Kaufberatung - ambitionierter Einsteig | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Kaufberatung - ambitionierter Einsteig

FAME_PB

Mitglied
Hallo zusammen,

nach längerer Überlegung möchte ich den Einstieg in die Hobbyastronomie wagen.

Aktuell versuche ich für mich das passende Einstiegsequipment für einen gelungen und insbesondere nachhaltigen Einstieg für mich zu identifizieren.
Vielleicht mein Ziel:
- Möglichst nachhaltige Komponeten kaufen, (billig kauft man für gewöhnlich zweimal)
- Potential nach ersten Beobachtungserfolgen das Equipment Astrofotografie-fähig aufzurüsten (ohne ein neues Teleskop oder eine neue Montierung kaufen zu müssen)
- Entsprechend möglichst eine Montierung mit GoTo
- Preisziel <2800€ für Teleskop + Montierung + ggf. zusätzliche 1 bis 2 Okkulare


Ich habe bereits mich etwas schlau gemacht, würde aber gerne eurer Wissen für den Kauf mit einbeziehen und bin deshalb für jeden Tipp dankbar!

Aus dem Informationen, die ich mir aktuell vorliegen, vermute ich, dass ein Newton/Photo-Newton (ab 200mm) geeignet wäre.
Passt diese Einschätzung?
Ggf. so etwas wie ein Vixen r200ss
Oder ist ein SC, C oder MC besser geeignet?

Welche Montierung würde sich eignen?
So etwas wie eine skywatcher eq-6 pro?

Bei den Okularen würden mir die Baader Hyperion Modelle empfohlen. Passt das?

Welches weitere Equipment würdet ihr mir noch empfehlen? (Taukappe; Akku;?)

Ich fruee mich auf eure Antworten, vielen Dank und

Viele Grüße

Fabian
 

Kusifu

Mitglied
Hallo Fabian

2800 Euro ist schonmal gut.
Es gibt ja Leute, die möchten mit 1000 Euro in die fotografie einsteigen, da wird es schwierig. Nach eigener Erfahrung kommt man mit 2000 in etwa fotografisch gut klar, vorrausgesetzt du hast bereits eine Kamera.
Bedeutet du hast etwa 800 euro übrig für okulare.

Aber zunächst mal, muss das ganze Transportabel sein?
also hast du die Möglichkeit rauszufahren, ins dunkle, die Himmelsqualität ist für beide Bereiche sehr wichtig, um viel Visuell zu sehen und um tiefe detailreiche Aufnahmen zu machen?

Dan ist die Frage, was möchtest du fotografieren. Da geht es um die Brennweite schau dir die Ausschnitte, an verschiedenen Objekten am besten in der kostenlosen Software Stelarium an.

Dan wäre noch die Frage möchtest du,
die Bereiche nicht vielleicht Trennen, zbsp. ein 8 - 10 Zoll f4 Newton wobei 10 Zoll dann schon aus Carbon sein sollte, was teuer wird, allein schon wegen des Gewichts damit hast du ein sehr schnelles fotografisches System, das f4 stellt aber Ansprüche an die okulare, deshalb vielleicht, fürs Visuelle ein 12 Zoll f5 Dobson, da das alles teuer wird. Würde ich in dem Fall nach gebrauchten Geräten schauen, hab da gute Erfahrung auch in diesem Forum gibt es einen Biete Bereich in welchem viel angeboten wird.

Ich hab eine geniale aber ambitionierte Idee, wenn du mehr Richtung widefield gehen möchtest dein Geld reicht für eine gebrauchte eq6 manchmal gibt's die für 600 Euro oder eine heq5 die ist dafür leicht und mit dem System kompatibel und eines der Schnellsten Teleskope, die aktuell auf dem Markt existieren gegenüber f4 bekommst du, das 5 fache Lichtsammlungsvermögen, der Rasa 8 Zoll, vorrausgesetzt du hast bereits eine passende Kamera oder Geld für ne eine dazu gerrechnet, das wäre Mal ein Einstieg^^.
Visuell würde ich dann noch warten und in dem Fall ebenfalls einen Dobson kaufen. Den beim Rasa kannst du gar nicht Visuell schauen ist ein reines Foto Gerät.

