Erfahrungen zu Kite APC STABILIZED 12x42? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Erfahrungen zu Kite APC STABILIZED 12x42?

Wenutzer

Mitglied
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Glas mit Stabi. Neben den üblichen Verdächtigen von Canon und Fujinon habe ich das Glas von Kite entdeckt. Kennt jemand dieses Glas und hat es eventuell sogar hinsichtlich der astronomischen Eignung getestet?

CS

Frank
 

portaball

Mitglied
Hallo Frank,

das kannte ich bisher noch nicht.
In Sachen Größe, Gewicht und Handlichkeit sieht es wirklich sehr interessant aus, es gibt sogar ne 16X Version :)

Die angeschnittenen Objektive sind skurril, hat das Glas damit denn noch die volle Öffnung?
Ich fürchte eher nicht.

Es wäre wirklich schön hier Erfahrungen zum Glas zu lesen, magst Du es nicht testen? :)

Grüße Jochen
 

Wenutzer

Mitglied
Ich werde es mal bestellen und dann berichten.
Kennt denn jemand die Fa. KITE aus Belgien....welche Erfahrungen gibt es hinsichtlich der Fertigungsqualität?
Positiv ist zumindest die 30jährige Garantie (Elektronik 2 Jahre)!
 

portaball

Mitglied
Nein, auch von der Firma habe ich noch nie gehört.
Aber ich war erstaunt, als ich "Fertigung in Belgien" gelesen habe.
Naja, wird sich wahrscheinlich auf die Verpackung und somit den größten Teil der Wertschöpfung beziehen :)

Ich freue mich auf Deinen Bericht, vielleicht hast Du ja die Möglichkeit eines Vergleiches mit einem Canon 10x42?

Grüße Jochen
 

Wenutzer

Mitglied
Ein Canon 10x42 hatte ich gerade zur Ansicht...die Okulare sind etwas windig (war von meinem gerade verkauften "Panzer" Fujinon 10x50 anderes gewöhnt) ansonsten eine super Optik!
Probleme habe ich aber mit der kurzen Garantiezeit und den Gerüchten hinsichtlich der langfristigen "Stabilität" der Gummiarmierung.
Derzeit schwanke ich zwischen Canon 10x42, 15x50 und dem Kite 12x42.
Beim Canon 15x50 wird von einer schwankenden Fokusebene gesprochen...sind das auch deine Erfahrungen?
Wie störend ist dies in der Praxis am Himmel?
 

Bachianer

Mitglied
Kennt denn jemand die Fa. KITE aus Belgien....welche Erfahrungen gibt es hinsichtlich der Fertigungsqualität?
Hallo,

Kite baut zum Teil sehr solide Mittelklasseferngläser, also kein "Schrotthersteller", dass Kite Lynx 8x30 wurde schon häufig rezensiert und die Erfahrungen sind wohl überwiegend positiv.
Zum Stabi kann ich allerdings nix beitragen, dürfte aber an das Canon 10x42 nicht ganz heranreichen, aber Versuch mach kluch... ;)

Andreas
 

FStone

Mitglied
Ich habe und nutze seit 2 Jahren ein KITE Birdwatche 8x42 (8,2° lt. Hersteller), ein Porroprismenglas.
Es ist das erste Glas mit dem ich rundum zufrieden bin (im Preissegment 300 - 600€).
Scharfes Bild, zu mindest in 75% des großen Sichtfeldes, kaum Helligkeitsabfall zum Rand, kaum Reflexe im Glas, bestenfalls knapp neben dem Mond.
Am Mond sind noch minimale Farbränder sichtbar, stören (mich) aber nicht, ein toller Allrounder.
Das beste für mich aber ist die Ergonomie. Gut verarbeitet, Verstellelemente gehen weich mit angenehmen Widerstand, angenehm zu greifen.
Ich hab gelesen, Kite kauft japanische Optiken und assembliert, sie haben einen hohen Qualitätsanspruch - liest man. Bei meinem Exemplar passt das.
Würde mich nicht wundern, wenn die Stabibaugruppen auch von Canon stammen.
Übrigens - das Canon 15x50 hatte ich auch mal für eine Woche, dann habe ich es zurück gesandt. Die Optik fand ich an sich sehr gut,
der Stabi-Effekt war aber gewöhnungsbedürftig. Das Gewackele beruhigt sich zwar sehr schön, aber das hochfrequente Ausgleichen nehme ich als Unschärfe wahr,
für mich störend und damit war's mir dann doch zu teuer. Außerdem - die Augenmuscheln sind echt Mist. (Im Netz gibt's diverse Anleitungen, wie man das "verbessern" kann). Alles in allem - Geschmackssache.

