Kurzes Intermezzo am Orionnebel | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Kurzes Intermezzo am Orionnebel

Tobyas M

Mitglied
Hallo.
M 42 wollte ich noch einmal aufnehmen und da es am Samastagabend klar war, hab ichs ausgenutzt. Auch die Laterne, über der er stand, war mir dann egal.:)
Außerdem musste ich wieder mit dem Skytracker üben, da ich seit dem 2. Januar keine wirkliche Mondlose klare Nacht hatte....
Canon 50D auf iOptron Skytracker pro
165x20 Sek
ISO 1600
Brennweite 190 mm
Blende 5
Orionnebel 2022.jpg

Von der Farbe müsste es jetzt besser passen, wie bei dem an Silvester.
Kritik, Anmerkungen ?
CS Tobias
 

komposer

Mitglied
Hallo Tobias,

Von der Farbe müsste es jetzt besser passen,
Ja farblich gelungen !
Lade das Bild mal in fitswork: Bearbeiten - Ebenen - Hintergrund ebnen Nebel
Du wirst begeistert sein ! ;)

Dann noch z.B. mit gimp den Hintergrund, also ohne Sterne und Nebel, entrauschen / glätten ( Mit Ebenenmasken )
Siehe dazu auf youtube z.B. Astrohardy - GIMP: Getrennte Bearbeitung von Hintergrund und Objekt
Dort wird allerdings das Objekt bearbeitet, für das Hintergrundentrauschen muss die Ebenenmaske invertiert werden (Farben - invertieren)

Zum Entrauschen verwende ich das Plugin g'mic - Repair - Smooth - Anisotropic

Gruß,
Holger
 

komposer

Mitglied
Nachtrag:

Die schwachen Nebelbereiche kannst Du dann noch etwas anheben:
Farben - Kurven
Dann im Bild den dunklen Hintergrund anklicken: Im Kurvenfenster erscheint eine senkrechte Linie, diese schneidet die Schräge. Dort mit der Maus einen Punkt setzen.
Jetzt im Bild den schwachen Nebelrand vom Orion anklicken und im Kurvenfenster dort wieder einen Punkt setzen.
Zum Schluß noch einen Punkt für den hellen Orionkern.
Jetzt den Markierungspunkt des schwachen Nebelbereichs leicht erhöhen.

Gruß,
Holger
 

mosofreund

Mitglied
Moin Tobias

das sieht gelungen aus. Holger hat dir ja Tipps zur Optimierung gegeben, denke auch, dass da noch was geht.
Aber dein Ergebnis gefällt mir so schon sehr gut. Du hast ja beschnitten, da würde ich falls möglich noch das Bildfeld optimieren, also den Nebel mehr ins Bildzentrum rücken.

lg
Wolfgang
 

joetaiga

Mitglied
Hallo Tobias,

evtl. könntest du in Siril noch das Grünrauschen entfernen. Ich würde den kompletten Workflow mal in Siril probieren. In der Reihenfolge.
  • Hintergrundextraktion
  • Fotometrische Farbkalibration
  • Vorstrecken über das Histogrammtool
  • Grünrauschen entfernen
Danach kann man in Gimp das Feintuning machen (selektiv Strecken, Sättigung, Entrauschen, Schärfen). Evtl. dann nochmal nach Siril und Grünrauschen entfernen.

Was mir auffällt ist die Verzeichnung der Sterne Richtung links unten, die bis in den Nebel hinein geht. War der Orionnebel nicht richtig zentriert? Oder ist die Optik verkippt/nicht richtig zentriert? Hast du mal Starnet ausprobiert um die Sterne rauszumachen und die dann getrennt zu bearbeiten? Evtl. kann man die Sterne etwas runter nehmen, damit das weniger auffällt.

Grüße,
Joachim
 

Tobyas M

Mitglied
Hallo Joachim,
evtl. könntest du in Siril noch das Grünrauschen entfernen.
Ok, Muss ich dann nächstes mal ausprobieren..
War der Orionnebel nicht richtig zentriert?
Der stand links der Mitte
Was mir auffällt ist die Verzeichnung der Sterne Richtung links unten,
die Sterne schauen schon auf den Einzelbelichtungen komisch aus, eigentich schon in der Live-Lupe. Ich kann mir aber nicht erklären warum. Das Problem hatte ich schon bei dem Orionnebel von Silvester. Und hier bei 300mm schauts noch komisxcher aus. Weißt Du woran es liegt. Wie gesagt, die Sterne sahen schon in der Live-Lupe unförmig aus
CS Tobias
 

joetaiga

Mitglied
Das Bild aus dem Link ist nicht richtig fokussiert. Man sieht aber schon, dass da zusätzlich ein Bildfehler da ist, da die defokussierten Sterne nicht genau radialsymmetrisch sind.

Wenn das in der Mitte auch so ist, ist vermutlich irgendwas verkippt oder grob dezentriert.

Wenn es radialsymmetrisch von der Mitte Richtung Rand zunimmt, ist es vermutlich Koma, evtl. auch Astigmatismus. Das ist erst mal normal. Dafür hat man bei Teleskopen zur Korrektur Flattener. Bei Objektiven kannst du natürlich keinen Flattener verwenden. Je hochwertiger das Objektiv, desto besser ist das normalerweise korrigiert. Das einzige, was du machen kannst, ist abblenden. Damit reduzierst du die Blende und je kleiner die Blende, desto geringer ist der Effekt. Das ist natürlich ein Kompromiss, da sich so die Belichtungszeit erhöht.
 
Oben