Welches Großfernglas mit Wechselokularen? | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Welches Großfernglas mit Wechselokularen?

Sselhak

Mitglied
Ach ja, da ich den Anblick doch etwas grotesk finde …

20181221_170648.jpg
20181221_170914.jpg


Aber es funktioniert (und das noch richtig gut)!

Grüße, Mario
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Jesus... die Kombi mit dem 31er Nagler sieht absolut interessant aus... :alien:
Mini-super-widefield. Mit den Delos am Bino bietet das Objektiv auch einen seltenen Anblick. :cool:
Viel Spaß damit!

lg
Niki
 

Sselhak

Mitglied
:D
Ich muss zugeben, dass ich in der Praxis nicht so beobachten werde. Da kommt ein Zenitspiegel dazwischen, dann sieht das gleich nicht mehr so schlimm aus. Und das Bino ist sicher auch nicht standardmäßig an dem Kleinen in Einsatz (erst recht nicht mit den langen Delos).
Dennoch: Es funktioniert und sieht irgendwie irre aus!
(Passt also super zu mir! :p )

Grüße, Mario

PS. Ich bin aber schon gespannt, wie sich die knapp 8° Sichtfeld mit dem 31mm Nagler unter dunklem Alpenhimmel machen. Der Kleine ist ja geradezu prädestiniert an solche Orte mitgenommen zu werden!
 

Rhomikron

Mitglied
Ich habe das Vixen 81 seit 3 Jahren und bin zufrieden damit. Natürlich wohl kaum zu vergleichen mit den neuen Zweirohrern von APM oder Oberwerk, die mit ED Glas daherkommen (mittlerweile wohl auch ohne ED Glas), aber deutlich teurer sind. Zwischen 26x und 68x habe ich es mit etwa einem halben Dutzend Vergrösserungen eingesetzt, immer mit gutem Ergebnis, wenn die Sichtbedingungen okay sind. Standardmässig sind bei mir die weitwinkligen Vixen SSW 10mm drin, das entspricht 48x und gibt ausgezeichnete Bilder am Mond, Jupiter oder Saturn. Der Orion-Nebel ist mit dem Nagler 11mm (43x) sehr eindrücklich.
Wer besonders empfindlich auf Farbsäume ist, sollte bei solchen Vergrösserungen dann halt doch besser eines der ED-Gläser nehmen, mich stören die leichten Farbsäume nicht, Schärfe und Kontrast sind völlig befriedigend.
Das Vixen hat ein paar spezifische Vorteile. Einerseits habe ich noch nie Probleme gehabt, mit Okularen Fokus zu finden, zwischen 5mm und 18mm ging alles problemlos; das scheint bei den Modellen anderer Hersteller offenbar nicht immer der Fall zu sein?
Andererseits kann das Vixen sehr einfach justiert werden, ich meine einfacher als andere. Als ich meines bekam, war es leicht dejustiert, merklich bei Vergrösserungen ab etwa 40x, und die Anweisung in der Gebrauchsanweisung, die Okulare etwas in der Fassung zu drehen, nützte gar nichts. Dann kam ein Hinweis auf dem Internet, wie man das Vixen leicht selber justieren kann, und ich habe die Dejustierung in einer Viertelstunde erfolgreich beseitigt, jetzt kann ich bis gegen 100x hochgehen (von der Bildqualität her nicht nützlich), ohne Doppelbilder zu bekommen.
Nachteil des Vixen ist die offene, nicht abgedichtet Konstruktion, ich hatte allerdings selber nie Probleme mit Beschlagen, aber ein abgedichtetes Gerät ist hier sicher robuster.

JostBuergi
Hätte mir jemand eine Anleitung für die Justage des BT-81? Bekomme zurzeit nur noch Doppelbilder
 

Rhomikron

Mitglied
Hier wird übrigens beschrieben, wie man das Vixen justieren kann.
ttp://vixenamerica.com/pdf/Bino/VixenNorthAmerica_BT80M-A_Instructions.pdf
 
Oben