Das sind jetzt nur so meine Ideen um das bestmöglichste rauszuholen.

Wenn du es nicht so kompliziert und alles in einem möchtest und im büdget, Kamera nicht mitgerechnet, eq6 besser eq6r dazu ein pds 8 Zoll f5 Newton plus Coma Corrector um Sterne am Rand punktförmige zu machen ist bei spiegeln in der Fotografie nötig. und drei
Explore Scientific Okulare 82° serie, damit hast du einen ganz guten Alrounder, welcher auch Visuell gut funktioniert. Du holst aber nicht das Maximum, das mit deinem büdget möglich ist raus. Maximum wäre möglichst viel im Gebrauchtmarkt schauen, Dan einen Rasa eine gebrauchte eq6 oder heq5 und mit Visuell noch etwas warten und dann einen Dobson.

Clear Skies
Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

Raumfisch

Mitglied
Hallo Fabian,

stell dir erstmal in Ruhe folgende Fragen und beantworte sie uns ;)
Danach gehts weiter...

Möchtest du mobil oder stationär beobachten/fotografieren ?
Was möchtest du beoabchten/fotografieren ? Galaxien, Nebel, Planeten ?
Budget ? Hast du ja bereits genannt.
 

manu69

Mitglied
Guten Tag
für die Montierung, ja die skywatcher EQ6 pro passt im visuell sowie in Astrofotografie an
für die Energieversorgung benutze ich ein Generator, denn ein Akku reicht für Astrofotografie (mit Computer) nicht :confused:
ein Newton Teleskop 150 oder 200 wie du sagst würde dem deep-sky gut anpasse, ein SC wie Celestron C8 oder maksutov würde der Planetenbeobachtung gut anpassen
Liebe Grüße
Emmanuel
 

Kusifu

Mitglied
Ich weiß die Idee ist etwas krass für den Einstieg aber damit hohlst du eben das Maximum aus deinem Büdget, wenn du die Montierung gebraucht kaufst. Hier ein Vortrag zum Rasa der mich dazu gebracht hat in Zukunft vielleicht mir eines zuzulegen, hab aktuell ein 8 Zoll f4 carbon Newton auf eq6r möchte aber, diesen Newton ende nächstes Jahr durch den beliebten 10 Zoll f4 Lacerta ersetzen. Da ich den Newton gebraucht gekauft habe wird das übrigens kein Verlust
 

manu69

Mitglied
@Kusifu du hast gesagt "Es gibt ja Leute, die möchten mit 1000 Euro in die Fotografie einsteigen, da wird es schwierig. "
Ich bin also Franzose ;) und auf astrosurf gab es schon mal eine(n) der/die mit 400 € Foto anfangen wollte, wo wir gesagt haben das, dass unmöglich ist
Emmanuel
 

Kusifu

Mitglied
Emmanuel, wenn du mit Fotografie meinst wiedefield aufnahmen der Milchstraße, das ist natürlich sehr viel günstiger möglich.
Aber richtige Deepsky Astrofotografie halte ich mit nur 400 euro für absolut unmöglich, wenn man nicht das meiste schon hat.

Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

casati

Mitglied
Hallo Fabian,

was verstehts Du unter Astrofotografie?

Wenn Du mit der Erwartungshaltung, selbst ein "Astrofoto des Monats" zu schaffen herangehst, wirst Du die n. Jahre keine Freude haben - selbst mit dem teuersten Equipment, was Du Dir jetzt leisten könntest.

Hier im Forum kann man gut beobachten (bei den Ver-/Käufen der Astrofotoprofis), dass es speziell für den Anfänger schier unmöglich ist, jetzt bereits die "bestmögliche, dauerhaft geeignete" Ausstattung anzuschaffen.

