Herschelkeil & Schmalbandfilter

Radfahrer

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

mein Wunschtraum war es immer, h-alpha Beobachtung und Weißlichtbeobachtung mit 2 Teleskopen gleichzeitig zu machen. Mit dem 100mm Esprit und dem Daystar Quark bin ich vollauf zufrieden. Allein, die Weißlichtbeobachtung mit dem 80mm f/6 Apo hat mich nicht glücklich gemacht und so habe ich beides mit dem Esprit nacheinander beobachtet.

Der Versuch, zusätzliche Farbfilter zu benutzen, endete ernüchternd, weil das Bild mit dem Optolong IRcut-Pol-ND Filter UND Farbfilter für mich zu dunkel war.

Der Lacerta Herschelkeil wurde deshalb umgebaut und bekam einen festinstallierten ND1,8. Von einem neu gekauften Baader Polfilter wurde der Filter aus der Fassung genommen und direkt in das Pentax XF Zoom geschraubt und verbleibt dort. Es steht noch genügend Filtergewinde in der Steckhülse des Okulars zur Verfügung für weitere Filter.

Heute Mittag hatte ich ca. 1/2 Stunde Zeit, die Sonne zwischen zwei Häusern zu beobachten.

Die erste Frage war, läßt sich der Herschelkeil mit nur einem ND 1,8 statt eines ND3 soweit dimmen, das es nicht blendet. Ja, es geht sogar noch etwas dunkler als nötig wäre.

Es stehen folgende Filter zur Verfügung :
1) ein Baader dunkelblau in Kombination mit einem alten Baader UV/IR cut. Das ergibt eine etwas seltsame Filterkurve. Steile Flanke bei 420nm, Peak bei 435nm, bis ca. 520nm auf 5% T abfallend.
2) Astronomik h-beta 486nm 12 nm Bandbreite
3) Baader C2 Swanband 514nm 15nm Bandbreite
4) Baader h-alpha 656nm 35nm Bandbreite

Wegen der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit wurden alle Beobachtungen mit der längsten Okularbrennweite von 19,5mm gemacht -> 25-fache Vergrößerung. Reihenfolge von blau nach rot.

Zuerst kurz ohne Filter. Ein großer Fleck ist auffällig.
435nm Filter : die Schärfe springt mir sofort ins Auge und damit eine Kette kleiner Flecken. Die Helligkeit ist nur geringfügig dunkler als ohne Filter, d.h. der Polfilter muß nur wenig heller gedreht werden. Auch die blaue Farbe ist mir angenehm.
486nm : etwas dunkler, kommt schärfenmäßig nicht an den 435nm heran
514nm : wie 486nm
656nm : der dunkelste Filter von allen, Polfilter muß am weitesten aufgedreht werden. Der erste Blick ist enttäuschend, nach kurzen " Einsehen " sind auch die kleinen Flecken sichtbar.

Die Farben des 486nm und des 514nm Filters finde ich gewöhnungsbedürftig, die rote Farbe ist o.k.

Ausgerechnet der Filter, von dem ich mir am Wenigsten erwartet habe - ich hatte befürchtet, daß der Apo bei dieser Wellenlänge nicht mehr gut verformt - entpuppt sich als Schärfemonster. Den Versuch rückwärts zu machen, dafür reichte die Zeit nicht mehr aus. Die Sonne berührte das Nachbarhaus. Vielleicht geht morgen nochmal was.

Gruß Uwe
 
Danke für das Lob. Ich hatte erwartet, daß der h-beta oder der C2 das Rennen macht.

Man sollte auch die Bedingungen im Hinterkopf behalten. Zur Zeit haben wir sehr trockene Luft, aber nur einen Sonnenhöchststand von 19° über dem Horizont. Mal sehen wie die Situation in ein paar Monaten ist wenn die Sonne zwar hoch steht aber die Luft feucht ist.

Gruß Uwe
 
Ich hab´ mal die Filterkurven grob gezeichnet.
Bildschirmfoto baaderblauum 12.05.25.jpg
 
Hallo zusammen,

heute wollte ich wissen, ob ich das Ergebnis vom Januar verifizieren kann und ob zu dem ND 1,8 Filter ( an Stelle des normalerweise üblichen ND 3 ) zusätzlich ein ND 0,6 möglich oder sinnvoll ist.

Mit dem Lacertakeil + ND 3 + Pol bekommt man eine ND von 4,1 bis 6,4 ; mit ND 1,8 + Pol 2,9 bis 5,2.

Beobachtet wurde mit dem Pentaxzoom 19,5-6,5mm bei 6,5mm Brennweite. Nur der 435 nm + UV/IR cut Filter ist in der hellsten Polfilterstellung so hell, das noch ein zusätzlicher ND 0,6 möglich wäre. Bei den anderen 3 Filtern wird das Bild dann zu dunkel.

Sehr diesiger Himmel. Reihenfolge der Filter von blau nach rot. Nur der 656nm Filter zeigt bei 6,5mm Okularbrennweite ein brauchbares Bild und zeigt die kleinsten Flecken scharf. Alle anderen Filter erzeugen ein unscharfes Bild und sind bis höchstens 10mm Brennweite brauchbar. Also genau anders herum als im Januar.

Vom Farbempfinden finde ich den 514nm Swanband als den " häßlichsten " und unangenehmsten Farbton. Alle anderen sind o.k.

Gruß Uwe
 
Hallo,

heute um 12h, blauer Himmel ohne Schleierwolken. Wie am Vortag, 80mm f/6 Apo mit Pentaxzoom bei 6,5mm Brennweite. Das Ergebnis in Schulnoten :

435nm Filter Note 5
486nm h-beta Filter Note 3
514nm Swanband Filter Note 1 !!
656nm h-alpha Filter Note 1-2

Mir ist schon früher aufgefallen, daß ich nie alle Sonnenflecken gleichzeitig scharf stellen konnte. Das war für mich kein Problem, ich konnte ja jeden einzelnen Fleck Scharfstellen. Ich dachte, das liegt am Okular.
Nachdem ich heute überwiegend mit dem 514nm Filter beobachtet habe bemerkte ich, daß alle Sonnenflecken auf dem Bild bei 514nm - bei den anderen Filtern nicht - scharf sind. Offensichtlich hat die SA des Teleskops einen größeren Einfluß als ich angenommen habe.

Gruß Uwe
 
Oben