Okulare am neuen 14" Skywatcher 350P | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Okulare am neuen 14" Skywatcher 350P

Rhomikron

Mitglied
Servus alle Zusammen,

letzte Woche hab' ich spontan, mit wissentlich langer Lieferzeit, ein Skywatcher Skyliner-350P 14" f/4,5 Dobson bestellt.
Bis dahin hätte ich mich gerne auf 3 Okular festgelegt.
Bin 37 und wohne am Stadtrand. Im Sommer würde ich mit dem Teleskop auch mal in die Wildnis fahren wollen.
Vor ein paar Jahren hat ich ein Meade SC 8" (Sicht war zu dunkel ab 10mm und GoTo war grausig), übrig geblieben ist ein ES maxxview 40mm und ein Celestron Ultima Duo 10mm (wie Hyperion).
Außerdem habe ich daheim noch ein Vixen BT-81 mit TS-ED 12mm und TS-ED 5mm.

Das Vixen wird nächstes Jahr verkauft.

Beobachten will ich eigentlich alles!

Die Frage ist, welches Okular das ich besitze taugt was fürs Dobson?
Ich vermute gar keins.

Ich hätte gerne ein 20mm, 13/14 und 8 oder 5.

Das P/L -Verhältnis sollte stimmen. Ein Wow-Effekt wäre wünschenswert, mit schöner Schärfe und Weitwinkel usw.

Welches Pentax ist denn überragend an so einem Dobson? Solange die Briten noch in der EU sind, wäre ja da noch günstig was zu haben.


PS.: wie macht sich denn ein Bin an so einem Gerät? Was bräuchte man dazu?
Hoffe das 14" ist nicht zu oversized. Hätte mich ein 12" auch glücklich gemacht?

Vielen Dank

VG
Rob
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin_B

Mitglied
Hallo Rob,

bei f/4.5 wird es schon etwas anspruchsvoll wenn du auf gute Randabbildung Wert legst und ohne Komakorrektor beobachten willst.
Pentax (die ich kenne) sind da aus meiner Sicht nicht die erste Wahl.
Wenn ca. 250.- pro Okular in deinem Rahmen sind, würde ich die AMP oder TS XWA versuchen.
4 Brennweiten 20, 13, 8 und 5mm
Wobei das 5mm sicher etwas warten kann.

Ob dir ein Okular zusagt oder nicht, ist auch subjektiv.

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich ein 13mm XWA ordern (wenn lieferbar).
Wenn es dir zusagt, auch noch die anderen Brennweiten.

Wenn die Randabbildung nicht genügt, über einen Koma-Korrektor nachdenken.

Gruß Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Sselhak

Mitglied
Hallo!

Okulare sind etwas sehr persönliches und nur weil es für einen von uns passt, muss es noch lange nicht zu seinen Augen passen. Daher ist testen das wichtigste.

Aber zu meiner eigenen Erfahrung:
Ich nutze am Dobson (aktuell 8" Flextube und 16'' Spacewalk) mittlerweile nur noch TeleVue Okulare. Alles andere habe ich wieder verkauft, da im Vergleich für mich einfach deutlich schlechter.

Somit ist meine Ausstattung, die ähnlich auch für dich passen könnte:
31mm Nagler (als Übersichtsokular)
24mm Panoptic (größtes Sichtfeld im 1,25'' Format)
13mm Nagler (mein Lieblingsokular)
8mm Delos (mein Planetenokular)

Geschätzt 40% der Zeit verwende ich die Panoptics und ebenfalls etwa 40% das 13mm Nagler. Somit sind das meine Arbeitstiere!
24mm Pans, 13mm Nagler und 8mm Delos verwende ich sowohl monokular, als auch in doppelter Ausführung im Binoansatz.

Somit würde ich zu TeleVue raten (Delos oder Nagler wären meine Favoriten).
100° Okulare wie die XWA oder die TeleVue Ethos mag ich persönlich nicht. Meine Augen brauchen weit draußen einen Rand um sich anzuhalten und die 100° haben das nicht und ich kann sie von meiner Wahrnehmung her sowieso nicht ausnutzen.

Grüße, Mario
 

Rhomikron

Mitglied
Muss gestehen, Televue ist mir echt zu teuer. Nicht weil ich es mir nicht leisten könnte, aber da müssten die Okular schon einen großen Leistungs-Sprung machen, um mich zu überzeugen. Was ich bisher gelesen habe, gibt es ja durchaus auch sehr gute Alternativen.
Hab dann eher an Pentax XW für 300€ gedacht, aber wenn die den günstigeren China Krachern unterlegen sind, macht das natürlich keinen sinn.

Sind TS und AMP 100% identisch?
 
Zuletzt bearbeitet:

MeisterDee

Mitglied
Muss gestehen, Televue ist mir echt zu teuer......
Hallo Rob,
wenn Dir die Originale zu teuer sind, schau Dir doch mal die "Kopien" an.

Es ist kein Geheimnis, dass die Televue Ethos - Serie eiskalt von Explore Scientific kopiert wurde.

Über die Moral des Kopierens lässt sich sicher streiten, aber Tatsache ist, dass die 100° Okulare von Explore Scientific so nah an die Ethos von Televue herankommen, dass man sich wirklich Mühe geben muss, Unterschiede zu bemerken.
Ich nutze fast jede Gelegenheit, meine ES 100° mit den Televues zu vergleichen, und komme immer wieder zu den gleichen Ergebnissen. Selbst an sehr schnellen Optiken (zuletzt 28" f/3,3) ist der Vorsprung der Televues hauchdünn bis nicht erkennbar. Dazu kommt, dass man bei ES schnell gelernt hat, und seit einiger Zeit zwei LER (Long Eye Relief) Okulare mit 92° scheinbarem Gesichtsfeld auf dem Markt hat. Die Okulare (momentan nur in 12mm und 17mm/92°) haben einen äußerst komfortablen Einblick (auch für Kinder geeignet, die nicht optimal vor dem Okular stehen) , sind dazu brillenträgerfreundlich und bilden (wie die 100°) bis zum Rand knackscharf ab. Auch an schnellen Optiken.
Der Einblick ist so, dass man fast glauben könnte hineinkriechen zu können. Wie ein Bullauge......
Ich habe beide, und gebe sie nicht mehr her. Dazu habe ich die 100° in 5,5mm, 9mm und 14mm. Die Fünf sind meine absoluten Lieblinge. Egal ob ich sie in einen APO stecke, einen Newton oder Cassegrain, die machen immer Spaß.
Auch ein ES 24mm 82° befindet sich in meinem Okularkoffer. Ebenfalls zu empfehlen.

CS

Dietmar
 

Rhomikron

Mitglied
Hallo Rob,
wenn Dir die Originale zu teuer sind, schau Dir doch mal die "Kopien" an.

Es ist kein Geheimnis, dass die Televue Ethos - Serie eiskalt von Explore Scientific kopiert wurde.

Über die Moral des Kopierens lässt sich sicher streiten, aber Tatsache ist, dass die 100° Okulare von Explore Scientific so nah an die Ethos von Televue herankommen, dass man sich wirklich Mühe geben muss, Unterschiede zu bemerken.
Ich nutze fast jede Gelegenheit, meine ES 100° mit den Televues zu vergleichen, und komme immer wieder zu den gleichen Ergebnissen. Selbst an sehr schnellen Optiken (zuletzt 28" f/3,3) ist der Vorsprung der Televues hauchdünn bis nicht erkennbar. Dazu kommt, dass man bei ES schnell gelernt hat, und seit einiger Zeit zwei LER (Long Eye Relief) Okulare mit 92° scheinbarem Gesichtsfeld auf dem Markt hat. Die Okulare (momentan nur in 12mm und 17mm/92°) haben einen äußerst komfortablen Einblick (auch für Kinder geeignet, die nicht optimal vor dem Okular stehen) , sind dazu brillenträgerfreundlich und bilden (wie die 100°) bis zum Rand knackscharf ab. Auch an schnellen Optiken.
Der Einblick ist so, dass man fast glauben könnte hineinkriechen zu können. Wie ein Bullauge......
Ich habe beide, und gebe sie nicht mehr her. Dazu habe ich die 100° in 5,5mm, 9mm und 14mm. Die Fünf sind meine absoluten Lieblinge. Egal ob ich sie in einen APO stecke, einen Newton oder Cassegrain, die machen immer Spaß.
Auch ein ES 24mm 82° befindet sich in meinem Okularkoffer. Ebenfalls zu empfehlen.

CS

Dietmar
Ah ok, das wusste ich noch nicht.
Aber wirklich günstiger sind die ES 100 und 92 Grad Okulare auch nicht.
Oder gucke ich im falschen Shop?
 

Antares

Mitglied
Hi Rob

wenn es so um die 300 kosten darf pro Okular, dann bin ich auch b ei der XWA Reihe in Schwarz, die es nicht nur als TS, APM auch Lunt und Skywatcher und William, wie ich hörte gibt.
Im Gegensatz zu Dietmar - Meister Dee - bin ich der Meinung dass die XWA den Ethos sehr stark nachempfunden sind und nicht die ES. Die Linsenanordnung ist m.E. durch die 100 Grad etc vorgegeben und ist für mich kein Beweis zumal ich optisch am Himmel klare Unterschiede sah. Die ES waren bei meinen Vergleichen zwischen Ethos, XWA und ES mit 100 Grad, jedes mal erkennbar und auch durch Mitbeobachter verifizierbar hinter den XWA gesehen. Vor allem die Transmission war bei ES schlechter. Wobei wir hier, über Nuancen reden.
So gesehen bin ich bei den XWA als Preis-Leistungssieger und den Ethos als Marktführer, die ihrerseits noch etwas brillianter, kontrastreicher, reflexärmer und mit mehr Transmission daher kommen.
Die XWA gibt es nicht mit 8 sondern in 9 mm
So gesehen wäre meine Staffelung in XWA 20, 13, 9 und 7 für den Start.
Wenn es von der AP paßt wäre die Übersicht mit dem 30mm ES 82 Grad im Preisniveau. Ansonsten der kleine Bruder - das 24mm ES 82 Grad oder noch besser ein Nagler 26mm T5 dass es aber neu nicht mehr gibt und gebraucht auch selten zu finden ist.
CS
 

Rhomikron

Mitglied
Für die Tipps, danke erstmal an alle.
Ich werde wahrscheinlich nicht drum rumkommen die Okulare selber zu testen.
Mal gucken wann das Dobson kommt, dann werde ich berichten.
 

Rhomikron

Mitglied
Ich hab den Mehrwert der ES LER Okulare noch nicht verstanden.
Welchen Vorteil habe ich, wenn ich ohne Brille beobachte?
Kann ich das Gesicht auf die Augenmuschel legen und muss nicht mit dem Abstand spielen?
 

Quanten

Mitglied
Auflegen geht garnicht, außer das Teleskop steht da wie ein Panzer. Jede noch so kleine Berührung versetzt das Teleskop in Schwingung und lässt das Objekt hin und her springen, feine Details verschwinden.
Ein großer Augenabstand macht die Beobachtung einfach angenehmer und entspannter.
Auch kondensiert bei Kälte, die Körperfeuchtigkeit nicht so schnell an der Linse. Und das Okular bleibt länger sauber und fettfrei, da man nicht so oft/schnell mit den Wimpern an der Linse streift.
Unter 12mm würde ich grundsätzlich nicht gehen und beim Hand nachgeführten Dobson nicht unter 15mm.

CS
 

Rhomikron

Mitglied
Auflegen geht garnicht, außer das Teleskop steht da wie ein Panzer. Jede noch so kleine Berührung versetzt das Teleskop in Schwingung und lässt das Objekt hin und her springen, feine Details verschwinden.
Ein großer Augenabstand macht die Beobachtung einfach angenehmer und entspannter.
Auch kondensiert bei Kälte, die Körperfeuchtigkeit nicht so schnell an der Linse. Und das Okular bleibt länger sauber und fettfrei, da man nicht so oft/schnell mit den Wimpern an der Linse streift.
Unter 12mm würde ich grundsätzlich nicht gehen und beim Hand nachgeführten Dobson nicht unter 15mm.

CS
Okay, das Auflegen war am LX200 nie ein Problem.
Aber gut zu wissen.
Macht es denn Sinn, das 12 und 17 LER anzuschaffen ? Oder lieber ein 20er statt dem 17er? Zu einem 30er tendiere ich auch noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Antares

Mitglied
Hi Rho
die LER sind gute Okulare, so ich das von den Exemplaren von Sven Wienstein sagen kann. Das waren die einzigen die ich bisher live erleben konnte.
Ich würde von der Brennweite her eher zu 30, 20, 13 greifen als 30, 17,12.
CS
 

Horst66

Mitglied
  1. Je nach Qualität des Himmels kann auch Nagler 26mm/ES25mm100°/ES24mm82°, ES 17mm 92°, ES12mm 92° eine sinnvolle Abstufung darstellen.
Ich selber bin mittlerweile Bei 24mm/17mm/12mm gelandet, nutze das ES30mm nur noch höchst selten und habe mein Lunt HDC 20mm 100° wegen jetzt chronischer Nichtnutzung, trotz dessen hervoragender Qualität verkauft. Einzig negativ an den ES 92° Okularen ist vielleicht deren Gewicht. Aber wenn man eh schon Brummer wie ein ES 30mm oder Nagler 31mm nutzt, ist das nebensächlich...

Gruß Horst
 

Horst66

Mitglied
Meiner Meinung nach ja, schliesslich gebe ich nicht auf der einen Seite einen deutlichen vierstelligen Bertrag für Okulare mit einer guten Randabbildung aus und spar mir dann wenige Hundert Euro und lebe dann an jedem meiner Okulare mit einer Sternverzerrung. Und die sieht man an f4,5 schon deutlich...

Gruß Horst
 

MeisterDee

Mitglied
benötigt man mit den ES Okularen und f4,5 einen Komakorrektor ?
Hallo Rob,
wir schauen mit den ES Okularen (5,9,12,14,17,24mm ) natürlich auch durch unser 16“ f/4,5 Dobson.
Einen Komakorrektor verwenden wir dabei nicht.
Bestimmt würde ein schöner Paracorr die Abbildung einen Tacken verbessern, aber so richtig vermisst haben wir einen Korrektor bisher nicht. Probier es doch einfach aus. Einen Korrektor kannst Du schließlich jederzeit nachsetzen.

CS

Dietmar
 

Rhomikron

Mitglied
Hm, ich bin mal gespannt. 600€ für einen Korrektor finde ich schon heftig.
Da gilt es zu überlegen, ob ich nicht doch auf das 12" mit f5,0 umschwenken sollte.
Gibt es visuelle Bespiele wie man sich das vorstellen kann?
An meinem Vixen BT-81 stören mich die Farbsäume ab 12mm. Deshalb könnte Koma auch stören....
 

Horst66

Mitglied
Ich selbst nutze den ES HRCC der neu nur die Hälfte kostet. Und hin und wieder bekommt man ihn gebraucht um 200Euro.

Man erlebt auch kein Trauma, läßt man erstmal einen Komakorrektor weg. Allerdings wertet er meiner Erfahrung nach die Abbildung hinsichtlich Koma (Und Bildfeldwölbung!) nochmals deutlich auf.

Gruß Horst
 

Quanten

Mitglied
Ich denke, es ist eine Frage des ästhetischen Anspruchs, ob man einen Komakorrektor verwenden möchte oder nicht.
Für mich wäre das ein Widerspruch einerseits mit Gesichtsfeldern von 100° beobachten zu wollen um dann deformierte Sterne sehen zu müssen.
Bei solch großen Gesichtsfeldern ist man immer geneigt mit dem Auge umherzuwandern, Stichwort "Space-Walk-Effekt".
Besonders auffällig wird die Koma bei großen APs bzw. großen Sternfeldern und an hellen Sternen am Gesichtsfeldrand.

CS
 

Antares

Mitglied
Hi Rob
bei f/5 brauchts m.E. keinen KK.
Bei f/4,5 kann man sicher darüber nachdenken. Ich verwende bei f/4,6 immer noch keinen.
In Sachen Priorität für die Anschaffung sind gescheite Okulare m.E. deutlich höher zu priorisieren.
Ein KK kann nachher kommen.
CS
 

Lots

Mitglied
Hi Rob,

ich kann dir das 4,5mm Morpheus von Baader empfehlen. Es liegt bei rund 200€ und hat eine scharfe sehr kontrastreiche Abbildung. Dürfte bei f/4,5 noch gut sein, 76° GF was aber größer beim Durchschauen wirkt und guter Einblick mit/ohne Brille. Ich habe das seit 3 Jahren an f/6 und bin damit voll zurfrieden.

cs
Lothar
 

Rhomikron

Mitglied
Hi Rob

wenn es so um die 300 kosten darf pro Okular, dann bin ich auch b ei der XWA Reihe in Schwarz, die es nicht nur als TS, APM auch Lunt und Skywatcher und William, wie ich hörte gibt.
Im Gegensatz zu Dietmar - Meister Dee - bin ich der Meinung dass die XWA den Ethos sehr stark nachempfunden sind und nicht die ES. Die Linsenanordnung ist m.E. durch die 100 Grad etc vorgegeben und ist für mich kein Beweis zumal ich optisch am Himmel klare Unterschiede sah. Die ES waren bei meinen Vergleichen zwischen Ethos, XWA und ES mit 100 Grad, jedes mal erkennbar und auch durch Mitbeobachter verifizierbar hinter den XWA gesehen. Vor allem die Transmission war bei ES schlechter. Wobei wir hier, über Nuancen reden.
So gesehen bin ich bei den XWA als Preis-Leistungssieger und den Ethos als Marktführer, die ihrerseits noch etwas brillianter, kontrastreicher, reflexärmer und mit mehr Transmission daher kommen.
Die XWA gibt es nicht mit 8 sondern in 9 mm
So gesehen wäre meine Staffelung in XWA 20, 13, 9 und 7 für den Start.
Wenn es von der AP paßt wäre die Übersicht mit dem 30mm ES 82 Grad im Preisniveau. Ansonsten der kleine Bruder - das 24mm ES 82 Grad oder noch besser ein Nagler 26mm T5 dass es aber neu nicht mehr gibt und gebraucht auch selten zu finden ist.
CS
Da der Skywatcher demnächst eintrudelt, darf ich mich nochmal mit der Okularanschaffung beschäftigen.
Laut Antares sollen ja die XWA von TS und APM gleich sein. Warum aber wiegt das APM 511 Gramm und das TS 700 Gramm?
Optisch ähneln sich ja die Okulare.
Das Photogewinde am APM finde ich zusätzlich charmant.
 

Rhomikron

Mitglied
Teleskop ist da! Das 13mm Lunt auch.
Der erste View war Mond und M13 -> einfach klasse.
Das 24mm ES ist momentan nicht lieferbar.

im Mai könnte das XWA 7mm verfügbar sein.
Lohnt sich das für Galaxien und PN oder ist die AP von 1,6 unpraktisch?
Lieber auf das 9mm gehen? Beide will ich eigentlich nicht unbedingt anschaffen.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi Rob @Rhomikron ,

bin neugierig, wie ist der 14 Zöller?
Berichte doch mal.

Zu Okularen kann ich nur sagen, dass mir Okulare unter ~5mm unangenehm sind, egal welches Objekt.
Ich habe eigentlich auch das klare Empfinden, dass man diese hohen Vergrösserungen der kurzen Okular-Brennweiten im DS nicht wirklich braucht, ausser wahrscheinlich bei Spezial-Objekten. Man muss sich ja immer klar machen, dass die Okulare nur das durch den HS erzeugte Bild wie eine Lupe vergrössern.
Das was du siehst ist immer das vom HS generierte Bild und dass hat immer alle Bild-Informationen (und auch nicht mehr) egal welches Okular.

Gruß
Peter
 

Horst66

Mitglied
Ich selber nutze am f4,5 Dobson unter einem 12mm Onular sowohl ein 9mm als auch 6,7mm Okular und setze das 6,7mm deutlich häufiger ein.

Gruß Horst
 

Rhomikron

Mitglied
Ich muss gestehen, ich hatte doch etwas Sorge wegen der Größe. Aber dadurch dass die Rockerbox locker in zwei Teile zu zerlegen ist, und der Tubus nicht allzu schwer ist, ist das Ding sehr schnell aufgebaut.
Da hatte ich mit einem Lx200 C8 mehr Aufwand.
Mond und M13 werden sehr scharf abgebildet.
Für mehr hat es leider nicht gereicht, da wir bald Vollmond haben und der Balkon provisorisch herhalten musste.
Hab mir noch ein Telrad bestellt.

Hi Rob @Rhomikron ,

bin neugierig, wie ist der 14 Zöller?
Berichte doch mal.

Zu Okularen kann ich nur sagen, dass mir Okulare unter ~5mm unangenehm sind, egal welches Objekt.
Ich habe eigentlich auch das klare Empfinden, dass man diese hohen Vergrösserungen der kurzen Okular-Brennweiten im DS nicht wirklich braucht, ausser wahrscheinlich bei Spezial-Objekten. Man muss sich ja immer klar machen, dass die Okulare nur das durch den HS erzeugte Bild wie eine Lupe vergrössern.
Das was du siehst ist immer das vom HS generierte Bild und dass hat immer alle Bild-Informationen (und auch nicht mehr) egal welches Okular.

Gruß
Peter
 
Oben