Noch ein Cirrus-Nebel bei 87% Mond in Ha und Oiii mit DSLR

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,

tjaaa, mal wieder Vielmond, 87% und dann auch noch viel zu nah an Kassiopaia, in deren Umgebung ich eigtl hin wollte... Aber der Himmel war schön klar und der Taupunkt lag auch weit unterhalb der Umgebungstemperatur, also raus auf die Wiese!! :teleskop:
Na mal kuckn, aha, um den Schwan rum sah es am dunkelsten aus, was könnte man denn dort als hinreichend helles Ziel und für einen UHC-Filter finden.....? Ach guck, den Cirrus-Nebel. Paßt der als Ganzes aufs Bild? Hmm, vllt geraaaadso. Also mal probieren... Jou, geht. Und ja, geraaadeso.
Außerdem hatte ich meinen Mgen von v2.04 auf v2.61 upgedatet und wollte natürlich testen, ob das funzt und ob mein frisch gelötetes Auslösekabel tut und ob dietern (dithern) was anders macht als vorher. Und natürlich, ob ein UHC-Filter eine glückseeligmachende Abhilfe gegen Vollmond und Co ist.

Der berühmte Supernova-Überrest ist ein ja beliebtes Standartobjekt aus dem "Ikea-Katalog" des Nordimmels - lol :ROFLMAO:
Er ist etwa 1500LJ entfernt, etwa 100LJ groß, etwa 8000 Jahre alt (ob jetzt inklusive der Lichtlaufzeit oder zzgl, fand ich nicht heraus) und etwa mag7 hell. Was ich auch nicht herausfand ist, was für ein Typ Supernova dem Gebilde zugrunde lag und ob womöglich noch ein zentrales Gebilde zurückblieb. Kandidaten in dessen ungefährer Mitte gäbe es ja schon, aber..... Vielleicht weiß ja jemand was genaueres?

Die nebulöse Hinterlassenschaft ist aber so oder so fotogen und - mit Filtern - sogar Vollmondtauglich. Zu meiner großen Freude! :cool:
Mit UHC-Filter kann man die Ha, S², O³ und Hß Linien durch den vom Mond erhellten Resthimmel hindurch verblüffend gut ablichten. Ohne diesen, aussichtslos. Eigentlich wollte ich 180 Minuten lang Licht sammeln, aber leider zogen (erdgebundene!) Cirren nach 120min von Westen her auf und beendeten die Session leider vorzeitig, schade. Die Stunde mehr hätte ich gerne noch drangehängt, aber immerhin, es ist was zu sehen:


CirrusNebel_20190918_UHC_ fhd_fc.jpg


Daten:
- OTA: Apo72F6
- Kamera: Canon Eos 6Da
- Monti: iOptron SmartEQ pro+
- Guido: Mgen, auch als Kamera-Timer und Diät-Hering (dithering)
- Belichtung: 40x 180sec @ iso1600 (effektiv abzgl 4x 3min wg zu arger Aufhellung durch Cirren, also in Summe 108min)
- Hilfs-Frames: 9F, 10D, 10B
- Filter: Omegon UHC
- Tamb: 14° bis 12° C
- Bortle: ca 4
- Mond: 87%

Fazit: UHC bringts! :cool:

Viele Grüße und CS!!!
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Dieter,

danke und, ja unbedingt noch nachlegen, die fehlende Stunde tat schon weh.... Oder nochmal neu draufhalten, ganz ohne Filter bei Neumond. (die Chancen stehen aber üblicherweise schlecht dafür, sie sind höher für dieselben Bedingungen, also mit reichlich Mond... :rolleyes: :ROFLMAO:)

Oder mit dem 300er Tele nochmal, wenn der Himmel mondfrei UND klar ist, ich entdeckte, daß der gesamte Bereich ähnlich einem Fragezeichen aussieht, aber eben auch mehr Platz braucht...

Grüße,
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,

bin grad aufm Hausberg und lege nach:teleskop: ABER: der Himmel ist viel besser als gestern, kein Wunder, nur noch Halbmond, und nu habsch Bilder mit fast schwarzem Hintergrund, ca 17, und seit Mondaufgang nimmt die Hintergrundhelligkeit natürlich allmählich zu. Wird aber wohl das Niveau von letztem Mal nicht erreichen... Wie verheiratet man das? Gibts da nicht nen Prozess in PI? So à la "increasing background brightness equalization" oder so... ??

