Gedanken Experiment - Wenn Ich etwas auf den Mond platzieren könnte | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Gedanken Experiment - Wenn Ich etwas auf den Mond platzieren könnte

Hallo Astronomie Forum Mitglieder, Ich studiere Industrial Design im Norden von Schweden und arbeite aktuell an meiner Masterarbeit zum Thema Weltraumerforschung und die Einbindung der Bevölkerung in diese. Ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit ein besseres Verständnis für die Dimensionen unseres Sonnensystems und insbesondere für die Distanz zum Mond zu ermöglichen.

Dazu möchte ich euch als Spezialisten in diesem Bereich zu einem kleinen Gedanken Experiment einladen:
Wenn wir uns vorstellen ein Produkt auf den Mond platzieren zu können mit dem wir anschließend über das Internet kommunizieren, welche Funktionen oder Fähigkeiten sollte diese Produkt haben? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, über das schwenken einer Kamera hinaus was würden wir gerne auf dem Mond oder einen anderen Planeten beeinflussen, kontrollieren?

IMG_0238.jpg


Ich freue mich auf eure Gedanken & Ideen
 

mettling

Mitglied
Hallo Johannes,

solche Gegenstände gibt es bereits. Die nennt man Raumsonden und sie stehen nicht nur auf dem Mond, sondern auch auf dem Mars.

Aber Du meinst vermutlich etwas, das auf dem Mond herumsteht und von der Allgemeinheit kontrolliert werden kann? Sprich von Laien?
Da gibt es nicht allzuviel was Laien auf dem Mond machen können. Eigentlich kommt da nur eine steuerbare Webcam in Frage. Es muss ja etwas sein, was man auch mutwillig und unter Aufwendung aller Kreativität nicht kaputt machen kann. Sprich es muss [zensiert]en- und [zensiert]lochsicher sein. Ein Rover scheidet aus, den würde in fünf Minuten jemand so über einen Kraterrand fahren, dass er umstürzt. Und Instrumente zur Bodenuntersuchung sind für Laien uninteressant. Und viel mehr kann man auf dem Mond nicht machen, weil da sonst nichts ist.

Bis dann:
Marcus
 

Thundersnook

Mitglied
Och, so ein Remote-Teleskop incl. verschiedener Filter könnte auf dem Mond ohne seine Athmosphäre sicher interessante Bilder liefern :unsure: Es sollte natürlich so designt/programmiert sein, dass es im schlimmsten Fall nicht verwertbare Bilder gibt, und nicht das Teleskop geschrottet wird :D
Wobei das auch schon nicht mehr ganz in die Ecke "Ottonormalbürger" passt.
 
Wie mettling bereits schön beschrieben hat stelle ich mir das Produkt für die Allgemeinheit zugänglich vor, was natürlich die ein oder andere Schwierigkeit mit sich bringt. Interessant wird es wenn sich Anwender mit einem spezialisierten Interesse wie hier Astronomie vorstellen welche Möglichkeiten ein solches Produkt mit sich bringen könnte. Vielen dank schon mal für das Interesse an diesem Thema!! :giggle:
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Johannes,

tja, ich denke auch, ein Teleskop macht am meisten Sinn. Vielleicht aber auch ein ferngesteuerter Rover mit Kameras. Aufgrund der zu erwartenden Geschwindigkeit wird ein Rover aber womöglich schnell uninteressant.
Wenn wohlhabende Gönner zum Beispiel erst einmal einen autarken Teleskopcontainer auf dem Mond absetzen, stelle ich mir den Betrieb davon auf dem Mond einfacher vor, als z.B. in einem Orbit. Den Livestream der Bilder könnte man allgemein zugänglich machen und die Auswahl der Beobachtungsobjekte zum Beispiel verlosen. Den Container könnte man auch vorher auf der Erde auf Herz und Nieren testen.
Wenn man aber sieht, was die Stunde Beobachtungszeit in einem Remoteobservatorium auf der Erde kostet, kann man sich vorstellen, daß das auf dem Mond sprichwörtlich astronomisch sein wird, abgesehen vom Transport. Aber für Deine Arbeit kannst Du ja mal "so tun als ob".

Gruß

Heiko
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Johannes,
Ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit ein besseres Verständnis für die Dimensionen unseres Sonnensystems und insbesondere für die Distanz zum Mond zu ermöglichen.
Da wäre eine einfache Sende- Empfangseinheit vielleicht eine Möglichkeit. Man drückt (im Browser) einen Knopf und ein Signal wird losgeschickt. Die Einheit auf dem Mond Antwortet und durch die Laufzeit bekommt man ein Gefühl dafür, dass selbst der Mond schon so weit entfernt ist, dass sogar das Licht eine Weile braucht um die Strecke zurückzulegen.
Andereseits soll das ganze via Internet ansteuerbar sein. Da das aber fast ausschlisslich über Satelliten läuft, bekommt man da eine zusätzliche Laufzeit von und zu den geostationären Kommunikationssatelliten...
Dann vielleicht doch ein Massband... ;)

Grüße Rainer
 

FStone

Mitglied
Hallo,

Ich denke auch - am naheliegensten ist alle was man sehen und messen kann (Temperatur, verschiedenste Strahlung, Fotos, Seismik, ... ),
das machen die Profis auch schon.
Ein ortveränderlicher Rover wäre prima, aber teuer, anfällig und praktisch nicht durch Laien steuerbar.

Drei Sachen vielen mir ein, die hübsch anzuschauen wären und wahrscheinlich machbar wären
(1) wer sich an die Bilder Earth Rise von Apollo erinnert (siehe Earthrise – Wikipedia) -
am Übergang der immer sichtbare Vorderseite zur nie sichtbare Rückseite eine "einfache" Kamerastation (drehen, zoomen),
die genau diese Bilder regelmäßig einfängt und überträgt.
Durch die Libration des Mondes müsse auch zumindest partiell ein Erdauf-/ -untergang zustande kommen. Man sähe schön die Größenverhältnisse
(2) Einen simplen aber starken, möglichs gut gebündetlten Laser, den man von der Erde via Internet auslösen kann,
dann sieht man nach ca. 1sec das schwache winzig Lichtpünktchen aufleuchten (ob realistisch Leistung+Bündelung eines aktiven Lasers reicht weiß ich nicht).
(3) ähnlich wie (2) aber kein Laser, sondern eine hochreflektierende Folie die sich entfaltet und als Spiegel wirkt.
Man könnte die Steuerung wieder über Internet freigeben. Der Folien-Spiegel müsste so ausgerichtet werden, dass er das Sonnenlicht zur Erde reflektiert (wie bei Satelittenflares). Man muss sich also mit der Geometrien und Himmelsmechanik auseinandersetzen und sieht als Lohn wieder einen Lichtpunkt aufleuchten (vielleicht).

Witzig wär's schon. Man könnte mit dem Geld zwar sinnvoller in ärmeren Ländern impfen, aber da liegen die Interessen der einschlägigen Tech-Pioniere (B.Gates vielleicht ausgenommen) eher nicht.

VG & CS - Frank
 

FStone

Mitglied
auch interessant wäre Erde-Mond-Erde Funk (siehe Erde-Mond-Erde – Wikipedia) für breite Anwenderschichten erlebbar zu machen.
Dabei wäre zwar nichts auf dem Mond abgelegt (Vorgabe?), aber es wäre vergleichsweise einfach und kostengünstig zu machen.
 
auch interessant wäre Erde-Mond-Erde Funk (siehe Erde-Mond-Erde – Wikipedia) für breite Anwenderschichten erlebbar zu machen.
Dabei wäre zwar nichts auf dem Mond abgelegt (Vorgabe?), aber es wäre vergleichsweise einfach und kostengünstig zu machen.
Hallo FStone, vielen danke für deinen Beitrag und die sehr interessanten Ideen. Für mein Projekt ist ein Objekt am Mond vorgegeben da es auf einer der unterstützenden Missionen zum Artemis Programm der NASA basiert. In dieser werden mehrere Produkte über die Mondoberfläche verteilt. Diese haben eine primäre Funktion welche von Astronauten genutzt wird. Ich bin mit diesem Experiment auf der Suche nach Möglichkeiten den Funktionsumfang zu erweitern und der Öffentlichkeit zugänglich und nützlich zu machen.

Ich finde deine Idee einen Laser zu verwenden und die Ankunft des Lichts am Mond via livestream auf der Erde zu zeigen sehr interessant. Dies könnte sowohl die Entfernung von der Erde zum Mond als auch die benötigte Zeit für die Rückkehr eines Signals anschaulich darstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Volker B

Mitglied
Hallo Johannes,
Erlauben die Spielregeln eine Platzierung auf der Rückseite des Mondes?
Dann wünsche ich mir dort ein Radioteleskop, um in absoluter Stille nach extraterrestrischen Signalen zu suchen.
Allerdings wäre auch eine Relaisstation im Orbit nötig, um die Signale zur Erde zu übertragen, wo sich jeder an der Suche beteiligen kann.
Also eine Art SETI@home-Projekt.
Oder eine Art Radarstation zur Suche nach Kollisions-Asteroiden (nicht meine Idee, kommt von Harald Lesch).
Viele Grüße
Volker
 

FStone

Mitglied
Hallo Johannes,

Interessant wäre es auch immersive Anwendungen zu überlegen.
Eine 360° 3D-Kamera auf dem Mond, so dass man sich umschauen kann (gerechnet auf Servern auf der Erde, keine aktive Steuerung nötig, dh. kein Rückkanal)
positioniert an einer Stelle mit bewegter Topgrafie und an der die Erde zu sehen ist.
Da sich dort aber abgesehen von der Beleuchtungssituation nichts tut könnte man das mit Sensorik aufpeppen die man akustisch übersetzt.
Man kann zB. Mikro-Beben durch Einschläge hörbar machen oder die Melodie (eher das Rauschen) des Sonnenwindes oder der kosmischen Strahlung.
Das Bild kann man auch als Wärmebild erzeugen, dann kann man das Aufheizen und Abkühlen durch wechselnde Sonnestände sichtbar machen.
Es macht schon Spaß mal zu spinnen ...

Viel Erfolg - Frank
 

Optikus

Mitglied
Hallo Johannes,

solche Gegenstände gibt es bereits. Die nennt man Raumsonden und sie stehen nicht nur auf dem Mond, sondern auch auf dem Mars.

Aber Du meinst vermutlich etwas, das auf dem Mond herumsteht und von der Allgemeinheit kontrolliert werden kann? Sprich von Laien?
Da gibt es nicht allzuviel was Laien auf dem Mond machen können. Eigentlich kommt da nur eine steuerbare Webcam in Frage. Es muss ja etwas sein, was man auch mutwillig und unter Aufwendung aller Kreativität nicht kaputt machen kann. Sprich es muss [zensiert]en- und [zensiert]lochsicher sein. Ein Rover scheidet aus, den würde in fünf Minuten jemand so über einen Kraterrand fahren, dass er umstürzt. Und Instrumente zur Bodenuntersuchung sind für Laien uninteressant. Und viel mehr kann man auf dem Mond nicht machen, weil da sonst nichts ist.

Bis dann:
Marcus

Moin,

ich erinnere mich an Sojourner - ein kleiner Rover (der erste) auf dem Mars den quasi jedermann steuern konnte. Das wäre eine Idee, zumal das auch die Möglichkeit bietet eine Kamera, einfache Messgeräte usw. auszulesen resp. zu bedienen.

CS
Jörg
 

Thundersnook

Mitglied
Hallo Johannes,

Interessant wäre es auch immersive Anwendungen zu überlegen.
Eine 360° 3D-Kamera auf dem Mond, so dass man sich umschauen kann (gerechnet auf Servern auf der Erde, keine aktive Steuerung nötig, dh. kein Rückkanal)
positioniert an einer Stelle mit bewegter Topgrafie und an der die Erde zu sehen ist.
Da sich dort aber abgesehen von der Beleuchtungssituation nichts tut könnte man das mit Sensorik aufpeppen die man akustisch übersetzt.
Man kann zB. Mikro-Beben durch Einschläge hörbar machen oder die Melodie (eher das Rauschen) des Sonnenwindes oder der kosmischen Strahlung.
Das Bild kann man auch als Wärmebild erzeugen, dann kann man das Aufheizen und Abkühlen durch wechselnde Sonnestände sichtbar machen.
Es macht schon Spaß mal zu spinnen ...

Viel Erfolg - Frank
Uhhh! Eine/mehrere hochauflösende 360° - 3D - Kameras, auf die man mittels VR-Brille zugreifen kann! Das wäre es wirklich :love: Möglicherweise sogar mit verschiedenen "Stationen", zwischen denen man springen kann.
Bestenfalls noch "Live" Damit man den Arthemis-Astronauten beim abeiten zuschauen kann ... ich würde nie wieder selbst zum arbeiten kommen :D
 

Spunti

Mitglied
Hi,
ich bin Anhänger der Der-Mond-ist-hohl-Theorie (und vielleicht sogar künstlich). Also bräuchte ich einen ordentlichen Bohrer da oben.

Ich meine das durchaus ernst.

Danke
Spunti
 

Nik Skysurfer

Mitglied
Eine Uhr, die man von der Erde aus mit einem Teleskop ablesen kann. Durch die Zeitverzögerung geht sie um eine Sekunde nach... Vielleicht ein rotierender Laserstrahl, der auf der Oberfläche verteilte Spiegel im Umkreis von ein paar hundert m trifft, die das Licht dann zur Erde lenken. Geht natürlich nur, wenn das Gebiet dunkel ist, nicht bei Sonnenschein.
Nik
 

rin67630

Mitglied
Eine Uhr, die man von der Erde aus mit einem Teleskop ablesen kann. Durch die Zeitverzögerung geht sie um eine Sekunde nach... Vielleicht ein rotierender Laserstrahl, der auf der Oberfläche verteilte Spiegel im Umkreis von ein paar hundert m trifft, die das Licht dann zur Erde lenken. Geht natürlich nur, wenn das Gebiet dunkel ist, nicht bei Sonnenschein.
Nik
Rate mal wie groß diese Uhr sein müsste, damit man sie mit dem größten Teleskop der Erde ablesen könnte?
Schätze mal?
 

Widukind

Mitglied
Eine Uhr, die man von der Erde aus mit einem Teleskop ablesen kann. Durch die Zeitverzögerung geht sie um eine Sekunde nach... Vielleicht ein rotierender Laserstrahl, der auf der Oberfläche verteilte Spiegel im Umkreis von ein paar hundert m trifft, die das Licht dann zur Erde lenken. Geht natürlich nur, wenn das Gebiet dunkel ist, nicht bei Sonnenschein.
Nik
Für diese Idee würde sich eines der großen Ringgebirge anbieten, dann könnte man das auch mit Hobbyteleskopen ablesen. Du bräuchtest also ein "Laserbündel", das zwei megadicke Lichtstrahlen im Ringgebirge umherschickt. Die Länge der "Zeiger" ist weniger das Problem als die Dicke. Würden da hundert Meter reichen?
Und dür die Energie bräuchte man ein großes Gelände mit Photovoltaik und riesige Batterien, um den Strom bis zur Mondnacht zu speichern.
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Ich verstehe leider den Sinn der ganzen Frage und Sache überhaupt nicht. Wir sollen uns für eine Masterarbeit Dinge ausdenken, die auf dem Mond platziert werden können und mit denen "über Internet" kommuniziert werden kann, und wobei insbesondere auch die Distanz Erde-Mond ein Thema ist... gibt es doch alles schon im Internet, wurde auch hier beschrieben...

Ein besseres Verständnis für die Distanzen im Universum kann m.E. kein "Ding auf dem Mond" bewerkstelligen. Wie soll das dem Menschen Distanzen erfahrbarer machen? Indem ich es morgendlich anrufe? Indem ich eine Webcam mit stets demselben Blick auf die Erde installiere? Bilder der Erde vom Mond aus kennen wir seit Jahrzehnten.

Ich finde das Thema an sich zwar interessant, wie man den Menschen die Distanzen näherbringen könnte, aber da wären irdische Mega-Installationen wohl viel besser geeignet. Planetenwege gibt es ja auch schon zuhauf, und dort hat man nach dem Mars meist schon wieder vergessen, wie lange der Weg bislang war, wenn man später bei Jupiter ankommt.

Kleine Modelle sind chancenlos, und große Modelle zu groß und zu "irdisch". Was fehlt, ist das Erlebnis der Größe, Einsamkeit und der Weite. Man müsste ein Modell bauen, das in fünfzig Metern Höhe in einer kilometerlangen, hundert Meter hohen Halle das Sonnensystem im Maßstab enthält, in gänzlicher Schwärze, nur ein einsamer, schmaler Gang führt die Besucher entlang der Planeten, die ein wenig beleuchtet sind. In absoluter Stille. Da könnte ich mir vorstellen, dass die Besucher eine Ahnung davon bekommen, worum es sich beim Sonnensystem und dem gewaltigen Raum um uns handelt... :coffee:

lg
Niki
 

lacrimosa

Mitglied
Wenn wir uns vorstellen ein Produkt auf den Mond platzieren zu können mit dem wir anschließend über das Internet kommunizieren, welche Funktionen oder Fähigkeiten sollte diese Produkt haben? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, über das schwenken einer Kamera hinaus was würden wir gerne auf dem Mond oder einen anderen Planeten beeinflussen, kontrollieren?
Das Produkt sollte zumindest die deutsche Grammatik beherrschen und in der Lage sein, die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest zu beantworten. :cool:

Aber wer ist eigentlich "wir"?
 

Achatius

Mitglied
Gedankenexperiment heißt, man soll sich Gedanken machen, auch wenn die Aufgabe noch so unsinnig ist.

Hier mein völlig unsinniger Beitrag, um ein Gefühl für die Entfernungen und Probleme zu erzeugen:

Angenommen du willst Erde und Mond mit einem Kabel verbinden, damit auch jeder auf der Erde etwas davon hat und sich mit dem Mond (nicht nur durch romantisches Hingucken) verbunden fühlt.
Das Kabel soll auf dem Mond befestigt werden (es ist also jetzt das "Ding auf dem Mond") und bei der Bahnbewegung des Mondes immer knapp über der Erde schweben. Dann muss es wegen der maximalen Mondentfernung ungefähr 406.000 km lang sein.

1 m Kabel wiegt grob 50 gr.
1 km etwa 50 kg
406.000 km 20.300.000 kg oder 20.300 to.
Die Saturn V hatte eine Nutzlast von 130 to
Ergo würde man 156 Saturn V benötigen.

Eine Saturn V würde ca. 1.2 Mrd. Dollar kosten
Summe: 187 Mrd. Dollar.

ABER: Wenn das Kabel auf dem Mond ist, wie kriegt man es dann "runter auf die Erde", damit das Ende hier knapp über dem Boden schwebt?

Irgendwas stimmt hier nicht.

Viel Spaß, auch wenn es wahrscheinlich nicht hilfreich ist.
 
Oben