Mondkrater - Großaufnahmen - 12" F5 Dobson | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Mondkrater - Großaufnahmen - 12" F5 Dobson

komposer

Mitglied
Hallo,

heute am frühen Abend (19.02.2021) sah der Mond durch die hohe Wolkendecke erst recht trüb aus.
Aber gegen 18:30 Uhr wurde die Wolkenschicht für kurze Zeit dünner und die Sichel war deutlicher zu erkennen.

So konnte ich es nicht lassen und musste den 12" F5 Dobson aus der kühlen Garage holen.
Belohnt wurde ich dafür mit richtig guten Bedingungen. Sehr ruhige Luft aber herannahende Wolken.
Es musste also schnell gehen und dennoch konnte ich einige interessante Krater einfangen.
Direkt am Terminator traten diesmal einige in den Vordergrund, die ich so bisher noch nicht gesehen hatte.

Zur Übersicht der komplette Mond aufgenommen mit Asi120mc am 76/300mm Newton Selbstbau:
Moon_190221_191341_300mm-nrc.jpg

1) Bond
bond_190221_190330c.jpg

2) Ukert (Mond V)
ukert_190221_185906c.jpg

3) Regiomontanus (daneben Mond X)
regiomontanus_190221_185821c.jpg

4) Walther
walther_190221_191750c.jpg

5) Süden - Mosaik aus 6 Abschnitten ( Moretus bis Boussingault)
6) Heraclitus
heraclitus_190221_185756c.jpg

7) Theophilus
theophilus_190221_190626c.jpg

8) Posidonius
posidonius_190221_192056c.jpg

Gruß,
Holger
 
Zuletzt bearbeitet:

W_Manfred

Mitglied
Hallo Holger,
gratuliere, wirklich ganz hervorragende Detailwiedergabe ist dir da gelungen.
macht richtig Spaß und süchtig!
Gruß Wolf Manfred
 

komposer

Mitglied
Danke Manfred,

hier noch der Rest:
Vallis Alpes
vallis-alpes_190221_190218c.jpg


Pallus Putedinis
pallus_putredinis_190221_192253c.jpg


Schade, dass es so schnell zuzog. Bei den Bedingungen hätte ich sonst noch viel mehr Aufnahmen gemacht.
Jetzt liegt die Hoffnung auf heute Abend, zur Zeit ist hier aber eine lästige hohe Wolkenschicht.

Gruß,
Holger
 

M13

Mitglied
Hallo Holger,
da sind Dir sehr schöne Aufnahmen gelungen! Danke fürs Zeigen und Teilen,trotz des bescheidenen Seeing könntest Du noch mehr aus deinen Aufnahmen rausholen. Ich habe mir mal erlaubt (ich hoffe Du hast nichts dagegen) dein Bild 4 Walther auf die schnelle etwas zu bearbeiten, schau hier:
Dein Bild:
walther_190221_191750c.jpg

kurz bearbeitet:
walther_190221_192.jpg

beste Grüße und bleib Gesund
K.Heinz
 

komposer

Mitglied
Hallo K.Heinz,

der linke Rand ist mir zu hart aber die Schärfe, die Du da rausgeholt hast überrascht mich sehr.
Wie bzw. womit hast Du das gemacht ?
Oder war da etwa Sharpen AI am Werk ?

Gruß,
Holger
 

Mondkrater

Mitglied
der linke Rand ist mir zu hart aber die Schärfe, die Du da rausgeholt hast überrascht mich sehr.
Wie bzw. womit hast Du das gemacht ?
Oder war da etwa Sharpen AI am Werk ?

Hallo,

da stimme ich dir zu. Sicherlich können die heutigen Programme (Ich nutze Denoise AI) einiges leisten. Aber man darf es nicht übertreiben, sonst entstehen Artefakte.
Jeder hat so seine Vorlieben. Auch sehen wir uns die Bilder an verschieden kalibrierten Bildschirmen an. Mir sind die Fotos 1 bis 4 etwas zu dunkel geraten.
Egal, du hast uns hier schon sehr gute und interessante Mondfotos gezeigt. Ich hoffe, die Fortsetzung folgt!

Liebe Grüße aus Mittelsten-Thüle

Manfred
 

komposer

Mitglied
Hallo Manred,

Dann lag ich mit meiner Vermutung ja nicht weit enternt. Das Programm verwende ich allerdings nicht.