Deshalb meine Empfehlung: Mach erst mal Deine Füße nass bevor Du in das unbekannte Gewässer Astrofotografie springst.

Lies dazu bitte meine Infos zu den Spielarten und Einstiegausstattung hier:


Gruß,
Peter
 

FAME_PB

Mitglied
Hallo Fabian,

stell dir erstmal in Ruhe folgende Fragen und beantworte sie uns ;)
Danach gehts weiter...

Möchtest du mobil oder stationär beobachten/fotografieren ?
Was möchtest du beoabchten/fotografieren ? Galaxien, Nebel, Planeten ?
Budget ? Hast du ja bereits genannt.

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

-> Beobachtung wäre mobil, also habe die Möglichkeit auch rauszufahren und an einem geeigneten Standort, die Sachen aufzubauen.
-> Fokus primär Planeten/Mond Sekundär Nebel&Galaxien


Wie bereits gesagt Astrofotografie wäre der "Nordstern" ^^, wo man sich hinarbeiten kann. Das man natürlich nicht mit einem Foto des Monats startet ist mir durchaus bewusst.
Schritt 1. wäre erstmal ein gutes Startequipment zu haben und erste Beobachtungen zu machen
Schritt 2. wenn die Basics und das Handlung soweit vorhanden ist, würde ich mich erst mit Fotografie auseinander setzen.


Mangels Erfahrung, kann ich aktuell schlecht einschätzen, welche Komponenten qualitativ hochwertig verarbeitet sind und man so lange (oder länger) Freude hat. Bspw. kenn ich Vixen aus dem Bereich Zieloptiken als qualitativen guten Hersteller. Ob das für Teleskope auch gilt, kann ich nicht sagen.

VG
F
 

Kusifu

Mitglied
Fabian
Warte, wenn Primär Mond und Planeten angepeilt werden. Vergiss mal den Rasa der ist dafür absolut ungeeignet, dann wäre, das ein sehr gutes Gerät. Die EdgeHD Version ist auf Fotografie optimiert. Dazu eine gebrauchte EQ6 werden immer wieder angeboten. und erstmal ein par Plössl bei f10, müssen das keine extrem guten Okulare sein und durch die Nachführung ist ein großes Gesichtsfeld kein Muss, kann man später aber immer noch anschaffen.
Was mir gerade auffällt der 8 Schmidt hat standardmässig kein 2 Zoll Anschluss, das würde ich vorher umbauen lassen Teleskop Express macht sowas auf Wunsch meine ich bestimmt aber Teleskop Austria oder zum C9,25 nicht Edge HD gehen, die Optimierte version kostet nämlich 3000 euro. und, wenn du auch etwas deepsky machen möchtest brauchst du 2 Zoll Anschluss alternativ könntest du ein 2. Gerät für deepsky zbsp. einen kleinen Newton anschaffen für Planeten reicht 1,25 Zoll da machst du die Aufnahme mit einer Planetenkamera, wie der Asi 120

Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

AnniKpunkt

Mitglied
Hallo Fabian.

Auch ich bin ambitionierter Einsteiger und vielleicht kann ich ja schon ein paar hilfreiche Sachen beitragen:

Die EQ6 R ist eine super Sache, auch langfristig gesehen, wenn du irgendwann anfangen möchtest zu fotografieren.
Die Montierung hat , glaube ich 18kg, und ist grade noch handlich genug, um sie zu transportieren.
Außerdem trägt sie ungefähr 20 kg, wenn du also deinen Teleskop-Fuhrpark erweitern solltest ( was früher, oder später passieren wird;)) stösst du nicht allzu schnell an die Grenze des Machbaren.

Es gibt ein Baader Hyperion Okularset mit 5/10/17und 24 mm. Das finde ich super.
Außerdem kannst du es später als Projektiv für die Fotografie verwenden und sie sind sowohl an 1,25'' und 2'' anschließbar.
Was ich auch empfehlen kann ist das Baader Hyperion Zoom Mark IV, auch mit beiden Anschlüssen und mit 8-24mm.
Dann sparst du dir erstmal das umstecken im Dunkeln, mit den Okularen.

