Komet C/2013 US10 Catalina

UwePilz

Mitglied
> Wattebausch besser mit Sternen vergleichen zu können, gibt es einen speziellen Kniff:

Noch ein Kniff: Indirekt beobachten, auch wenn Komet und Stern direkt deutlich sichtbar sind.
 

ThN

Mitglied
Danke für die Tipps - werde ich ausprobieren! Das Unscharfstellen hatte ich eher mit dem Teleskop in Verbindung gebracht. Mit dem nur 10x Fernglas müsste man dazu wohl sehr fein einstellen.

Im "blauen Forum" kam noch der Tipp, mit dem Kugelsternhaufen M3 zu vergleichen - das wäre nur ein kurzer Schwenk gewesen. Der steht allerdings viel höher am Himmel, das könnte den Vergleich verfälschen.

Hier ist wieder alles grau. Für Sonntag ist wieder Sonne vorhergesagt. Dann steht der 24%-ige Mond direkt neben Mars, dürfte aber auch nicht groß stören. Catalina steht dann links oberhalb des von mir erwähnten Vergleichssterne-Paars, noch einmal zwei Grad höher am Himmel.

Thomas
 

winnie

Mitglied
Moin Thomas!

> der Tipp, mit dem Kugelsternhaufen M3 zu vergleichen - das wäre nur ein kurzer Schwenk gewesen. Der steht allerdings viel höher am Himmel, das könnte den Vergleich verfälschen.

Das könnte nicht nur, das wird die Schätzung verfälschen, außer man berechnet die Extinktion mit ein. Aber dann kann man auch gleich einen der hellen Sterne in der Nähe zum Vergleich hernehmen, da wirkt sich da nicht so aus. Ich denke, es ist ziemlich schwierig, sich Helligkeiten außerhalb des Gesichtsfelds zu merken.

BTW: M3 in den Jagdhunden lag heute morgen noch über 40° entfernt vom Kometen. Ich denke, es handelte sich in dem Fall um eine Verwechslung mit M5 im Kopf der Schlange (war nur 19° entfernt, zudem auf ähnlicher Höhe).
 

Uchemnitz

Mitglied
Hallo,

Da ich heute Morgen durch die Nachtschichten an meinen freien Tag nicht schlafen konnte hab ich die Wolkenlücken genutzt um nach dem Kometen zu schauen :smiley61:

Nach kurzen suchen war es dann doch einfach ihn zu finden, einfach Venus einstellen und mit der RA ein Stück zurückführen. Trotz Dunst und Mondlicht einfach zu sehen, kein Schweif erkennbar bei den Bedingungen.
Helligkeit und Größe vergleichbar mit etwas zwischen M15 und M92, als unscharfe Ausgabe
Bei den Bedingungen hätte ich Ihn nicht so deutlich erwartet, der wird klasse wenn sich der vernarbte Flakscheinwerfer von der Himmelsbühne verpisst ;)

Cs Uwe
 

Sven_Melchert

Mitglied
Guten Morgen zusammen,

um 5 Uhr 30 war es schön klar, kurz nach 6 Uhr tauchte US10 hinter dem Nachbarhaus auf (gerade noch rechtzeitig mit der Sonne 18 Grad unter dem Horizont). Im 10x70 ein leichtes Ziel, im Sucher 6x30 aber nicht zu erkennen. Beobachtet wurde mit dem 80/480 bei 20x und 44x, Grenzgröße bei 44x ein benachbarter Stern mit 9,7 mag.

Der Komet ist ein kleiner Wattebausch, DC 3, 2-3' im Durchmesser und mit den nahen Sternen von 6,5 und 6,6 mag auf 6,6 mag geschätzt.

Während der Ausschau bei 44x nach etwas Schweif verblasste der Komet im Okular -- der Blick zum Himmel zeigte wieder Wolken. Also Ende der Beobachtung und diese Zeilen tippen.

Grüße
Sven
 

UwePilz

Mitglied
Ich war auch draußen. Im 16x70 sofort erkennbar, beide Schweifteile andeutungsweise. Mein Fernglas hat Nebelfilter, welche breiter sind als die üblichen Fernrohrfilter, aber das Swan-Band mit abdecken. Mit diesen wirde der Komet deutlicher und vor allem der nach Nordwesten gerichtete Schweifanteil. Helligkeit 6m3, d=4, DC etwa 4-5.

Ich habe mit Catalina dann noch mit meinem 10-cm-Refraktor angesehen. Auch hier brachte der Kometenfilter (diesmal ein richtiger) eine deutliche Kontrasterhöhung. Der nach Nordwesten gerichtetet Schweif erschein schmal, der südsüdöstliche breit, einen 9-mag-Stern enthaltend.

Zeichnung folgt.
 

ThN

Mitglied
Hi Uwe,

> Wenn dr Mond den Morgenhimmel freigibt, wird es wohl ganz
> schön etwas zu sehen geben!

Das sollte spätestens ab dem 9. / 10. der Fall sein - bin schon gespannt, was mit dem 10x50er geht. (Wahrscheinlich wird mir die Energie fehlen, meinen 10"-Dobson auf den Beobachtungshügel zu schleppen).

Ich habe deine Zeichnung im Planetariumsprogramm (Cartes du Ciel) mal nachgestellt für heute früh um 6 Uhr:

Link zur Grafik: https://dl.dropboxusercontent.com/u/15892273/catalina_1205_0600.jpg

(West / Ost gespiegelt). Das Programm zeigt die Richtung des Schweifs etwas mehr in Richtung Westen an. Das ist eine interessante Abweichung!

THomas


 

ThN

Mitglied
Edit: Dazu müsste man wissen, wie solche Programme die Richtung des Schweifs genau berechnen. Fotografien zeigen den dünnen, von der Sonne weg gerichteten Schweif jedenfalls so wie auf Uwes Zeichnung.

Thomas
 

UwePilz

Mitglied
Die Programme berechnen den Ionenschweif. Für den schwieriger nachzustellenden Staubschweif habe ich mal ein Simulationsprogramm geschrieben. Der Staubschweif zeigt aus bahngeometrischen Gründen in eine ganz andere Richtung als der Ionenschweif. Es gibt auch zwei Kompartimente des Staubschweif zu sehen, insgesamt (scheinbar) drei Schweife. Das Foto Michael Jäger vom 24. November zeigt alle drei Schweife.

Die Kompartimente entstehen, weil besonders viele Teilchen von etwa 10 µm Größe und solche von 0,8 µm Größe auftreten. Dazwischen sind nur wenige Teilchen da. Ich habe den 10-µm-Schweif gesehen (in der Simulation rot). Auf Michaels Foto sieht man auch den 0,8-µm-Anteil. Dieser Schweif ist in der Simulation zu lang, weil ich die Teilchenlebensdauer nur global, und nicht abhängig von der Teilchengröße steuern kann. Große Teilchen leben freilich länger als kleine. Das baue ich aber demnächst noch ein.

Der schwarze Strich ist die RA-Richtung, 1° lang. Hellblau ist die Richtung des Ionenschweifs, die Länge wird nicht simuliert. Simulationsdatum ist der 24. November, wie Michaels Foto.
 

Anhänge

BassTian

Mitglied
mal eine kleine frage vom halblaien:

ich habe bisher noch keine kometen beobachtet, möchte aber eigentlich gerne heute nacht mal so lange draußen bleiben, bis ich den auch vor das teleskop bekomme. jetzt stellt sich mir die frage, ob ich hier mit meinem 10" f/4,7 (also 1200 mm brennweite) nicht zu viel brennweite habe, um da wirklich etwas sinnvolles aufs bild zu bekommen. und wie stelle ich die nachführung (eq6) am sinnvollsten ein?

(oder ist es am ende sinnvoller, die kamera piggyback aufs teleskop zu schnallen?)

gruß

BassTian
 

UwePilz

Mitglied
Lieber Bastian,

beginne mal am Abendhimmel mit PANSTARRS (2014 S2), der ist gut sichtbar und du bekomst ein gefühl, was dich bei Komete erwartet.
Du kannst sicher mit dem 10-Zöller beobachten, meine Zechnung entstand bei 44x, das bekommst du auch hin.

Wenn du fotografieren willst, dann wird es viel komplizierter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

BassTian

Mitglied
Hallo Uwe,

danke für die schnelle Antwort, gut zu wissen, dass ich mit 40x (mit meinem 30mm Okular) auch am großen Rohr evtl. schon die Möglichkeit zur Beobachtung hätte...

Dass das mit dem Fotografieren möglicherweise etwas schwieriger wird, hatte ich schon fast befürchtet, werde aber vielleicht trotzdem einen Versuch wagen, entweder die Kamera an den Sucher (80/400 AC, soll irgendwann mal ein Leitrohr werden) oder gleich Piggyback und mit Objektiv...

Der PANSTARRS ist ja quasi die ganze Nacht sichtbar, mal sehen, ob ich den vorher schon mal ins Visier nehmen kann (wobei ich jetzt gedacht hätte, dass der fast ein bisschen dunkel ist)

LG & CS

Bastian
 

winnie

Mitglied
Leute,

bitte denkt dran: hier im Board nur BeobachtungsBERICHTE. Für Fragen, Hinweise etc. zur Beobachtung ist das Board eins tiefer vorgesehen, nicht hier. Es läuft dort bereits ein Thread zu diesem Kometen.
 

Sven_Melchert

Mitglied
Heute Morgen war ich zu spät dran, erst um 6:30 Uhr der Blick durchs Okular (Sonne noch 14 Grad unter Horizont). Dafür richtig klarer Himmel und ein deutlich besser sichtbarer Komet als gestern. Helligkeit trotzdem nahezu unverändert, gestern 6,6 mag geschätzt, heute 6,5 mag. Statt DC 3 nun 4-5 und 4' im Durchmesser. (80er Refraktor bei 44x)

Die nächsten zwei Tage gibts hübsche Fotomotive mit der Mondsichel, mal schauen ob das was wird.

Grüße
Sven

 

MikeWölle

Mitglied
Guten Morgen Leute,

der Komet Catalina macht sich! Sehr deutliche schöne grüne Farbe mit einem Schuß ins Blaue bei 100x im 24" Dobs bei idealen Wetterbedingungen. Superklarer Himmel am Gaberl, Mondlicht stört dadurch weniger als erwartet, wunderschöne Beobachtung, eigentlich abesehen von Lovejoy der schönste von den 14 Kometen welche ich 2015 bis jetzt beobachtet habe.
Und mit der grünen Färbung befindet er sich im exklusiven Club der 8 Farbkometen von insgesammt bis jetzt beobachteten 108 Kometen. Ich denke mit diesem Kometen werden wir noch viel Spaß haben. Der innere Bereich ist Gelbgrünlich, die Kondensation ist hoch, den Kondensationsgrad schätze ich auf 7, Comadurchmesser durch Mondlicht sicher kleiner gesehen als sie in Wirklichkeit ist etwa 2-4 Bogenminuten. Das besondere an Catalina es gibt tatsächlich 2 Schweife im Okular zu sehen, die bedingt durch die Bahngeometrie ungewöhnlich weit gespreizt sind (etwa 100Grad auseinander) der eine Schweif der von der Sonne weg weist ist etwas gefranzt, kürzer(etwa ein drittel Grad) und weniger deutlich, der andere deutlicher, dicker (etwa 3 Bogenminuten) strenger vom Himmelshintergrund abegrenzt und leichter zu erkennen und etwa ein halbes Grad lang.
Die Helligkeit des Kometen reicht für Freisichtigkeit nicht aus, ist aber schon im kleinen 8x50 Sucher ein leichtes Objekt, welches auch bis 6h15 MEZ in der Morgendämmerung noch sichtbar ist. Beste Zeit zu beobachten ist ein knappes Fenster von 5h45-bis 6h10. Mond stört schon deutlich weniger als letzten Sonntag.
Apropos Mond: Der abnehmende Mond präsentiert die Regenbogenbucht am Terminator, als scheinbar riesigen Krater, und im Dobs bei 100x war trotz schlechtem Seeings mein Lieblingskrater Gassendi im Mare Humorum wie immer einen Hingucker wert.
Beim Einpacken dann beginnt der Himmel Richtung Graz Farbe zu zeigen: Braun, rot, violett, blau, einfach großartig.Darüber die Sichel des Mo
Sicher die schönste Kometenbeobachtung der zweiten Jahrehälfte gewesen!

CS Mike

Hier noch eine Rohe Skizze von Catalina von heute morgen.Alles nur so ungefähr gezeichnet.

Link zur Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img3976aeko5sclhxg.jpg
 

ThN

Mitglied
Heute (5:55-6:15) war der Himmel in Horizontnähe teilweise verschleiert - leider auch im Zielgebiet. Die beiden Vergleichssterne blitzten immer wieder mal schwach durch und dann konnte man auch kurz den Komet sehen (am besten indirekt). Helligkeit also in etwa unverändert. Größe konnte ich nicht schätzen.