Mir sind die Fotos 1 bis 4 etwas zu dunkel geraten.

Ja, bei den Kratern am Terminator ist das für mich problematiisch. Die sind bei der Aufnahme schon recht dunkel. Bei der Bearbeitung ist beim Summenbild der dunkle Himmel aufgehellt. Ich muss dann das Histogramm links beschneiden ohne das vom Krater zu viel absäuft. Dann erhöhe ich den Gamma Wert und ziehe den rechten Histogrammrand nach innen. Zur Bearbeitung verwende ich fitswork und gimp.
Hier mal das Summenbild des Kraters Bond:
bond_190221_190330_g4_ap160.jpg

Ich habe die Helligkeit des Endergebnisses noch etwas erhöht:
bond_190221_190330hellc.jpg

Du hattest recht, da konnte ich noch etwas mehr mit den Reglern spielen, danke für den Hinweis.
Ist halt für mich wie gesagt eine schwierige Entscheidung. Eigentlich sind die Krater am Terminator ja eher dunkler und so zieht man das Histogramm hoch um noch mehr erkennen zu können. Ist ein Kompromiss, denn übertreiben will ich das nicht, sieht sonst schnell unnatürlich aus.

Gruß,
Holger
 

M13

Mitglied
Hallo Holger,
ich habe deine Aufnahme mit Topaz Sharpen All bearbeitet, die Datei war ja recht klein und da muss man noch mehr aufpassen zuviel zu machen ;-)
beste Grüße
K.Heinz
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

interessant daß ihr die Topaz AI-Programme zum Schärfen für Mondbilder erwähnt. Ich hatte das gerade auch mal ausprobiert.
Aus dem (nur als Beispiel):
Mond_original.jpg


kann man damit das machen:
Mond_Topaz50.jpg


Wenn man nicht aufpasst, wird aber das draus:
Mond_Topaz100.jpg


Da tauchen dann Artefakte auf, die dem Uneingegeweihten sicher manches Ahhh und Ohhh entlocken, die aber nichts mehr mit der Realität zu tun haben (Flußdeltas und Dünen auf dem Mond). Um moderat zu schärfen und den Kontrast zu erhöhen ist es aber ok, solange man es nicht übertreibt oder der Oma suggerieren will, man kann Bilder wie Hubble vom Mars mit dem Alditeleskop machen (also auf Ahhhs und Ohhhs aus ist).
Bei Deep-Sky-Bildern habe ich damit praktisch noch keine Verbesserung hinbekommen, die mir gefallen hätte, wenn das schon mit PI bearbeitet war - außer vielleicht noch mal moderat zu entrauschen. Es gibt ein Video von Frank (Frasax) darüber. Darin ist eigentlich alles gesagt.
Wenn ihr aber z.B. gescannte Bilder von alten Familienbildern oder Handyfotos von Urlauben und Kindergeburtstagen habt, die ihr zum Rumzeigen in der Familie ohne viel Aufwand aufpeppen wollt (der Ahhh- und Ohhh-Effekt ;) ). Dafür kann ich die Topaz AI-Programme empfehlen. Dafür werde ich sie wahrscheinlich nehmen.

Gruß

Heiko
 

M13

Mitglied
Hallo Heiko.
du hast ja Recht, man muss aufpassen! Wenn man fein arbeitet kommt dann in etwa so was raus:
Dein Original:
Mond_original.jpg

dann wieder kurz bearbeitet:
Mond_original B..jpg

ist zwar immer noch nicht das gelbe vom Ei, dies liegt aber an der Originaldatei.Man kann aber doch etwas an Zugewinn sehen,meine ich...?
beste Grüße
K.Heinz
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo K.Heinz,

das ist ja auch nur ein Beispiel. Wie Du das Bild bearbeitet hast, ist genau mein Punkt. Du kannst das unscharfe Bild so bearbeiten, daß es nach was aussieht. Aber ob die Strukturen, die man darauf sieht immer real sind, ist zweifelhaft. Schau Dir das Bild der Posidoniusregion, was Du bearbeitet hast, an und vergleiche mit echt hochaufgelösten Bildern der Region. Die weichen sanddünenhaften oder hammerschlagähnlichen Strukturen sieht man in echt scharfen Bildern nicht. Dafür hat man viel mehr kleine Krater. Es ist also fast ein Trugbild, nur zum Beeindrucken aber ohne echten Inhalt, um es überspitzt zu formulieren. In meinem zweiten Bild sieht man wenigsten den Ansatz von mehr kleinen Kratern. Bei Dir ist alles platt.
Der Lackmustest wäre ein hochaufgelöstes Bild zu entschärfen und das dann mit TopazAI zu schärfen und dann die beiden Bilder zu vergleichen. Versuch mal.

Gruß

Heiko
 

komposer

Mitglied
Hallo,

da hatte ich eben die Beiträge wohl durcheinander gebracht. Ich bleibe erst einmal bei fitswork und gimp.
Gestern waren die Bedingungen deutlich schlechter aber dafür konnte ich mir Zeit lassen und mehr Avis sammeln.
Hier ein paar Ergebnisse:
Goldschmidt (interessanter gebogener Wall vor dem linken Krater)
goldschmidt_200221_190802c.jpg


Plato - Vallis Alpes
plato_vallisalpes_200221_190654c.jpg


Rupes Recta
rupes_recta_200221_190321c.jpg


Tycho
tycho_200221_183643c.jpg


Clavius
clavius_200221_183802c.jpg


Moretus
Moretus_200221_184001c.jpg


Man sieht natürlich schon die schlechteren Bedingungen, mal sehen was heute Abend möglich ist ...

Gruß,
Holger
 

AstroBHO

Mitglied
Heiko,
ist das rechts oben Posidonius in deinem Bild? Womit hast Du denn den aufgenommen?

Gruß Bernd
Hallo Holger,
ich habe gestern auch meinen 6" Refraktor getestet. Von Ende Oktober bis Anfang März motte ich meine Geräte immer ein.
Ich habe den Refraktor neu kollimiert und gesten Abend auch ein paar Testfotos gemacht.

Für 6" gar nicht so schlecht
2021-02-20-1837_5-moon1.JPG


Gruß Bernd
 

M13

Mitglied
Hallo Heiko,
das ist alles schon Richtig, ich selber nutze dieses Programm ab und an nur in der "normalen Fotografie" wenn halt ein schönes Landschaftsfoto etwas verwackelt ist oder so. Bei meinen Astroaufnahmen ( exeplit Sonne) stelle ich eh nur "echt gewonne Bilder ein! Mit deinen Worten Einfach aber ehrlich! Das würde sonst auch manchen Sternfreund jegliche Freude nehmen......
Für Oma und Opa kann man es ja machen, wenn man meint:)
CS
K.Heinz
 

DocHighCo

Mitglied
ist das rechts oben Posidonius in deinem Bild? Womit hast Du denn den aufgenommen?

Habe ich den falsch identifiziert? Posidonius ist links oben. Das war ein Auschnitt aus einem älteren unbearbeiteten Mondmosaik. Ich müßte auch erst schauen, wann und wie das aufgenommen wurde. Aber der Punkt war ja zu sehen, was Topaz AI aus einem unbearbeiteten etwas unscharfen Bild macht.
Ich will das nicht verdammen. Und ich werde es für die Familienbilder für Oma und Opa einsetzen ( :) dafür habe ich es auch eigentlich vorgesehen) und auch schauen, wo es bei Astrofotos was bringt. Es muß dann ja jeder für sich entscheiden, wie weit man da geht. Soll das fertige Bild noch was mit dem zu tun haben, was man aufgenommen hat oder soll es einfach nur gut aussehen, auch wenn eine AI da Strukturen hineininterpretiert, die so nicht da sind.
Aber seien wir ehrlich. Der Druck das noch eindruckvollere, noch erstaunlichere Astrofoto zu präsentieren ist in der "Community" irgendwo da. In dem Sinne werden wohl auch diese Tools dann eingesetzt. Bis zu einem gewissen Grad will ich mich da auch gar nicht ausnehmen. Nur meine Vorstellung von eindrucksvoll ist da vielleicht nicht immer "mainstream" :).
Von daher, nix für ungut.

Gruß

Heiko
 

komposer

Mitglied
Hallo Bernd,

ja, da hast Du wirklich eine tolle Auflösung erzielen können. Bei mir waren die Bedingungen einach zu schlecht und da nützen auch 12" Öffnung nicht mehr viel.
Ich habe zum Vergleich ein Summenbild härter bearbeitet und auf 75% verkleinert:
rupes_recta_200221_184138p75c.jpg

Kein so großer Unterschied. Die Krater auf der rechten Seite sind etwas feiner, dafür ist bei mir die Rima Birt im Seeing untergegangen.

