Mars mit Polkappe visuell! Unglaublich!!! | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Mars mit Polkappe visuell! Unglaublich!!!

VisuSCor

Mitglied
Liebes Astronomenvolk,

letzte Nacht hatte ich mich eigentlich mit Kamera und Computer auf Galaxien- und Nebelfang begeben, worin ich auch ganz erfolgreich war. Nach getaner Arbeit dachte ich, ich richte mein gut ausgekühltes C8 noch auf den roten Planten... normal ist unser Nachbarplanet mir nicht wohlgesonnen - viel gesehen habe ich noch nie daran. Entsprechend wenig hatte ich auch erwartet. Vor allem auch nach dem sehr unruhigen Bild das mir abends von Jupiter und Saturn geboten wurde.

Als ich jedoch meine schwarze Tonne ein letztes Mal gen Himmel richtete, bedachte mich unser roter Nachbar mit einem selten ruhigen Anblick seiner selbst. Mit einigem Verzögern erst begriff ich die Chance und kramte tatsächlich noch einige Okulare hervor. Mit letztendlich 290facher Vergrößerung und einem 25% ND Filter sah ich sogar einen weißen Flecken am unteren Ende der Planetenkugel und konnte deutlich Helligkeitsunterschiede auf der Planetenoberfläche erkennen.

Sowas hatte ich tatsächlich noch nie erlebt! Ein echtes Geschenk zum Ende einer recht erfolgreichen DSO-Jagd.

Ich hoffe der eine oder andere von Euch hatte letzte Nacht ähnliche Erlebnisse!

CS.Oli
 
Zuletzt bearbeitet:

Maddin75

Mitglied
Hallo Oli

Lustig, ging mir gestern genau gleich! Nach dem Knipsen („nur“ M11 da noch kein Guiding) wollte ich zuerst abbrechen. Mal wieder etwas früher ins Bett.

Aber hmm.. der Mars.. also gut draufgehalten, 5mm Okular rein (196x) und tatsächlich, da sieht man ja was! Eine klitzekleine weisse Polkappe.. klar erkennbare dunklere Strukturen auf der südwestlichen Planetenoberfläche.. wow! Hat sich echt gelohnt!
 

ws_mak12

Mitglied
Hallo Oli, hallo zusammen,

ja, kann ich bestätigen. Heute Nacht gegen 02:30 Uhr war Mars super gut anzuschauen. Am früheren Abend konnte man das beim Blick auf Jupiter und Saturn definitiv nicht erwarten. Zudem war ich nicht an meinem Beobachtungsplatz, von dem aus ich normalerweise Planeten anschaue, sondern nahe des Albtraufs bei Randeck.

Verwendet habe ich den 22er mit Baader-Bino + FFC bei ca. 350x . Die Polkappe war deutlich abgesetzt zu erkennen + die sehr dunkel (braune) Einrahmung unterhalb der Polkappe. Auch das Marsauge war sehr deutlich zu sehen. Dazu noch andere Strukturen, welche man sonst nur auf Fotos sieht. Nördlich von Mars stand im Abstand von einem knappen Marsdurchmesser noch das Sternchen TYC 35 187. Die Horizonthöhe lag zum Beobachtungzeitpunkt bei ca. 44 Grad. Noch etwa eine Stunde davor gab es ein hochfrequentes, atmosphärisch bedingtes Zittern. Da waren die Details längst nicht so offensichtlich zu erkennen.

Es lohnt sich manchmal, nur etwas abzuwarten. Leider hat dann mein Akku den Geist aufgegeben und ich war zu müde, einen neuen anzuschließen.

Viele Grüße
Werner
 

VisuSCor

Mitglied
Danke für die Bestätigungen!
Ich freu mich wie ein Schneekönig! Das war wirklich eine tolle Beobachtung heute Nacht.

CS.Oli
 
Hallo Oli,

.... Als ich jedoch meine schwarze Tonne ein letztes Mal gen Himmel richtete, bedachte mich unser roter Nachbar mit einem selten ruhigen Anblick seiner selbst. Mit einigem Verzögern erst begriff ich die Chance und kramte tatsächlich noch einige Okulare hervor. ...
Gratulation zu den guten Bedingungen und den schönen Beobachtungen!