Das Vixen, daß du dir ausgesucht hast, kenne ich jetzt nicht. Habe aber in der Beschreibung gelesen, dass es für Fortgeschrittene ist...

Ich mag meinen Skywatcher Skymax 150/1800. Er ist handlich, superschnell aufzubauen und leicht.
Es ist zwar ein Mond und Planetenteleskop, Galaxien und Sternhaufen und Nebel gehen auch.
Zum fotografieren von Planeten und Mond auch geeignet.
Qualitativ ok. Das Okular und den Zenitspiegel würde ich allerdings austauschen.

Falls für dich auch Refraktoren in Frage kämen:
Ich bin Takahashi Fan...:)
Und von Skywatcher die Espritserie soll auch nicht schlecht sein.
Aber alles ist natürlich Ansichtssache.....

Und ich würde auf jedenall jemanden suchen, der dich mal über seine Schulter gucken lässt. Und mit dem du dich austauschen kannst.

Sooo....vielleicht ist was hilfreiches für dich dabei....
Gruß
Anja
 

mbba18

Mitglied
Hallo Fabian,

willkommen im Forum.

-> Beobachtung wäre mobil, also habe die Möglichkeit auch rauszufahren und an einem geeigneten Standort, die Sachen aufzubauen.
-> Fokus primär Planeten/Mond Sekundär Nebel&Galaxien

Fotografisch und visuell würde ich strickt trennen vom Equipment.
Viele haben zwei Setups.
Bedenke auch, wenn Du fotografisch unterwegs bist und "nur" ein Instrument hast, stehst halt daneben und kontrollierst gelegentlich.
Visuell Beobachten ist halt nicht mehr drin.
Auch käme noch das ganze Guiding hinzu.

Mobilität ist also angesagt.
Ich würde die EQ-6 R, so gut wie sie ist und ich sie selber mein Eigentum nenne, nicht in die Kategorie Mobil ansiedeln.
Das Achsenkreuz wiegt ca. 20Kg, das Stativ 8Kg und ein 5Kg Gegengewicht ist dabei, soweit ich mich erinnere. Je nach Tubusgröße kommt ein weiteres Gewicht dazu.
Ein 200/1200 Newton würde visuell so grad eben noch gehen, mir persönlich, ich habe es durchgespielt, ist das schon zu wackelig.
Es ist nicht das Gewicht das da zu Buche schlägt, es ist der Hebel, der das ganze zum schwingen bringt.
Ein 200/1000 Newton würde da wohl besser passen, vielleicht auch fotografisch.

Wenns wirklich primär Planeten und Mond sein soll, schau mal nach Maksutow-Cassegrain (MC) oder ein Schmidt-Cassegrain (SC).
Beide Systeme sind kompakt und bis 10" auch vom Gewicht her noch moderat.
Durch ihre Kompaktheit ist der Anspruch an die Montierung auch nicht so exorbitant.

Mit einer Planeten-/Astrokamera kannst Du auch Mond und Planeten, über Videos und deren darauf folgenden Weiterverarbeitung, gut ablichten. Weitere Spielarten mit Planeten-/Astrokamera wären "livestacking" und EAA.
Das würde ich aber erst mit Erfahrung und Routine angehen.

DeepSky visuell geht im Detail auch. Mit 8" müssen es auch nicht mehr zwingend die ganz hellen Objekte sein. DeepSky-Astrofotografie wird mit SC und MC recht anspruchsvoll und halt mit einer DSLR. Da kommen hohe Belichtungszeiten auf einen zu.

Beide Systeme gehen mit Planetenkamera auch auf einer Alt/AZ-Montierung.
An Planeten und durch die sehr kurzen Belichtungszeiten hast Du nicht das Problem der Gesichtsfelddrehung.
 