Habe auch den Schwenk zu M5 geübt, der ist etwa 2 bis 3 FG-Gesichtsfelder weiter östlich, um 6 Uhr fast auf gleicher Höhe wie der Komet. Wenn man den Schwenk ein paar mal übt braucht er nur etwa eine Sekunde und man kann die Eindrücke gut vergleichen. Vergleich war trotzdem nicht möglich, da der Himmel um M5 herum klar war. M5, Mag 5.8, ist aber doch um einiges größer und deutlicher als der Komet so wie ich ihn von gestern in Erinnerung hatte.

Der schmale Mond störte heute mehr als gestern.

Thomas

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Guntram

Mitglied
Hallo miteinander,
Servus Michael!

Auch im Westen Österreichs gab es herrliche Bedingungen für Catalina.
Ich habe am Bödele (ca. 1000m, https://de.wikipedia.org/wiki/Bödele) auf einem Buswendeplatz beobachtet, bei glasklarem Himmel. 160mm Newton f/5 mit 22mm LVW, AP= 4,4mm. Keine Filter.

Der Komet erschien auch mir grünlich. Ich konnte nur einen Schweif erkennen.

Hoffentlich ist morgen das Wetter noch genau so gut. Ich freue mich auf eine weitere Beobachtung, vielleicht mit einem Erinnerungsfoto.

LG,

Guntram
 

ThN

Mitglied
Hi Mike - toller Bericht! :super:

Zitat von MikeWölle:
Guten Morgen Leute,

der Komet Catalina macht sich! Sehr deutliche schöne grüne Farbe mit einem Schuß ins Blaue bei 100x im 24" Dobs bei idealen Wetterbedingungen. Superklarer Himmel am Gaberl,
Da kannst neidisch werden! Etwas mehr Öffnung ist dann wohl Pflicht - aber es muss nicht unbedingt gleich 24" :hochachtung: sein, oder?

Beste Zeit zu beobachten ist ein knappes Fenster von 5h45-bis 6h10. Mond stört schon deutlich weniger als letzten Sonntag.
Die "Westler" unter uns, z.B. aus Aachen - fast 9° weiter westlicher als Graz, könnten dann aber ruhig 30 bis 45 Minuten später aufstehen.

Thomas

P.S. Aktuelles Photo von Michael Jäger
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heidescoper

Mitglied
hallo Leute,

Mike:
tolle Zeichnung !!!
Hier oben warte ich noch immer zähneknirschend auf
meine Erstbeobachtung :mauer: .

Thomas:
wow, den Komet hat der Michael ja erneut
spektakulär eingefangen :hochachtung: .

Gruß
Christian
 

winnie

Mitglied
Moin Christian!

> Hier oben warte ich noch immer zähneknirschend auf meine Erstbeobachtung.

Ach, du auch...? :smiley63:
Wenn man das alles so liest, denkt man, es würde von einem anderen Kontinent aus berichtet werden. Hier ist alles grau mit Sturm.
 

Comety

Mitglied
Ja hier auch :smiley63:
Aber für Dienstagfrüh sieht es mit einem Wetterfenster gut aus. Dann sind auch Mondsichel und Venus zugegen.
 

Lots

Mitglied
Gude,

Heute morgen hat es doch geklappt. Nachdem am Nikolaustag die Wolken + Zirren noch den Weg versperrten.

Gegen 6:30 waren die Zirren wegefegt und ich konnte mit em 10x50 FG den kometen ca. 5m hell erspähen. Er steht ja nun schon über 15° hoch. Beste Beobachtungsfenster zw. 6 und 6.30 MEZ. Grö´ße ca. 5' etwas weniger als die Hälfte von M13 würde ich sagen.

Gruß
Lothar
 

ThN

Mitglied
Hi Lothar -

> ich konnte mit em 10x50 FG den kometen ca. 5m hell erspähen

So hell? :augenrubbel: Womit hast du verglichen? Heute früh um 6:30 stand der Komet nur 8' 22" unter einem Mag 6.5 hellen Vergleichsstern.