Autsch! Hätten wir beinahe auch! :cry:

Susanne und ich haben gestern erst Mals bewusst "tiiiiiief-geblickt!" und uns an M13 bzw. M92 versucht. Wir müssen noch viel üben! Das bewegen, navigieren und finden, wenn der Newton quasi senkrecht steht ist ganz anders als für Objekte in 30° oder 40° Höhe. Euch ist dies sicher allen klar! Nur wir Astronomie-Welpen sind da noch nicht ganz stubenrein! Jeden falls ist es Susanne gelungen sich zu M13 durchzukämpfen und es war richtig schön anzusehen und ein großes Erfolgserlebnis. Die Zeit ist uns zwischen den Finger zerronnen. Um Mitternacht waren wir zu müde um den Dobson noch gut 50 m umzusetzen. Wir haben im Osten unseres ansonsten perfekten Beobachtungsplatzes ein Gebäude das so doooofe Planeten die doch glatt im Osten aufgehen irgendwie erst nach etwas Transport (50 bis 75m) der Dobson Kiste sichtbar machen. Ich hatte dort vorher schon mal mit unserem neuen Fernglas, das ich nach Lektüre hier, besorgt habe mir den Mars angeschaut und der war richtig schön auch mit einem nur 8x34 Lacerta Fernglas. Aber! Zum einen der innere Schweinehund und zum anderen mangelnde Kenntnisse was im Fernglas gut ausschaut, könnte auch im Newton schön sein, hat dann nach Mitternacht gereicht, dass wir uns nicht zu einer Mars Exkusion aufgerafft haben.

Aber vielleicht heute Abend. Nach dem wir vorgestern Nacht schon tolle Filterergebnisse an Jupiter und Saturn hatten, interessiert es mich sehr was Filter bei Mars bringen könnten. Danke @VisuSCor für die Empfehlung und den schönen Bericht.

MünchenBeiNacht - Ewald
 

janapier

Mitglied
Den Mars habe ich heute morgen gegen 2:00 auch im Visier des Esprit 150 gehabt. Dran hing ein Bino mit 2,6x GPC und Omegon-ADC, in dem zwei Docter steckten (218x). Der Planet zeigte trotz miesem Seeing seine natürliche Wüstenfarbe. Die Polkappe war sehr auffällig und ich konnte zahlreiche feine Albedounterschiede auf der Oberfläche wahrnehmen - ein lohnendes Ziel!
 

Martin_B

Mitglied
Jeden falls ist es Susanne gelungen sich zu M13 durchzukämpfen
Ja, nahe dem Zenit ist das wirklich nicht so einfach.
Mit der Zeit kann man sich für einige Standardobjekte gute Muster merken, dann findet man die leicht wieder.
M13 ist dafür prädestiniert 2/3 Weg zwischen den 2 hellen Sternen zeta und eta.
Auch M57 genau zwischen gamma und beta.
Oder M71 genau zwischen gamma und delta
M11
usw ...
Wenn man das mal drin hat, findet man die ohne lange zu überlegen zack zack :)

Sorry, off-topic im Mars Thread :oops:
 

VisuSCor

Mitglied

Anette_Aslan

Mitglied
Genau Oli, so ging es mir gestern, war schon gegen 23h und mir fiel auf, das Mars wie gestanzt im Firmamente stand ... und ich kämpfte wirklich mit mir aber die Nacht zuvor war ich schon bis nach Mitternacht am Teleskop und dieses Mal siegte die Müdigkeit ... nun lese ich das hier.... als wenn ich es nicht geahnt hätte!!!!!! Doch es gibt eine sehr gute Nachricht für alle Sterndelgucker: die sommerliche Hochdrucklage wird bis Mitte September stabil erhalten bleiben! Es wird noch jede Menge Chancen geben!!
LG von Anette
 
Zuletzt bearbeitet:

VisuSCor

Mitglied
Hallo Anette und Uwe,

mich hat es heute auch übel erwischt: mittags noch Wolken, klarte es abends auf und ich hab schon Pläne gemacht. Um 21 Uhr alles klar, also raus, aufbauen. Alignment, Kamera einrichten, erste Probeschüsse. Ich hab zum Spass mit meinem CPC800 mal mit f/10 auf den Hantelnebel gehalten. Dachte das wird eh nix, ist aber garnicht so schlecht.

Also alles prima. Das erste richtige Ziel anvisiert... warum klappt das mit dem Live-Stacking denn jetzt nicht mehr? Alles nochmal gecheckt. Sollte eigentlich gehen. Plötzlich schaue ich oben... Ihr könnt es Euch denken!

WOLKEN! Und zwar alles plötzlich zugezogen.

Das war es dann mit meiner heutigen Session. Abgebaut und zum Trost gibts noch ein Bier. Immerhin mal wieder eine Nacht schlafen :)

Schönen Abend Euch!

CS.Oli
 
Hallo Astro-Nächtlinge! Hallo @VisuSCor , hallo @Anette_Aslan

vielen Dank für Eure netten Gedanken ...

... ins Bett geht und am nächsten Morgen erfährt was man verpasst hat .... Es liegen noch viele vor Euch, glaubt mir!
.... die sommerliche Hochdrucklage wird bis Mitte September stabil erhalten bleiben! Es wird noch jede Menge Chancen geben!! ....
... dann weiß ich was wir bis Mitte September machen werden! Mars jagen! ;)

..... WOLKEN! .... Abgebaut und zum Trost gibts noch ein Bier.
Immerhin mal wieder eine Nacht schlafen :)
da schon am Nachmittag und frühen Abend Wolken in Menge da waren, hatten Susanne und ich schon am frühen Abend im Voraus das Bier und Brotzeit mit zwei frischen "Wiesn-Brezn" auf der Terasse , quasi vorauseilender Gehorsam!
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Ihr beiden,

... dann weiß ich was wir bis Mitte September machen werden! Mars jagen! ;)
nur keine Eile! Die Astronomie ist ein Hobby in größeren Zeiträumen. Der Mars und die großen Gasplaneten werden in den nächsten Jahren immer höher an Himmel erscheinen:


Man muss da einfach längerfristig denken.

Den letzten Merkurtransit zum Beispiel im November habt Ihr mit mir zusammen verpasst. Bei mir war schlechtes Wetter, Ihr wart Euch dessen vermutlich garnicht bewußt. Der nächste ist erst im Jahr 2032... Bei Venus sieht es noch schlechter aus: da gab es schon zwei Transits in diesem Jahrhundert (2004 und 2012), der nächste ist erst im 22. Jahrhundert.

Also immer locker bleiben :)

CS.Oli
 

Christian_P

Mitglied
Guten morgen zusammen.

Heute Morgen 11.09.20 um 1:30 MESZ war bei mir auch wieder ein schöner Mars zu sehen. Im Gegensatz zu den bisherigen Beobachtungen war die Planetenoberfläche etwas feiner gezeichnet. Den dunklen Rand um die Polkappe konnte ich wahrnehmen, sowie einige filigrane Dunkelgebiete. Zwischen den gröberen Details waren immer wieder ansatzweise noch feinere Strukturen zu sehen, die aber nicht so genau festgemacht werden konnte. Insgesamt war es die bisher beste visuelle Beobachtung des Mars dieses Jahr. Ich habe auch eine Zeichnung gemacht, muss diese aber noch aufarbeiten. Das Bild im 7mm Okular (171x) war etwas definierter als das im 5mm (240x). Es konnten im Prinzip schon bei AP = 1.2mm dieselben Details wie bei AP = 0.83mm gesehen werden. Also geht bei Seeing noch was (Seeing 5-6/10), aber es war schon mal sehr gut. Teleskop war ein 8 Zoll f/6 Newton Dobson von Omegon, Okulare TeleVue Nagler 7 und 5mm, Filter keine.


Grüße. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Anette_Aslan

Mitglied
Heute gegen 22h auch nochmal mit 5" ed auf Mars gehalten bei 225 facher Vergößerung (4mm) und Graufilter. Konnte die untere Polkappe deutlich sehen, hatte aber das Gefühl oben auch noch etwas als Pol schimmern zu sehen, kann das sein? Auch Strukturunterschiede machten sich wahrnehmbar. Ohne Filter war aber alles extrem überstrahlt und Rotorange. Er stand noch im Osten. Bin mal gespannt, wie ich den im Meridian dann mal erwischen werde.
LG von Anette
 

VisuSCor

Mitglied
Letzte Nacht nach einer langen EAA Session habe ich zum Schluss nochmal auf den Mars gehalten. C8 seit 7 h draussen, also schön temperiert. Leider konnte ich das tolle Erlebnis vom Erstbeitrag nicht wiederholen. Ich konnte die Polkappe zwar sehen und auch Helligkeitsunterschiede auf der Marsoberfläche erkennen aber das Bild war lange nicht so ruhig wie letztens.

Beobachtungszeit war heute früh ca 4 Uhr.

CS.Oli
 

Riegel07

Mitglied
Ich wollte auch einen kurzen Bericht zur Mars-Beobachtung abgeben. Mit dem Bresser Mizar SC (220/1880) habe ich gestern zwischen 22:30 und 1:15 Uhr heute früh den Mars ins Visier genommen. Die Luft war nach Mitternacht ganz brauchbar ruhig und so habe ich mich mit dem 5mm Hyperion bei 376x auf Detailpirsch begeben. Und ja, das Teleskop zeigt den kleinen Kupferpfennig fabelhaft. Die Polkappe springt ins Auge, Albedodetails und dunkle Areala (kenne die Marskarte nicht aus dem Kopf ... mea culpa) traten oft hervor. Das hat echt Freude gemacht! Und die Opposition kommt ja erst noch :D

CS
Ralf
 

Dahlmann

Mitglied
Dann will ich auch mal... ich habe vergangene Nacht Mars am Abend bis ca. 0h und dann wieder kurz vor 6h beobachtet. Zum Einsatz kam mein Lzos 4“ f8 APO und ein altes Baader Eudiascopic 3,8mm Okular, das ergibt ca. 210fach. Unglaublich viele Details in den dunkel Gebieten! Südpol Kappe Schneeweiß, am Nordpol konnte ich das Dunstfeld erkennen, sogar die leicht blau Färbung konnte ich erkennen. Am Ostrand über dem Dunkelgebiet gab es ebenfalls eine Aufhellung. Ich weiß jetzt aber nicht ob es ebenfalls Dunst oder eine helle Albedo Struktur war. Vielleicht konnte dies ja auch jemand belichten und hat eine Erklärung dazu. Der Dunst am Nordpol war am Morgen nicht mehr zu erkennen....
gruss Holger
 
Hallo Marsianer,

wir kommen gerade zurück und hatten einen tolle Nacht. Zuerst Mars angeschaut, den wir noch nie so schön hatten! Bis runter zum 4,5mm (287x) stand Mars klar und scharf da. Mit weißer Pol-Kappe und erkennbaren helleren, dunkleren Strukturen auf der Planetenoberfläche. Offensichtlich hatten wir heute für Mars so perfekte Bedingungen, dass man hätte glauben wollen, da wäre noch mehr Vergrößerung gegangen.

Beste Wünsche für klare Nächte - MüncheneiNacht - Ewa
 

cajserdakel

Mitglied
Hallo,
eines der Höhepunkte letzter Nacht am Almberg war gegen 1 Uhr der schön hoch stehende Mars. Ich kann Eure Beobachtungen bestätigen: im 16 Dobson bei bei 360-fach einfach eine Wucht, auch im Tak des Vereinskollegen ein einprägsames Erlebnis. Der Standort war auch ein perfekt: 1139 Meter hoch und über dem Dunst bot er eine einmalige Durchsicht.
Viele Grüße
Robert
 

ws_mak12

Mitglied
Hallo zusammen,

wenn ich eure schönen Berichte so lese habe ich in den letzten beiden Tagen vielleicht ein bisschen etwas verpasst. Werde ich heute ggf. nachholen, sofern das Wetter/Seeing mitspielt.

Meine letzte Marsbeobachtung stammt von Freitag früh gegen 02:00 Uhr. Da waren die Bedingunggen von meinem Planetenbeobachtungsplatz aus recht ansprechend. Mars wurde mit ansteigendem Horizontabstand immer besser und war gegen Ende meiner Beobachtung am schönsten zu sehen. Wunderbar, wie filigran die vielen Details zum Vorschein kamen. Spinnenartig wie eine Hand mit stummeligen Fingern war Aurorae Sinus zu erkennen. Das Marsauge noch ganz am Rand des Globus. Deutlich hellblauer Dunst überzog weite Bereiche um den Nordpol herum. Die immer kleiner werdende Polkappe am Südpol mit dunkelbraunen Einrahmungen.

Das Seeing war recht gut, wenn auch nicht ganz topp. Die verwendete ca. 530x Vergrößerung am 22er mit Bino musste ich dann doch auf ca. 350x zurückfahren. Das war absolut ausreichend und zudem ästhetischer.

Wie auch immer... ich war happy und konnte dann meinen Heimweg antreten.

Viele Grüße
Werner
 

Anette_Aslan

Mitglied
am Nordpol konnte ich das Dunstfeld erkennen,
Hallo Holger,
ein Dunstfeld im Norden des Mars?

Dann habe ich doch richtig gesehen, ich dachte schon, da sei auch eine Kappe mal mehr mal weniger sichtbar. Gut dass ich Deine Beobachtung gelesen habe. Habe schon die ganze Zeit rumgegrübelt was das sein könnte und auch hier angefragt. Kam aber keine Antwort.
LG von Anette
 

ws_mak12

Mitglied
Hallo Anette,

ich habe das oben auch kurz beschrieben:

"... Deutlich hellblauer Dunst überzog weite Bereiche um den Nordpol herum. Die immer kleiner werdende Polkappe am Südpol mit dunkelbraunen Einrahmungen. ..."

Viele Grüße
Werner
 
Hallo Marsianer, hallo Werner, hallo Annette, hallo Martin,

.... Deutlich hellblauer Dunst überzog weite Bereiche um den Nordpol herum. Die immer kleiner werdende Polkappe am Südpol mit dunkelbraunen Einrahmungen. ....
ich weiß, dass hier ist alles seriös berichtet und sicher so beobachtet ist. Nur wenn ich lese wie Ihr Sternen-Gurus Euch über optische Details austauscht, die ich auch nicht nur ansatzweise mit unserem 10" f5 Newton erahnen kann von sehen will ich schon gar nicht mal reden, komme ich mir vor:

... wie der Lehrling in der Kfz-Werkstätte, der vom Meister ins Ersatzteillager geschickt wird, weil der Motor des Autos das sie gerade reparieren keine ausreichende Kompression hat und er sich deshalb dort einen Eimer Kompression holen soll ... :p

Ehrliche Frage, nicht weil ich Morgen meinen Dobson wegwerfe und was neues kaufen will, was für eine Ausrüstung, grob umrissen braucht es um

.... Spinnenartig wie eine Hand mit stummeligen Fingern war Aurorae Sinus zu erkennen. ....
zu sehen?

Liebe Grüße und immer klare Luft - MünchenBeiNacht - Ewald
 

Martin_B

Mitglied
Also mit 18" oder 22" Dobs mit guter Optik geht schon was, wenn die Bedingungen es zulassen.
Ich war dageben schon froh, mit 8" die Polkappe zu sehen, etwas Struktur am Planeten und ansatzweise die Dunstglocke was hoffentlich keine EInbildung war.
 

AstroPZ

Mitglied
Ehrliche Frage, nicht weil ich Morgen meinen Dobson wegwerfe und was neues kaufen will, was für eine Ausrüstung, grob umrissen braucht es um



zu sehen?

Liebe Grüße und immer klare Luft - MünchenBeiNacht - Ewald
Schau mal in die Signatur von ws_mak12! ;)

Selbst bei Planeten zählt nur Öffnung (glauben/wissen Anfänger oft nicht).
Aber da brauchts noch Super-Seeing.
 

Uchemnitz

Mitglied
:unsure: Mit meinem Orion Mak 140/2000 ging am Samstag 01:00 Uhr auch recht viel. Polkappe Südpol locker und den Dunst am Nordpol auch eindeutig zu sehen. Auf der Oberfläche waren eindeutige Oberflächenmerkmale zuerkennen. Die Nacht war aber auch richtig gut. Als Fazit: Seeing ist extrem wichtig :y: also ab aufs Land, in der Stadt hast du immer irgendwie Gebäudeseeing.
Grüße Uwe
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben