Premiere Lichtenknecker MPT 300 (beim schlechteren Seeing) | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Premiere Lichtenknecker MPT 300 (beim schlechteren Seeing)

Hallo,
am Abend des 19.02.2021 wurde in unserer Kuppel eine historische Optik aufgestellt: ein Lichtenknecker SCT MPT 300. Wie schon ein erster Blick durch Wolkenschleier am 19.02.2021 zeigte war sogar die Kollimation der Optik nach vielen Jahren des Nichtbenutzens und des mühsamen Transportes aus Schleswig-Holstein noch sehr gut ? Beim Pollux in den Zwillingen erblickte ich traumhafte Beugungsringe. In dem Klassiker steckt anscheinend ein enormes Potential.
Am 21.02.2021 gabs zum ersten Mal wieder klaren Himmel. Die Transparenz war zwar gut aber der Seeing war sehr kompliziert. Im Laufe des Abends wurde der Seeing immer schlechter. Ein Blick durch unseren 14"-er bei ca. 120-fach liess nichts Gutes ahnen. Ich entschloss mich trotzdem die ältere Optik zu testen. Die 4 Meter Brennweite verlangt recht gute Nachfphrung und viel Geduld.

Anbei eins der besseren Fotos von der Region des Copernikus.

Bin gespannt was ein First-Light unter besseren Bedingungen zeigen wird.

Optik: Lichtenknecker SCT MPT 300
Brennweite: F=4000 mm
Blende: f=1:13,3
Camera TIS DMK 33
Filter: Baader UV-IR Cut, Rotfilter 610nm
Belichtungszeit: 1/60 Sekunde
Bearbeitung: AS!3 & Registax & Lr

Für Kommentare bin ich dankbar.

Viele Grüße und cs
Witold
 

Anhänge

  • IMG_9711.JPG
    IMG_9711.JPG
    234,9 KB · Aufrufe: 169

DietSky

Mitglied
Copernikus gefällt mir besonders gut. Die Aufnahme zeigt schon sehr viele Details und ist in der Gradation auch sehr fein abgestimmt.
Das Instrument scheint wirklich Potential zu haben. Bin schon gespannt auf weitere Ergebisse.

CS Dietmar
 
Hallo Dietmar,
Vielen Dank für Dein Kommentar. Ich hoffe MORGEN AUF BESSERE Bedingungen. Spiele gerade einige Einstellungen bei der Cam etc.
Viele Grüsse und cs
Witold
 

juri1

Mitglied
Bei Clavius würde ich den Rand beschneiden und zudem erscheint
das Bild bei mir ein wenig zu dunkel.
Eine Anhebung der Helligkeit könnte vielleicht auch
den Kontrast steigern? Ähnlich wie bei dem ersten Bild.

Gruss,
Arne
 
Hallo Holger,
ich weiß nicht so ganz genau (und ahne nur ansatzweise), was Du mit dem Terminator meinst? Wir scheinen bei der Bildbearbeitung mit verschiedenen Programmen zu arbeiten. Ich nutze bis jetzt Registax6 kleine Feinheiten mache ich mit Lightroom und Du arbeitest mit einem anderen Programm. Bei mir saufen die dunklen Bereiche am Terminator bereits bei Kontrasterhöhung.
Meine Kamera läuft leider nicht unter FireCapture. So bin ich auf die Firmeneigene IC Capture von TIS angewiesen. Hier muß man bereits bei den Aufnahmen tierisch aufpassen, wie der Gamnawert eingestellt ist. Sonst saufen auch die dunklen Regionen am Therminator ins Nirvana.

Es ist grundsätzlich schade und ein großer Jammer, dass es nicht ein profesionelles Set für alles gibt und nicht unzählige Halblösungen auf dem Markt. Dabei die Gewohnheit steht dann oft im Wege und man wechselt nicht so gerne das Erlernte bzw. Bekannte oder wenn, dann bei einem Versuch, klappt das nicht auf Anhieb, weil die Treiber bzw. Schnittstellen nicht funktionieren etc. pp.

Heute könnte es freunlicher werden.
Viele Grüße aus dem Münsterland und cs
Witold
 

komposer

Mitglied
Hallo Witold,

ich arbeite mit fitswork und den Kontrast passe ich mit dem Histogrammfenster an.
Bei der Aunahme lasse ich den Gamma-Wert neutral, achte nur darauf eher dunkler aufzunehmen, damit nichts ausbrennt.
In meinem Post habe ich ja meine Problematik mit Bildern gezeigt. Mal sehen ob da noch andere Erfahrungen dazukommen.

Auf heute Abend freue ich mich auch schon. Nachdem das Seeing am 22. und 23. schlecht war, hoffe ich auf Besserung.
Schickard könnte z.B. interessant werden.

Gruß,
Holger
 
Hallo Holger,
habe gestern erste Erfahrungen mit einer ASI 1600 mm cool gemacht. Istzwar für DSO gedacht aber scheint auch für Mond und Planeten geeignet zu sein. Mal schauen, ob die Kamera auch für Mondfotografie genauso wie die TIS DMK33 geeignet ist. Sie würde wieder mit FireCapture laufen, ein Programm was ich sehr schätze. Mein Problem sind die (mega)großen Daten, da ich direkt große Bildauschnitte wähle. Pro Video sind es dann dementsprechen zw. 4 und 11 GB und die Bearbeitung dauert tierisch lange (auch wenn neuere Rechner am Werke sind). Windows ist ein einziger Murks. Möchte so weit möglich ist auf Linux umsteigen (das einzigware Betriebsystem ohne den ganzen Microsofmuks).

Viel Erfolg heute Abend
Witold
 
Oben