Neue Mond-App: Teleskopnutzer zur Weiterentwicklung gesucht | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Neue Mond-App: Teleskopnutzer zur Weiterentwicklung gesucht

RAB-Software

Mitglied
Werte Teleskopnutzer,

ich bin Softwareentwickler und habe kürzlich eine neue Mond-App veröffentlicht. Es handelt sich um eine hochqualitative Darstellung der gesamten Mondoberfläche als Rotationsansicht. So kann der Mond auf Basis der vorliegenden Höhendaten (NASA Lunar Reconnaissance Orbiter) von allen Seiten direkt betrachtet werden. Alle bekannten Features sind benannt und mit entsprechenden Informationen hinterlegt. Verfügbar ist die App für Android und auch für iOS.

Da der Mond von vielen Teleskopnutzern als Beobachtungsziel ausgewählt wird, möchte ich gerne einen neuen Teleskop-Modus in der App hinzufügen. Leider verfüge ich aber als Softwareentwickler über keinerlei praktische Erfahrungen zum Thema Teleskopnutzung und habe daher auch keine Ahnung, welche Funktionen von Teleskopanwendern gewünscht werden. Ich hoffe, dass sich hier jemand findet, der mir in diesem Punkt weiterhelfen möchte und Lust hat, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen.

Geplant habe ich folgende Vorgehensweise. Ich stelle ein paar Fragen und würde dann nach der Implementation eine Webversion zur Ansicht bereitstellen um Feedback zur Umsetzung zu erhalten. Gerne können auch von Ihnen Funktionswünsche genannt werden, die ich dann auf Realisierung prüfen kann. Ist das Ergebnis dann zufriedenstellend, würde ich die Änderungen dann in die App übernehmen.


Anbei meine ersten offenen Fragen zum Thema:

Perspektive
Ich gehe davon aus, dass eine perspektivische Kamera (wie in der Rotationsansicht) nicht für die Teleskopdarstellung geeignet ist, sondern eine orthogonale verwendet werden muss (aufgrund der Entfernung). Oder liege ich hier falsch?
Perspektive.jpg


Spiegelung
Ich habe gelesen, dass bei der Einstellung des Teleskops die Ansicht gespiegelt vorliegt. Macht es Sinn, die Anzeige in der App ebenfalls spiegeln zu können? Falls ja, nur horizontal oder nur vertikal oder beides? Eventuell sollte diese Spiegelung durch den Nutzer manuell einstellbar sein?
Spiegelung.jpg


Ich freue mich über Ihre Rückmeldungen.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

RAB-Software

Mitglied
Anbei der Link zum ersten Prototyp für die Teleskopansicht:

https://www.rab-software.de/_rab_showcase_unprotected/moon/

Die WebGL-Version sollt auf allen PCs, Macs und Linuxsytemen im Internetbrowser funktionieren. Die roten Bereiche sind etwas besser aufgelöst. Die Buttons oben schalten die Kamera um, alle weiteren ändern die Darstellung.

prototyp1.jpg

Geht es in die richtige Richtung? Welche Funktionen würden sich Teleskopnutzer wünschen? Macht z.B. eine Anzeige der Geoposition auf dem Mond Sinn oder braucht man soetwas nicht?

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Macht es Sinn, die Anzeige in der App ebenfalls spiegeln zu können? Falls ja, nur horizontal oder nur vertikal oder beides?
Hallo Armin,

tolle App-Idee, die meisten Astro-Apps haben 2 Buttons, die mal L-R und oben/unten vertauschen.
Schaut man von hinten durch ein Linsenfernrohr, sind sowohl oben/unten, als auch links/rechts vertauscht.
Schaut man mittels eines Zenitspiegels durch dasselbe Teleskop, dann ist oben wieder oben, aber L und R sind vertauscht.
Schaut man mittels eines Amici-Prismas durch dasselbe Teleskop, dann stimmt alles wieder.

Insofern macht es viel Sinn, wenn man beides nach Bedarf spiegeln kann. L-R und O/U.
Beispiel: Stellarium

Bildschirmfoto 2020-08-17 um 18.26.17.jpg


lg
Niki
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo Niki,

vielen Dank für die gute Rückmeldung. Ich habe den Prototyp aktualisiert und die beiden Spiegelungen inkl. Beschriftung eingebaut. Der Ladevorgang dauert daher etwas länger.

