Eine Rockerbox aus Birke-Multiplex | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Eine Rockerbox aus Birke-Multiplex

Specht

Mitglied
Hallo Selbstbaufreunde!

Vor fünf Jahren habe ich mir eine Rockerbox aus Birke-Multiplex gebaut. Die Originalbox aus Pressspanplatten wog unheimliche 19kg und passte wegen der Drehteller nicht ins Auto. Ich wollte das möglichst einfach machen. Als Basis verwendete ich eine Platte der Stärke 21mm, die Seitenbretter sind 19mm stark. Für das Vorderbrett wählte ich 12mm, hinten fügte ich noch eine 3cm hohe Leiste (12mm dick) für zusätzliche Stabilität hinzu. Zur Einsparung von Gewicht sägte ich noch kreisförmige Aussparungen in die Bretter.

Die Box ist verleimt und verschraubt, nach dem Schmirgeln lasierte ich sie noch. Im Vergleich zur Originalbox ist sie ganze 10kg leichter (sie wiegt 8.9kg) und etwa doppelt so stabil. Die reinen Kosten der Holzbretter betrugen damals insgesamt nur knapp 45 Euro.
box_a.jpg

Das Grundbrett machte ich sternförmig aus 12mm dickem Holz, ebenso die Füße. Holzfüße finde ich besser als Gummi wegen fehlender Vibration. Für den schweren Tubus (25kg) des Zwölfzöllers verschraubte ich noch einen unterstützenden Teflonring um die Nabe. Um die Schraube schützt eine Aluhülse das Holz vor dem Gewinde:
box_b.jpg

Für das Azimutlager sägte ich mir eine Scheibe aus einer Bürostuhlunterlage. Die Oberfläche ist perlig und sehr hart. Ursprünglich nur als Übergangslösung für Ebony-Star gedacht, habe ich sie aber nie ersetzt, weil der Dob einfach unheimlich gut darauf läuft. Mit der glatten Seite habe ich sie mit Teppichklebeband-Streifen an die Box geklebt.
box_c.jpg

Alles wurde wieder mit ganz einfachem Werkzeug gemacht: Stichsäge, Bohrmaschine, Schmirgelpapier. Mittlerweile hat sie fünf Jahre auf dem Buckel und einen ungewollten Extremtest bestanden: Bei einem Starkregen lief mein Keller nachts voll, die Box stand stundenlang im Wasser. Ich musste sie nur säubern, es hatte sich nichts verzogen! Die danebenstehende Originalbox dagegen quoll trotz Kunststoffüberzug auf wie Hefeteig und war danach unbrauchbar.

grüße+cs, volker.
 
Zuletzt bearbeitet:

AstroPZ

Mitglied
Hi Volker,

tolles Bauprojekt.

Die originalen Pressspan-Boxen sind einfach eine Unverschämtheit der Hersteller!
Ich hatte ja auch so eine.

Gruß
Peter
 

Specht

Mitglied
Moin Peter,

ich verstehe auch nicht, warum die Hersteller da nichts oder nur wenig machen. Es wären ja nur ein paar kleine Punkte, das dürfte auch nicht viel mehr kosten:

- eine ordentliche kleinere Leichtbox aus Birke-Multiplex, bei der statt ausgestanzten Miniteflon-Stücken größere runde Teflonpads gegen Ebony o.ä. laufen
- serienmäßig deutlich größere Höhenräder, damit man auch mal schwerere Okulare verwenden kann, ohne mit Magneten am Tubus ausbalancieren zu müssen

und dabei auch gleich mal den Tubus innen ordentlich schwärzen...

Da hätte man doch sofort beim first light das richtig gute Dobson-Feeling... ;-)

salü, volker.
 
Zuletzt bearbeitet:

Timm

Mitglied
Hallo Volker,

schön geworden! Diese Rockerbox sieht sehr stabil aus. :y:

Ein Manko: Mache doch den inneren Teflonring lieber wieder raus, weil das eine überbestimmte Lagerung ist.
Drei Punkte sind optimal.
Ich kenne einen Sternfreund, der seinen 17,5 Zöller-Neubau mit so einem Mittelring aus Teflon verbessern wollte.
Er wunderte sich dann, dass sein Dobson wackelte. Nach Entfernen des Mittelringes war ann alles gut.

cs
Timm
 

Specht

Mitglied
Moin Timm,
Ich kenne einen Sternfreund, der seinen 17,5 Zöller-Neubau mit so einem Mittelring aus Teflon verbessern wollte.
Er wunderte sich dann, dass sein Dobson wackelte. Nach Entfernen des Mittelringes war ann alles gut.
Logik? Wenn nachher alles gut war, warum wollte er ihn dann vorher überhaupt verbessern? ;)

Mache doch den inneren Teflonring lieber wieder raus
Ganz sicher nicht! Wenn man sauber arbeitet, wackelt da auch nix. Man kann die Verbesserung sogar messen (Losbrechmoment und nötige Kraft beim Drehen)... ;)

Ich habe diesen Teflonring um die Nabe jetzt auch an meinem kleinen Zehner, läuft astrein. Ist zwar jetzt nicht mainstream, but never change a running Dob... :cool:

viele grüße, volker.
 
