Mini Teleskop 76/300mm - viele Baustellen

#62
Hallo zusammen,

ich habe meinem 76/300, der am 16" Dobson seine Arbeit als Sucher verrichtet ebenfalls ein Upgrade verpasst, die Optik ist in den zurecht geflexten Tubus eines alten 76/700 umgezogen. Dabei habe ich auch gleich die Einstellmimik des Suchers auf das Hauptinstrument mit einer günstigen Fotowiegeplatte überarbeitet:



 
#63
Moin,

das sieht ja richtig edel aus! Coole Sache, die Fußschiene ist etwas eigenartig, aber der Rest sieht top aus - Kompliment!

Bezug ist DCfix - richtig?

Jörg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#65
Hallo Toni,

echt coole Optik. Vielleicht könntest Du auch noch ein Foto ohne Deckel vom Tubusinneren machen?
Die Spinne würde mich da interessieren.

Gruß,
Holger
 
#66
Hallo Jörg,

Zitat von Optikus:
das sieht ja richtig edel aus! Coole Sache, die Fußschiene ist etwas eigenartig, aber der Rest sieht top aus - Kompliment!
Die Schiene ist nur 'Studie', da kommt stattdessen ein passend zurecht gebogenes, leichtes Alublech als GP-Schiene dran.

Zitat von Optikus:
Genau. gefiel mir rein von der äußeren Optik besser als das Bresser-Blau, was er vorher hatte. Hier ein Bild des alten Suchers auf dem Dobson, ebenfalls mit diesem DC-Fix beklebt:



Hallo Günther

Zitat von MootzGMS:
geniale Idee. Das löst einen Nachmachreflex bei mir aus :applaus:
Nur zu! Wenn man nicht so kompliziert denkt wie ich, ist es ca. ein halber Tagesritt. Hintergrund des ganzen Unterfangens war ja 'lediglich', dass der HS am Firstscope nicht justierbar ist und das sollte man an einem f/4, selbst wenn er nur als Sucher mit minimaler Vergrößerung betrieben wird, ändern. Leider passt die HS-Zelle so nicht in den Tubus des Firstscope, sonst wärs noch einfacher gewesen und ich hätte mir den Umweg über den zurecht gesägten 76/700er Tubus sparen können. So ist es halt die hier im Thread abgebildete Lösung geworden.

Hallo Holger,

Zitat von komposer:
echt coole Optik. Vielleicht könntest Du auch noch ein Foto ohne Deckel vom Tubusinneren machen?
Die Spinne würde mich da interessieren.
Ich habe die Spinne vom 76/700 übernommen, da dessen Tubus ca 3cm mehr Durchmesser hat als das Firstscope. Um den FS des Firstscope da dran zu bekommen habe ich ein wenig adaptieren müssen, ich hoffe, man kann das auf dem Foto erkennen.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#67
Hallo Toni,

echt gute Arbeit und nein, ein gut justierbarer HS ist an f/4 nicht zu kompliziert.
Nun verstehe ich sogar die Farbgebung. :biggrin:

Gruß
Günther
 
#68
Hallo Toni,

danke ist gut zu erkennen. Der Fangspiegel hat bestimmt 28mm, meiner ja nur 20mm. Da hatte ich wirklich wenig Raum zum Basteln.

Aber das wusste ich vorher und da ich das Teleskop ja nicht als Sucher sondern direkt für die Asi120 verwenden wollte, sollte die Obstruktion möglichst gering sein. Auch die Ausleuchtung des Sensor sollte gewährleistet sein, daher kam kein richtiger OAZ in Frage.

Gruß,
Holger
 
#70
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man es deutlich sieht, wenn man die dicken Streben gegen dünne Streben aus Blech tauscht. Es ist etwas Bastelei, ein Aluscheibchen mit 10 Gewinden herzustellen (3x2 für die Streben, 4 für die Justierschrauben), aber machbar.

Alternativ könnte man versuchen, die Streben am Ende so zu biegen, dass sie sich an der Spinne überlappen und mit jeder Schraube durch zwei Löcher zu schrauben.

Ragt der OAZ in den Strahlengang?

Michael
 
#71
Hallo,

ich habe jetzt nochmal richtig investiert und dem Selbstbau einen luxeriösen Sucher verpasst. Hinten ein mittiges Loch um zentriert durchsehen zu können und vorne ein edles Baumwollfadenkreuz.
Ok, ist halt ein Sucher zum Nulltarif aber funktioniert ganz hervorragend.

Außerdem habe ich das Teleskop nochmal besser justiert. So gut es ging bin ich die typischen 3 Schritte durchgegangen. Schritt 2 war mehr abschätzen, da ich in dem Mini Fangspiegel den Hauptspiegelrand nicht sehen konnte.
Schritt 3 ist unten im Anhang zu sehen. Die Mittenmarkierung des HS deckt sich gut mit dem mittigen Loch der Kameraaufhängung, diese musste ich für das Foto aber abnehmen.
Der Fokus liegt sehr knapp über dem Rand. Die Kamera taucht sogar in den Tubus ein, daher geht das nur ohne die 1,25" Steckhülse.

Unten ist auch nochmal die motorisierte Nachführung zu sehen. Abenteuerlich, aber 8 Sek. bei 300mm Brennweite sind realisierbar. Ich musste die Geschwindigkeit leicht anpassen und statt eines elektrischen Widerstandes kam ich auf die Idee, dies mit einem Band an einer Achse mechanisch zu lösen.

Für einen ersten Test musste ein Dach herhalten (Siehe Anhang). Ich finde die Abbildungsqualität erstaunlich gut.
Anschließend am recht tief stehenden Mond bei eher schlechten Bedingungen bestätigte sich das auch nochmal.


Am Abend dann der Test mit einer 8 Sekunden Belichtung mit mehreren Sternen. Am Rand wird es unschärfer mit kleinen Schweifen aber dennoch eine deutliche Verbesserung.
Ich würde sagen, dass jetzt sogar über 50% der Sensorfläche gut nutzbar sind.

Gruß,
Holger
 

Anhänge

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben