Mars sehr nah bei Neptun, Freitag Nachmittag

#1
Hallo,

Am Freitag um 15:07 läuft Mars in nur zwei Bogenminuten Abstand an Neptun vorbei. Das wird bei Tag schiwerig zu erkennen, aber zwei Stunden später sollte es dann problemlos beobachtbar sein.
Mit genug Brennweite und vielen Pixel geht das noch in ein Feld und beide Planeten sollten sich als Scheibchen zeigen. Wäre doch auch nett.

Grüße, Martin
 
#2
Hallo Martin,

danke für den Hinweis. Du weißt ja, dass ich im Sommer versucht habe, Neptun am Taghimmel zu beobachten. Das war für den Morgenhimmel geplant, sodass ich Neptun einfach aus der Nacht durch die Dämmerung bis Sonnenaufgang gerettet hätte. Das Wetter hat leider an den passenden Wochenenden nicht mitgespielt.

Am Nachmittag ist das Auffinden natürlich wesentlich schwieriger. Da hilft Mars ungemein! Um 16:00 Uhr steht bei mir die Sonne 3° über dem Horizont. Mars hat eine Helligkeit von 0 mag und einen Höhenwinkel von 24°. Das Finden ist damit schon kein Kinderspiel mehr, aber trotzdem sogar mit kleiner Optik machbar. Der Abstand zur Sonne liegt bei 88°, d.h. an einer Position, an der der Himmel fast maximal polarisiert ist. Also zur Kontraststeigerung unbedingt einen Polfilter einsetzen. Das bringt bei Tag gewaltig was. Und wichtig: Hoch vergrößern. Ich hab den Kontrast von Neptun gegen den Taghimmelshintergrund für Freitag noch nicht gerechnet. Kann ich vielleicht heute Abend noch nachreichen.

Wer also klaren Himmel hat, sollte es unbedingt versuchen!

Bei mir ist leider für Freitag Regen angesagt.:cry:

CS
Wolfgang
 
#3
Hier noch als Nachtrag der berechnete Kontrast zwischen Neptun und Himmel als Funktion des Sonnen-Höhenwinkels.

Ich habe mit Absicht nicht gegen die Tageszeit sondern gegen den Sonnen-Höhenwinkel aufgetragen, sodass die Übertragung auf andere Standorte leichter fällt. Der Höhenwinkel ist inkl. Refraktion, also der sog. scheinbare Höhenwinkel.

Kontrast Neptun 07.12.2018a.jpg


Ab ca. 2 % Kontrast kann das meschliche Auge den Kontrast wahrnehmen. Das klappt aber nur bei sehr starker Vergrößerung. Erfahrungsgemäß braucht man bei derart kleinen Objekten daher eher 5%.

Mit Polfilter (rote Kurve) und wenn man genau weiß wohin man gucken muss, hat man ab einem Sonnenstand von 6° dementsprechend gute Chancen Neptun neben Mars erblicken zu können. Für meinen Standort ist das ab 15:30 Uhr der Fall. (50,5° N / 7,9° E)

Ohne Polfilter dürfte es allenfalls bei Sonnenuntergang funktionieren (blaue Kurve).

Vielleicht hat ja irgendjemand von euch klaren Himmel.

CS
Wolfgang
 

Diese Seite empfehlen

Oben