Pixinsight WBPP Gewichte für Nebel | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Pixinsight WBPP Gewichte für Nebel

Berlinsky

Mitglied
Hallo PI-Anwender,

Im WPBB Script gibt es die folgende Voreinstellung für die Lights-Gewichtung von Nebeln:

Screenshot 2021-10-16 at 11.09.53.png

Die Anzahl der Sterne wird hier überhaupt nicht berücksichtigt. Ich sehe aber z.B. eine ganz gute Korrelation zwischen der Anzahl der Sterne im Bild und der Transparenz in der Beobachtungsnacht. Mir ist auch nicht ganz klar, warum die Exzentrizität eine größere Gewichtung erfährt, als die Halbwertsbreite. Seid ihr mit dieser Gewichtung zufrieden oder verwendet ihr andere Gewichte für die sub-Frames?

CS - Oliver
 

frasax

Mitglied
Hallo Oliver,

mit dem Schieberegler kannst du dafür sorgen, dass die Anzahl der Sterne berücksichtigt wird :cool:
Das ergibt auch Sinn da das SNR getäuscht werden kann. Erst die Kombination aus gute SNR und gutem StarCount sagt etwas aus. Darum wurde der Regler eingebaut. Der Programmierer sagt allerdings man müsse hier probieren. Ich stelle den immer auf 20 habe aber noch nicht wirklich die Auswirkungen untersucht.
Die Eccentricity soll etwas über Nachführfehler aussagen. Bei DeepSky Objekten würden Nachführfehler eher verziehen oder durch die rejection entfernt werden, so die Theorie.
Aber mach doch so wie du für sinnvoll hältst, darum gibt es die Regler.

CS Frank
 

TriffiD

Mitglied
Hallo Oliver!

Eine sinnvolle Hinzuziehung der Sternenanzahl ist in meinen Augen schon immer ein riesen Problem dieser ganzen Gewichtungsrechnerei gewesen. Wenn man sich die einzelnen Frames mit Blick auf ihre Gewichtung mal ansieht (speziell wenn über mehrere Nächte belichtet wurde), dann wundert man sich gelegentlich schon sehr. Das ganze wird noch verschärft, weil die Beurteilungsgrößen unter problematischen Bedingungen (z.B. Lichtverschmutzung) gefühlt nicht so gut funktionieren. Eigentlich sollte das nicht so ein, aber ich habe da immer Probleme gehabt, wenn sich Probleme überlagern. Die Zahl der sichtbaren Sterne ist darum in meinen Augen ein Grundmaß, um darauf Aufbauend die Aufnahmen mit der Halbwertsbreite weiter zu beurteilen.
Ich dachte immer, dass das nur meine Meinung sei und dass ich da bestimmt ein gutes Argument übersehe, warum das nicht so ist, aber erst vor Kurzem hat Adam Block ein Video auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht, das im Grunde in genau diese Kerbe schlägt. Bei seiner Methode werden Lights mit einer geringen Sternenzahl stark abgewichtet. Ab einer gewissen Stenenzahl übernimmt dann die herkömmliche Gewichtungsermittlung wieder 100% der Wertfindung.
Ich weiß nicht, wie dieser Sternenregler sich auswirkt, aber die Methode im Video scheint mir gut begründet.

Die Betonung der Exzentrizität habe ich nie so beachtet, aber Franks Erklärung ist da bestimmt der Grund. Bei Nebeln kommt es auf die feinen Strukturen an und wenn die Sterne verzogen sind, dürften da besonders die Nebelanteile unter dem Bildfehler leiden.

Gruß
Sebastian
 

Berlinsky

Mitglied
Die Zahl der sichtbaren Sterne ist darum in meinen Augen ein Grundmaß, um darauf Aufbauend die Aufnahmen mit der Halbwertsbreite weiter zu beurteilen.
Hallo Sebastian,

das sehe ich auch so, allerdings korreliert bei mir üblicherweise die Sternanzahl gut mit dem SNR, so dass das in gewisser Weise auch schon berücksichtigt ist.
Ich dachte immer, dass das nur meine Meinung sei und dass ich da bestimmt ein gutes Argument übersehe, warum das nicht so ist, aber erst vor Kurzem hat Adam Block ein Video auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht, das im Grunde in genau diese Kerbe schlägt.
:y:

CS - Oliver
 

bulrichl

Mitglied
Für die nächste PixInsight-Version, 1.8.8-10, deren Veröffentlichung in den nächsten Wochen zu erwarten ist, kündigte Juan Conejero an, dass die bisherige "noise evaluation" in den Prozessen ImageCalibration, Debayer, SubframeSelector und ImageIntegration durch zwei neue Gewichtungsalgorithmen ersetzt wird, siehe: Subframe Selector Expression grading low-altitude photos as better than zenith photos? .

Weitere Informationen darüber habe ich bisher nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass damit nicht nur Bilder mit unterschiedlicher Objekthöhe (airmass) besser gewichtet werden.

Bernd
 
Oben