Ein 8"er für die Reise | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Ein 8"er für die Reise

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

vor etwas mehr als einem Jahr vielen einem Freund zwei 8" f/5 Spiegel in die Hände die mir übergeben wurden um daraus zumindest ein halbwegs taugliches Reiseteleskop zu basteln. Das Fernrohr sollte einerseits einigermaßen leicht sein, aber auf der anderen Seite noch relativ einfach zu bauen sein. Außerdem sollte das Fernrohr im zusammengelegten Zustand kompakt sein, aus möglichst wenigen Teilen bestehen und auch noch schnell und halbwegs justierkonstant aufgebaut werden können. Ganz ehrlich, ich war anfangs nicht sicher ob da ein vernünftiges Fernrohr herauskommen würde. ;)

Um die Stangen kompakt zu halten habe ich mich für Beine von alten Stativen entschieden. Die Klemmung ist allerdings nicht 100% spielfrei, was mir erhebliche Bauchschmerzen bereitete. Auch die Verwendung von nur drei Stangen und die Instabilität durch die fehlende Verkippung gegeneinander ließen mich zunächst glauben, dass ich bestenfalls ein Wackeldackel zusammenschustern würde. Beim ersten Aufbau zeigte sich der Gittertubus aber überraschend steif und verwindungsfrei.
Um die Höhenräder klein und den Schwerpunkt niedrig zu halten habe ich mich entschlossen nur einen Monoring aus Multiplex zu verwenden, an dem nur ein einfacher Peilsucher und ein 1,25" Okularauszug/Feinfokussierer befestigt sind. Der Fokussierer etwas höher als nötig, dafür konnte aber die Streulichtblende kleiner gehalten werden und so die Frontabdeckung auch als Streulichblende genutzt werden. Der Fangspiegel wird nicht wie bei anderen Reisenewtons demontiert. dadurch wird die Spiegelbox zwar etwas höher, aber der Raum wir sinnvoll für Okulare, Barlow, Fokussierer und Sternschrauben genutzt.
Alles in allem kam dabei ein ziemlicher Kompromiss heraus, der aber ziemlich gut funktioniert. Das Gerät ist bis auf etwa eine viertel Umdrehung einer HS-Justageschraube "justierkonstant", sehr schnell aufgebaut und es stören bei der Beobachtung keine Schwingungen. Klar, es ginge noch etwas leichter als 7Kg, aber für den ersten Versuch eines kompakten Gerätes ist es nun auch nicht so unglaublich schlecht. Die Außenmaße sind mit ca. 32x32x23cm sicherlich auch noch verbesserungswürdig, aber irgendwann kommt bestimmt noch eine weitere Version.


MfG

Rainmaker
 

Anhänge

  • Reisefernrohr_1.jpg
    Reisefernrohr_1.jpg
    198,8 KB · Aufrufe: 151
  • Reisefernrohr_2.jpg
    Reisefernrohr_2.jpg
    185 KB · Aufrufe: 146
  • Reisefernrohr_3.jpg
    Reisefernrohr_3.jpg
    197,8 KB · Aufrufe: 141
  • Reisefernrohr_4.jpg
    Reisefernrohr_4.jpg
    186,2 KB · Aufrufe: 140
  • Reisefernrohr_5.jpg
    Reisefernrohr_5.jpg
    193,8 KB · Aufrufe: 145
  • Reisefernrohr_6.jpg
    Reisefernrohr_6.jpg
    209,9 KB · Aufrufe: 163
  • Reisefernrohr_7.jpg
    Reisefernrohr_7.jpg
    253,4 KB · Aufrufe: 171

Antares

Mitglied
Hi Rainmaker
gerne, endlich mal wieder ein Selbstbau. Davon hats hier eh zu wenig.
Wenn man mal eine Basis hat und sieht es geht, klappt das.
Ich dachte einst von mir selbst ich hätte 10 Daumen, aber so schlimm wars gar nicht.
Viel Erfolg
CS
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

ja der Selbstbau scheint langsam aber sicher weniger zu werden. Alle Welt scheint zu glauben, dass eine gut gefüllte Geldbörse ausreicht.

MfG

Rainmaker
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

@ Sergey,

vielen Dank.

@ all,

es darf aber auch gern kritisiert werden. Wie soll man den besser werden, wenn nicht alles ordentlich zerlegt wird. ;)


MfG

Rainmaker
 

Heidescoper

Mitglied
hallo Rainmaker,

ja, schön hier mal wieder einen Selbstbau zu sehen. 8" f/5 ist eine gut händelbare Größe.
Einzige Kritik wäre die genannte recht lange Ausschwingzeit bei zudem hohen Gewichtsaufwand.
Ich würde versuchen mit Stangen mehr Stabilität zu erreichen.

Gruß
Christian
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo Christian,

ich hatte vermutet das Design mit drei Stangen wäre instabil, aber wie ich ja schon geschrieben habe stören keinerlei Schwingungen bei der Beobachtung. Nach dem Verschieben schwingt nichts nach, noch tritt irgendein Spiel auf. In dieser Hinsicht hat mit dies Design wirklich überrascht.
Das recht hohe Gewicht ist zwei Dingen geschuldet, dem im Innern untergebrachtem Zubehör und der recht hoch und stabil gebauten Kiste. Die hohe Kiste war durch den Schwerpunkt und die gewünschten kleinen Höhenräder bedingt. Die etwas "schwer" gebaute Kiste ist eine Schutzvorkehrung für den Spiegel.
Die "Vorversion" dieses Fernrohres wurde in Südamerika etwas übel behandelt, denn Sie wurde mit Koffer aus ca. sechs Metern Höhe einfach auf das Rollfeld geworfen. Obwohl das in Mitteleuropa eher nicht vorkommt, wollte ich etwas zusätzlichen Schutz, also keine Box aus 6,5mm Multiplex und keine leichte Spiegelzelle, in der der Spiegel beweglich ist. Das Teleskop hat damals übrigens den Sturz relativ unbeschadet überstanden, aber die Rockerbox ging leider aus dem Leim. Das konnte aber glücklicherweise mit etwas Klebebend provisorisch repariert werden.
Meine Rockerbox wird irgendwann auch noch ein paar Beschläge aus Alu erhalten um sie zu versteifen. Im Moment ist das aber nicht so wichtig, denn das Teleskop wird nur mit dem PKW transportiert.
Der Monoring könnte vielleicht auch noch etwas abgespeckt werden. Ich habe so etwas noch nie gebaut und deshalb mal einen 15mm starken Ring verbaut, da er ja auch für die Stabilisierung der Stangen notwendig ist. Vielleicht hätte auch ein 12mm oder gar ein 9mm Ring gereicht. Damit hätte man sicherlich den Schwerpunkt noch etwas verschieben können, was auch die Höhe der Box verringern würde. Vielleicht mal irgendwann in der Zukunft ...


MfG

Rainmaker
 
Oben