Orionnebel und Andromeda-Galaxie (Einsteiger) | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Orionnebel und Andromeda-Galaxie (Einsteiger)

zottel42

Mitglied
Hallo,

ich hab vor vor kurzem mit der Astro-Fotografie angefangen. Davor war ich nur visuell mit dem Teleskop unterwegs. Für die Astro-Fotografie verwende ich aktuell eine EOS 77D, ein 135mm Walimax Objektiv und einem Sky Guider Pro. Also kein Teleskop.

Es würde mich sehr interessieren, was ihr von meinen ersten Aufnahmen haltet. Insbesondere auch, was ich verbessern kann. Da ich mich sowohl in Kameras als auch in Photoshop das erste Mal reinfuchse, steckt da vermutlich noch viel "Optimierungspotential" drin.

Mein erstes Objekt war die Region um den Orion-Nebel. Bei der Aufnahme wollte ich insbesondere die schwachen Wolken zwischen Flammennebel und M42 hervorlocken (5 x 40 Sekunden, f2.2, ISO 400)

Orion_FlameNebula_Reduced.jpg


Mein zweiter Versuch war die Andromeda-Galaxie. Ich war echt überrascht, wie viel sich in Photoshop bei den Randregionen noch hervorholen ließ. Jedoch führte das zu einer starken "Körnung", was nicht so schön ist (10 x 75 Sekunden, f2.2, ISO 400, 2 Dark Frames). Der Lila-Stich fällt unter "künstlerische Freiheit". ;)

AndromedaStacked-cropped-final2.jpg


Ich bin gespannt auf euer Feedback.

Viele Grüße,
Fabian
 

wynnie

Mitglied
Hallo Fabian,

ich finde beide Bilder, in anbetracht der kurzen Belichtungszeiten, sehr gelungen. Du hast aus den Aufnahmen eine Menge herausgeholt. Ich würde versuchen, den Hintergrund nicht ganz so dunkel zu machen. Es sieht so aus als würde er im schwarz absaufen. Mit mehr Belichtungszeit bzw. mehr Bildern wirst Du mehr Signal erhalten und sehen, dass die Bearbeitung leichter fällt. Nur weiter so (y)

Viele Grüße
Michael
 

Mastagrasel

Mitglied
Hallo Fabian
Gute Leistung für daß bißchen Belichtungszeit was du da zeigst.
Meine Empfehlung an dich egal ob wenig bzw mehr Belichtungszeit. Gönne dir das Bildbearbeitungsprogramm Astropixelprocessor. Glaub mir es zahlt sich wirklich aus. 30 Tage Vollversion Free. Viele Tutorials und selbsterklärend. Weiter so.
LG Alexander
 

wynnie

Mitglied
Hallo Fabian,

dem was Alexander geschrieben hat kann ich nur zustimmen. Den Astro Pixel Processor verwende ich auch und bin von den Ergebnissen sehr angetan. Nicht so komplex wie PixInsight aber deutlich mehr Möglichkeiten als beim DeepSkyStacker. Selbsterklärend finde ich es nicht, aber es gibt in der Tat gute Tutorials auf der Webseite und z.B. von Daniel Nimmervoll die den Einstieg sehr erleichtern.

Bildverarbeitung ist ja, neben der Gewinnung von guten Rohdaten, meiner Meinung nach mit das wichtigste bei der Astrofotografie.

Viele Grüße
Michael
 

zottel42

Mitglied
Vielen Dank euch allen für die Rückmeldung!

Den AstroPixelProcessor kenne ich noch gar nicht. Bisher habe ich Sequator verwendet. Ergo werde ich auf jeden Fall APP bei meinem nächsten Projekt testen, und dann auch gleich mit mehr Aufnahmen (bei der Andromeda hatte ich eigentlich zumindest 30 Fotos, jedoch zogen bei den meisten leider Schleierwolken durch).

@Michael: den Tipp mit dem nicht so schwarzen Hintergrund werde ich auch ausprobieren.
 
Oben