Zuletzt bearbeitet:

AstroPZ

Mitglied
Hi Volker,

im Prinzip hat Timm recht, Dreipunkt-Auflage verhindert grundsätzlich ein Wackel/Kipp-Moment.

Das Problem ist wahrscheinlich, dass, wenn nur die 3 äusseren Auflagepunkte benutzt werden, der Anpressdruck zu hoch ist.
Könnte besser werden wenn man die Flächen vergrössert, was ja auch das mittlere Pad bewirkt.

Außerdem könnte man als Gegenseite doch mal Ebony-Star oder ähnliches ausprobieren.

Gruß
Peter
 

Stathis

Mitglied
Schöne Rocker Box!
Da hättest du auch gleich größere Höhenräder machen können für ein besseres Verhalten in der Höhenbewegung. Warum hast du Teflon auch unter die Mitte des Höhenrades? Das ist ebenfalls überbestimmt und kippelt.

Zum Mittenpad im Azimut: Natürlich verringert es das nötige Drehmoment zum Bewegen, da der Hebelarm bei gleicher Gewichtskraft im Zentrum viel kleiner ist. Aber selbstverständlich wird es dadurch auch kippeliger. Das hat nichts mit unsauberer Arbeit zu tun, sondern ist ganz einfaches Hebelgesetz.

Wenn es bei dir trotz der 3 genügend großen Teflonpads das zusäzliche Zentralpad mehr bringt als es schadet, vermute ich eine ungünstige Gleitfläche.

Ich hatte vor vielen Jahren sogar mal ein einstellbares Mittenpad mit Druckfeder probiert. Die beste Gesamtleistung ergab sich, wenn das Mittenpad nur sehr wenig Kraft aufnahm. Also habe ich es am Ende wieder komplett entfernt.

Bei sehr großen schweren Dobsons baut man lieber mit Rollenlager und einstellbaren Widerstand. Das muss aber genau gebaut sein, sonst geht die Feinfühligkeit verloren. Als Kompromiss habe ich auch schon mit 2 Rollenlager und nur einem Teflon gesehen.
 

Specht

Mitglied
Hallo zusammen,

natürlich stimmt das alles, was ihr schreibt. Für Anregungen und Hinweise bin ich auch immer dankbar. Teflonpads mit größerem Durchmesser auf dem Grundbrett werde ich auch ausprobieren.

Ich wollte hier ja keine Anleitung zum optimalen Bau einer Rockerbox geben, sondern meine Box einfach mal vorstellen. Es sollte eine Box werden, die dem Charakter des alten 12,5" Meade Starfinders entsprechen sollte und möglichst stimmig zum Original-Tubus sein. Auch die relativ kleinen Höhenräder sollten ja bleiben. Es wäre wohl besser gewesen, das gleich zu schreiben.

starfinder_alt.jpg starfinder.jpg

Nur noch kurz: Die weißen Streifen unten im Höhenlager sind kein Teflon, sondern ein spezieller, härterer Filz, der den Lauf etwas hemmt. So kann ich auch schwerere Okulare verwenden. Mit größeren Höhenrädern bräuchte man diese Filzstreifen nicht.

salü+cs, volker.
 

StKorth_privat

Mitglied
So oder so, gut Optimierungstipps! Ich beobachte jetzt seit einem Jahr mit einem komplett serienmäßigen GSO-12"-Dobson, habe mächtig Spaß, sehe aber auch die Defizite. Schön, dass man die so einfach beseitigen kann - so werde ich mich beizeiten auch ans Basteln machen. Der Herstellerkritik kann ich mich nur bedingt anschließen, you get what you pay for: Für mich ist das ein 12"-Newton-Tubus mit Unterbau. Klar ist der billig, aber mit dem Rest bin ich komplett zufrieden.
Nach drei klaren Nächten in Folge ist der Bolide erst einmal wieder geparkt, jetzt kommt eh´ der Mond....

Stefan Korth
 
Oben