Mein erster Versuch mit der Venus | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Mein erster Versuch mit der Venus

Hubsi75

Mitglied
Hallo zusammen,

das ist mein erster Versuch mit der Venus am 15.02.2020.
Ich muss nur noch den Focus in den Griff bekommen. Da bin ich mir total unsicher , ob ich richtig bin.

Aufgenommen mit der ASI 120 MC und 2xBarlow auf der HEQ5 und dem Konus 150/1800
Bearbeitet mit AS und Regi6

Lg
Joachim
 

Anhänge

Oreoluna

Mitglied
Hallo Joachim.
Ich habe mich zwar noch nie an die Venus rangetastet, trotzdem sehe ich da zwei Dinge: warst Du im Fokus? und, da die Venus so niedrig unterwegs ist, kommen auch die schönen Effekte der Lichtbrechung zum Vorschein, sprich, baluer Saum oben gelblichoranger unten. Da würde z.B so etwas weiter helfen.
CS Jozef
 

komposer

Mitglied
Hallo Joachim,

da brauchst Du nicht unbedingt etwas kaufen. Lade das Bild mal in fitswork, umrahme die Venus mit der gedrückten linken Maustaste und gehe dann unter Bearbeiten auf Farblayer zurechtrücken und schon sind die Farbverschiebungen korrigiert.

Versuche die Venus etwas früher aufzunehmen, vielleicht gegen 16 - 17 Uhr.

Welche Uhrzeit war es denn bei Dir ?
Wie viele Frames hast Du gestackt und wie nachbearbeitet ?

Gruß,
Holger
 

Hubsi75

Mitglied
Hallo Joachim,

Welche Uhrzeit war es denn bei Dir ?
Wie viele Frames hast Du gestackt und wie nachbearbeitet ?

Gruß,
Holger
Hallo Holger,

es wurde so 18:30 da ich ziemlich lange gebraucht habe mit dem Focus.
Ich habe 2000 Bilder aufgenommen und davon ca 25% verwendet.

Geschärft habe ich so gut es ging mit Registax6 und nachbearbeitet mit Affinity Foto

Danke für deinen Tip, werde ich heute gleich mal ausprobieren.

Viele Grüße
Joachim
 

Feldstecher

Mitglied
Hallo Joachim,
da waren wir zeitgleich unterwegs. Ich hatte 2000 Frames (25% verwendet) mit der ASI 120MM-S am 6" Maksutov (ohne Barlow). Geschärft mit Fitswork. Bild auf 150% vergrößert. Die Venus hat aber ganz schön gezappelt.
2020-02-15-1743_2-L-Ven_lapl4_ap12_scharf_3_150_Prozent.jpg


viele Grüße
Matthias
 

komposer

Mitglied
Hallo Joachim,

25 % ist ein gut gewählter Wert, mit dem komme ich auch meist hin. Bei richtig guten Bedingungen geht auch mal mehr aber selten. 2000 Frames, da geht mehr vor allem mit einer kleinen ROI um den Planeten. Mit der linken Maustaste ziehe ich ein Fenster um die Venus und komme so auf Frameraten von ca. 250 fps. Da habe ich dann im nu an die 10000 Frames im Avi.

Hast Du fitswork schon ausprobiert, die Farbverschiebungen lassen sich mit einem Klick eliminieren und die Wavelet Detailverstärkung kommt bei mir sehr häufig zum Einsatz.

Gruß,
Holger
 

komposer

Mitglied
Hallo Joachim,

den Blaustich kannst Du auch ganz schnell mit fitswork korrigieren. Im Histogrammfenster unten auf B (Blaukanal) klicken und die Kurve anpassen.

Gruß,
Holger
 

joetaiga

Mitglied
das ist mein erster Versuch mit der Venus am 15.02.2020.
Ich muss nur noch den Focus in den Griff bekommen. Da bin ich mir total unsicher , ob ich richtig bin.

Aufgenommen mit der ASI 120 MC und 2xBarlow auf der HEQ5 und dem Konus 150/1800
Bearbeitet mit AS und Regi6
Die chromatische Abberation der Atmosphäre kriegst du schon fast komplett raus, wenn du in Autostakkert den Haken bei RGB align setzt. Außerdem würde ich noch mit 3x Drizzle stacken, wenn das dein Rechner packt. Das lohnt sich beim Schärfen.

Danach kannst du noch mal so wie Holger vorgehen. Dann rechte Maustaste in den Hintergrund und 15px als Schwarzwert auswählen. Da dürfte das meiste schon gut passen. Das würde ich schon vorm Schärfen machen. Wenn die Venus sehr hell ist, würde ich dann noch das Histogramm aufmachen und den rechten Schieber solange nach rechts ziehen, bis die Venus nur noch Mittelgrau ist. Durch das Schärfen wird der Kontrast stark verstärkt, d.h. wenn die Venus vorher schon relativ hell ist, brennt sie aus.

Wenn du jetzt mit den Wavelets schärfst, werden sich durch das Drizzlen garstige Artefakte zeigen. Die bekommst du mit dem Denoise weg. Mach dir am besten so ein Schema:
1581877564147.png


Ziehe dann die Schärferegler von oben nach unten an den Anschlag, bis die ersten Drizzleartefakte auftauchen. Gehe mit Denoise soweit hoch, bis sie komplett weg sind und mache mit den Schärfereglern weiter. Neue Artefakte durch erhöhen von Denoise wieder wegmachen. Das solange machen, bis die ersten Schärfeartefakte auftauchen (helle Ränder innerhalb der Venus, dunkle Rände außerhalb der Venus. Wenn das passiert, solange mit den Reglern spielen, bis sie weg sind. Viele schärfen dann weiter. Das bringt keine neuen Details, man sieht sie nur Stärker. Gleichzeitig verliert das Bild aber DEUTLICH an Ästhetik. Dann abspeichern und wieder nach Fitswork. Wie weit du schärfen kannst, musst du selbst ausprobieren. Das ist von Aufnahme zu Aufnahme unterschiedlich. Ohne Drizzlen solltest du die Abstände bei Sharpen feiner gestalten. Die Details sind dann nicht so groß.

In Fitswork mache ich dann den Feinschliff und reduziere die Größe um den Faktor 2.

Das Bild aus dem Screenshot ist von heute Nachmittag halb 3 kurz vor dem Meridiandurchgang. Das ist auch die Zeit, zu der ich die besten Ergebnisse erziele. Je höher je besser, wie hell der Himmel ist, ist bei der Venus eher nebensächlich.

CS Joachim
 

Hubsi75

Mitglied
Hallo Holger,

ich habe deine Tips berücksichtig ( auch die vom anderen Beitrag von der Venus).
Und muss sagen es wird immer besser
:)

Danke dir

Das ist meine Venus von heute 21.02.2020
Im inneren ist sie so ausgebrannt, die Belichtungszeit war 2.2ms. Kann das die Ursache sein

Viele Grüße
Joachim
 

Anhänge

Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben