Skywatcher 102/500 - Aufrüsten auf 2" sinnvoll??? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Skywatcher 102/500 - Aufrüsten auf 2" sinnvoll???

Sheepy

Mitglied
Hallo Sternfreunde,

lange auf dem Schirm, konnte ich hier im "Marktplatz" endlich ein Skywatcher 102/500 erwerben. Für wunderbare Übersichten verwende ich zur Zeit (noch?) mein liebstes Okular, ein "Baader Classic Plössl 32 mm".

Dass der Skywatcher mit einem (meine bisherige Erfahrung) stabilen OAZ daherkommt, weckt natürlich Begierde. Ein langbrennweitiges Okular, wie z.B. ein "Skywatcher Aero 35 ED" oder das "Baader Hyperion 36" stelle ich mir großartig vor. Leider ist es damit aber nicht getan. Für einen vernünftigen Einblick bräuchte ich noch ein Amici-Prisma oder einen Zenitspiegel für das 2"-Format. Zusammen kosten diese "Zubehörteile" aber leider mehr, als das, was ich für das Scope ausgegeben habe.

Jetzt also endlich die Frage: "Lohnt" sich dieser Aufwand oder stecke ich die Scheinchen besser in die Spardose für kommende Wunschlisten? Wie würdet Ihr entscheiden? Bin gespannt auf die Antworten.

Grüße und CS - Sheepy
 

felixthecat

Mitglied
Hallo " Sheepy"
Mit dem 36 mm Okular hättest Du 7 mm Austrittspupille. Ich weiss jetzt nicht wie alt Du bist und ob du Deine Iris noch auf 7 mm aufkriegst.
Ausserdem ist das Bild dann nicht mehr unbedingt scharf - und zwar deswegen, weil die Augen selbst bei offener Pupille nicht mehr so scharf abbilden. Ausserdem brauchst Du einen ziemlich dunklen Himmel sonst saufen die kleinen Sternchen ab. Schwache Sterne sieht man übrigens von Haus aus bei kleinen Austrittspupillen besser.
Falls Du aber mit Nebelfilter beobachten willst kann so eine niedrige Vergrößerung interessant werden - 30 mm würden es aber auch tun.
Felix
 

casati

Mitglied
Hallo Sheepy,

steck das Geld lieber in eine CMOS-Kamera mit IMX290 (ca. 150 EUR) und starte mit EAA. Der Tubus hat die idealen Specs dafür und eine dafür noch gut geeignete Optik. Ein vergleichbarer Bresser Polaris war meine Einstiegsdroge vor einem Jahr. Davon hast Du langfristig mehr und musst auf Deine Augen keine Rücksicht nehmen.

Und für Exkursionen zu Darksites bringen auch die bisherigen Okulare weiterhin sehr viel Spaß im Visuellen.

Gruß,
Peter
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Sheepy,

ich habe die 2" an meinem Skywatcher 120/600 geliebt und kann nur zuraten! Aber Ausprobieren ist natürlich am besten. Dazu habe ich Dir eine Nachricht geschickt.

Widersprechen möchte ich Peter. Der 102/500 ist ein klassischer Farbwerfer. Für viselles Weitfeldspechteln sehr gut, aber die chromatische Aberration verhindert eine sinnvolle Verwendung für EAA. Da braucht es mindestens einen Semi-Apo.

Ich hab es mit einem 80/400 probiert und das Thema kommt auch immer wieder bei CN auf. Das bringt nichts, es sei denn Du verwendest schmalbandige Filter für bestimme Objekte. Aber damit das was wird braucht es auch Erfahrung. Wenn Du willst suche ich nach den ensprechenden Beiträgen in Cloudy Nights.

CS.Oli
 

casati

Mitglied
Hallo Oli,

das mit dem Farbwerfer sei Dir unbenommen - aber mit EAA sieht er mehr! Oder warum kauft sich jemand sonst ein Fernrohr? Und den 102/500 hat er nun bereits. Jetzt heißt es m.E. die Fähigkeiten des Teleskops auszureizen,

Hier Beispiele mit dem Bresser Polaris 102/460 und der SVBONY SV305 auf Alt/Az- Montierung StarDiscovery.

Gruß,
Peter

Screenshot (54).png Screenshot (59).png
 

SonDob

Mitglied
Hallo Zusammen,
Ich habe das gleiche Teleskop im EAA-Einsatz. Ja, es gibt blaue Halos um helle Sterne aber das ist kein Drama. Ein Gelb-Filter und ein neuer Weißabgleich in Sharpcap lassen die Halos verschwinden.
Viele Grüße
 

VisuSCor

Mitglied
nun gut... meine unbeholfenen Ersterfahrungen mit dem Skywatcher ST80 und der ASI120 mag ich jetzt hier nicht dagegen setzen. Vermutlich würde ich mit der Kombi heute auch mehr rausholen.

Deine Beispiele sind auf jeden Fall besser als alles was ich bisher so gesehen habe, Peter.

Vorussetzung ist dann auf jeden Fall eine Montierung mit Nachführung

CS.Oli
 

Antares

Mitglied
Hi
diese Refraktoren sind optisch für Groß- und Widefield gebaut. Insofern schreit er nach 2".
Die wahren Felder am Himmel verhalten sich wie die Quadrate der halben Feldblenden, die möglich sind, also 13,5² (1,25" Okulare) bis zu 23,5² mit 2". Ein 3x so großes Areal am Himmel ist ein sehr guter Grund.
Ob das lohnt, im Sinne des monetären, darüber läßt sich sicher länger diskutieren.
CS
 

Antares

Mitglied
Hi
ja das kann ich nur unterstützen. Das 35mm PanO ist an f/5 sehr gut und ne Ecke besser als die Hyperion.
Vllt auch mal einen Blick auf die AP werfen.
CS
 

Sheepy

Mitglied
Hallo zusammen,

habt vielen Dank für Eure Ansichten und Erfahrungen. Wobei mir die Entscheidung trotzdem nicht leichter fällt. (Hatte ich das wirklich erwartet? :ROFLMAO: )
Ich muss zugeben, dass die Idee, das Scope mit einem Okular "aufzurüsten", das mehr als doppelt so viel kostet, wie das Fernrohr selber, einen gewissen perversen Charme hat. ;) Trotzdem möchte ich mich zunächst auch einmal mit den Möglichkeiten der EAA auseinandersetzen - theoretisch sowieso und dann mit meinen primitiven MItteln auch gerne erste Erfahrungen sammeln. Schau'n wir mal, wohin die Reise geht ...

CS für alle - Sheepy
 
Oben