VG - Frank.
 

portaball

Mitglied
Ja, die Okulare des 10x42 IS sind furchtbar.
Mir wäre da auch nicht bekannt, dass es irgendwelche Mods gibt, die Okularhülsen sind ja verschiebbar.

Beim 15x50 IS habe ich die Gummi Augenmuscheln komplett abgeschnitten und benutze einen Bino Bandit als Blendschutz, das klappt hervorragend.

gallery_205496_12429_340672.jpeg


gallery_205496_12429_357818.jpeg


Mein Glas habe ich seit über 20 Jahren, es ist ein ziemlich frühes Exemplar.
Gummierungsprobleme habe ich nicht im Ansatz und auch die immer wieder beschriebenen Stabi Probleme hat mein Glas nicht.
Ich benutze es mit verschiedenen Boostern sogar bis 48x allerdings ausschliesslich am Tag und für den Mond, für Sterne reicht das Licht mit den Boostern nicht.

Grüße Jochen
 

Wenutzer

Mitglied
Vielen Dank Jochen für die Infos. Hört sich ja gar nicht so schlecht an.
Ich werde mir das 15x50 dann wohl auch mal schicken lassen und dann entscheiden, welches mir besser taugt.

Gruß Frank
 

StKorth_privat

Mitglied
In der Vergangenheit hat Kite sich wie andere Handelsmarken unterschiedlicher japanischer und chinesischer Fernglashersteller passende Modelle mit eigener Umhüllung fertigen lassen. Bei den bildstabilisierten Gläsern hat Fujinon zumindest bei den kleineren Varianten (mit ca. 30mm Öffnung) dann auch für andere Hersteller OEM-Versionen gebaut. Die Quelle für die 42mm-Stabis von Kite erschließt sich mir noch nicht ganz, aber da Fujinon bekanntermaßen Stabi-Baugruppen auch für andere Kamerahersteller fertigt, würde es mich nicht wundern, wenn die Japaner das jetzt mit den Binokomponenten auch machen. Von Canon ist mir das nicht bekannt, zumindest nicht im Bino-Markt (hat mit der Qualität nichts zu tun, ist einfach nur eine Frage der Strategie).

Gruß,
Stefan Korth
 

Wenutzer

Mitglied
Ich danke allen für die ergänzenden Informationen.
Das Glas weist einige, für mich, interessante Details auf...leicht, Stabi bis 2 Grad, kompakt, wasserdicht nach ipx7, lange Akku Laufzeit, 30 Jahre Garantie und mit 12x42 eine für meinen Vorstadthimmel passende AP.
Hinsichtlich der Qualität der Linsen/ Beschichtung habe ich bereits eine Anfrage bei KITE Optics laufen.
Ich werde es mir auf jeden Fall mal zuschicken lassen und testen.
 

Wenutzer

Mitglied
Ich danke nochmal allen für die Infos.
Das Kite 12x42 werde ich mir doch nicht schicken lassen...das Bildfeld bei 1000m beträgt lediglich 67m.
Einen Refraktor habe ich bereits. Es wird das Canon 10x42 werden.

Gruß
 

joetaiga

Mitglied
Ja, die Okulare des 10x42 IS sind furchtbar.
Mir wäre da auch nicht bekannt, dass es irgendwelche Mods gibt, die Okularhülsen sind ja verschiebbar.

Beim 15x50 IS habe ich die Gummi Augenmuscheln komplett abgeschnitten und benutze einen Bino Bandit als Blendschutz, das klappt hervorragend.


