APM 100 ED oder SD

synosontis

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

APM bietet bei seinen 100mm-APO-Ferngläsern zwei verschiedene Varianten an:

- ED-Version mit Glassorte FK-61-ED
- SD-Version mit Glassorte FCD-100

Die SD-Version ist 495 Euronen teuerer.

Hat jemand Erfahrung mit der SD-Version... lohnt sich die Mehrausgabe?

Grüße Klaus
 

tommy_nawratil

Mitglied
hallo,

das APM 100mm 90° SD Bino ist angekommen und ich konnte es bereits an Himmel und Natur testen:

Ich kann berichten, das SD Bino übertrifft meine Erwartungen bei weitem, es ist tatsächlich ein Apo Doppelrefraktor
der auch bei 137x sehr scharf zeichnet (4mm Okulare). Kein Asti, keine Koma, sphärisch bestens korrigiert - beide Röhren schätze ich um die 95% Strehl. Und die Farbkorrektur ist fantastisch: Selbst defokussiert kommt keine Farbe bei Jupiter, Wega ist weiss und nicht gelblich, Farbsaum sieht man sowieso keinen, und auch die Szintillation macht keine "Farbspritzer".
Da die beiden Röhren unterschiedliches Seeing einfangen, ist der Bildeindruck auch besser als mit einem Binoansatz an vergleichbarer Öffnung. Hatte ich vorher gar nicht bedacht. An Jupiter sah ich trotz des tiefen Standes eine Menge Details in den Wolkengürteln, und Ganymed war bereits deutlich ein mini Scheibchen. Richtig schön!

Das ED Bino konnte ich vor ein paar Monaten antesten: Es hat mir auch gut gefallen, der Weitfeldeindruck eines solchen Binos ist schon was besonderes. Farblich war es durchaus nicht schlecht für einen schnellen ED Apo, der Kunde und ich sind übereinstimmend zum Schluss gekommen mit 8mm Okularen gibt es noch ein sehr ansehnliches Bild (wir sind beide ziemlich trainierte und verwöhnte Beobachter). Da erlaubt mein SD Bino deutlich mehr, einfach alles was drin ist mit 100mm, daher denke ich auch ohne den direkten Vergleich dass es ein echter Fortschritt ist.

Für mich bleibt kein Wunsch offen, ausser natürlich: Mehr Öffnung :p

lg Tommy
 

synosontis

Mitglied
Hallo Tommy,

danke für Deine Einschätzung.

Wurde Dein Glas speziell kollimiert, oder war es in Standardkollimierung bereits tauglich für 137-fach?

LG Klaus
 

tommy_nawratil

Mitglied
hallo Klaus,

es lag ein Testbericht bei "bei 110x am K-Stern getestet" - keine weitere Info. Ich habe nicht nachkollimiert.
Bei der hohen Vergrösserung muss man beim Klemmen der Okulare aber aufpassen, sonst ergibt sich
leicht ein Doppelbild wenn eines minimal verkippt ist. Ebenso leicht zu korrigieren. :)

lg Tommy
 

Taizon

Mitglied
danke - hatte nur die weniger informative Webseite für's Tablet...
T

PS.: finde ich für einen stabilen Doppelrefraktor mit Prismenumkehrsatz erstaunlich leicht.
 

Manne

Mitglied
danke - hatte nur die weniger informative Webseite für's Tablet...
T

PS.: finde ich für einen stabilen Doppelrefraktor mit Prismenumkehrsatz erstaunlich leicht.
Ja, das ist auch erstaunlich leicht - aber für mich noch schwer genug (resp. grenzwertig), um in die Prismenklemme der aufgebauten Gabel gehoben zu werden. Daher fiel bei der Wahl auch das 120er raus, irgendwann zwackt das Alter (und der Schweinehund). Einen merklichen Unterschied gibt's auch zwischen der 45° (hatte ich in 90° getauscht) und der 90°-Version mit dessen offenbar aufwendigerem Umkehrsatz. Jedoch ist auch das 45er noch merklich schwerer gewesen, als mein 100er-Miyauchi, welches aber auch als Einzelgerät besser ausbalanciert scheint - das mit seiner ICS-Zapfenmontierung aufzubauen ist ein Klacks. (y)

Dass die Tabletversion da fehlerhafte Angaben macht, scheint dem abgespecktem Informationsgehalt solcher Angebote geschuldet zu sein; hört man auch öfters mal von Zeitungsversionen. Aber 25kg ist schon eine Hausnummer bei der Gewichtsangabe, vmtl. wiegt das 150er-APM soviel. (Diesen Brocken dürfte ja sogar das zumindest beschriebene, angebliche 'Heavy-Duty-Linhof' aus dem benachbarten Megathread mit den 8,5mag-Sternen packen; zumindest wäre das dann nicht für die nicht zentrierten aus den Tiefen des Weltalls aufgetauchten Okus und deren Strahlenkränze veranwortlich. Na, wer's immer noch glaubt… :rolleyes:)

Da ich im Stehen beobachte, sind die Stativbeine auch schon ordentlich ausgefahren, so dass ein Einsetzen des (mit Schiene) ~8kg schweren Bino auf ein niedrigeres Niveau und anschließendem Hochkurbeln für mich schon etwas 'Ausreichendes' ist. Dafür lässt sich der Abbau mit den beiden Klemmschrauben an der Prismenklemme schön dosieren, so dass es nur (Schwerkraft unterstützt) heraus gleitet. Also, Brocken sind 100er schon - auch die Gabel und ein geeignetes Stativ müssen im Kofferraum ebenfalls verstaut und ggf. am Wohnort auch wieder ausgeladen werden.

gewichtiger Gruß
Manfred
 

synosontis

Mitglied
Hallo Manfred,

ich habe mir das 100er SD-Glas mit 90°-Einblick angeschafft (kam vorgestern an), und zwar zusammen mit der Einarmmontierung. Im Vergleich zu meiner früheren ICS-Montierung für das 100er Miyauchi finde ich diese Montierung eigentlich nicht schlechter; sie läuft ruckelfrei, wackelt nicht und ist in der Handhabung problemlos - allerdings bin ich noch nicht über 50-fach unterwegs. APM gibt ja max. 70-fach als sinnvollen Einsatzbereich an - aber das Miyauchi konnte auch nur 37-fach.

Interessant sind die Preise für Einarmmontierung: APM 195,--, ICS fürs 100er Miyauchi 475,--, ICS fürs 82er Kowa 1.050,-- o_O

CS Klaus
 

Manne

Mitglied
Ich werde sicher auch nicht höher als mit 'nem 9er Morpheus vergrößern - für's 'Fernglasfeeling' genügen mir die 24er PanO sowie die 12,5er APM. Die Abbildungsleistung meines ED würde ich natürlich gerne mal mit den neuen Gläsern vergleichen (sicher wird's da auch Schwankungen geben, wie überall); bei hellen Sternen ist die Abbildung eher im Bereich 'geht so bis naja'…
Die Einarm war mir erst zu fummelig, ich hab' daher die Meiling-Gabel mit der Klemme genommen - ist natürlich ausladend, und wiegt auch was. Falls ich das noch öfters höre, dass die 100er mit dem einen Arm zurecht kommen (bis 70x) wäre das 'ne Alternative.
Zu den Preisen kann ich nichts sagen, außer dass da sicherlich auch die bestellte Menge eine Rolle spielt. Wenn APM da mtw. 500 Stück ordert, und ICS nur für 50 Kowa (beides fiktive Werte), macht das für den Hersteller schon was aus (wobei der 1000er beim Kowa schon etwas 'gewagt' ist…).

Dass das Miyau nur 37x hatte ('konnte' weiß ich nicht, ist kein Apo) war mir damals bewusst, gab ja nix anneres. Und nicht mal die 37x hatte ich: die Fa. machte kurz nach dem Kauf zu, und die Okus gab's seitdem nur als Bundle mit Glas auf dem Gebrauchtmarkt. Dass sie nicht schlecht sind, kenne ich von meinem 22x60 Miyau - das sind die gleichen Okulare, nur mit anderem Steckdurchmesser.

Gruß vom EDler
Manfred
 

synosontis

Mitglied
Hallo Manfred,

mit "konnte" meinte ich: es gab keine höher vergrößernden Okulare. Ich hatte alle 3 Typen, aber mit den 37ern waren die Farbsäume am Mond schon recht heftig, und vor allen zeigte sich - abhängig von der Winkelstellung der Okulare - ein Hang zu Doppelbildern, der auch durch Kollimation beim Händler nicht wirklich zu beseitigen war. War dennoch ein sehr schönes Glas, an dem ich viel Freude hatte.

CS Klaus
 

Michael1

Mitglied
Wenn man sich das Sortiment an Ferngläsern unter dem Namen APM anschaut, drängt sich bei mir der Verdacht auf, dass die Fa APM, was selbst heraus gebrachte und höchstwertige Großferngläser und Astrogläser anbelangt, mittlerweile Weltmarktführer geworden ist.

Mir ist kein anderer Hersteller weltweit bekannt, der ähnliche und so viele verschiedene Großferngläser in verschiedenen Güteklassen in seinem Programm hat, wie die Fa APM Ludes.

Michael
 

Michael1

Mitglied
@ Tommy

Hi Tommy,

finde Deine Beobachtungen mit dem APM 100 SD Glas absolut bemerkenswert, dass Du damit beim derzeitigen Stand
am Jupiter eine Vielzahl von Details in den Wolkenbändern erkennen konntest.

Gestützt auf Deine Erfahrungen speziell zu Jupiter und im übrigen zur Farbfehlerfreiheit ohne Asti und Koma überlege ich mir auch ein SD 100 Fernglas zuzulegen.

Aber meine Frage an Dich: Beim Jupiter hast Du bestimmt die Details erst bei 137 Fach erkannt, ich nehme an auch durch direktes Sehen .
Frage welches 4 mm Okular hast Du dafür verwendet?

VG

Michael
 

Michael1

Mitglied
Hi Tommy,

habe noch eine Frage.

Wenn Du Intra und Extrafokal einen Stern einstellst, bleibt das dann unscharfe Sternenscheibchen bei Deinem Glas dann noch vollständig rund oder bekommt der Stern einseitige Verzeichnungen (Schweif oder ähnliches)?

VG

Michael
 
Oben