FAME_PB

Mitglied
Hi zusammen,

nochmals danke für die zahlreichen Antworten!
Vielleicht nochmal zur Abgrenzung. Mobilität wäre für mich Sachen ins Auto packen und ca. 100-200M tragen, das würde ich mir bei den genannten Gewichten noch zu trauen.
Über das Hebelproblem habe ich bereits mit meinem Bekannten besprochen, er hatte seinerseits aus dem Grund eine Gabelmontierung genommen.

Welches SC/MC könntest du empfehlen? Das genannte Celestron SC 203/2032 (das würde schon inkl. Montage+Okkulare ziemlich die Preisgrenze übersteigen...)?
Sollte man zu beginn direkt ein vollständiges Okkular-Set kaufen oder reicht erstmal eine Auswahl?


VG
FM
 

mbba18

Mitglied
Hallo Fabian,

das mit der "Schlepperei" kannst nur Du für Dich entscheiden.
Mir ist es schlicht zu viel geworden.

Ja, so ein SC in 8" kostet leider.
M.E. würde der auf eine HEQ-5 gut gehen, wenns denn dann parallaktisch werden soll.
Vielleicht sogar eine EQ-5.

SC als OTA hat keine Okulare dabei, soweit ich weiß und auch keinen Zenitspiegel.
Schau mal nach den komplett Systemen von Celestron.
Da empfehle ich Dir das Buch von Alexander Kerste - Astronomie mit einem Celestron Teleskop.
Dort werden allen Systeme gut vorgestellt. Da ist preislich sicherlich auch etwas für Dich dabei.

Okulare, für den Anfang:
- 1x für Überischt/Aufsuchen; so um die 32mm mit um die 68°
- 1x mittlere Vergrößerung; so um 17mm bis 24mm
- 1x hohe Vergrößerung; so um 6mm bis 12mm.

Überstürze nichts.
Der Himmel und die Teleskope laufen nicht weg.
 

manu69

Mitglied
Hi zusammen,

nochmals danke für die zahlreichen Antworten!
Vielleicht nochmal zur Abgrenzung. Mobilität wäre für mich Sachen ins Auto packen und ca. 100-200M tragen, das würde ich mir bei den genannten Gewichten noch zu trauen.
Über das Hebelproblem habe ich bereits mit meinem Bekannten besprochen, er hatte seinerseits aus dem Grund eine Gabelmontierung genommen.

Welches SC/MC könntest du empfehlen? Das genannte Celestron SC 203/2032 (das würde schon inkl. Montage+Okkulare ziemlich die Preisgrenze übersteigen...)?
Sollte man zu beginn direkt ein vollständiges Okkular-Set kaufen oder reicht erstmal eine Auswahl?


VG
FM


hier kriegst du den C8 mit einer zwo Asi Kamera gratis und eine AVX celestron monti
https://www.firstlightoptics.com/advanced-vx-goto/celestron-c8-sct-vx-goto.html
guten Abend noch
Emmanuel
 

mbba18

Mitglied
Hallo nochmal,

so weit ich weiß soll die AVX-Montierung gut sein, diese zu erwähnen hat Emmanuel recht.
Die Kombi kostet knapp 2100,-€, da ist allerdings nur ein 1,25" Zenitspiegel bei und kein Okular.

Auf Dauer würde ich den C8 auf 2" umrüsten. Da gibt es extra Adapter für den SC von Celestron.
Ich habe mir die Baader ClickLock-Klemme 2" für SC angeschafft. Ein 2" Zenitspiegel war schon vorhanden.

Die HEQ-5 kostet etwas über 1100,-€.
Die AVX ist einzeln etwas günstiger.
Der C8 knapp 1300,-€.

Für einen C8 brauchst keine EQ-6 R.

Noch a weng was zu einem SC:
- Taukappe m.E. zwingend notwendig; selber basteln (Moosgummimatte) oder halt fertig kaufen
- längere Auskühlzeit, ca. ein bis zwei Stunden, je nach Temperaturunterschied.
- Okularunkritisch
- zur Montierung ist schon was gesagt worden; vielleicht mal an eine Alt/AZ denken
- Obstruktion sollte man wissen, dafür aber keine Spikes
- DSLR ist schon ambitioniert

In Kombination mit einem Refraktor deckt man reichlich Objekte ab, die man beobachten kann.
 

manu69

Mitglied
Hallo nochmal,

so weit ich weiß soll die AVX-Montierung gut sein, diese zu erwähnen hat Emmanuel recht.
Die Kombi kostet knapp 2100,-€, da ist allerdings nur ein 1,25" Zenitspiegel bei und kein Okular.

Auf Dauer würde ich den C8 auf 2" umrüsten. Da gibt es extra Adapter für den SC von Celestron.
Ich habe mir die Baader ClickLock-Klemme 2" für SC angeschafft. Ein 2" Zenitspiegel war schon vorhanden.

Die HEQ-5 kostet etwas über 1100,-€.
Die AVX ist einzeln etwas günstiger.
Der C8 knapp 1300,-€.

Für einen C8 brauchst keine EQ-6 R.

Noch a weng was zu einem SC:
- Taukappe m.E. zwingend notwendig; selber basteln (Moosgummimatte) oder halt fertig kaufen
- längere Auskühlzeit, ca. ein bis zwei Stunden, je nach Temperaturunterschied.
- Okularunkritisch
- zur Montierung ist schon was gesagt worden; vielleicht mal an eine Alt/AZ denken
- Obstruktion sollte man wissen, dafür aber keine Spikes
- DSLR ist schon ambitioniert

In Kombination mit einem Refraktor deckt man reichlich Objekte ab, die man beobachten kann.

obwohl ich dafür eine CGEM habe das gleiche wie EQ6R
aber ich finde, dass eine AVX so wie @mbba18 sagt, auch gut ist
(kurze Rechnung )
die monti hält 14 KG (nach astroshop) 11 KG in astrofoto
ein C8 wiegt 6 KG 6 KG
also es bleibt noch 8 KG im visuell übrig und

£1,595 sind 1771,92 € plus Transport
[IMG width="101px" alt="Capture d’écran 2020-10-31 201842.JPG"]https://forum.astronomie.de/data/attachments/99/99205-993c35ae1105c96ceaef593b66496917.jpg[/IMG]

Noch a weng was zu einem SC:
- Taukappe m.E. zwingend notwendig; selber basteln (Moosgummimatte) oder halt fertig kaufen
- längere Auskühlzeit, ca. ein bis zwei Stunden, je nach Temperaturunterschied.
- Okularunkritisch
- zur Montierung ist schon was gesagt worden; vielleicht mal an eine Alt/AZ denken
- Obstruktion sollte man wissen, dafür aber keine Spikes
- DSLR ist schon ambitioniert
:y::y::y:

LG
Emmanuel
 

Anhänge

  • Capture d’écran 2020-10-31 201842.JPG
    Capture d’écran 2020-10-31 201842.JPG
    83 KB · Aufrufe: 36

mbba18

Mitglied
Und Herr Kloss packt die Teile auch aus und überprüft.
Also nicht nur einfach durch reichen an den Kunden.
Dauert zwar ein, zwei Tage mehr bis zur Lieferung, aber das ist es wert.
 

FAME_PB

Mitglied
Hi zusammen,

ich bin begeistert, so schnell so viele Antworten :). Langsam ergibt sich für mich ein guter Konsens.
ist die HEQ-5 Pro "höherwertiger" als die AVX?

Welche Okkulare würdet ihr im Bezug auf das C8 genau empfehlen?
Bietet es sich an direkt auf 2" zu gehen?
Gibt es noch etwas für die Taukappe zu berücksichtigen?
Empfehlung für Akkus?

Sonstiges? Koffer oder ähnliches die man lohnenswerter Weise kaufen sollte?

Viele Grüße
Fabian
 

Kusifu

Mitglied
Ich sag es nochmal ich rate zum Gebrauchtkauf , kannst viel Geld sparen und zur Edge HD Version des C8 kosten nur ein Par hundert Euro mehr und bringt fotografisch einen deutlichen gewinn.

Felix
 

mbba18

Mitglied
Hallo Fabian,

ob die HEQ-5 höherwertiger ist vermag ich nicht zu beurteilen.

Okulare, da gebe ich ungern eine Empfehlung ab.
Ich selbst nutze Okulare aus verschiedene Serien:
- Hyperion
- Redline
- Oberon
- Cronus
Für mich funktionieren alle gut am C8.
Ich muss auf den Augenabstand achten, da ich Brillenträger bin.
Im allgemeinen gilt der C8 als Okularunkritisch.

Wie gesagt ich habe direkt auf 2" umgestellt.
Brauchte allerdings auch nur den SC 2" Adapter, da 2" Zenitspiegel (Refraktor) vorhanden.
Da geht dann am Anfang Geld vom Budget weg.

Taukappe, kommt jetzt drauf an mit welcher Prismenschien der C8 ausgerüstet ist.
Ob er die 3" Losmadi Schiene hat oder der "standard" Schiene ist. Da ist die Auskerbung an der Taukappe unterschiedlich breit ausgespart. Kannst Du aber, wenn Du bei Teleskop-Spezialist bestellst, erfragen.
Ich habe eine von der "Stange" angeschafft.

Was ich gehört habe soll der Celestron Powertank Lithium recht gut sein.
Hab ich mich ehrlich gesagt aber auch noch nicht drum gekümmert, da meine Montierung einen eingebauten und austauschbaren Akku hat.
Und meine EQ-6 R betreibe ich mit Sprit aus der Steckdose auf dem Balkon.

Ich bevorzuge passende Taschen für mein Equipment.
- C8 Tasche
- Koffer für Montierung, war im Lieferumfang dabei
- Tasche für Stativ
- Tasche/Koffer für Okulare Filter usw. etc..
Wenn man raus auf den Acker fährt bin ich der Meinung das alles sorgfältig verpackt sein sollte.
Das Zeugs ist einfach zu teuer als das man damit unflätig umgeht.

Was sonst noch... die üblichen Verdächtigen:
- Rotlicht
- Atlanten
- drehbare Sternkarte
- allgemein Literatur; z.B. Kosmos Himmelsjahr 202x; Die Messier Objekte usw. etc.; den Kokoschka (wird der so geschrieben); oder die Bücher von Herren Wischnewski (wird der auch so geschrieben?)
- Software wie Stellarium oder App für Tablet oder SmartPhone, z.B. SkySafari, bei anderen aber auf Nachtschaltung für die App achten
- für später UHC- und/oder OIII-Filter andenken, achtung!! gute Qualität kostet. Da bist Du preislich bei Mittelklasse Okularen, ca. 200,-€ je Stück (Astronomic)

Würde den mitgelieferten Sucher auch austauschen.
Einer mit Winkeleinblick ist am C8 recht bequem.
 

FAME_PB

Mitglied
Hi Mathias,

die Hyperion Okkulare sind sowohl 1,25" als auch 2" fähig vielleicht für den Anfang gar nicht so schlecht.

Bezüglich der Taschen => Meinst du hierfür müssen zusätzliche Taschen/Koffer gekauft werden, also für das Teleskop?

Hast du für den Sucher eine konkrete Empfehlung?

VG
FM
 

mbba18

Mitglied
Hallo Fabian,

ich nutze die Hyperions nur in 1,25", zumindest ab 24mm abwärts, also auch das 13mm.
Habe zwar das 31mm, nutze es aber selten.

Für die Übersicht nutze ich hauptsächlich das 32mm 70° Omegon SWAN, komm ich besser mit klar.
Oder auch das 32mm 82° Omegon Oberon, das ist aber ein richtiger Brocken, knapp 1Kg. Am Weitfeld Refraktor FH... wow... ...

Werde mir wohl mal ein Morpheus zulegen, ist schon im Warenkorb ;).

Taschen/Koffer, nun ja, müssen...
Musst Du für Dich entscheiden.
Mir ist das Equipment einfach zu teuer, um es einfach so in den Kofferraum zu packen. Ganz davon abgesehen das alle Taschen Griffe haben und so gut zu tragen sind.
All meine Teleskope sind dann auch sauber verräumt, wenn sie nicht genutzt werden.
Hab ich mir alles nach und nach angeschafft.
Alles auf einmal geht eh nicht.

Ich habe einen Orion 9*50mm 90° Winkelsucher für den C8 und die FHs.

Mal kurz zu den Kosten meines hauptsächlichen Equipments:
- C8 999,-€, war auch ein Angebot von Herren Kloss
- 1400,-€ iOptron AZ Pro GoTo, in der Grundausstattung,
- ca. 140,- Säulenverlängerung für die iOptron, sonnst gehen meine 120/1000 und 127/1200 Refraktroen FH nicht, Anschlag an Stativbeine
- diverse Okulare, im Schnitt 180,-€ mal 7 Okulare
- UHC-/OIII-Filter, das Stück ca. 200,-€
- mein FH 120/1000, ca. 350,-€
- Zenitspiegel in 2", ca. 160,-€
- ClickLock-Adapter ca 80,-€
- und halt diverser "Kleinkram"
Mit der Zeit kommt da einiges an Euro zusammen.
Geht halt auch nicht alles auf einmal.
Das Beobachten ist nicht ganz kostengünstig.

Katadiopter Teleskope sind halt teuer, nicht so krass wie Apos, aber es langt schon.
Montierung, hab ich die Erfahrung gemacht, bitte nicht sparen. Da dann lieber mit einer kleineren Optik starten.
Elektronik macht die Montierungen auch teuer. Den Komfort zahlt man halt.
Für die Astrofotografie ist die Elektronik unerlässlich, fürs visuelle gehts auch gut manuell.
 

lacrimosa

Mitglied
Hallo,

Bezüglich der Taschen => Meinst du hierfür müssen zusätzliche Taschen/Koffer gekauft werden, also für das Teleskop?
ich hatte mir auch überlegt, eine Tasche für das C8 anzuschaffen. Der ursprüngliche Transportkarton reicht mir bisher.
Für die Okulare verwende ich einen Koffer von B+W mit variabler Facheinteilung. Anfangs hatte mir ein Baumarktkoffer gereicht. Die meisten Okulare habe ich in einem Drehpack.

Gruß
Ronald
 

steins-ursel

Mitglied
Aktuell versuche ich für mich das passende Einstiegsequipment für einen gelungen und insbesondere nachhaltigen Einstieg für mich zu identifizieren.
Vielleicht mein Ziel:
- Möglichst nachhaltige Komponeten kaufen, (billig kauft man für gewöhnlich zweimal)
- Potential nach ersten Beobachtungserfolgen das Equipment Astrofotografie-fähig aufzurüsten (ohne ein neues Teleskop oder eine neue Montierung kaufen zu müssen)
- Entsprechend möglichst eine Montierung mit GoTo
- Preisziel <2800€ für Teleskop + Montierung + ggf. zusätzliche 1 bis 2 Okkulare
Hallo Fabian,
wenn du in die Astrofotografie auch einsteigen willst und auch visuell unterwegs sein möchtest, da solltest du dir auch mal ein RC 8" anschauen. Habe ich so eine Kombi am laufen (siehe Footer). Auf einer EQ6r Pro extrem stabil, kaum Windempfindlich und offenes System. Mit Metalltubus (ca. 1kG mehr Gweicht gegenüber Carbon) hast du dann noch ca. 300€ bis zu deinem Limit. Je nach Anbieter gibt es beim RC auch einen Zenitspiegel mit.
Nachteil es ist halt dann nur f/8.
 
Oben