Mein Glas habe ich seit über 20 Jahren, es ist ein ziemlich frühes Exemplar.
Gummierungsprobleme habe ich nicht im Ansatz und auch die immer wieder beschriebenen Stabi Probleme hat mein Glas nicht.
Ich benutze es mit verschiedenen Boostern sogar bis 48x allerdings ausschliesslich am Tag und für den Mond, für Sterne reicht das Licht mit den Boostern nicht.

Grüße Jochen
Ich habe meins auch schon 20 Jahre. Noch in D-Mark bezahlt. Bei mir ist von Problemen mit der Gummiarmierung nichts zu bemerken.

Bei meinem ist es so, dass ab und an der Fokus etwas schwankt während der Stabilitsierung. Wenn man die Stabilisierung kurz aus und wieder anschaltet, ist das aber weg. Das passiert besonders, wenn man im Liegen gegen den Zenit beobachtet. Die Stabilisierung ist bei meinem Gerät dann auch nicht mehr so präzise wie gegen den Horizont. Bis so 60-70° Höhe geht es aber sehr gut.

Gute Idee mit dem Bino Bandit. Das kannte ich bisher nicht. Der Schwachpunkt an dem Fernglas ist meiner Meinung nach der Einblick. Die Augenmuscheln scheinen eher für asiatische Gesichter designed zu sein. Ich habe relativ tief liegende Augen und der Nasenrücken ist nicht 100% in der Mitte. Mit ausgeklappten Augenmuscheln geht das gar nicht. Damit ich gut einblicken kann, muss ich diese umklappen und das Glas schon richtig gegendrücken, insbesondere an die eine Nasenflanke. Sonst habe ich z.B. am Saturn einen Farbsaum und man kann die Ringe nicht vernünftig sehen. Wenn man die Position aber mal hat, ist das Bild absolut klasse über das ganze Feld. Auch das Gesichtsfeld empfinde ich als optimal.

Was meinst du eigentlich mit Boostern? Die Okulare kann man ja nicht wechseln.

CS Joachim
 

Sselhak

Mitglied
Hallo!

Ich lese hier mal weiter mit, da ich auch schon länger mit dem Gedanken spiele, mir ein bildstabilisiertes Fernglas zu kaufen.
Die Kite Gläser sehen durchaus vielversprechend aus - ich bin auf deinen Bericht gespannt, Frank.
Sollte die Stabilisierung zusammen mit den Kite Konvertern immer noch ausreichend funktionieren, wäre auch das eine spannende Kombination - dann wegen der kleinen AP aber eher für Tagesbeobachtungen auf der Erde oder für den Mond.

Ich freue mich auf eure Berichte und Erfahrungen,
Mario
 

joetaiga

Mitglied
Ich habe mal auf deren Website geschaut. Die Kite Gläser stabilisieren bis 3°. Bei Canon waren es glaube ich nur 0,8°. Das reicht für das Muskelzittern, aber man hat nicht diesen Nachzieheffekt.

Wie macht man diese Konverter eigentlich fest? Ich sehe da auf dem Bild nicht, wie das gehen sollte.
 

StKorth_privat

Mitglied
Die Canons haben vor allem deshalb einen kleineren Korrekturbereich, weil da eine ganz andere Stabitechnologie arbeitet. Ist man mobil unterwegs (Schiff / Auto / Hubschrauber), dann reicht das nicht, da helfen nur die Technologien, die Fujinon verwendet. Aber für Astro spielt das natürlich keine Rolle, wer spechtelt schon von einem Küstenwachboot aus ;-) ...

Stefan
 

Wenutzer

Mitglied
Hallo,
nachdem ich mich, aufgrund des vergleichsweise geringer Bildfeldes des Kite apc 12x42 , inzwischen entschieden habe, ein Canon 10x42L IS anzuschaffen, erhielt ich zwischenzeitlich eine weitere Information zum Kite Glas, die meine Entscheidung untermauert.
Lt. Angabe des Herstellers Kite Optics werden in den APC Gläsern keine ED-Gläser oder vergleichbare Gläser eingesetzt.

Gruß
 
Oben