Hättet ihr da nen Tipp?

Gruß vom Hausberg,
Okke
 

astrozausel

Mitglied
Moin

ich würde mal die ganzen Bilder stacken, und dann schauen wie es aussieht.

war gestern auch auf der Wiese. APT hat für meine Montie ständig Werte von 0,1 - 0,03 angezeigt...der Mgen hatte fast nix zu tuen.

Mehr als 2 Stunden konnte ich nicht/wollte ich nicht machen. Hab mir die OIII Daten für NGC 7822 geholt.
Heute sollte es nochmals gut werden, da mache ich vielleicht schon die SII Daten.

Vielleicht gibt es dann ein neues Bild von mir :)

Gruß Dieter
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moinmoin, sichte gerade und hoffe, daß ich die 👁 👁 bald ganz auf bekomme... :coffee::coffee::coffee:!!!
74 Lights sinds geworden, brutto... 18 vorm MF, der Rest danach, na schaumermal... ;)
 

Okke_Dillen

Mitglied
Sodele, der... räusper... DIE(!) Kaffees :coffee::coffee::coffee: haben gewirkt und ich hab mal folgende 2 Zwischenergebnisse zum Vergleich. Zur Auswertung kamen ausschließlich die Bilder des gestrigens Abends, also nicht jene des Bildes ganz oben! So wurden einmal 53 Lights mit sehr moderatem Hintergrundhelligkeitsanstieg und im zweiten Durchgang alle 73 Lights, deren letzte 20 Lights einen deutlich helleren Hintergrund zeigen (hatte eine Pause vor dem letzten 20er Durchgang), aber deren Hintergrund immer noch signifikant dunkler ist, als bei den Aufnahmen von 2 Tagen davor.

Die Bearbeitung beschränkt sich strikt auf stäkken (BatchPreProc), drizzeln, STF, STF-Werte in HistoTransformation übernehmen, speichern. Sonst nix!

Hier der 53er Stäkk (Σ= 159min) bei relativ dunklem Hintergrund:
CirrusNebel_20190920_53L_drz-roh_fc.jpg


und hier der 73er Stäkk (Σ= 219min) mit dem helleren Hintergrund dabei:
CirrusNebel_20190920_73L_drz-roh_STF_fc.jpg


Und hier die beiden Histogramme dazu, links der 53er, rechts der 73er:
histo53_index20.jpg
histo73_index20.jpg

jeweils bei Index20 bzw am Fuß des Berges, noch vor dem Anstieg

Die Gesamtzahl der Pixel ist unterschiedlich, da ich beim drizzeln Region of Interest verwendet hatte, wegen inhomogener Ränder durchs Dithern.

Welches der beiden lohnt sich mehr, weiter zu bearbeiten?
Wie würdet ihr entscheiden und warum?

Der Vollständigkeit halber nagle ich jetzt mal noch alle Bilder, die vom 18. und vom 20. aufeinander. Zum Sehen. Ich habe zwar den Verdacht, daß das keine Verbesserung bringt, weil die 37 zusätzlichen einen helleren Hintergrund haben und somit effektiv weniger Signal, auch wenn oberflächlich betrachtet stolze 330min Gesamtzeit zusammenkämen.

Grüße und CS!!!
Okke
 

astrozausel

Mitglied
Hi

schwer zu sagen...ich würde mit den 53 Stääk gehen.
Oder beide extra bearbeiten bis bei beiden was raus kommt, und danach beide fertige Bilder mal zusammen schmeißen.

Gruß Dieter
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Dieter,

ausm Bauch heraus hätte ich das auch gemacht. Mache ich zum Vergleich auch noch.
Zunächst versuchte ich jedoch mal das 110er, das kam dabei vorerst heraus:

CirrusNebel_20190918+20_110L_fhdp_fc.jpg


- Belichtung: 110x 180sec @ iso1600
- Hilfs-Frames: 11F, 5D, 10B
- Filter: Omegon UHC
- Tamb: 14° bis 12° C
- Bortle: ca 4

Sternfarben kommen hier zu kurz, aber ok, ist ja nur UHC, dafür fehlt einfach RGB.
Ich vermute fast, daß der bessere Signalabstand des 55er die mittleren Filamente deutlicher hervorbringen könnte....