GlobeViewer Moon: Teleskoptest-Spiegelung der Ansicht


Thema Beleuchtung
Für die Rotationsansicht habe ich die Beleuchtung entlang des Mondäquators ausgerichtet (damit kein Pol ohne Licht dasteht). Ist das auch für den Teleskopmodus in Ordnung oder braucht es hier unbedingt eine Beleuchtung, welche die Ekliptik sowie die verschiedenen Mondphasen berücksichtigt? Bisher gibt es bei der Lichtrichtung nur die Möglichkeit, die Lichtquelle einmal um den Mond zu lenken - direkt auf Äquatorhöhe.

Thema Libration/Mondphasen
Hängen eigentlich die Mondphasen direkt mit der Libration zusammen oder laufen die unabhängig voneinander? Für die Bedienung wäre es dann unvorteilhaft, da man das dann alles separat einstellen müsste. Bisher fand ich die Idee, mit einem einzigen Schieberegler die Beleuchtung zu verstellen, recht vorteilhaft. Muss man dann aber noch die Mondphase und ggf. die Libration separat einstellen, wird die Bedienung der App schnell recht komplex. Keine Ahnung, ob das dann eher abschreckend wirkt oder gerade für Teleskopnutzer interessant ist. Gibt es hier entsprechende Meinungen zu diesem Thema?

Nochmals vielen Dank für die wertvolle Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 
Zuletzt bearbeitet:

Demokrat

Aktives Mitglied
PS: ich fände es intuitiver, wenn bei Programmstart der Lichtregler für Vollmond in der Mitte stehen würde. Davon ausgehend wäre dann für zu- bzw abnehmenden Mond der Schieber nach rechts bzw nach links zu schieben.

Allerdings ist für Sterngucker der aktuelle Stand am wichtigsten, wenn man die App öffnet, denke ich. Also nicht die reine Atlasfunktion, sondern "wie sieht der Mond heute aus". Das sollte der Meridian also den aktuellen Stand haben, und ebenso der Schieberegler.

lg
Niki
 

kieslstoa

Mitglied
Servus zusammen,

ich seh das auch wie Niki, dass die aktuelle Mondphase interessanter ist. Des Weiteren wäre ein Nachtmodus (Rot) für die Nutzung noch interessant.

Grüße
Mathias
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Rückmeldungen.

Zum Thema Beleuchtung habe ich auf die Schnelle den Vorschlag von Niki im Prototyp umgesetzt. Allerdings erfordert die Berechnung der genauen Mondphase und auch die Lichtrichtung noch etwas Recherche auf meiner Seite. Hier muss ja auch das Datum bzw. die Neigung der Ekliptik sowie die Neigung der Mondbahn gegenüber der Ekliptik mit berücksichtigt werden. Da muss ich erst mal schauen, was ich da wie genau berechnen muss. Ebenso das Thema Libration spielt hier ja auch noch eine Rolle. Falls jemand eine gute Zusammenfassung der mathematischen Berechnungen dafür kennt, freue ich mich über einen entsprechenden Hinweis.

Rückfrage zum Thema Nachtmodus: Eingebaut habe ich jetzt eine einfache schwarze Fläche, die in verschiedenen Transparenzstufen über das Bild gelegt wird. Wäre dies eine Alternative zu einem roten Nachtmodus? Bei der roten monochrom-Darstellung verliert ja die farbige Höhendarstellung den Sinn, da die Farben dann nicht mehr korrekt wären.
Anmerkung: Die Debug-UI-Buttons werden nicht abgedunkelt, nur die "normalen" UI-Elemente (z.B. der Licht-Slider).

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Wäre dies eine Alternative zu einem roten Nachtmodus? Bei der roten monochrom-Darstellung verliert ja die farbige Höhendarstellung den Sinn, da die Farben dann nicht mehr korrekt wären.
Der rote Modus hat den Sinn, dass die Dunkeladaption der Augen nicht verloren geht. Wenn man die App dazu nutzt, um herauszufinden, wie der aktuelle Meridian verläuft und was gut beobachtbar ist, dann braucht es m.E. nicht unbedingt die Verwendung der Höhendarstellung. Alle Apps wie Stellarium oder SkySafari machen tatsächlich ALLES rot, SkySafari sogar die aktuelle Menüleiste des Betriebssystems.

