Die Tubusteilung meines 12,5" Meade Starfinders | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Die Tubusteilung meines 12,5" Meade Starfinders

Specht

Mitglied
Moin zusammen,

nach ein paar Rückfragen über die Tubusteilung des Starfinders will ich hier einmal kurz die Konstruktion zeigen.

Das Problem war, dass der Tubus des Teleskops nicht mehr auf die Rückbank eines normalen PKWs passt. Tuben von f/5 10"-Geräten bilden hier meist die Grenze. Statt einer 50:50-Teilung fand ich eine andere Lösung praktischer: Ein schweres längeres Teil für die Rückbank und ein leichterer Hut. Den Schnitt durch den dicken Papptubus machte ich mit einer Stichsäge (feines Holzsägeblatt):
teilung1.jpg

Als Verbindungselemente wählte ich sechs Aluplatten mit 4mm Dicke, unten doppelt mit dem Tubus verschraubt, oben mit eingedrehtem Gewinde M6x1.0. Die Platten sind abgeschrägt und rundgefeilt, damit man den "Hut" leicht aufsetzen kann:
teilung2.jpg

Bei diesem Bild direkt nach der Konstruktion sind die Platten noch ungeschwärzt. Nachdem man das obere Tubusteil aufgesetzt hat, bringt man einfach zwei vorher aufgezeichnete Linien übereinander und dreht die Schrauben (nicht zu) fest:
teilung3.jpg

Die Konstruktion wurde unerwartet stabil. Auch bei mehrmaligem Auf- und Absetzen brauche ich nicht nachzujustieren. Den nun fehlenden Millimeter im Tubus (Schnittbreite) korrigierte ich durch eine entsprechende Höhenverlagerung des Hauptspiegels mit den Justierschrauben.

Bei all meinen Bastelarbeiten und Umbauten versuche ich Materialien zu verwenden, die ich in meiner "Kramschublade" habe oder für wenig Geld zu kaufen sind. Mein Werkzeug ist einfach, als Werkbank dient (meist) der Küchentisch. Auch in diesem Sinn versuche ich, das Dobson-Prinzip zu wahren... ;-)

Hier noch einmal das Ergebnis:
starfinder.jpg

salü, volker.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi Volker,

ich hatte auch so eine Papp-Tonne. ;)

Ich sehe, du hast du ja auch schon die originale, unsägliche Rockerbox entsorgt.

Ich habe das ganze auf einen Gitterrohr-Dobson umgebaut.
Kann ich nur empfehlen. Kein Tubus-Seeing mehr, alles viel kompakter, leichter und damit auch transportabler.
Schwerpunkt schön tief, grosse Sichelräder.

Zum Transport hast du auch nur noch eine kompakte Kiste, siehe Reise-Dobson.

Ich habe dazu einen Bausatz von Astro-Martini benutzt, siehe Dobson-Kit in seiner Preisliste:

Du bekommst bei ihm auch Einzelteile, zB Sichelräder, Teflon Pads, Gleitbelag, wenn du mehr selber bauen willst.

Gruß
Peter
 

Specht

Mitglied
Moin Peter,

ja, diese Drehteller-Ungetüme aus Pressspanplatten sind schon heftig, zumal eine Birke-Multiplex-Box mit gleicher Stabilität sehr viel kleiner und leichter ist. Mit der Tubusteilung passt alles ins kleine Auto.

Hier im Garten ist wegen des Störlichts von Laternen ein Volltubus für mich günstiger, innen mit Velours tapeziert eine richtige Lichtfalle...

Ein Foto von der Originalbox habe ich noch:
starfinder_alt.jpg


grüße+cs, volker.
 
Zuletzt bearbeitet:

AstroPZ

Mitglied
Hi Volker @Specht ,
Ja, alte Erinnerungen, das ist das Drum. ;)

Muss mal ein Foto vom Gitterrohr Dobson machen. (hässliches Entlein, schöner Schwan)

Seltsam, das wird immer angeführt, dass ein Tubus besser wie ein Gitterrohr bzgl. Störlicht ist, dabei ist das ganz einfach durch eine Streulicht-Socke und besser behoben. Und du hast weiterhin kein, wenig Tubus-Seeing, da du zum Auskühlen die Socke natürlich einfach hochschieben kannst.

Gruss
Peter
 
Oben