Hatte Riesenpech heute. Als ich meinen kurzen Fußmarsch gegen 5:45 heute begann, war der Himmel noch zu ca. 50% frei, Venus und Mond hell am Himmel. 5 Minuten später konnte ich noch gerade den schön rötlich leuchtenden Kappa Vir. erwischen und iota Vir. strahlte nur matt. Dann verabschiedeten sich auch Mond und Venus und der Himmel war dicht.

Bis Donnerstag keine Besserung in Sicht! :mauer: Na ja - es ist Dezember...

Thomas

Edit: Und jetzt ist der Himmel wieder vollkommen klar! :mauer: :mauer:
 

Sven_Melchert

Mitglied
Interessante Beobachtungen kommen hier zusammen! Heute war es entgegen der Vorhersage doch weitgehend klar (wohl leichter Nebel, fst. in der Gegend kappa Vir mit 4,2 mag).

Teleskop wie oben (80/480 bei 44x), keine Veränderung zur letzten Sichtung, weiterhin um die 6,5 mag, die Koma erschien aufgrund der etwas schlechteren Durchsicht leicht schwächer).

Sven
 

Heidescoper

Mitglied
hallo Leute,

endlich spielte das Wetter entgegen der Vorhersage heute morgen so halbwegs mit (Schleierwolken). Gegen 6:00 MEZ konnte ich den Kometen erstmalig durch das geschlossene Schlafzimmerfenster im 15x70 Bino sichten ! Im schnell aktivierten 12"er war eine kompakte Koma mit hellem nucleuse trotz abbildungsverschlechternder Fensterscheibe erkennbar.
Ich entschied mich nun den 12"er anstelle des 7.7"ers draußen aufzubauen.
In kurzen Lücken waren die beiden Schweifansätze gegen 6:30 MEZ auszumachen.
Der Swanfilter sprach sehr gut an.
Die schmale Mondsichel lügte nun über ein nahes Hausdach.
Es zog zusehends zu. Messdaten enfielen leider somit.

Gruß
Christian
 

luetten

Hallo,
nach einer gefühlten Ewigkeit waren hier im hohen Norden, 30km südlich von Kiel, endlich mal wieder Sterne zu sehen. Um sechs Uhr konnte ich US10 mit meinem 25x60-Spektiv knapp 15° über dem Horizont erstmals beobachten. Der Komet war sehr leicht zu finden und konnte sich gegen drei ca. 6.5m-Sterne gut behaupten. Vom Schweif war aber auf Grund des Hochnebels hier nichts zu sehen, und um 6Uhr15 war dann auch schon alles zugezogen. Meinen Dobson habe ich auf Grund der Witterung gar nicht erst in Stellung gebracht. Ich hoffe, daß ich ihn bald mal einsetzen kann.

Gruss,
Wolfgang.
 

MikeWölle

Mitglied
Guten Morgen zusammen,

die dünne, aber nahe Mondsichel machte sich heute, Dienstag morgen sehr störend bemerkbar. Auch die Luft ist keineswegs mehr so klar wie bei der schönen Beobachtung von Sonntag morgen.
So wurde das frühe Aufstehen diesmal nicht belohnt, 19P Borrelley war nicht zu sehen, also tiefer geschwenkt auf Catalina:
Im 24“ Dobson sind die zwei Schweife zwar zu sehen, aber nicht mehr so schön wie vor zwei Tagen, auch der Unterschied zwischen Gas und Staubschweif war nicht mehr so deutlich, das innere des Kometen zwar immer noch grünlich, aber der Durchmesser der Coma nur mehr 2 Bogenminuten. Die Helligkeit des Kometen schätzen wir nur 7.1mag, DC=7.
In Erwins 25x100 Feldstecher war der Komet ein einfaches Objekt, aber kaum bis gar nichts von den Schweifen zu sehen.
Am Mond stand im Dobson bei 100x ein besonderes Objekt auf der Sonnenseite des Terminators: Die bemerkenswerte Formation Wargentin, eine Hochebene, genauer gesagt ein mit Lava fast vollgefüllter dunkler Krater, immer wieder ein besonders eigentümliches Objekt, dessen Betrachtung sich lohnt.

@ Christian
erstmalig durch das geschlossene Schlafzimmerfenster im 15x70 Bino sichten
Glückwusch zur bequemen Erstsichtung :) Hat nicht der Brite Alcock mal einen Kometen von seinem Schlafzimmer aus entdeckt?





CS Mike+ Erwin
 
Oben