Komet C/2020 M3 (Atlas) visuell?? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Komet C/2020 M3 (Atlas) visuell??

Breitung

Mitglied
Hallo zusammen,
habe mir seit Nächten die Augen verbogen und ihn doch heute Nacht im 10 Zoll Dobson mit 6 mm Ethos um ca 02.00 Uhr erwischt. Wirklich an der Wahrnehmungsgrenze , da der Mond noch stört und es hier im Nahetal, Bad Kreuznach, z.Zt ganz feinen Dunst gibt. DC 0-1
Mit 150 mm Fujinon bestenfalls erahnt, aber nicht sicher...
Meine Frage: Wer hat ihn noch visuell gesehen, am besten mit Zeichnung. In meiner Zeichnung habe ich bewusst stärker betont...in Wirklichkeit ist es viel schwächer. Kann gar nicht glauben, dass er 8,5 mag sein soll.
Grüsse von der Vintage Zeichnergilde 😉
Jürgen Breitung
 

Anhänge

  • 55479DE2-BF33-4BB7-A362-7462DD7433CB.jpeg
    55479DE2-BF33-4BB7-A362-7462DD7433CB.jpeg
    237,9 KB · Aufrufe: 43

UwePilz

Mitglied
Drei Mitgleidder unserer Fachgruppe haben ihn wirklich gesehen, ich auch. Er ist sehr diffus, und damit schwierig. Ich versuche es erst wieder, wenn der Mond sich vom Morgenhimmel verabschiedet hat. Ein dunkler Standort ist auch nötig / sinnvoll.

Hier die Beobachtungen, visuell sind die von PIL01 (also ich), MEY (Maik Meyer) und KAS01 (Volker Kasten).

 

Heidescoper

Mitglied
hallo Forum,

Jürgen:
Infos zur Einschätzung hättest Du hier im Vorfelde gefunden ;) :

Dein 10" hat f/5 ? Dann wären es am 6mm Okular V 200x (AP 1.3mm). Das ist doch viel zuviel bei einem flächenschwachen
Kometen bei Mondlicht !!! Du "schießt" praktisch durch und siehst nur den kleinen helleren kondensierten Innenbereich.
Schwache Vergr. bzw. größere AP, bei vom Mond aufgehellten Himmel, ist zwingend erforderlich.

Ich habe heute Nacht aus dem geschlossenen Wohnzimmerfenster heraus bei Mondschein (56%) M3 sichten können.
Mit Swanfilter war er bei schwachen Vergrößerungen 27x (AP 7.2 mm), 33x,(5.9mm) 44x (AP 4.4mm) direkt zu sehen.
Bei 53x (AP3.7mm) wurde es schon schwieriger.
Ohne Filter dann war 62x ( AP 3.1mm) der beste Kompromiss zum Hintergrund.
Beobachtet habe ich mit dem kleinen 7.8"er :
7.9mag, DC 2/3 , Durchm. 6`

ohne Mondschein sicherlich größer und heller einzuschätzen.

Mein ebenfalls aufegstelltes Fernglas 15x70 (AP 4.7mm), ohne Filter, machte so keinen Sinn für eine erfolgreiche Sichtung.

Gruß
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Breitung

Mitglied
Hallo Christian,

ich habe mit 21 mm Ethos angefangen, dann 10 mm Ethos, am besten eben mit dem 6 er ...
Die Vergrößerung ist tatsächlich ca 200 x , hatte mich verrechnet ...
Der Tipp mit dem Swanfilter ist gut, danke.
Wie bestimmst Du die Grössenklasse?
Gruss
Jürgen
 

Henning81

Mitglied
Hallo in die Runde,

Gestern Abend am 07.11.2020 ab ca. 23:30 Uhr habe ich mich auch am Kometen versucht.
Der Orionnebel nahebei war eigentlich toll zu sehen im 8"/f6 mit 36mm Hyperion, mit und ohne SWAN Filter habe ich dann versucht, den Kometen zu finden, mit SWAN war da vielleicht der Gedanke eines diffusen Etwas' wiederholt an gleicher Stelle.
Ich verbuche es unter "nicht gesehen". Mondlicht erhellte den diesigen Himmel, von dessen Feuchtigkeit der eine Teil meiner Ausrüstung troff und der andere glitzernd gefroren war.
OFF-Topic:
Man möge mir nachsehen, dass ich den Rest der Zeit bis zum Erkalten meiner Zehen an Mars und Mond genoss und sogar noch einen Lunar100 Eintrag machen konnte (Orientale Basin).
Der Mars war toll bei ganz hoher Vergrößerung. Lohnt sich immer noch!

Neuer Versuch näher an Neumond.
CS,
Henning
 
Oben