Skywatcher EQ6 R Pro Vs AZ EQ 6 GT | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Skywatcher EQ6 R Pro Vs AZ EQ 6 GT

Ramona23

Mitglied
Hallo,

ich benötige eine Montierung für die Deepskyfotografie. Eigentlich hätte ich die EQ6R Pro im Blick gehabt, diese ist allerdings wohl aufgrund hoher Nachfrage nirgends verfügbar und es scheint unklar, wann dies wieder der Fall ist. Mein Händler empfahl mir daraufhin die AZ EQ 6GT.
Hat jemand Erfahrung mit beiden Montierungen? Kann jemand eine Aussage darüber treffen, welche besser ist? Ich bin dankbar für eure Meinung.
Kurz zu mir noch: die Montierung soll mit dem 120 esprit ed apo betrieben werden.
 

casati

Mitglied
Hallo Ramona,

noch läuft bei mir der Test der EQ5 Pro mit StarTravel 150/750, die dann an diesem Standplatz durch eine am Samstag von TS glieferte AZ-EQ6 ersetzt werden soll. Werde dann (wetterabhängig) berichten. Wird wahrscheinlich nur im Alt/Az-Modus betrieben werden.

Meine für einen anderen Standplatz beschaffte Orion Sirius G (baugleich zu AZ-EQ5) und nur mit Kompass eingenordet läuft jedenfalls einwandfrei im Alt/Az Betrieb mit 30 Sekunden unguided. Montieret sind C8 und SVBONY SV 503 80/560ED Doublett auf der Gegengewichtsstange.

Aktuell ist die Sirius definitiv besser als die EQ5, mit der ich bisher nur 10 Sekunden unguided schaffe, da auch diese Montierung nicht mit Sicht nach Norden UND Süden eingescheinert werden kann .

Naturgemäß kann und soll Dir das konkret zu Deiner Eingangsfrage nur als Anhaltspunkt dienen.

Gruß,
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Ramona,

ich habe eine AZEQ-6, die EQ6-R-Version gab es damals noch nicht, daher kann ich keinen Vergleich anstellen. Diese steht gut eingenordet auf einer Gartensäule und erlaubt bei 780mm Brenneite 30sec Bilder ohne Nachführung mit sehr geringem Ausschuß, so etwa alle 12-15 Bilder eines unbrauchbar. Bei einer Minute wird es deutlich mehr mit dem Ausschuß, jedes 3. bis 4. Bild.

Belastet wird sie mit einem AstroPhysics Refraktor EDF-130/780mm Dreilinser und, in Kürze, auch mit einem SkyWatcher 190/1000mm Maksutov-Newton. Letzterer hat vergangene Woche den visuellen Test auf der AZEQ-6 gut bestanden, sie trägt den Tubus mit seinen 10+ kg und Zubehör recht gut. Irgendwo in einem Forum habe ich gelesen, der Polblock der AZEQ-6 sei stabiler ausgeführt.

Gruß, Gerd
 

Cyyrex

Mitglied
Ich habe eine EQ6R Pro, vor kurzem geliefert bekommen.. bin komplett zufrieden, als auf meiner alten EQ3.. wird mit einem 6" Newton F5 getragen, natürlich mit 1kg Komakorrektor, 0,5kg DSLR, 0,6kg Guidescope & Cam.. Läuft einwandfrei
 

franks297

Mitglied
Hi Romana
Bei mir läuft die EQ6R seit 2 Jahren in der Sternwarte problemlos.
Die AZ EQ6 wird wahrscheinlich ähnlich laufen. Die AZ hat auch Encoder, ist aber auch um einiges teurer.
Ich würde mich für die AZ entscheiden, da sie "noch" verfügbar ist.

LG Franz
 

MeisterDee

Mitglied
Mit der AZ-EQ6 machst Du nichts verkehrt. Sie ist zwar etwas schwerer als die EQ6-R, macht aber insgesamt einen stabileren Eindruck.
Die Gegengewichtsstange ist deutlich stärker, und die Polhöheneinstellung ist sehr gut. Funktionell dürften die beiden sich nicht viel geben.
Die Möglichkeit, die Montierung auch azimutal einzusetzen, ist nicht für jeden etwas wert, aber ganz nett.
Ein zweites Teleskop an der Gegengewichtsstange anbringen zu können, ist auch nicht schlecht. Eine Prismenklemme für ein zweites Teleskop ist im Lieferumfang enthalten. Dass die AZ Encoder hat, sehe ich nur bedingt als Vorteil, ich habe sie deaktiviert, habe den Eindruck, die AZ läuft so besser.
Ich habe eine AZ und bin mit der sehr zufrieden. Ich hatte sie mit/für das 9 1/4" SC gekauft, da blieben keine Wünsche offen.
Den 6" APO setze ich nur zur Not drauf, aber einen 120mm APO trägt die AZ sicher gut.

CS

Dietmar
 

franks297

Mitglied
Betreffend der Encoder:
Die Encoder an meiner EQ8 habe ich auch deaktiviert. Nur wenn ich eine neue Balance (Teleskop tauschen etc) mache, schalte ich die Encoder ein und bin "halbwegs" wieder an der ursprünglichen Stellung.
CS Franz
 

Cyyrex

Mitglied
für was verbaut man auch Endcoder wenn diese eh nichts bringen, bzw nicht wirklich was, die EQ8 RH ist dann was andres..
 
Hi,

die Encoder verschlechtern die Positioniergenauigkeit beim GOTO etwas, ermöglichen aber die Montierung mit der Hand zu vestellen ohne das Algnment zu verlieren. Ist wohl nur für visuelle Beobachter interessant, denke ich.

Gruß, Gerd
 

Raumfisch

Mitglied
Den Tragegriff am EQ6-R Kopf möchte ich nicht missen. Nur weil es China-Guss ist, möchte man ja trotzdem sachte damit umgehen.
Für mich der Unterschied warum ich die EQ6-R mobil betreibe und nicht die nur ca. 3 Kg schwerere 1000HPS.
Die dünnere Gegengewichtsstange trägt bei mir 4x 5Kg und verbogen hat sich da in den letzten 3 Jahren nichts...
Die Polhöhenverstellung mag bei der AZ-EQ6 wertiger sein, aber an welcher Stelle hört man denn Schlechtes über die Polhöhenverstellung der EQ6-R ?
DIe normale EQ6 hatte da Probleme!

Wäre mein 120er ESPRIT vor der EQ6-R verfügbar, würde ich die AZ-EQ6 nehmen...
 

Chris 6R

Mitglied
Haben beide.
Kann nur sagen, die AZ ist wertiger und scheint stabiler.

Dafür ist die Klemmung der EQ6-R intuitiver und schneller zu bedienen. Bei der AZ muss man da einen „Ring“ drehen.

Was das Guiding, Nachführung und Handling angeht ist die EQ6-R super. Der Tragegriff macht sie leichter transportabel.
Die dünne Gegengewichtsstange ist zwar stabil genug, ist aber trotzdem nicht das gelbe vom Ei, auch wenn ich keine Probleme damit habe.
Gibt da auch einen Umbausatz glaube von Geoptik.

Alles in allem kann ich dir beide Montierungen empfehlen und falls du auch mal Visuell 2 Geräte verwenden magst ist die AZ Klasse.

Grüße Christian
 

DanielM

Mitglied
Hi, Du hast eine gute Entscheidung getroffen. Bei mir schnurrt die AZ-EQ6 seit 2 Jahren in der Sternwarte. Ein Astrophysics 130er Refraktor ist drauf, mit Leitrohr und Kamerazubehör absolut kein Problem. Mit Guiding sind mehrere Minuten Belichtung kein Problem, wenn's der Himmel hergibt. Der 120er Esprit sollte locker gehen. Poste mal Deine Ergebnisse oder ein Foto des ganzen Set-ups, wenn Du magst.

VG und viel Erfolg
Daniel
 

Raiden819

Mitglied
Hallo Ramona,
habe hier den gesamten Verlauf gelesen... :)
Du hast ja schon einige Zeit die AZ EQ6 GT
Was kannst Du über die Montierung berichten, auch in Bezug auf Polar Alignment.
Mit Sharp Cap vielleicht ?
Das muss das doch sehr genau sein... für die Astrofotografie
Wäre sehr nett von Dir wenn Du kurz berichten könntest.

Vielen Dank im voraus
Christian
 

DanielM

Mitglied
Hi Christian.

Ich mache das Polaralignment durch den justierten Polsucher und mit der passenden App von Skywatcher, die mir genau anzeigt, wo der Polarstern sein muss. Das mache ich recht sorgfältig und durch die Festaufstellung kontrolliere ich nur alle paar Monate mal. Den Rest Ungenauigkeit erledigt das Auto Guiding.

Über die Montierung kann ich nur Gutes berichten und lediglich eine Sache, die "etwas" stört: an der Verstellschraube für die Polhöhe bleibt manchmal beim Schwenken ein Kabel hängen. Aber ich arbeite gerade an besserem Kabelmanagement.

Ich hab gelesen die AZ-Variante der EQ6 trägt noch etwas mehr. Ob das stimmt, weiss ich nicht. Den AZ Modus möchte ich nicht missen, denn damit kann man visuell schön zwei Tuben parallel montieren oder mit einem selbstgebauten U profil ein Großfernglas oder Doppelrefraktor mit Goto steuern.

Ich fand sie so gut, dass ich mir für unterwegs noch eine zweite gebraucht gekauft habe. So muss ich nicht umdenken.

Absolute Kaufempfehlung. Würde einen Händler wählen, der Dir den Polsucher ordentlich vorjustiert...

Falls Du mehr wissen willst, schreib mir ne PN

CS
Daniel
 

Raiden819

Mitglied
Hi Daniel sehr nett von Dir das Du antwortest :)
Die Azimut Funktion ist mir im Moment noch unwichtig....

das Polar Alignment wollte ich gerne mit dem Polemaster von QHY machen wollen.
Gibt es da einen passenden Adapter ? (AZ EQ6)

Standest Du auch vor der Wahl EQ6R oder AZ EQ6.... ? Bei Dir war es wohl klar wegen der
visuellen Nutzung....
Ich möchte die Montierung nur fotografisch nutzen :cool:

Ich habe es nicht eilig im Moment, informiere mich gerne rechtzeitig... ;-)

Ich habe Deinen Beitrag gelesen:

Erste Erfahrungen mit TMB/APM LZOS 152 f8 Apo​


Toll Kompliment für die Arbeit und für den Einblick in Deine astronomische Reise....
Bin gespannt auf erste Bilder vom APM LZOS 152 :)

Erst einmal vielen Dank Daniel

Grüße Christian
 

Raiden819

Mitglied
Hi Dietmar,
bedanke mich für das Video :)

Das wusste ich nicht wie man mit den beiden einnordet...
Nun weiß ich Bescheid....
Ganz klar, es sollte ein Plate Solving vorhanden sein... :y: heißt doch iOptron
 

Ramona23

Mitglied
Hallo Ramona,
habe hier den gesamten Verlauf gelesen... :)
Du hast ja schon einige Zeit die AZ EQ6 GT
Was kannst Du über die Montierung berichten, auch in Bezug auf Polar Alignment.
Mit Sharp Cap vielleicht ?
Das muss das doch sehr genau sein... für die Astrofotografie
Wäre sehr nett von Dir wenn Du kurz berichten könntest.

Vielen Dank im voraus
Christian

Hallo Christian,

entschuldige die späte Antwort.

Ich bin sehr zufrieden mit der Montierung. Muss aber auch sagen, dass es meine erste Montierung ist und ich daher wenig Vergleichserfahrung habe. Das Polar Alignment führe ich in Zusammenarbeit mit der Asi Air Pro und der dazugehörigen App auf meinem Smartphone (Iphone X) durch. Ich steuere alles über mein Smartphone und es funktioniert einwandfrei. Meine Montierung befindet sich an keinem festen Standort. Ich fahre sie mithilfe eines selbstgebauten Transportwagens aus der Garage raus und dorthin, wo ich sie haben möchte. Über den Wagen, und auch über mein erstes Deepskybild, habe ich einen Beitrag hier erstellt. Das Polar Alignment muss ich also aufgrund des ständigen Ortswechsels jedes mal neu machen. Das dauert aber nur wenige Minuten und ist dem Aufwand kaum eine Rede wert. Ohne Guiding kann ich problemlos bis 120 Sekunden belichten. Ab 180 Sekunden merkt man einen leichten Drift.

Das Gewicht meines Equipments trägt sie problemlos.

Anfangs hatte ich einen kurzen Ärger mit dem Stromkabel der Montierung. Dort war ein Kabelbruch. Mein Astrohändler hat mir dieses aber sogleich ersetzt und dann war das Problem gegessen. Sonst hat alles bisher funktioniert.

Hoffe dir konnte das nochmal weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Ramona.
 

joetaiga

Mitglied
Ohne Guiding kann ich problemlos bis 120 Sekunden belichten. Ab 180 Sekunden merkt man einen leichten Drift.
Da hast du aber Glück gehabt.

Die Teile haben eine gewisse Qualitätsstreuung. Meine EQ6r hat einen viel größeren PE und ist trotzdem noch deutlich unter der Herstellerangabe.

Der PE ist das eigentliche Problem weshalb man guiden muss. Die Polausrichtung bekommt man selbst mit der Kochab Methode ausreichend gut hin, dass das kein Problem sein sollte.

Wenn man bei deinem Sampling erst ab 180s etwas merkt, dann muss der PE kleiner +-2" und dazu noch homogen sein. Das ist schon super. Der Hersteller gibt +-7" an. Meistens ist der PE noch inhomogen. So 30s ohne guiding würde ich in der Klasse als normal ansehen.
 

Raiden819

Mitglied
-Hallo Ramona,
kein Problem ;-)
vielen Dank für Deinen Beitrag :) und sehr gute Lösung mit Deinem Wagen und herzl. Glückwunsch zu
Deinem ersten Bild wow... und dann noch das LRGB Verfahren, Da muss doch wohl doch eine Menge Vorwissen sein... zwinker smiley :cool:
Auch der Standort ist super !
Liebe Grüße aus dem Norden
Christian
 
Oben