Zubehör 8" Dobson oder 10"

wildblume

Mitglied
Hallo Leute,
ich bin mal wieder online. :D weiß nicht ob ihr mich noch kennt. Bin aber immer noch mit meinem 70mm Celestron Refraktor am Himmel unterwegs bzw. auch oft mit freiem Auge.
Habe aber immer wieder geschaut wie mein Equipment- Upgrade ausschauen könnte. Ich hab alles gedanklich durchgespielt und da es die eierlegende Wollmilchsau einfach nicht gibt (!!!Marktlücke!!! ;) ) bin ich zum Schluß gekommen, dass ein Dobson einfach am meisten für das Geld bietet. Ich muss mich zwar vom Balkon als Beobachtungsort verabschieden :/ :/ (nur etwas über 1 Meter breit), aber der Garten geht ja auch.

Könnt ihr mir vielleicht über meine Idee drüberschauen, ob das so eine gute Idee ist?

Ausgangslage:
dörflich, in den Alpen, leider Straßenlaternen auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
Was will ich sehe:
Planeten und Nebel
Wie viel kann/will ich ausgeben:
500 bis 900 Euro
Begrenzung:
Auf Grund von der Möglichkeit was ich hier kriege - die Marken Celestron und Skywatcher

Meine Idee:
Skywatcher Dobson Skyliner 200 Classic
Skywatcher Planetary 6mm
Skywatcher Barlow 2x

Ich habe ein 32mm Celestron Omni

Noch ein Frage. Bringt dee 10" wesentlich mehr, dass sich der Umgang mit dem Mehrgewicht lohnt?

Danke und Grüße, Andrea
 

HP_BK

Mitglied
Hallo Andrea,

ich denke die Wahl deines Dobsons ist absolut ok., weil du den ja auch noch in den Garten schleppen musst und wenn du keine Gewichtheberin bist... Da ist der 10 Zöller ja fast schon doppelt so schwer. Andererseits ist mehr Öffnung durch nichts besseres zu ersetzen als durch noch mehr Öffnung. :sneaky: Und dein Budget muss ja auch noch mitspielen. Alpen heißt per se schon mal dunkleren Himmel als hier im Rheinland. Damit hast du trotz Straßenlaterne schon einmal gute Voraussetzungen!
Mit dem 6 mm Planetary kommst du auf 200 fache Vergrößerung mit 2-fach Barlow auf das Doppelte also 400-fach. Das sollte für alle Planeten reichen ist aber natürlich schon eine Menge Glas im Strahlengang...Vielleicht wär es noch eine Überlegung, zwischen 6 mm und 31 mm noch eine Zwischengröße anzuschaffen?
Hier mal der Link zu einer Seite mit diversen Okularempfehlungen für jeden Zweck:
Okulare für den 8 Zoll Dobson
Der 10-Zöller hat natürlich mehr Lichtsammelleistung, aber ich finde den Unterschied nicht ganz so gravierend im Vergleich zu 8-Zoll.
Es wird schon eine Weile dauern, bis du mit dem 8-Zöller den Himmel komplett abgegrast hast und du mit mehr Öffnung - dann aber auch direkt 12 Zoll - beobachten möchtest.

Beste Grüße HP
 

wildblume

Mitglied
Danke für den Link und deine Meinung HP.
Es sind ja 10mm und 25mm Okulare dabei, sind die denn echt soooo mies?

Ich rechne nochmal nach und vielleicht ist ja noch ein 2. Okular drinnen ;)

Sind die Rockerboxen der Dobsons von 150 bis 300 bei Skywatcher die selben? Oder sieht das nur so aus?
Und noch eine .... speziellere Frage... wie stabil steht so ein Dobson? :whistle: ich frage weil ich wohl oft einen Junghund neben mir habe, der sich durchaus benimmt aber Schwanzwedeln oder mal anstoßen- hält das das Dobson aus? :p
 

HP_BK

Mitglied
Hallo Andrea,

nein, das sind Standardokulare - nicht überragend, aber durchaus brauchbar. Für den Anfang kannst du die gut nutzen, wenn du dann mal durch andere geschaut hast und überzeugt bist, kannst du die immer noch erwerben, je nach Budget. :sneaky:
Deshalb auch der Link zum Okularbericht von Sven Wienstein.
Wie Martin schon schreibt: alles robuste Bauweise, da fällt auch vom Wedeln nichts um, es sei denn du hast einen ungestümen, ausgewachsenen Bernhardiner...:D
Die Rockerboxen sind von der Bauweise identisch, aber unterschiedlich groß, schon allein wg. der unterschiedlichen Tubusdurchmesser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sselhak

Mitglied
Hallo Andrea,

ich finde die Idee mit dem Dobson gut.

Zur Frage, ob der 10'' wesentlich mehr bringt als der 8'' muss ich sagen: Ja und nein.

Dramatisch ist der Unterschied nicht. Aber gerade im direkten Vergleich schon merkbar.
Bei Deep Sky Objekten ist es oft der Unterschied zwischen sehen und nicht sehen.
Bei Planeten hat man mit dem 10'' bei gutem Seeing oft ein besseres Bild, da er ein besseres Auflösungsvermögen hat und auch mal noch etwas höhere Vergrößerungen verträgt.

Wenn es also nicht um das Gewicht oder die Transportierbarkeit geht und du das Geld locker hättest würde ich sagen - nimm 10''.
Aber mit dem von dir genannten Budget würde ich zu 8'' raten.

Allgemein ist es so, dass die meisten Beobachter für die Okulare mehr Geld ausgeben als für das Teleskop selbst. Und das hat auch seinen Sinn!
Ich habe erst mit meinen tollen Okularen gesehen, was mein Teleskop wirklich kann.
Oder anders: Lieber ein etwas kleineres (preiswerteres) Teleskop und dafür super Okulare dazu, als ein größeres Teleskop mit einfachen preiswerten Okularen.

Und ich persönlich würde keine Barlowlinse verwenden. Wenn du nicht wirklich die Top-Variante um deutlich über 100 Euro nimmst, machen die das Bild schon deutlich schlechter. Lieber darauf verzichten und statt dessen ein normales Okular mehr kaufen.
Und auch die Skywatcher Okulare die du ansprichst finde ich nicht gut. Maximal mittelmäßig, wenn überhaupt.
Und weil du weiter unten gefragt hast: Ja, die mitgelieferten Okulare sind absolut mies!

Hätte ich 500-900 Euro auszugeben würde ich den 8'' Skyliner (knapp 400 Euro) und dazu zwei Okulare wie ein Baader Morpheus oder TeleVue Delite + ein langbrennweitiges 2'' ES 82° für die Übersicht (je etwa 250 Euro, gebrauchte etwas billiger) nehmen.
Und dann, irgendwann mal, wenn das Geld da ist, ein drittes Okular dazukaufen.
Lieber nur 2-3 gute Okulare als mehrere schlechte.

Wie gesagt, ich bin der Meinung dass die Okulare solcher Preisklassen wirklich viel mehr Unterschied machen als die Frage ob 8'' oder 10''. (Natürlich alles nur meine Meinung und Erfahrung!)


Und zu deiner letzten Frage: Die Rockerboxen der Skywatcher Dobsons sehen zwar alle gleich aus, aber sind in ihrer Größe ans Teleskop angepasst. Somit: Selber Aufbau, aber die Box vom 8'' ist in allen Dimensionen kleiner als die vom 12'', usw.
Ich habe selbst den 8'' Skywatcher Dobson und meine beiden 45kg Hovawartrüden werfen den sicher nicht um - erst recht nicht nur durch Schwanzwedeln! Also keine Sorge!

Grüße, Mario
 

wildblume

Mitglied
Ach cool, dass die Teleskope hundetauglich sind, kann ich im abgezäunten Teil des Garten mit meinem Hund gucken. Da sind auch ein paar Waschbetonplatten verlegt, das Teleksop hat also festen Stand, aber ihr wisst ja wie (junge) Hunde sind, die müssen alles abschnüffeln und drum rumlaufen :rolleyes::love:

Okay, ich les mich jetzt noch etwas in die Okularwelt ein und dann mal schauen ... habe bis jetzt so lange mit der Art des Teleskopes gehadert !! Aber für die GoTo Mounts geht mir in meinem Budgetbereich einfach zu viel Geld drauf :/
Ich glaub auch, dass man mit guten Zubehör noch viel rauskitzeln kann.

Danke euch in der Zwischenzeit
 

Martin_B

Mitglied
Ich würde mir noch einen Telrad Sucher dazu kaufen und ein Buch zB. Karkoschka.
Telrad macht Spaß, weil sehr intuitiv. Geht aber auch ohne.
Aber gute Literatur ist Pflicht ...
Hau rein (y)

PS:
Hatte Telrad geschrieben, aber Rigel gemeint.
Der Rigel ist etwas günstiger und baut etwas höher, wodurch der Einblick einfacher wird.
 

HP_BK

Mitglied
Ich finde auch den Rigel vom Einblick ganz gelungen und viel leichter, habe aber auch mit Telrad angefangen...
Genau Karkoschka "ist Pflicht".

Gruß HP
 

Horst66

Mitglied
Für den 8" SkyWatcher Dobson spricht auch das weniger okularkritische Öffnungsverhältnis von F6 gegenüber den entsprechenden 10 Zöller mit F4,7....

Gruß Horst
 

wildblume

Mitglied
Drehbare Sternkarte und Atlas für Himmelsbeobachter habe ich schon (y)
Die Sucher scheinen beide sehr hilfreich zu sein. Danke
Grüße, Andrea
 

Sselhak

Mitglied
Ich nutze am Dobson einen simplen Leuchtpunktsucher zum rund 20 Euro zusätzlich zum mitgelieferten optischen Suchfernrohr. Funktioniert für mich super!

Aber allgemein würde auch ich zu irgendeiner Art von Leuchtpunkt/Leuchtkreise/... Sucher raten (egal ob nun Telrad, Riegel, oder anderer). Die erleichtern das Aufsuchen der Objekte ungemein.

Mario
 

kimbuuu

Mitglied
Ich habe damals auch mit einem Dobson angefangen. Habe gemerkt, das visuell nichts für mich war und binn dann auf Fotoausrüstung umgestiegen.

Aber für den Anfang ist ein 8" Dobson nie verkehrt. Groß genug um vieles zu sehen, aber klein genug, um es überall hinschleppen zu können.

Grüße,

Hakan
 
Oben