Abdunkelung allein hat nicht diesen Effekt. Eine gute Dunkeladaption kann je nach Lichtsituation und Alter bis zu 30 Minuten dauern, und die verliert man natürlich nicht gerne, bloß weil man vielleicht dazwischen mal kurz auf eine Karte sehen möchte.

lg
Niki
 
Hallo,

ist denn Dunkeladaption bei der Mondbeobachtung überhaupt notwendig?
Spätestens beim Blick durch das Okular ist doch sowieso nix mehr mit Dunkeladaption.
Ich erachte deswegen den Rotmodus bei einer Monkarten-App als verzichtbar und halte, wenn überhaupt, bestenfalls eine allgemeine Abdunkelung für angebracht, aber eigentlich nicht mal das.
Wenn ich den Mond beobachte, dann habe ich an meinem Beobachtungsplatz Weißlicht, damit die Blendung durch den Mond beim Blick durch das Okular nicht ganz so krass ist.
Und DS macht man bei Mondlicht eher nicht.

CS
Günter
 
Zuletzt bearbeitet:

RAB-Software

Mitglied
Hallo allerseits,

vielen Dank für die Erklärung zum Rotmodus. Ich schaue mir das Thema mal in der nächsten Woche an. Vorher komme ich auch nicht dazu, weiter am Projekt zu arbeiten. Ich denke, dass wenn ich einen Nachtmodus einbaue, auch gleich noch einen entsprechenden Rotmodus integriere - egal ob der jetzt wirklich bei der Mondbeobachtung notwendig ist oder nicht. Vielen Dank für den Hinweis.

Zur Beleuchtung noch einige allgemeine Fragen. Durch die Ekliptik haben wir ja auf der Erde eine maximale Neigung zur Sonne von max. +-23.4° im Winter bzw. Sommer. Am Frühlingspunkt ist der Winkel 0°. Die Neigung der Mondbahn zum Erdäquator ist ca. 5.2°. Dies bedeutet, dass der Mond am sichtbaren Himmel mal etwas höher und tiefer steht, richtig? Aber auf den Winkel zur Sonne hat das keinen Einfluss, da handelt es sich um den gleichen Einstrahlwinkel wie auf der Erde.

Für diese Astronomie-Anfängerfrage möchte ich mich auch entschuldigen - durch die deutsche Einheit ist das Schulfach Astronomie bei mir leider vorbeigerutscht (wurde von der 10. in die 9. Klasse vorgezogen, als ich in die 10. Klasse kam).

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Demokrat

Aktives Mitglied
ist denn Dunkeladaption bei der Mondbeobachtung überhaupt notwendig?
Spätestens beim Blick durch das Okular ist doch sowieso nix mehr mit Dunkeladaption.
Ja. Prinzipiell. Aber:

wenn man was-auch-immer beobachtet und halbwegs dunkeladaptiert ist (kommt in Sternwarten auch oft vor) KÖNNTE man nachsehen wollen, was sich so am Mond tut und wo der Meridian gerade steht, um zu entscheiden, ob man hinschwenkt. Wie gesagt, das wird nicht oft vorkommen, da hast Du sicher recht, aber es könnte mal sein. Auch die Verwendung eines Graufilters am Mond ist recht häufig, wenn man "gemischtes Programm" macht.

Aber Du hast recht, Deep Sky und Mond ist natürlich selten (und wenn, dann Mond hinterher), und dass man erst "on location" nachsehen muss, was sich am Mond tut, wahrscheinlich auch. Ich dacht nur, SCHADEN könnte es nicht, wenn es für die Programmierung nur ein Klacks ist...?

lg
Niki
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo allerseits,

der Prototyp wurde um folgende Funktionen erweitert:
Nachtmodus in Rot
- kann zusätzlich in den bisherigen Stufen abgedunkelt werden
- es gibt noch ein Problem bei der Spiegelung des User Interface sowie beim zoomen (flackernde Anzeige)
- trotz Nachtmodus können die verschiedenen Ansichts-Modi gewechselt werden
Beleuchtung nach Datum und aktueller Mondphase
- manuell kann die Mondphase verstellt werden (Vollmond ist in der Mitte)
- Button Phase richtet wieder auf den aktuellen Stand aus

Entspricht dies so Ihren Vorstellungen von einem Nachtmodus (Debug-Buttons werden nicht eingefärbt)?
GlobeViewer Moon: Nachtmodus-Test


Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Mikoka

Mitglied
Hm, bin ein bisschen neidisch...... arbeite nicht mit einem Smartphone.
Kann es sowas nicht auch für einen normalen Windows-PC geben???????
Viele Grüße Michael
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo Michael,

vielen Dank für die Frage. Theoretisch könnte ich das auch als Standalone für Windows und MacOS oder auch im Web (siehe Prototyp) veröffentlichen. Mehrere Gründe sprechen aus meiner Sicht vorerst dagegen. Erstens stehe ich als kleiner Einzelunternehmer ohne Abteilung für internationales Rechnungswesen da. Daher nutze ich vorerst lieber die Stores für iOS und Android - dort muss ich mich nicht um die steuerlichen Dinge in allen möglichen Ländern kümmern, kann aber trotzdem international veröffentlichen (was bei diesem speziellen Nischenthema notwendig ist). Auch das Thema Kopierschutz ist über den Store gut abgedeckt - darum müsste ich mich sonst auch noch kümmern - ich muss mit der Software auch ein wenig verdienen können. Außerdem möchte ich die Software auch noch erst über mehrere Updates inhaltlich über Nutzerfeedback reifen lassen. Das geht über die Stores auch sehr viel einfacher als bei Standalones, wo man noch zusätzlich Installer und separate Update-Releases etc. benötigt.

Ich hoffe daher auf Verständnis, dass ich zunächst nur für die mobilen Plattformen Versionen bereitstellen werde. Außerdem macht es auch viel mehr her, wenn auf einem Tablet eine hochqualitative Darstellung funktioniert - auf PCs mit leistungsstarken Grafikkarten ist das ja quasi normal.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Ollie

Mitglied
Nachdem ich aktuell meine Not mit Mondkarten habe: ich habe noch kein Modell entdecken können, bei dem folgendes möglich ist:

Wenn ich meinen Beobachtungstag eingebe, berechnet das Programm den tatsächlichen Blick auf den Mond. Und zwar inklusive Libration und entsprechender Ausleuchtung der Mondoberfläche (also kein "schwarzer Rand", sondern eine Abbildung des Mondes zu diesem Mondalter. Es gibt zwar eine Menge Seiten, die einen "allgemein" ausgeleuchteten Mond darstellen, aber irgendwie gibt es keine hochauflösenden Bilder des Mondes für das jeweilige Mondalter (also am besten jede Stunde zwischen Neu- bis Vollmond, sollte eigentlich machbar sein). Warum? Weil die Mondoberfläche sich je nach Mondalter komplett anhand Licht und Schatten verändert und nur sehr schwer vergleichbar ist.

Eine veränderbare Sicht je nach Optik (also spiegeln in alle möglichen Richtungen) halte ich ebenfalls für absolut nötig.

Toll wäre auch eine Bildsuchfunktion, wo man ein Foto hochladen kann und dieses dann mit den Monddaten gematcht wird, so dass das Programm den Ausschnitt auf der Mondabbildung darstellen kann.

Das wäre super.
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo Ollie,

vielen Dank für die Beiträge und die Ideen.

Also zum Thema Beleuchtung hatte ich jetzt im Prototyp eingebaut, dass der aktuelle Blick (also der aktuelle Tag) dargestellt wird. Durch den Schieberegler kann die Mondphase vor und zurück gestellt werden. Hier könnte man noch eine Datumsanzeige integrieren, damit es klarer wird.

In der App gibt es die Möglichkeit, die hochaufgelöste 3D-Oberfläche vom Mond additiv über den Globus zu laden (das ist nicht im Prototyp drin) und mit dem neuen Teleskopmodus zu kombinieren. Ich gehe davon aus, dass ich die App in der nächsten Woche aktualisieren kann.

Eine Art Bildsuche ist leider nicht möglich, aber ich plane noch, eine Suchfunktion für die Mondfeatures zu integrieren, damit man nach benannten Objekten suchen kann. Somit würde die Ansicht dann auf den gesuchten Krater, Rille ... zentriert werden. Das würde dann ja den gleichen Effekt wie eine Bildsuche haben (natürlich nur, wenn man weiß, was man gerade anschaut).

Ich denke, das wäre ein guter Kompromiss?

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Würde mir helfen zu sehen, was ich eigentlich beobachtet habe ;-)
huii - :D also um ein Bild hochzuladen müsstest du ja fotografieren... ich fragte deswegen, weil man sich wohl meist dann auf dem Mond verirren könnte, wenn man so ab 5 m Brennweite blindlings abseits aller bekannten Krater auf das Ding richtet. Da man ja meist am Terminator oder großflächiger fotografiert fiel mir nicht wirklich ein, dass man den Bereich nachher nicht widerfindet.;)

Es gibt für Windows aber ATLUN
da kannst Du eine sehr genaue Mondkarte herunterladen und solltest weitgehend Deine Motive wiederfinden. Mit welcher Brennweite fotografierst Du denn da hinauf?

lg
Niki
 

Ollie

Mitglied
Eine Art Bildsuche ist leider nicht möglich, aber ich plane noch, eine Suchfunktion für die Mondfeatures zu integrieren, damit man nach benannten Objekten suchen kann. Somit würde die Ansicht dann auf den gesuchten Krater, Rille ... zentriert werden. Das würde dann ja den gleichen Effekt wie eine Bildsuche haben (natürlich nur, wenn man weiß, was man gerade anschaut).
Also zu erst einmal: Props für diese Arbeit, das ist ganz große Klasse!

Wenn es um die Mondbesichtigung geht, so wie ich sie betreibe: ich schaue ohne Plan was der Mond mir heute bietet (kenne also schon das Mondalter), betrachte dabei hauptsächlich den Terminatorbereich (alles andere ist uninteressant) und dann skizziere ich einfach einen Teil des Bildes. Dabei bin ich so nah dran, dass es mir eigentlich nicht möglich ist anhand der bisherigen Karten zu finden, wo ich denn jetzt überhaupt gewesen bin. Entweder sind die Karten zu grob, oder die Auflösung ist so umfangreich, dass ich diese Details nicht wiederfinde.

Nützlich wäre also eine Möglichkeit meinen Blick ins Okular virtuell nachzustellen (Optik und Okular) und dann - und das halte ich für wichtig, und ich weiß nicht, ob es das schon gibt - die Abbildung des Mondes (also Licht und Schatten!) zum Beobachtungszeitpunkt abzurufen. (Dazu müsste es Hochauflösende Fotografien des Mondes über den gesamten Zeitlauf zwischen Neu- und Vollmond geben, am besten auch inkl. der entsprechenden Librationen). Letztendlich wiederholt sich das Spiel immer wieder, demnach reicht eine Bilder"basis" dafür aus.

Eine virtuelle "Schattenlinie" hilft _mir_ nicht weiter, weil das Bild eines Kraters je nach Terminatorlinie vollkommen anders aussieht.

Versteht man mich?
 

Ollie

Mitglied
huii - :D also um ein Bild hochzuladen müsstest du ja fotografieren... ich fragte deswegen, weil man sich wohl meist dann auf dem Mond verirren könnte, wenn man so ab 5 m Brennweite blindlings abseits aller bekannten Krater auf das Ding richtet. Da man ja meist am Terminator oder großflächiger fotografiert fiel mir nicht wirklich ein, dass man den Bereich nachher nicht widerfindet.;)

Es gibt für Windows aber ATLUN
da kannst Du eine sehr genaue Mondkarte herunterladen und solltest weitgehend Deine Motive wiederfinden. Mit welcher Brennweite fotografierst Du denn da hinauf?
Das habe ich mir jetzt auch installiert. Aber auch hier sind die Licht-Schatten nur gerendert oder als Linie dargestellt. Mir gelingt es bisher nicht, mit meinem Standard 8"/1200mm den Ort wiederzufinden. (Und ich zeichne, d.h. wenn ich Mist male, wird mir die beste Software nicht helfen können ;-))
 

Demokrat

Aktives Mitglied
(Und ich zeichne, d.h. wenn ich Mist male, wird mir die beste Software nicht helfen können ;-))
Da kenne ich leider auch nichts, was das kann... hm. Weil da tatsächlich nur eine 3D-Höhenkarte mit dem aktuellen Schattenwurf helfen könnte - hab jetzt am Mac kein Atlun, gibt da aber offenbar keine Höhenreliefkarte.

