"Wedging" Skywatcher Star Discovery | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

"Wedging" Skywatcher Star Discovery

casati

Mitglied
Die wöchentlichen Livestreams eines EAA Entuthiatsten aus den USA regen an, darüber nachzudenken, das für die Discovery Montierung zu realisieren was bereits nachweislich der dort gezeigten hervorragenden Ergebnisse für die Celestron Evolution Montierung funktioniert.


Screenshot from 2020-11-26 00-35-48.png

Wichtig sind natürlich Instrumentenschwerpunkt und Last auf dem Azimuth-Antrieb. Die SynScan App Pro sollte die Steuerung wohl auch schaffen. Im Handcontroller V5 ist ja auch eine Celestron Platine drin ...

Deshalb schnell mal ein paar Fotos "verdreht" (deren Originale man auf Gerd @waloszek Seite findet)


und auf meinen Breitengrad eingestellt:

L1059182_600-49grad.jpg L1059184_600-49grad.jpg

Bevor ich mir nun selbst eine Wedge "schnitze": Hat schon jemand so etwas für die Star Discovery realisiert oder passt ggf. die (teure!) Celestron Wedge hier:


Gruß,
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

VisuSCor

Mitglied
Hallo Peter,

bitte beachte, dass Mike in einer Umgebung mit Bortle 2 wohnt und ein Teil seiner guten Ergebnisse dem dunklen Himmel schuldet. Die Live-Broadcasts von Mike sind wirklich super und ich schaue immer zu wenn ich Zeit habe. Besonders bei dem Wetter hier wo eh nix geht.

Ich habe seit einigen Monaten eine Polhöhenwiege für mein CPC hier rumliegen (gebraucht gekauft) und habe sie heute endlich mal ausgepackt und aufgebaut:

20210131_105422.jpg


Ich gebe zu, dass auch die Videos von Mike eine Motivation waren, das endlich mal in Angriff zu nehmen. Vor allem werde ich aber längere Belichtungszeiten nutzen, um die mit UHC-Filtern längeren Belichtungszeiten für EAA zu realisieren.

Zur StarDiscovery Wedge kann ich leider nichts sagen.

Für ein C8 wäre mir die Geschichte mit der StarDiscovery etwas zu wackelig. Auf der anderen Seite ist das CPC mit der großen 'Heavy-Duty'-Wedge (für C8 und C11 passend) schon ein ziemliches Monster. Allein die Wedge wiegt 14 kg.

Bin mal gespannt wie das bei Dir funktioniert.

CS.Oli
 

pmneo85

Mitglied
Hallo Peter,

ich habe auch so eine Montierung. Ich hab daran auch schon gedacht, aber ich bezweifle das die Azimutale Achse die Position haltet. Diese lässt sich doch sehr sehr leicht drehen. Wenn das ganze nun aus dem Gleichgewicht ist, wird diese nicht "halten". Das ganze funktioniert IMHO nur wenn es Waagrecht steht.

Gruß
 

casati

Mitglied
Hallo Philip,

ein valider Einwand, denn die Discovery Montierung hat in Azimuth keine "clutch" wie die Evolution Montierung. Nur Reibkupplung.

Danke & Gruß,
Peter

PS: Bin inzwischen bei 30 Sekunden/Frame OHNE Guiding auf der Discovery in reinem Alt/Az Modus.
 

Anhänge

  • Screenshot from 2021-02-01 00-50-46.png
    Screenshot from 2021-02-01 00-50-46.png
    2,7 MB · Aufrufe: 59

VisuSCor

Mitglied
Hallo Peter,

schade, dass Du so weit weg wohnst, sonst hättest Du Dir das Stativ und die Wedge mal bei mir ausleihen können, um zu testen, ob Deine Monti das prinzipiell mitmacht. Die CPC Wedge hat einen Haufen Gewinde und Löcher für die unterschiedlichen Systeme. Da lässt sich die StarDiscovery sicher irgendwie befestigen. Vielleicht findest Du jemand in Deiner Nähe wo Du das mal probieren kannst.

PS: Bin inzwischen bei 30 Sekunden/Frame OHNE Guiding auf der Discovery in reinem Alt/Az Modus.

Das geht halt nur wenn die Beobachtungsrichtung günstig ist

CS.Oli
 

casati

Mitglied
Hallo Oli,

Danke für Dein Angebot! Hoffentlich trifft man sich mal in Nach-Corona Zeiten auf einem Spechtlertreffen.

Und ja: Die 30 Sekunden schafft man nur mit akribisch justiertem "Festaufbau" in Ost- bzw. Westrichtung. Sonst sind es vor allem die Korrekturen in Altitude, die die sonst doch gleichförmige Azimuth-Nachführung stören.

Gruß,
Peter
 

casati

Mitglied
Nur leicht OT: Hatte Gestern noch eine der letzten EQ5 Pro GOTO bei Johann Schiffmann ergattern können, heute Morgen nach Anlieferung via GLS gleich aufgebaut, nach erstem Frust mit dem Handcontroller auf Smartphone SyncApp umgeschaltet und zur Mittagszeit zwischen Wolkenfetzen mit Evostar 120/100 und StarTravel 150/750 den Mond angesteuert. So wie es aussieht, dürften Belichtungszeiten länger 30 Sekunden jetzt kein Problem mehr sein, wenn das Wetter mitspielt.

Gruß,
Peter
 
Oben