Restauration Zeiss AS80/1200

#1
Hallo,
ich möchte kurz die Komplettrestauration meines Zeiss AS80/1200 aus den 50ern Jahren vorstellen.
Ausganspunkt war ein ziemlich ramponierter und mit ein paar Dellen versehender Tubus. Im Innenbereich waren zwei Blenden locker und die Reflexfarbe war schlecht und auch rostig. Der Okularauszug war stark angelaufen und schwergängig.
Anbei ein paar Fotos:



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#3
Auf Grund des schlechten Zustands habe ich mich für eine Komplettrestaurierung entschieden.
Zuerst wurde alles demontiert und den Tubus dann komplett abgebeizt.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#4
Danach erfolgte ein komplettes schleifen im Aussenbereich und innenbereich. Für den Innenbereich habe ich mir spezielles Werkzeug gebaut. Eine saumässige Arbeit !!!




Nach dem Schleifen wurden die beiden losen Blenden wieder neu verstiftet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#5
Habe mich lange nach einer passenden Innenschwärzung umgeschaut und einen passenden Lakierer zu finden war nicht leicht.
Habe dann die Nextel Grundierung und Sued Coating verwendet.. nicht billig, aber besser als der Schultafellack und sonstige Astrofarben.... sieht aus wie original ZEISS beschichtung ?!
Schwarz-Schwärzer-Nextel

Die 3 blanken Stellen der Okularführung habe ich natürlich noch manuell nachlackiert !


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#6
Als nächster Schritt wurde dann das Fernrohr grundiert und in Perlweiss stumpfmatt lackiert.
Okularauszug und sonstige Teile wurden ALLE gereinigt und wieder neu eingestellt.
Okularauszug läuft nun wieder butterweich und ist mit Teflonfett von Baader gefettet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#7
Hi Stephan, schön, daß Du das machst. :)
Da denke ich gern an die 60er zurück, da gab es die Teile in jedem Zeiss-Laden noch zu Preisen, die heute undenkbar sind.
Und damals war es eben doch ´ne Menge Schotter!
Und dieses AS-Objektiv war und ist nach wie vor einfach nur klasse!
Weiter so!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#8
... etwas stolz bin ich schon auf das Ergebnis... sieht aus wie NEU!
P.s. die ZEISS 1b Montierung ist noch nicht restauriert... und das Stativ ist zwar nicht "Historisch" dafür aber äusserst schwingungsarm.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#9
Nach dem Firstlight ist keinerlei Farbe zu erkennen und die Abbildung ist knackscharf und ohne Makel. Ich kann sagen: Bisher das Beeindruckenste was ich visuell in Bezug auf Schärfe und Kontrast mit einer solchen Öffnung gesehen habe.
Das Gesamtprojekt war zwar sehr zeitaufwendig und nicht gerade günstig, aber für eine solch gute Abbildungsleistung hat sich die Mühe gelohnt !!! Eine lange Brennweite mit f15 zahlt sich visuell grundsätzlich aus ! Schade das heutzutage nur solche kleinen "Stummelteleskope" für die Astrofotografie "modern" sind ....
Besonders das Fokusieren ist eine Freude.

Auch das Testergebnis des AS80/1200 Q1 Objektives lässt dieses erwarten.

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#10
Hallo Stefan,


Dein Zeiss AS ist wieder richtig schön geworden da kommt die Wertigkeit dieser alten Instrumente gut zur Geltung. So ein originaler Tubus in diesem Zustand würde mir auch noch Spaß bereiten. Visuell ist außer an Venus praktisch keine Farbe bei den AS 80/1200 zu sehen da kann man einen sehr schmalen Lehrbuchmäßigen Violettsaum betrachten in dem gestochen scharf die Venussichel steht. Wenn man bedenkt wie alt diese Objektivkonstruktion ist einfach bewundernswert. Freue Dich auf den Mond im 80/1200 AS da leistet dieses Objektiv wirklich erstaunliches :super:


Viele Grüße Felix
 
#11
Hallo Wolf,
Hallo Felix,
schön, dass euch der Zeiss AS80/1200 gefällt. Ich mag auch sehr diese langen Brennweiten , auch wenn es meist etwas unhandlich ist.