Gruß,
Holger
 

M13

Mitglied
Hallo Heiko,
ich muss mich da doch noch mal einlinken ,du schreibst:
Schau Dir das Bild der Posidoniusregion, was Du bearbeitet hast, an und vergleiche mit echt hochaufgelösten Bildern der Region. Die weichen sanddünenhaften oder hammerschlagähnlichen Strukturen sieht man in echt scharfen Bildern nicht. Dafür hat man viel mehr kleine Krater. Es ist also fast ein Trugbild, nur zum Beeindrucken aber ohne echten Inhalt, um es überspitzt zu formulieren.
Ja wie soll man denn aus einer schlechten Aufnahme hochaufgelöste Details rausholen? Wo keine kleiner Krater drauf sind, kann mann auch keine einbringen :) Wenn man die "Hochaufgelöste Aufnahme ja hat, berarbeitet man ja nicht mit solchen Programmen! Fakt ist aber das aus deiner Beispielaufnahme wesentlich mehr Informationen zu erkennen sind als im Original. Nimm dir mal den Rükl zur Hand, hier kannst Du schön sehen das z.B. die Rille Posidonius viel klarer rüberkommt, auch der kleine Krater Chacornac A kommt besser rüber als auf deiner Aufnahme!
Also, wenn ein Sternfreund kein Glück hatte und auch so ein Bild gewinnt, kann er aber dennoch etwas mehr aus seiner " Aufnahme" rausholen. Freut Ihn vieleicht und dann auch die Oma :cool:
CS
K.Heinz
 

komposer

Mitglied
Hallo,

ich habe für den 20.02.21 noch die Aufnahme mit dem Mini Newton vergessen. Mit der Asi120mc in Farbe und durch erhöhte Farbsättigung kommt die auch gut zur Geltung:
Moon_200221_192205-300mm-c.jpg


Zu den Topaz AI Tool: Ich bin da auch etwas skeptisch und bleibe bei meinen üblichen Schritten.
Was ich bei den Bildern oben aber gar nicht berücksicht hatte war das Entrauschen um dann noch etwas mehr schärfen zu können.
Das mache ich allerdings sehr selten und dann nur ganz minimal, damit nicht die feinen Krater glatt gebügelt werden.
Hier z.B. nochmal Walther:
walther_190221_191750neuc.jpg

Vergleicht hier besonders die kleinen Krater im Inneren, die sind alle noch da.

Gruß,
Holger
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo K.Heinz,

wie auch Holger vielleicht bestätigen kann, sehen unbearbeitete gestackte Aufnahmen meistens nach nichts aus. Das kommt dann erst beim Waveletschärfen raus. Im zweiten Bild bei mir sieht man ja schon mehr kleine Krater (auch mit Topaz AI geschärft). Wenn man es dann aber mit Topaz AI übertreibt, sind sie halt wieder weg und "platt".
Was da bei Aufnahmen rüberkommt hängt natürlich auch vom Schattenwurf ab. Ich behaupte auch nicht, daß ich da die beste aller Bilder der Posidoniusregion präsentiere. Es ging ja nur mal drum, zu schauen was Topaz AI beim Schärfen macht.

Gruß

Heiko
 

komposer

Mitglied
Weiter geht es mit Aufnahmen vom 21.02.21:

Norden mit Goldschmidt:
goldschmidt_210221_194714c.jpg


Clavius - Moretus:
clavius_moretus_210221_182702c.jpg


Longomontanus
longomontanus_210221_183242c.jpg


Copernicus Mosaik:

Ein paar Summenbilder muss ich noch bearbeiten. Ich bin etwas überrascht von der doch recht guten Auflösung, denn das Livebild sah ziemlich unruhig aus.

Gruß,
Holger
 

AstroBHO

Mitglied
Hallo Holger,
wieder mal :y::y::y: von mir. Ich habe mal ausgemessen und Krater bis 0,6 bis 0,7 Bogensekunden gefunden. Wahrscheinlich ist das Originalbild auch noch besser.

Hallo Bernd,

ja, da hast Du wirklich eine tolle Auflösung erzielen können. Bei mir waren die Bedingungen einach zu schlecht und da nützen auch 12" Öffnung nicht mehr viel.
Ich habe zum Vergleich ein Summenbild härter bearbeitet und auf 75% verkleinert:
Du kennst ja meine "Bearbeitung" als visueller Beobachter: AVI genacht und dann AS und RS6... immer mit meinen Standardeinstellungen. Mir kommt es nur auf das Auflösungsvermögen an bei meinen Testaufnahmen, daher sind sie auch (zu) hart. Wenn ich wirklich mal ein ästhetisch schönes Bild benötige, werde ich es nach Deiner Anleitung machen :y:.

Gruß Bernd
 

Mondkrater

Mitglied
Hallo Holger,

wirklich ein Schützenfest an Mondbildern. Mein Favorit ist Archimedes. Großartige Schärfe!
Bei mir dauern 5.000 Bilder (SER) ca. 25 bis 30 Minuten (3,35 fps). Bei deiner "Produktionsmenge" muss deine Kamera (Asi120mc) doch wesentlich schneller aufnehmen?

CS

Manfred
 

komposer

Mitglied
Hallo Manfred,

Bei mir dauern 5.000 Bilder (SER) ca. 25 bis 30 Minuten (3,35 fps). Bei deiner "Produktionsmenge" muss deine Kamera (Asi120mc) doch wesentlich schneller aufnehmen?

Meine Asi120mc & mm sind noch die USB2 Versionen. Für Astrozwecke habe ich mir beim Händler einen gebrauchten sff-Rechner samt 19" Monitor für ca. 100 Euro zugelegt. Intel I3 mit 3,3 GHZ. 4gb Ram usw...
Bei voller Sensorfläche komme ich damit auch ca. 30 fps. Meist verwende ich aber ein etwas schmalere ROI und die Framerate liegt dann noch höher.
Ich nehme allerdings als Avi auf mit firecapture.

Du verwendest die QHY5LII-M ?
Die müsste doch ähnliche Werte liefern, oder ?
Verwendest Du auch firecapture ?
Welchen Rechner ?

3,35 fps ist viel zu wenig, da würde ich auf Ursachenforschung gehen.
1. Von ser zu avi wechseln
2. USB Traffic Einstellung hoch setzen
3. Anderen Rechner ausprobieren
....

Gruß,
Holger
 

Mondkrater

Mitglied
Hallo Holger,

QHY5LII-M mit IR Passfilter, für meine Gartensternwarte habe ich einen separates Panasonic Toughbook Intel Core i5-6300 CPU - 16 RAM.
Es wird wohl eher an den Einstellungen in FireCapture liegen. Bisher habe ich SER Aufnahmen gemacht. Ich dachte sie wären qualitativ besser?

Bei den Protokollen fallen mir 2 Einträge auf:
HighSpeed=on >>> ist sicherlich gut?
SoftwareGain=25 (off) >>> "on" wäre wohl besser? Aber wo und wie kann ich das in FireCapture einstellen? Hast du da einen Tipp?

Vielen Dank für deine Unterstützung.

Manfred
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

@Mondkrater: Die QHY5LII-M habe ich auch und nutze sie als Leitkamera. Ich gebe zu, ab und zu zickt sie, vor allem bei sehr kurzen Belichtungen und Settingänderungen und da hilft nur ab- und wieder anstöpseln. Ich komme mit Sharpcap damit aber auf wesentlich höhere FPS als Du. Firecapture nutze ich nicht, deswegen kann ich zu den Einstellungen nichts sagen. Manchmal hilft es den USB-Traffic-Wert runter zu setzen. Entgegen den Erwartungen kann das das FPS erhöhen, damit sich von der Kamera runtergeladen Frames nicht in die Quere kommen. Stelle HighSpeed lieber auf Off und nehme mit Mono8 auf. Ich kann auch nur empfehlen alle Treiber aktuell zu halten. Vielleicht hilft Dir der Thread:

Anbei ein Sucherbild als Übersicht von gestern mit der QHY5LII-M:
2021-02-22_Mond_EDG8_QHHY5LII_AVX.jpg


Das Fernrohr war ein 60mm F4-Sucher von VBESTLIFE welches ich mir letztes Jahr für 64,50.- bei Amazon gekauft hatte. Dafür ist das nicht schlecht oder? Das gibt es auch von SVBONY und kostet mittlerweile schon über 100.- Euro.

Gruß

Heiko
 
Oben