So, ich gehe noch ne Runde frische Luft schnappen bei dem schönen Wetter ;)

Güße und CS!!
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Danke! Ja, der "Diät-Hering" des Mgen bringts, es ist absolut kein Chip-Fixed-Pattern mehr auszumachen :cool:

Allerdings hab ich gestern zu grob auf das Bild "eingehämmert", bearbeite es gerade nochmal mit mehr Sorgfalt und es kommen viel feinere Strukturen zum Vorschein :cool:. Bin gespannt, wie es am Ende aussehen wird... auf jedenfall besser, das steht jetzt schon fest.

Und ein Problem, das mich fast verrückt gemacht hat, habe ich endlich in den Griff bekommen, das Farb-Shifting! Ich verstehe zwar immer noch nicht, wo es herkommt, aber ich habe das Mittel dagegen gefunden: ChannelMatch!! (in PI) Damit kann man diese grausige Verschiebung nahezu komplett zurechtrücken - endlich!!!

So long, CS!!
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Nabendsns,

sodele, ich hab einiges geändert und das Bild anders bearbeitet. 1tens ist die Strukturierung des Nebels besser, 2tens die Farben hauen nicht alles breit und 3tens an den Sternen hab ich lange rumgehadert, ob ich sie gnadenlos rausrechnen sollte, wie im obigen Bild oder doch näher an den Tatsachen bleiben sollte. Nun, sie sind dort einfach extrem dicht und beschloß, dies auch darzustellen. Dennoch wurden sie ein wenig zurückgenommen, sonst wären sie einfach zu dominant. Die MS ist nunmal ein Sternenmeer...
Sollte der Himmel mal klar sein bei Neumond (passiert leider selten genug), möchte ich ohne Filter nochmal nachlegen und hoffe auf einen natürlicheren Farbgesamteindruck, die Sternfaben sind mir einfach noch zu UHC.

CirrusNebel_20190918+20_110L_drz2x_rgb_ABE__HstTrns_fhdp_fc.jpg


Guts Nächtle,
Okke
 

Anhänge

pem.bn

Mitglied
Hallo Okke,

Und hier die beiden Histogramme dazu, links der 53er, rechts der 73er:
Den Anhang 115303 betrachtenDen Anhang 115304 betrachten
jeweils bei Index20 bzw am Fuß des Berges, noch vor dem Anstieg

Die Gesamtzahl der Pixel ist unterschiedlich, da ich beim drizzeln Region of Interest verwendet hatte, wegen inhomogener Ränder durchs Dithern.

Welches der beiden lohnt sich mehr, weiter zu bearbeiten?
Wie würdet ihr entscheiden und warum?
die beiden Diagramme zeigen ja nur die Rauschverteilung in den beiden Bildern. Die "Astronomie" beginnt erst im langgestreckten Flügel auf der rechten Seite der Kurve. Das sieht in beiden Histogrammen gleich aus.Von der Rauschstatistik sieht das linke Histogramm natürlich besser aus, weil dort das Rauschen normalverteilt ist.

Beim rechten Histogramm sieht es so aus, als ob Du zwei verschiedene Rauschkomponenten überlagert hast. Aber das hast Du ja oben auch beschrieben, lese ich gerade. :)


Gruß,
Peter
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moinmoin,

danke Peter für deinen Kommentar dazu. Das bestärkt mich weiter, als nächstes den 53er Stäkk zu beackern, anstatt an dem 110er weiter "herumzudoktern". Allerdings möchte ich jenem Stäkk noch eine Ladung ungefiltertes Licht bei Wenigmond zukommen zu lassen, an jenem hülfe das am meisten denke ich.
Trotzdem hab ich den 110er doch nochmal anders bearbeitet, um 1tens einen besseren Kompromiss zwischen tatsächlicher Anzahl an Sternen und deren brutaler Dominanz im Bild zu reduzieren und 2tens das Türkis der O³-Linie etwas mehr gen blau zu verschieben. Ich denke das ist gelungen, auch wenn mir die Farben, insbesondere der Sterne immer noch zu UHC sind, da fehlen einfach gelb und orange.

Türkis ist eine schwierige Farbe, auf einem TFT-Monitor erstrecht. Dem fehlt dieser Spektralbereich einfach. Die meisten Bilder zB in Astrobin sind in O³ einfach zu blau. Das sieht zwar ästhetisch aus, stimmt aber strenggenommen nicht. Dieser Farbton muß also durch Mischen aus "viel-zu-blau" und "viel-zu-grün" erzeugt werden, was bei meinem derzeitigen Kenntnisstand über die Möglichkeiten in PI immer noch eine Herausforderung darstellt. Nunja, so möge dies die finale Version für den 110er Stäkk bleiben (weiter gehts dann mit dem 53er, erweitert um ungefilterte Frames) :

CirrusNebel_20190918+20_110L_v3_fhdp_fc.jpg


Bis dahin CS!!
Okke
 

pem.bn

Mitglied
Hallo Okke,

die Farben der SN-Schale hast Du ja gut herausgearbeitet. Für meinen Geschmack hast Du aber noch zuviel "Flechten- und Moosbewuchs" im Hintergrund. Das hat natürlich aus künstlerischer Sicht seinen Reiz, aber ich glaube, mit einem "farblosen" Hintergrund kommen die Cirren noch besser zur Geltung.

Das ist auch mein ständiges Problem mit der RGB-Kamera. Die erzeugt Farbschleier auf Rauschlevel. Da ist es schwer gegen anzukommen. Mit meiner Mono-Kamera bekomme ich nach der Standard-Datenreduktion immer einen glatten Hintergrund. Ich bin auch noch am forschen, wie ich das mit der RGB-Kamera in den Griff bekomme. Natürlich hilft auch die DBE-App in PI.

Gruß,
Peter
 

Okke_Dillen

Mitglied
Danke für eure Ratschläge! (y) Ich werde versuchen, das umzusetzen.
Eine regelrechte Überraschung ist jedes mal noch das Betrachten auf unterschiedlichen Monitoren. Was auf dem einen eher fad aussieht, wird auf einem anderen zur Katastrophe:oops::oops::oops:
Wahrscheinlich ist es auch sinnvoll, angemessene Pausen zwischen den Bearbeitungsschritten einzulegen, um das sich im Kopf einprägende Bild immer wieder aufs Neue zu relativieren.

Dank euch, so lerne ich was ;)

Viele Grüße und CS!!
Okke
 

pem.bn

Mitglied
Hallo Okke,

das geht mir genauso: an den unterschiedlichen Bildschirmen sieht vor allem der Hintergrund immer anders aus, wie er auf einem eingestellt wurde. Aber auch, wenn ich das Bild bei A.de hochlade, sieht es auf dem gleichen Monitor schon wieder anders aus. Das Anzeigeverhalten bei den Hochgeladenen Bildern ist offenbar nochmal anders. Es erscheint bei A.de heller. Der Hintergrund scheint aufgehellt.

Gruß,
Peter
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moinmoin,

sodele, ich hab nochmal dran rumgewerkelt, mehr Zurückhaltung geübt und die Masken nochmal anders gewichtet.
Sterne wurden auch verkleinert, aber weitestgehend in ihrer Anzahl nicht reduziert - glaub ich - sie gehören schließlich dazu, sind ja in natura auch da (nachgezählt hab ich natürlich nicht), aber sie sind halt nicht mehr so fett.
Nach meinem aktuellen "Bildungsstand" bekomme ichs nicht besser hin, da hülfe mir nur weiteres, "ehrliches" Licht ohne jegliche Filterei.
Immerhin, der "Moosbewuchs" (Begriff von Peter ausgeliehen) ist weg, schaumermal, wie's nach dem Upload hier aussieht:

CirrusNebel_20190920_53L_drz_RGBWS_RGBChM_ABE_fin_20190924-0159_USM1,5_fhdp.jpg


Aktuell quäle ich meinen BB-PC mit Starnet auf Stride=32 :devilish:
Auf 128 brauchte er 3'45", auf 64 schon 14'32", jetzt 32.... weil 52cyg noch doof aussieht. Ansonsten cooles Tool, aber so ganz ohne Sterne sieht ein Nebel schon gruselig aus...:oops: Naja, inner knappen Stunde werd ich sehen, obs das gebracht hat oder nicht.

Wichtiger wäre Klara Himmel ohne ihren "Saufkumpanen" aka Vollmond :ROFLMAO:

Grüße und CS!!
Okke
 

klausotisch

Mitglied
Moin Okke,

also ich finde die erste Version immer noch am besten. Du hast halt "nur" 2 Stunden belichtet. Wenn Du da versuchst mehr rauszuholen (als drin ist), dann sieht man das einfach. Dafür, dass es nur 2 Stunden mit einer DSLR sind, finde ich es richtig gut.

Gruß
Thomas
 
Oben