Leider gab es keine schönen Sucherfernrohr und deshalb wird ein Selbstbau-Messingaufnahme für einen 30er Sucher konstruiert und in Perlweiss stumpfmatt lackiert.

Nach diesem Projekt muss ich mal das Zeiss AS150/2250 so langsam mal anfangen.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#14
Hallo Stephan,
was für ein super schönes Zeissröhrchen!
Ich kann Dich bezüglich der Qualität sehr gut verstehen, ich hab auch ein AS80/1200er und das ist von der Abbildung wirklich sehr gut. Leider musste ich mir die Rohrmontierung dazu selbst bauen, ein Original hatte ich nicht auftreiben können.
Ich wünsche Dir noch viel Spaß mit dem Teil und bin schon auf das 150er gespannt.

Viele Grüße aus Jena,
Jürgen
 
#15
Hallo,
hui .... anscheint gibt es hier ein paar Zeiss Fans und es freut mich sehr, dass euch der AS80/1200 Refraktor gefällt.
Die kleine Zeiss Plakette am Okularauszug fehlt noch und kommt erst dran, wenn der Okularauszug perfekt eingestellt wurde.
Persönlich finde ich den Messingauszug sehr schön und genial !!!
Die 1b Montierung bekommt noch passende Motoren um an einer FS2 betrieben werden zu können. Montierungsaufnahme ich auch noch provisorisch.
P.s. Das Berlebach ist nach einer Recherche ein Prototype des Sky Statives...

Viele Grüße
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#16
In der Tat, es gibt hier einige Zeiss-Fans. Insbesondere der klassische Zahn-Trieb-Okullarauszug ist faszinierend, feingängig und meiner Auffassung nach den später verwendeten Helical-Auszügen eindeutig vorzuziehen. Tolles Gerät!
Gruß Willi
 
#17
Hallo,
der Okularauszug ist perfekt für diesen Refraktor und an dem Zeiss AS150/2250 würde ein solcher Okularauszug perfekt passen. Leider finde ich derzeit keinen für mein anstehendes Projekt ... und so lange muss ich warten.
Wer hat denn hier auch ein Zeiss AS80/1200 im Einsatz ?
Gruß
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#18
> Wer hat denn hier auch ein Zeiss AS80/1200 im Einsatz ?

ich :huhu: !
Meist zu Finsternisbeobachtungen oder zur Sonnenbeobachtung, leider ist das momentan ziemlich mit den Flecken minimal...

Das Rohr ist massives Alu, vorne die Objektivfassung (M96?), hinten Zeiss M68.






VG Jürgen
 
#19
Hallo Stephan,


nun regelmäßig im Einsatz wäre übertrieben, mein AS 80/1200 Objektiv mit Selbstbau-Fassung steckt in einem relativ provisorischen Tubus und der uralte OAZ braucht mal eine Überholung. Mich hatte einfach ganz ohne Sammelwut interessiert was dieses immer als legendär beschriebene Objektiv wirklich leisten kann. Was einfach fasziniert ist die Perfektion mit der es umgesetzt wurde Zeiss hat das Potential dieser Glaskombination wohl voll ausgeschöpft. Das macht für mich den Reiz dieses erstaunlich leistungsfähigen Oldtimers aus.


Viele Grüße Felix

 
#20
Hallo,
prima... schon zwei die ein AS80 im Einsatz haben.
Bisher bin ich schwer beeindruckt von der Leistungsfähigkeit. Echt kaum zu glauben das kein sichtbarer Unterschied zu den modernen Linsen optisch festzustellen ist ? Ich habe eher den Eindruck, dass die Abbildung sehr ruhig und kontrastreich scheint. Die Zeiss Orthos passen bisher am besten an diesen Refraktor.
Ich bin kein Zeiss Sammler und behaupte mal, dass ich relativ nüchtern an die Sache gehe.
Habe mit dem AS80/1200 angefangen und denke, dass auch das As150/2250 sicher ein Lohnenswertes Projekt wäre. Eine ALT5 mit Harmonic Drive, FS2 und Stahlsäule sind schon vorhanden.