Hab gerade bei
Sternfreunde Münster - Okularrechner/Teleskoprechner, Auswahl von über 600 Okularen kurz nachgesehen, was Du mit einem Übersichtsokular sehen könntest - bei 8"/1200 und 6mm Plössl ist bei 200x der halbe Mond drinnen - mit welcher Vergrößerung Du auch zeichnest, wenn Du kurz mal auf ein 10mm oder 6mm wechselst solltest Du in etwa das Zentrum Deiner Zeichnung grob verifizieren können... (ist jetzt off topic für die Software, aber fiel mir gerade so dazu ein)

lg
Niki

PS: hey, ich lese grad:
"The reconstructed texture “LOLA-Kaguya-Shaded”
Mosaic of the original images of the Lunar Reconnaissance Orbiter (USA) and Kaguya (Japan) probes assembled from USGS data. This texture has a variable resolution reaching 60 m / pixel in the best places. It is a “texture with shaded relief”. It is not a photograph because it was established by computer from the altimetric data collected by the two probes to create a DEM (Digital Elevation Model). The initial texture only includes the zones between -60 ° and + 60 ° latitude and the polar zones have been reconstructed from other LRO data."

(Quelle: en:start [Virtual Moon Atlas Version 7.0]) - sollte also doch gehen im Atlun, ist neu in er 7.0 Version?
 

Ollie

Mitglied
@Demokrat : danke für Deine Mühe. Da gibt es also noch Einiges zu verstehen für mich. Ich hab das Gefühl, je älter ich werde, desto weniger weiß ich...:)

Unabhängig davon, dass es wohl keine Mondalter-highres-Fotos-App gibt: ich werde wohl meine Art zu zeichnen anders aufbauen: zuerst eine Struktur finden, die bekannt ist und dann von dort entwickeln. Mit dem Auge kann man ja deutlich ins Detail gehen. Ich ziehe mir also nur ein kleines Stück des sichtbaren Gesamtbildes im Okular raus. Ich muss da einfach sorgfältiger Arbeiten um am Ende nicht dumm da zu stehen. Geht nix über saubere Vorarbeit.
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo Ollie,

ich denke ich weiß, was gemeint ist. In vielen Karten-Texturen ist der Schatten zu einer bestimmten Zeit reingerendert. Genau so auch in der Foto-Ansicht der App. Um den Schatten loszuwerden, kann man die Höhendarstellung auswählen. Da diese Textur ausschließlich auf den Höhendaten basiert, ist dort kein Schatten vorhanden.

Beispiel Polybius A (der keinere tiefe Krater östlich vom Hauptkrater). In der Fotoanzeige ist der Schatten auf der linken Seite in der Textur enthalten. In der Höhendarstellung nicht. Legt man dann noch die NormalMap (Surface Details) auf die Höhenkarte, bekommt man eine Ansicht ohne Schatten aber mit den Kraterrändern.

Moon_Beleuchtung_Anim.gif


Im zweiten Schritt kann man dann die Lichtrichtung einstellen um den Schattierungsverlauf über die Mondphasen zu erhalten:

Moon_Beleuchtung_Anim2.gif


Ist die Höhenansicht zu farbig oder dunkel, könnte ich auch noch eine Variante einbauen, welche die Farbe nur auf Grau setzt und somit nur die Höhendetails zu sehen wären. Ich dachte für den Globus ist die Farbdarstellung deutlich schöner, wenn es aber für die Teleskopnutzer sinnvoller wäre hier nur eine graue Farbe zu verwenden, könnte ich das auch noch einbauen.

Was würden sich denn die Teleskopnutzer eher wünschen?

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 

RAB-Software

Mitglied
@Demokrat: Die Datengrundlagen für die App sind:

- Höhendaten: "Lunar Orbiter Laser Altimeter" LOLA von 2017
This data product is a rectangular subsection
(tile) of a global shape map (radius) of the Moon at a resolution of
512 pix/deg by 512 pix/deg, based on altimetry data acquired through
mission phase LRO_ES_52 by the LOLA instrument.

https://pds.nasa.gov/ds-view/pds/viewProfile.jsp?dsid=LRO-L-LOLA-4-GDR-V1.0


- Fotolayer: "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera"
Lunar Reconnaissance Orbiter Camera (LROC) Wide Angle Camera (WAC) aboard the Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) has allowed the instrument team to create a global mosaic comprised of over 15,000 images acquired between November 2009 and February 2011.

https://astrogeology.usgs.gov/searc...unar_LRO_LROC-WAC_Mosaic_global_100m_June2013
 

Ollie

Mitglied
Danke für die Tipps. Gleich ausprobiert. Mir fällt auf, dass die Beleuchtung leider gar nicht mit der Realität zusammenpasst. Der Terminator ist eine randscharfe Erscheinung. Dahinter herrscht zumeist Dunkelheit. Dann "macht der Rechner" irgendwas beim zoomen. Da wäre es gut, wenn man sieht "das der Rechner was macht", also ein "Berechnungsbalken" oder sowas. Sonst denkt man: "das ist halt buggy".

Farben stören mich zumindest. Grau/Real wäre besser meine ich.

Dann wäre ein "zentrier"-Button nicht schlecht. Zumindest auf der Webseite.

Ach, und ganz wichtig: ich muss den Mond nicht drehen. Ich muss mich auf der Ansicht des Mondes bewegen können. Drehen ist ja nett, aber nur ein Gimmick wenn ich beobachte. Oder man hat zwei Modi: einen "freies drehen" und einen "fixieren".

Soviel dazu erst einmal.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi Ralf @RAB-Software ,

danke dass du an uns Teleskop-Nutzer denkst.

Ich bin jetzt nicht der große Mond-Gucker, aber mir wäre wirklich, wie auch die Vorredner schon gesagt haben, wichtig, dass die Ansicht möglichst gut mit der Sicht im Okular übereinstimmt.
Vielleicht schaust du dir einfach einmal den Mond mit einem Teleskop an.

Wenn du die Höhendaten hast, müsste der korrekte Schattenwurf ja berechenbar sein.
Und einfach schwarz/grau, wobei ganz, ganz leicht auch pastellartige Braun/Grau-Töne zu sehen sind.
Ausserdem könnte es auch Überstrahl/Aufhell-Effekte in den Schatten geben, aber da bin ich zu wenig Mond-Experte.

Gruß
Peter
 

RAB-Software

Mitglied
Hallo Ollie,

Danke für die Rückmeldungen.
Mir fällt auf, dass die Beleuchtung leider gar nicht mit der Realität zusammenpasst. Der Terminator ist eine randscharfe Erscheinung. Dahinter herrscht zumeist Dunkelheit.
Die App war bisher eine reine Globus-Mondkarten-Rotations-Ansichts-App. Ich schreibe hier auf diesem Forum, um für Teleskopnutzer einen neuen Modus einzubauen. Daher ist das natürlich noch nicht umgesetzt, sondern "Work in progress".

Ein wirklich harter Schatten ist leider technisch nicht so einfach umzusetzen. Gerade auf Mobilgeräten ist Echtzeitschatten eine komplizierte Sache, vor allem wenn der dann auch noch richtig scharf sein soll. Daher habe ich bisher nur eine Schattierung per Lichtquelle in Kombination mit NormalMaps eingebaut. Ob hier noch eine entsprechende Änderung des Shaders (also im Schatten wirklich schwarz) eingebaut werden kann, muss ich noch prüfen. Vermutlich funktioniert das aber wegen der Normal Maps nicht, da die ja - je nach Steigung - die dargestellte Lichtreflektion simulieren und dabei keinen Schattentest machen können.

Dann "macht der Rechner" irgendwas beim zoomen. Da wäre es gut, wenn man sieht "das der Rechner was macht", also ein "Berechnungsbalken" oder sowas. Sonst denkt man: "das ist halt buggy".
Hier verstehe ich leider nicht, was gemeint ist. Meinst Du die Verzögerung beim Lades des Web-Prototyps? Das kommt vom Initialisieren der vielen Labels und das passiert nur im Prototyp, nicht in der App, die schon in den Stores ist. Wenn es an anderer Stelle hakt, weiß ich nicht was gemeint ist. Hier bräuchte ich eine bessere Beschreibung, wann was hakt, damit ich es nachvollziehen kann.


Farben stören mich zumindest. Grau/Real wäre besser meine ich.
Ich teste nächste Woche mal einen Einfarben-Modus. Mal sehen, ob das wirklich Sinn macht.

Dann wäre ein "zentrier"-Button nicht schlecht. Zumindest auf der Webseite.
Gemeint ist eine Suche nach einem Objekt? Ja, dann soll die Kamera auf das gesuchte Objekt zentriert werden.

Ach, und ganz wichtig: ich muss den Mond nicht drehen. Ich muss mich auf der Ansicht des Mondes bewegen können. Drehen ist ja nett, aber nur ein Gimmick wenn ich beobachte. Oder man hat zwei Modi: einen "freies drehen" und einen "fixieren".
Wie gesagt, den Mond kann man in der bereits bestehenden Rotationsansicht drehen, um alle Seiten betrachten zu können. Es soll zusätzlich ein Teleskop-Kamera-Modus eingebaut werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Armin Böttcher
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben