber, dass das Heritage im Preis total gestiegen ist. Ich selber habe letztes Jahr 250 Euro dafür bezahlt. Mittlerweile kostet er im Teleskop-Express 350 Euro und im Astroshop sogar 400 Euro. (Warum ist Astroshop eigentlich immer so teuer?)
Also entweder gebraucht oder laut deinem Link kostet er im Teleskop-Austria ja auch "nur" 250 Euro.

Viele Grüße
Bianca
Hi Bianca,

du hast ja auch ordentlich aufgerüstet. Ein 13 mm Nagler, wow! Mein Dobby steht leider die meiste Zeit in der Ecke und setzt Staub an, weil ich mich gerade auf die Fotografie konzentriere. Aufgeben möchte ich ihn aber noch nicht. Reines beobachten macht mir ja auch Spaß. Irgendwann, wenn ich das mit dem Fotografieren einigermaßen beherrsche, könnte ich ja beides machen. Fotos und nebenbei beobachten. Einzig der Platz ist ein Problem. Nämlich den Dobson, die Rockerbox plus meine Montierung, den kleine Refraktor und der Rest an Ausrüstung passt nicht wirklich ins Auto. Daher habe ich echt schon überlegt, ob ich mich nicht "verkleinere" und den 8 Zöller verkaufe und statt dessen den Heritage nehme.

Wahnsinn, dass das Heritage so teuer geworden ist. Die Preise haben zwar fast überall angezogen, aber das finde ich jetzt schon ziemlich unverschämt. Tja, Angebot und Nachfrage... Ich habe schon bei Teleskop-Shop Austria bestellt und würde es jederzeit wieder tun. Die haben eine super Service dort.
 

Biancchen

Mitglied
Hallo Ulrike!

du hast ja auch ordentlich aufgerüstet. Ein 13 mm Nagler, wow!
Es ist ja nur das eine Nagler. Dein XWA ist dich auch toll! Aber Ende des Jahres gönne ich mir noch eins und zwar voraussichtlich mit 7mm Brennweite. Dafür spare ich auch schon. Wird aber diesmal gebraucht sein.
Ansonsten habe ich mir einen Streuschutz nähen lassen. Perfekt ist er nicht. Für die Sonne muss ich daran noch paar Modifikationen daran machen. Es kommt mir zu viel Licht durch.

Auch mein Heritage steht momentan nur in der Ecke. Es ist einfach zu spät dunkel und mein Sohn schläft noch nicht bei Papa. Aber das macht nix... Der Himmel ist geduldig und ich freue mich auch schon auf die Planeten. :)

Mh... ich verstehe dein Dilemma. Er ist ja nicht unbedingt platzsparend. Aber behalten würde ich ihn trotzdem erstmal an deiner Stelle. Wie du schon sagst, die Preise sind übel zur Zeit; auch der von deinem Dobson. Und vielleicht hast du ja mal wieder mehr Lust für's Visuelle. :)
Verkaufen kannst du ihn dann immernoch.
Wäre das eine Lösung, ihn bei deinen Verwandten zu lagern und dann zu beobachten, wenn du dort bist? Da ist es doch eh viel dunkler.
Ansonsten würde ich persönlich eher zu einem Reisedobson zum Zusammenbauen tendieren, aber die sind halt teuer. Du hättest da immerhin schon etwas Startkapital, wenn du deinen Dobson verkaufst.
Wie dem auch sei..... Es macht jetzt eh keinen Sinn, sich irgendetwas zu kaufen. ;-)
Übrigens könntest du deine Okulare an einem Heritage auch gar nicht nutzen. Zu groß und zu schwer. :)

Hast du dir jetzt einen Refraktor gekauft für's Fotografieren? Wow! Du machst Nägel mit Köpfen. ;-)

Viele Grüße
Bianca
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo zusammen,

zu dem Thema Transport von visueller und fotografischer Ausrüstung kann ich etwas beisteuern:

Ich bin sowohl visuell als auch fotografisch unterwegs. Zumindest rein theoretisch. ;)Visuell waren es gefühlt 80 Prozent, fotografisch vielleicht 20 Prozent. Visuell konzentriere ich mich derzeit eher auf März bis August, fotografisch auf September bis März.
Nutzbare klare Nächte sind für mich selten. 2017 war ich 4x visuell unterwegs, 2018 2x, 2019 2x. Bei unklarer Wetterlage bevorzuge ich die Beobachtung.

Mein letztes vernünftiges Astrofoto habe ich 2018 noch mit der Reisemontierung und dem Fotoobjektiv geschossen. Danach wollte ich mehr Brennweite haben, musste mir über die Stromversorgung Gedanken machen, dann mit Autoguiding beschäftigen.

Als ich dann im Januar 2020 endlich den ersten Versuch mit Teleskop starten wollte, war der Akku des Laptops wegen der Kälte und falscher Einschätzung der voraussichtlichen Nutzungsdauer sehr schnell leer und der Ein/Ausschalter des gerne gelobten Skysurfer III defekt.:n:
In der Zwischenzeit habe ich mir einen anderen Sucher zugelegt und zur Sicherheit nehme ich noch einen ganz normalen 6x30er mit, falls mir sowas nochmal passieren sollte.
Danach kamen Corona und eine OP.:unsure:

Positiv:
Vermutlich habe ich in wenigen Nächten schon einige Erfahrungen gesammelt, auch wenn am Ende in der Praxis noch nix dabei herauskam.

Das muss nicht so laufen. Bei mir muss halt alles passen und ich lege großen Wert auf genügend Vorbereitungszeit.

Zum eigentlichen Thema:
Was verwende ich, wenn ich visuell und fotografisch unterwegs sein möchte?

Für erfahrene Autoguiding-Fotografen ist es möglicherweise kein Problem, während der Fotografie noch zu beobachten. Ich finde es bisher unangenehm, denn mir fehlen einfach die Routine und die Erfahrung.
Will ich nur beobachten, nehme ich den Reisedobson mit und mache ich höchstens ein paar Strichspuren oder Landschaftsaufnahmen mit Weitwinkel. Also nix mit Astromontierung und Einnorden.

Will ich vorrangig fotografieren, dann wird die Deep Sky-Fotoausrüstung nur mit der visuellen Ausrüstung sozusagen ergänzt. Das visuelle Zeug wird erstmal nicht aufgebaut. Falls fotografisch für mich nix geht, ich also irgendwelche Probleme habe, von denen ich glaube, sie spontan nicht lösen zu können, dann kommt die visuelle Ausrüstung als Trost ins Spiel.

Folgende Kombis habe ich ausprobiert:

1) 12,5er Reisedobson (visuell), Astrotrack + DSLR +200mm Fotoobjektiv (fotografisch)

Etwas unangenehm fand ich hier den Abbau, denn ich möchte schnell nach Hause und bei mir muss alles ordentlich verstaut werden. Einfach den Tubus ins Auto, das mache ich nicht. Also ziehe ich mein Ding durch, schraube alles ordentlich auseinander und bin irgendwann daheim. Das gibt mir hinterher auch das Gefühl, den inneren Schweinehund überwunden zu haben.:cool:

2) 200/1200er Dobson (visuell), Astrotrack + DSLR +200mm Fotoobjektiv (fotografisch)

Hier geht der spätere Abbau sehr zügig, weshalb das bisher meine favorisierte Variante war, wenn ich mit der Reisemontierung in meiner Gegend unterwegs war.

3) 12,5er Reisedobson (visuell), HEQ 5 + TS 72/432 (fotografisch)

Diese Kombi könnte ich zwar noch transportieren, aber letztendlich käme der Reisedobson gar nicht zum Einsatz, da ich noch keine fotografischen Erfahrungen mit dem 72/432er sammeln konnte.

4) 200/1200er Dobson (visuell), HEQ 5 + TS 72/432 (fotografisch)

Hier reicht mir der Platz nicht. Der Kofferraum ist eh schon voller Koffer, da passt die Rockerbox nicht mehr rein.
Auf der Rückbank ist kein Platz, weil ich den TS dort gerne ordentlich mit angebrachtem Leitrohr und Sucher lagere. Dort liegt ja normalerweise der Newton. Auf den Beifahrersitz oder davor möchte ich den TS nicht legen.

5) TS 102/714 + TS AZ5 (visuell), HEQ 5 + TS 72/432 (fotografisch)

Deshalb habe ich mir einen 102/714 Apo gekauft, der eine bestimmte Länge nicht überschreitet und den ich ganz entspannt neben dem 72/432 auf die Rückbank legen kann. Die TS AZ5 nimmt auch nicht soviel Platz weg.
Vorteil: Der neue Apo ist schnell aufgebaut und beide Ausrüstungen kann ich gut transportieren.:)

6) Urlaub in der Rhön:
Da ich neben dem Astrokram auch noch andere Sachen mitnehme, werde ich hier zur visuellen Astronomie nur ein Fernglas mitnehmen.

Gruß
Ronald
 

Ulrike2312

Mitglied
Ich hatte mein 8 Zoll Dobson (aber der "normale", also kein Reisedobson) mit beim Urlaub an der Nordsee. Mit dem Tubus auf der Rückbank und der Rockerbox im Kofferraum plus Koffer und was man sonst so mitschleppt (extra Tasche für Deep Sky Reiseatlas, Okulare usw...) war mein Skoda Fabia dann schon gut ausgelastet. Gleiches mit der fotografischen Ausrüstung. Die EQ 3 ist zwar noch gut transportabel, benötigt aber auch ihren Platz. Dazu kommen dann noch der Koffer mit dem Refraktor, ein Köfferchen mit allen möglichen Krimskrams (Lampe, Bathinovmaske, ein Set Inbusschlüssel, Polsucherbeleuchtung, Netzteil usw... was man halt so mit sich rumschleppt) und einen weiteren Korb mit Kamera, Akkupack und Flatfieldmaske. Wahrscheinlich könnte man das alles irgendwie zusammen mit dem Dobson transportieren, aber dann ist halt kein Platz mehr für das Gepäck.

Und Ronald, irgendwie hast du Recht: Die Idee ist, zu fotografieren und nebenbei zu beobachten, aber wahrscheinlich werde ich das nie so machen. Wenn ich an der Sternwarte vom Verein bin, aber wir dort einen 16 Zöller zum Beobachten - da stelle ich mich nicht mit dem Dobson hin. Und wenn ich sonst unterwegs bin, bin ich froh, wenn der fotografische Aufbau läuft und ich mich nach drin verkrümeln kann, weil kalt (außer im Sommer natürlich, aber da wird es so spät dunkel, dass das mit der Arbeitszeit nicht mehr gut vereinbar ist).

@Biancchen Die Idee war ja, den Dobson vor allem mit in den Urlaub zu nehmen (wenn man mit dem Auto irgendwo hin fährt - Flugreisen sind damit freilich nicht drin). Da wäre eine Lagerung daheim bei meinen Eltern nicht sinnvoll. Meine Mutter beschwert sich ohnehin ständig, dass mein Lidlskope noch da rumsteht und Staub ansetzt :)
 

nikodemusdx

Mitglied
Oh, ich sehe gerade, dass deine Beiträge vom letzten Jahr sind und du das Teil schon bestellt hast; sogar zum alten Preis. Glückwunsch! Und viel Spaß mit deinem Heritage. Bin gespannt auf deine Erfahrungen!
Hallo, leider ist der Preis dort zwischenzeitlich auf 329€ gestiegen, dass wäre mir doch zuviel gewesen. 250€ für einen Sechszöller mit gutem Spiegel (wie andere bestätigen) sind ok.
200 gr Okulare trägt er gut, oder ich habe eine höhere Schmerzgrenze. :) Allerdings habe ich nur ein 35 mm Okular in dieser 'Klasse', das dürften 2 Grad Gesichtsfeld sein?
Meinen Drehfokussierer lasse ich erstmal so, nach der angekündigten Hitzewelle überprüfe ich die Gängigkeit mal an den Planeten.
In der hellen Jahreszeit habe ich bis jetzt nur den Mond ins Visier nehmen können, eben um auch zu überprüfen ob meine Justage des Fangspiegels passt. Naja ist ja das erste Mal, dass ich da rangehe. Der Hauptspiegel scheint korrekt justiert zu sein.

Ich habe den Tischdobson einfach auf den Rasen gesetzt und mich dann auf einen kleinen, klappbaren Ikea-Hocker....
 

Biancchen

Mitglied
Hallo, leider ist der Preis dort zwischenzeitlich auf 329€ gestiegen
329 Euro geht doch noch. Im Astroshop kostet er 399 Euro. ;)
Spaß beiseite: Ich finde das auch ganz schön teuer, vor allem wenn man weiß, wie viel er mal gekostet hat und besser wird er dadurch auch nicht. Ja, 250 Euro fande ich auch okay.

Ja, 200 Gramm gehen noch, ist aber schon grenzwertig, finde ich. Wenn der Fangspiegel dadurch aus dem Lot kommt, ist auch nix gewonnen.


Ich habe den Tischdobson einfach auf den Rasen gesetzt und mich dann auf einen kleinen, klappbaren Ikea-Hocker....
Meinst du den aus Holz. Den hab ich auch. Nur hatte ich das eher so vor, den Heritage da drauf und mich daneben zu stellen. Ich beobachte aber hauptsächlich vom Balkon aus. Draußen ist die Lösung mit der Wiese vielleicht besser.

VG Bianca
 
Oben