@Jürgen: Dein As80 sieht auch klasse aus !!!!!
Gruß
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#21
Hallo Stephan,


meine Erfahrungen sehen so aus:

Mond: das Bild ist minimal wärmer als im ED 80/600 Volksapo ansonsten kein Unterschied. Details sehe ich bei beiden Teleskopen praktisch gleich deutlich und scharf. Um auf etwa gleiche Vergrößerung zu kommen sind halt auch unterschiedliche Okulare nötig die leichte Unterschiede einbringen können.

Die Venussichel steht im AS in diesem Hauch von Violett den der Volksapo nicht zeigt dafür erscheinen die Spitzen der Sichel im AS einen Hauch spitzer. Vielleicht weil im 80/600 ein 5,2mmxl werkelt (115x) und im AS ein 12mm Nagler T4 (100x)?

Jupiter wirkt im Volksapo etwas "fahler" und die Wolkenbänder sind nicht so deutlich wie im AS, dafür erahnt man leichter Farbunterschiede auf dem Planeten im Volksapo besser als im AS.


Man muß sich also schon extreme Beobachtungsobjekte hernehmen und da die Unterschiede im direkten Vergleich suchen sonst fallen sie kaum auf. Die älteren Vixen LV Okulare sind auch prima sprich knackig im 80/1200 und bieten ein sehr angenehmes Einblickverhalten. Pentax xl (z.B. das 10,5 das 114x liefern würde) könnten auch prima harmonieren die sind hinter f15 unterfordert und ebenfalls scharf mit (für mich) super Einblickverhalten.


Viele Grüße Felix
 
#22
Hi Zusammen,

Echt kaum zu glauben das kein sichtbarer Unterschied zu den modernen Linsen optisch festzustellen ist ?
Doch, ich finde das ist zu glauben, denn das Gerät ist einfach so ausgelegt worden, dass das Objektiv toll funktioniert. Wohl weil der Markt in der Masse etwas anderes fordert, werden ja einige ED-Glas-Kombinationen verheizt, indem sie zu kurz ausgelegt werden. Es ist eine gewisse Handwerkskunst, das Objektiv im Rahmen seiner Toleranzen zu fassen, zu justieren und praxistauglich zum Einsatz zu bringen, so dass es mit einer schönen Abbildung belohnt.

Clear Skies
Sven
 
#23
Eine lange Tüte mit 80mm Öffnung und sehr gutem Objektiv finde ich hervorragend für den Mond, Jupiter und die Sonne.
Schön, dass du das alte Zeiss Teleskop so gut restauriert hast.

Tom
 
#24
Zitat von Stephan_HSK:
Wer hat denn hier auch ein Zeiss AS80/1200 im Einsatz ?
Hallo Stephan,

erst einmal großen Respekt für das Restaurieren deines AS 80/1200, sieht einfach klasse aus. :respekt:

Ich habe auch einen seit Anfang der 1980er im Einsatz. Kurze Vorgeschichte: Ich hatte Ende der 1970er bereits als Schüler einen C 63/840 Eigenbau-Refraktor auf einem Berlebach-Neiger. Vom "Öffnungswahn" :biggrin: getrieben sollte dann endlich ein 80 mm Refraktor auf parallaktischer Montierung angeschafft werden. Ich entschied mich für die damals finale Lösung, eine Zeiss 1b-Montierung. Die Montierung war schon ein finanzieller Kraftakt für mich als Schüler/Student, nun musste noch ein Teleskop her. Es gab damals keine kompletten 80 mm Refraktortuben mehr von Zeiss, sondern nur noch die Objektive und die Okularauszüge einzeln. Glücklicherweise kannte ich einen Sternfreund der sehr professionelle Eigenbautuben herstellte. Ursprünglich sollte es eigentlich ein AS 80/840 werden, aber das Objektiv kostete 467,33 DDR-Mark und das AS 80/1200 dagegen »nur« 321,30 DDR-Mark. So ist es dann doch ein AS 80/1200 geworden. Die hervorragende optische Abbildung hat mich dann aber über die Nachteile (kleineres Gesichtsfeld und man braucht verdammt lange Arme um an die Feinbewegungen der 1b zu gelangen) hinwegkommen lassen.

Paul Ahnert schrieb einmal an Hans G. Beck, dem damaligen Leiter für Forschung/Entwicklung Astronomische Geräte bei Zeiss Jena: »Für ein 80/1200 Rohr müßte man Gibbonarme haben. Warum wird das 80/840 AS nicht stärker propagiert?«

Hier ein paar Bilder vom Teleskop:

AS 80/1200 auf 1b-Montierung in meiner Rolldachhütte


Der Tubus besteht aus einem lackierten Kunststoffrohr und ist daher sehr leicht und trotzdem stabil.


Im Tubusinneren befindet sich ein mattschwarzer Anstrich mit exakt berechneten Blenden. Falschlicht hat keine Chance.


Der Tubus mit abgenommener Taukappe und Objektivdeckel. Das Objektiv ist in eine hinreichend lange Aluminiumhülse geschraubt, die exakt und spielfrei im Tubus sitzt.


Der Zeiss Okularauszug mit klemmbarer Schiebehülse (Bereich 60 mm) und Fokussiertubus mit 36 mm Fokussierweg.

Inzwischen nutze ich den AS 80/1200 allerdings nur noch selten, da auf der 1b-Montierung schon längere Zeit ein Takahashi FS-128 sitzt und der ist inzwischen auch schon fast ein Klassiker.
 
#25
Hallo Ralf,
da hast du aber einen sehr schönen Tubus für dein AS80 gebaut ! Sind auch Blenden vorhanden und wie ist die Innenschwärzung ?
Gefällt mir sehr. Etwas schade ist es aber jedoch, dass du anscheint das Zeiss nicht oder nur selten nutzt. Wie ist dein Endruck in Bezug auf Kontrast und "ruhiges" Betrachtungsbild ?!
Dieses Wochenende wir mal wieder der Mond etwas näher betrachtet.
Gruß
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#26
Hallo zusammen,
oh je.... die nächste Baustelle ein AS63/840 mit Zahnstangen-Messingauszug ist im Anflug ... freu mich schon auf das neu Projekt für den nächsten Winter.



Gruß
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#27
Hallo Stephan,


mit originaler Kiste - dann ist auch direkt für standesgemäße Aufbewahrung nach der Fertigstellung gesorgt! Der kleine müßte ja mit 63mmf15 noch näher an Apo liegen als der große Bruder 80/1200 das wird sicher auch beim Durchsehen ein Augenschmaus. Ich wünsche wieder gutes Gelingen bei der Restauration ist ja nicht der erste Refraktor dem Du Dich annimmst.


Viele Grüße Felix
 
#28
Hallo Felix,
das AS63/840 hat F13,3 und ist heute bei mir angekommen.



Jetzt ist aber erst mal Restaurationspause und es geht erst im Winter weiter !
Gruß
Stephan
 
#29
Hallo Stephan,


ups - jo stimmt...keine Ahnung warum ich auch bei diesem Objektiv f15 im Kopf hatte...sieht auf jeden Fall nach etwas Handlungsbedarf aus was das Äußere des Tubus betrifft wie schaut den das Objektiv aus - noch gut oder braucht es eine Komplettrestauration?


Viele Grüße Felix
 
#30
Hi Felix,
das AS 80/1200 sah auch so ramponiert aus und es macht super Spass ein solches Teleskop zu restaurieren.

Das Objektiv hat gute optische Flächen, am Gewinde des Spannrings sind jedoch leichte Rostspuren zu sehen. Wer kennt sich denn mit solchen Restaurierungen aus ?
Habe auch noch ein anders AS Objektiv mit sehr guten Messwerten.
Ein Objektiv habe ich noch nie restauriert und das trau ich mir auch nicht wirklich zu. Möchte nicht ein AS63 Objektiv "verbasteln" .

Viele Grüße
Stephan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben