ZWO ASI178MM bei f/5 am Mond

Jan_Fremerey

Mitglied
Nach diversen Tests meiner neuen ASI178MM Kamera mit und ohne 1,5x Barlow hatte ich die besten Bildergebnisse ohne Barlow, d.h. mit dem Kamarachip unmittelbar im Primärfokus meines 10" Spiegels, und mit 1,5-facher Nachvergrößerung über die Drizzle-Funktion in AutoStakkert!3. Vorgestern hatte ich bei einigermaßen anständigem Seeing erstmals Gelegenheit für einen Test am Mond. Hier ist ein Ausschnitt im Originalmaßstab aus dem knapp 9Mpx großen Gesamtbild.

Moon_211505__g180_a800x1501_g080.jpg


Erfreulich bei der Chip-Positionierung im Primärfokus ist natürlich das große Gesichtsfeld, welches sich aus dem kleinen Abbildungsmaßstab bei f/5 ergibt. Hier ist das Gesamtbild in vierfach verkleinertem Maßstab:

Moon_211505__g180_linear025.jpg


Die erzielte Bildauflösung ist nicht schlechter als die in den bislang mit der ASI120MM bei f/11 gewonnenen Aufnahmen.

Gruß, Jan
 

komposer

Mitglied
Hallo Jan,

danke der kleinen Pixel der Kamera wirklich tolle Auflösung auch ohne Barlow. Bei meiner Asi120mm wird ohne Barlow am 12" F5 die volle Auflösung eher nicht erreicht.

Gruß,
Holger
 

Jan_Fremerey

Mitglied
Bei meiner Asi120mm wird ohne Barlow am 12" F5 die volle Auflösung eher nicht erreicht.
Hallo Holger,

klar, das hatte ich von meiner ASI120MM mit 3,75 µm Pixelraster auch nicht erwartet und aus diesem Grunde die ASI178MM mit 2,4 µm Raster angeschafft, die ich allerdings zunächst mit 1,5x Barlow betreiben wollte, um an die Auflösungsgrenze zu kommen. Zu meiner Überraschung brachte die 178 dann aber ohne Berlow bei entsprechender Nachvergrößerung bessere Ergebnisse als mit Barlow. Was ich gelegentlich mal an einem Sternenfeld testen möchte, ist das Ausmaß von Koma in den Bildecken, das kann man mit einer Mondaufnahme nicht angemessen beurteilen.

Gruß, Jan
 

Jan_Fremerey

Mitglied
der Sensor ist ja immer noch recht klein.
Hallo Holger,

das ist richtig, aber die Brennweite ist jetzt auch nur noch 1270 mm. Mit demselben Setup habe ich übrigens an dem Abend etwa eine halbe Stunde später noch innerhalb von 6 Minuten die komplette sichtbare Mondfläche mit nur 6 Teilbildern aufgenommen. Auch wenn die erzielte Auflösung - möglicherweise wegen nachlassenden Seeings und/oder auch mangelhafter Fokussierung - nicht an die oben demonstrierte herankommt, möchte ich das aus den Teilbildern gewonnene Mosaik hier doch gerne in einem auf 0,39"/px verkleinerten Maßstab zeigen, um nochmal die mit der Aufnahme bei f/5 erreichte Erweiterung des fotografischen Gesichtsfeld zu veranschaulichen.

Gruß, Jan
 

komposer

Mitglied
Hallo Jan,

das Mosaik ist eine Wucht, echt klasse. Für mich auch ein wenig frustrierend. Ich bearbeite gerade meine Avis von gestern Abend. Die Ergebnisse für das komplette Mosaik ohne Barlow liegen trotz 12" F5 Dobson deutlich zurück. Ich glaube auch nicht, dass mir da drizzlen helfen würde. Das sich die kleineren Pixel so bezahlt machen. Aber ich muss das halt akzeptieren, denn die Kamera werde ich deswegen nicht wechseln. Und für eine Aufnahme mit Q-Turret Barlow ist der Sensor für den komletten Mond echt sehr klein. Das hatte ich mal bei einer noch recht schmalen Sichel sogar beim 8" F6 Dobson gemacht. Aber echt eine riesen Arbeit.

Gruß,
Holger
 

Jan_Fremerey

Mitglied
Und für eine Aufnahme mit Q-Turret Barlow ist der Sensor für den komletten Mond echt sehr klein.
Hallo Holger,

Dank Dir für die positive Bewertung des Mosaiks! Zuvor hatte ich auch die ASI120MM mit 3,75 µm Pixelraster und 2,2x Klee-Barlow. Da wäre mir ein Mondmosaik in der Tat wegen der erforderlichen hohen Anzahl von Teilbildern viel zu mühsam gewesen. Zwischenzeitlich hatte ich ja dann auch eine der Q-Turret ähnliche 1,5x Barlowlinse von TS vor die ASI178MM mit 2,4 µm Pixelraster gesetzt, um die Brennweite dem Raster anzupassen, und war total überrascht, dass die Bildauflösung ohne das Barlowelement besser heraus kam als mit. Hatte dann irgendwo gelesen, dass die zweilinsigen Barlows sich in der Abbildungsqualität nur in geringem Maße unterscheiden, und es deshalb mit der Q-Turret erst gar nicht versucht, insbesondere nicht nach den positiven Ergebnissen ohne Barlow. Aber ohne Barlow braucht man zur Erreichung der Teleskopauflösung bei f/5 eben doch ein feineres Kameraraster als das der ASI120MM.

Mit der Direktplatzierung des Kamerachips im Spiegelfokus will ich ab jetzt ganz gerne das weite Gesichtsfeld dieses Setups auch für hochaufgelöste Aufnahmen von Kugelsternhaufen und für UV-Aufnahmen der Venus nutzen, wobei man ja möglichst wenig Glas im Strahlengang haben möchte. Meine jetzigen Mondaufnahmen sollten eigentlich nur zur Erprobung des Setups dienen. Natürlich werde ich gerne auch die anderen Planeten ins Visier nehmen, wenn sie sich wieder in angenehmeren Höhen blicken lassen, und schauen, wie weit ich an unsere alten Ergebnisse herankomme.

Gruß, Jan

P.S. - Habe eben Deinen hervorragend aufgelösten Theophilus vom 10. Mai entdeckt, da komme ich mit 10" nicht hin.
 

FrederikW

Mitglied
Hallo Jan,
ich habe mal gelesen, das die optimale Brennweite bei x µm Kamerapixel x 3,6 liegen sollte. Also bei der ASI 120mm bei F 13,5 und dann bei der ASI 178mm bei F 8,6. Ich habe die ASI 120mm und arbeite mit F 12,6 (10" F6,3 + 2xBigBarlow). Jetzt frage ich mich, ob ich mir auch die ASI 178 zulegen sollte, denn das kleine Gesichtsfeld der ASI 120mm nervt mich schon. Oder sind schon weiter entwickelte Kameras mit noch kleineren Pixeln in Aussicht, so dass man noch warten sollte?
Gruß,
Frederik
 

Jan_Fremerey

Mitglied
ich habe mal gelesen, das die optimale Brennweite bei x µm Kamerapixel x 3,6 liegen sollte.
Hallo Frederik,

das ist eine weit verbreitete Meinung unter Astroamateuren. Meine am besten aufgelösten Astroaufnahmen habe ich mit Faktoren zwischen 2,1 und 2,9 gewonnen, was nicht heißen soll, dass es mit 3,6 nicht auch geht, man hat damit halt nur kleinere Gesichtsfelder und muss länger belichten. Bisher habe ich auch mit der 120MM gearbeitet, aber zur Anpassung an das weitere Pixelraster die Brennweite mittels Barlow auf f/11 verlängert, um an die beugungsbegrenzte Auflösung meines Spiegels zu kommen. Mit der 178MM geht das offenbar auch ohne optische Nachhilfe bei f/5. Mit Deinem f/6,3 Spiegel sollte die 178 schon recht gut passen. Kameras mit noch feinerem Pixelraster habe ich noch nicht getestet.

Gruß, Jan
 
Oben