US Rückkehr zum Mond | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

US Rückkehr zum Mond

P_E_T_E_R

Mitglied
Obwohl es hier schon zahlreiche Vorläufer zum Thema "US Rückkehr zum Mond" gibt, siehe u.a.

Raumkapsel Orion u. Pläne der NASA

Pläne für Rückkehr zum Mond der NASA enthüllt

so zeigt diese Entwicklung so viele Brüche und Verzögerungen, dass eine Fortsetzung der alten Threads zum Thema kaum noch Sinn macht.

Im Jubiläumsjahr der ersten bemannten Mondlandung vor fünfzig Jahren spürt man wohl wachsenden Unmut über den schleppenden Fortschritt der laufenden Aktivitäten.
Der Vizepräsident der Regierung Mike Pence hat offenbar den Auftrag, politische Absichtserklärungen zum Thema Rückkehr der Amerikaner zum Mond abzugeben:

Pence calls for landing US astronauts on moon in 5 years (Update)

Vice President Mike Pence on Tuesday called for landing astronauts on the moon within five years, an accelerated pace that would aim to put Americans on the lunar south pole.

Pence said NASA needs to achieve that goal "by any means necessary." Speaking at a meeting of the National Space Council in Huntsville, Alabama, he said NASA rockets and lunar landers will be replaced by private craft, if required.

"It's time to redouble our effort," he said. "It can happen, but it will not happen unless we increase the pace."

Pence warned that if NASA can't put astronauts on the moon by 2024, "we need to change the organization, not the mission." The space agency must transform into a leaner, more accountable and more agile organization, and must adopt an "all-hands-on-deck approach," he said.

NASA Administrator Jim Bridenstine assured Pence that NASA will do everything possible to meet the deadline. Some outside experts were skeptical of the new timeline.

"I will be astonished if this happens," said Jonathan McDowell of the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge, Massachusetts, noting that a lunar lander still needs to be designed, built and tested.

"That is a hard challenge on a five year time scale even without political budget infighting," he wrote in an email.

For decades, NASA has flip-flopped between the moon and Mars, a victim of changing presidential administrations. More recently, President Barack Obama targeted Mars as astronauts' next big destination, while President Donald Trump has favored the moon.


Trump will binnen fünf Jahren auf den Mond

Die US-Regierung drängt die Nasa zur Eile: Binnen fünf Jahren sollen Amerikaner wieder auf den Mond - damit ihnen China nicht zuvorkommt.
 

Optikus

Mitglied
Moin,

nachdem was man in verschiedenen Medien über das SLS liest ... - ich glaube, die Mc. Trumps müssen sich erstmal klar werden, was sie wollen. Ob sie das mit der Nasa oder privaten Betreibern wollen, mit Falcon & Co. oder SLS, mit der Orion-Kapsel oder einem anderen Raumschiff - 5 Jahre glaube ich mit der Nasa nicht, mit den privaten schon eher.

CS
Jörg
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

Wie soll ein Land zum Mond fliegen können, das nichtmal genug Geld hat, die Angestellten seiner Luftfahrtbehörde zu bezahlen? Unter anderem deswegen war es nämlich möglich, dass sich Boeing die Änderungen an der 737 selbst zertifiziert hat, denen in den letzten Wochen mehr als 300 Passagiere und Crewmitglieder zum Opfer gefallen sind.
Lächerlich, einfach nur lächerlich dieses Mondgefasel von den Amerikanischen Politikern.

Viele Grüße
Maximilian
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Den Amerikanern (ich sollte differenzieren -dem Trump) geht es ausschliesslich darum, der Welt zu zeigen, wer die dicksten Eier hat. Im Grunde nicht mehr und nicht weniger, was wir taeglich auf unseren Autobahnen haben nur im etwas groesseren Stil.
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

Den Amerikanern (ich sollte differenzieren -dem Trump) geht es ausschliesslich darum, der Welt zu zeigen, wer die dicksten Eier hat.

Ja, aber das tun sie nicht, sie reden nur über ihre Eier. Gezeigt haben sie schon 50 Jahre keine mehr. Wie oft haben wir jetzt dieses „zurück zum Mond!“ schon gehört in den letzten 30 Jahren? Kein Präsident, der sich das hätte entgehen lassen - man will ja schliesslich nicht hinter dem unvergessenen JFK zürückstehen... Zum ihrem Glück sind sie alle abgewählt worden, bevor sie ihren Worten auch Taten folgen lassen mussten.

Im übrigen halte ich persönlich einen erneuten Anlauf für bemannte Mondflüge für überflüssig. Für das Geld kann man in der Forschung, sowohl im Weltraum als auch auf der Erde, deutlich sinnvolleres tun.

Grüße
Maximilian
 

P_E_T_E_R

Mitglied
After the Moon in 2024, NASA wants to reach Mars by 2033

Jim Bridenstine, NASA's administrator, said Tuesday that in order to achieve that goal, other parts of the program - including a lunar landing - need to move forward more quickly.

"We want to achieve a Mars landing in 2033," Bridenstine told lawmakers at a congressional hearing on Capitol Hill.

"We can move up the Mars landing by moving up the Moon landing. The Moon is the proving ground," added the former Republican congressman, who was appointed by President Donald Trump.

Many experts and lawmakers are concerned that NASA cannot make the deadline, especially given the major delays in development of its new heavy-lift rocket, the Space Launch System, which is being built by aerospace giant Boeing.

Democratic lawmaker Eddie Bernice Johnson, the chair of the House Committee on Science, Space and Technology, asked Bridenstine to put a price tag on the new schedule.

The NASA chief said he would make his updated budget request by April 15.
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Seit dem 14. Mai hat das Programm, Amerikaner bis zum Jahr 2024 zum Mond zurückzubringen, auch einen Namen, nämlich Artemis:

On May 14, 2019, Administrator Jim Bridenstine announced the name of the new lunar program to be Artemis, named after the twin sister of Apollo in Greec mythology.

Der Name ist ja schon mal nicht schlecht, zumal er den Anspruch signalisiert, die seit dem Apollo-Programm auf null runter gefahrenen Ambitionen mit einem bemannten Mondprogramm wieder hoch zufahren, und zwar bis 2024. Und damit das nicht ganz nach hohlen Versprechungen klingt, soll jetzt auch etwas neues Geld dafür locker gemacht werden:

NASA’s Budget Gets a Boost for the Artemis Moon Initiative

As the White House requests an extra $1.6 billion for NASA's Artemis project, the agency moves forward with commercial partnerships.

“This investment is a down payment on NASA's efforts, and will allow us to move forward with design, development, and exploration,” says NASA administrator Jim Bridenstine in a recent press release. “It will allow us to accelerate our development of the Space Launch System and Orion. It will support the development of a lunar landing system and it will support precursor capabilities on the lunar surface.”


Offenbar steht die Administration und NASA jetzt unter enormem Druck, ihren jüngsten Ankündigungen eines beschleunigten Mondprogramms nun auch Taten folgen zu lassen. Es ist aber sehr zweifelhaft, ob eine solche begrenzte Finanzspritze wirklich ausreicht, ein dem Apollo-Programm ähnlichen Initialschub auszulösen, zumal es ungewiss ist, ob das Parlament da mitspielt.

The additional $1.6 billion proposed by the White House for the sped-up Artemis project would top NASA's FY2020 budget out at just over $22.6 billion — $1.1 billion more than the FY2019 budget, about a 5% increase.

There's no word what additional funding for the initiative would look like in coming years. Casey Dreier at the Planetary Society estimates that it would take an increase of $4 to 5 billion per year over the next 5 years to make a crewed lunar landing actually happen. Even that number may ultimately prove conservative, as internal NASA estimates place the final price tag at $40 billion.

By contrast, at the height of Apollo in the late 1960s, NASA's budget represented over 4% of the overall U.S. budget. Its current budget stands at around 0.5% of the national budget and has been stalled there for the past decade. None of the current increase touches other NASA funding earmarked for planetary and space exploration.


Mit dem massiven Aufwand des Apollo-Programms ist das also gar nicht zu vergleichen. Damit ließe sich bestenfalls eine extrem reduzierte Sparversion realisieren:

NASA outlines plan for 2024 lunar landing

In a presentation at a joint meeting of the Space Studies Board and Aeronautics and Space Engineering Board here April 30, Bill Gerstenmaier, NASA associate administrator for human exploration and operations, outlined the agency’s current thinking about how it could land people on the moon in 2024, albeit in a minimalistic approach.

Gerstenmaier said that the approach for a human lunar landing in 2024 is minimalistic. “I would say, for the initial 2024 landing, it’s going to be pretty Spartan,” he said when asked about the development of spacesuits for lunar excursions. “We’re looking at what the minimum is we need for suits to go out and do things. We’re going to keep that as small and as lean as we can.”

“It’s not pretty. There will not be a ton of time on the surface on this first flight,” he said. “You’re going to see a pretty minimalist kind of mission for that 2024 mission because of the constraints.”
 

P_E_T_E_R

Mitglied
NASA unveils schedule for 'Artemis' 2024 Moon mission

NASA on Thursday unveiled the calendar for the "Artemis" program that will return astronauts to the Moon for the first time in half a century, including eight scheduled launches and a mini-station in lunar orbit by 2024.

Administrator Jim Bridenstine confirmed that Artemis 1 will be an uncrewed mission around the Moon planned for 2020. Next will come Artemis 2, which will orbit Earth's satellite with a crew around 2022; followed finally by Artemis 3 that will put astronauts on lunar soil in 2024, including the first woman.

In addition to these missions, which will be all NASA's efforts, there will be five launches carrying the building blocks of the lunar mini-station "Gateway" which will serve as a staging point for the Moon landing. These will be carried out between 2022 and 2024 by private space companies, which NASA will pay for their services.

The orbital station will initially consist of a simple power and propulsion element and a small habitat module. In 2024, astronauts will stop there en route to the Moon. They will then descend to the surface on a lander. A part of the lander will remain on the Moon while the other part will take off and allow the astronauts to return to their station, where they will board the Orion capsule and return to Earth.


Jetzt auch schon auf der deutschen Wikipedia: Artemis-Programm
 

DocHighCo

Mitglied
Eher fährt Elon Musk seinen roten Tesla über den Mond und die Chinesen stehen daneben und applaudieren ....
Die NASA unter Trump - "no way!"

Heiko
 

MiMeDo

Mitglied
Es ist Pence der dahinter steht, nicht Trump.
Trump ist das völlig piepwurschtegal.
Trotzdem bin ich deiner Meinung, da wird eher nix draus.
Das Problem ist "wie immer" (d.h. wie bei den Bushs):
Es werden tolle Pläne geschmiedet, ohne mit dem Kongress zusammen zu arbeiten.
Der fühlt sich dann hintergangen und gibt deshalb kein Geld frei.
Abgesehen natürlich von den eigentlichen Motiven der aktuellen Projekte
SLS und Orion, die ausschliesslich als Geldvernichtumverteilungsmaschinen
für ein paar Arbeitsplätze (und Wählerstimmen) in gewissen Bundesstaaten dienen.
So wie zur Zeit die Dinge laufen, würde es mich nicht wundern,
wenn die nächste Mondlandung mit Menschen tatsächlich
von SpaceX' Starship durchgeführt würde.

Gruss
Thorsten
 

Inaktiver Benutzer 123

Diese angestrebten "Explorationen" haben doch allesamt nur Symbolcharakter. Der richtig große Wurf wäre eine Zusammenarbeit a`la ISS. 1.) Eine feste Station im Mondorbit, als Bahnhof für bemannte wie unbemannte (langsame) Raumfahrzuge. 2.) Eine Station auf dem Mond mit angeschlossenem mining von z.B. 3H. 3.) Ein Teleskop auf der erdabgewandten Seite des Mondes. 4.) Eine Station im Erdorbit um Frachttransporter umzuladen und die Fracht durch die Atmosphere zu schießen.

Grüße
Michael
 

maximilian

Mitglied
Hallo!

Es ist Pence der dahinter steht, nicht Trump.

Was einfach nur daran liegt, dass Pence die Lobbyisten nach Washington zurückgeholt hat und deren Kontaktperson ist. Trump hat zwar im Wahlkampf angekündigt, dass er den „Sumpf trockenlegen“ wollte (= die Politik vom Einfluß der Wirtschaft und anderer Interessenverbände abkoppeln), das aber wie so vieles nicht gehalten. Es sind jetzt mehr Lobbyisten in Washington als jemals zuvor. Und Pence muß nun Versprechen einhalten und denen Regierungsaufträge zuschanzen, die ihnen allen den Wahlkampf bezahlt haben. Darunter z.B. auch Boeing (Boeing a major lobbying player on Capitol Hill). Mit den Flugzeugen läuft es nicht so toll gerade, da braucht man dringend was anderes. Neulich erst die alberne „Space Force“ und jetzt die gleichermaßen alberne Wiederauflage der Mondlandungen. Dass sie das alles nicht bekommen werden ist sicher allen klar. Aber man muß viel verlangen, um am Ende wenigstens ein bisschen was zu bekommen („OK wir verzichten auf den Mondquatsch (hätten wir bis 2024 ohnehin nicht hingekriegt) und dürfen dafür wenigstens die neue Air Force One liefern, oder? Nicht? Ein paar Drohnen aber doch sicher!“).

Grüße
Maximilian
 

MiMeDo

Mitglied
"For all the money we are spending, NASA should NOT be talking about going to the Moon - We did that 50 years ago," Trump tweeted from Air Force One while returning from a visit to Europe.
"They should be focused on the much bigger things we are doing, including Mars (of which the Moon is a part), Defense and Science!"
Naja, "for all that money" (1.6Mrd. $) werden sie nicht besonders weit kommen.
Bis zum Mond bestimmt nicht, und zum Mars schon gar nicht... :rolleyes:
 

DocHighCo

Mitglied
"including Mars (of which the Moon is a part) "; "for all that money" (1.6Mrd. $)" ....

Wenn ich das richtig interpretiere, sieht Trump die Mondlandungen nur als Teil des Marsprogramms. Dafür dann zusammen 1.6 Mrd$? Selbst wenn das pro Jahr wäre, ist das ungefähr das, was der Irakkrieg die Amerikaner gekostet hat - alle drei Tage!
Ein einzelner B2-Bomber ist nur wenig billiger. Große Visionen im Weltraum sind was anderes.

Gruß

Heiko
 

Optikus

Mitglied
Moin,

wenn man sich ansieht was die Nasa liefert kann man attestieren, dass sie unmanned beachtliche Sachen gemacht hat, die aber alle schon aus der längeren Vergangenheit stammen, aktuell kommt wenig, und das SLS-Programm ist in meinen Augen so mausetot wie irgendwas, da man es letztlich nicht braucht.

SpaceX hat entsprechende Kapazitäten und ein mit Spaceshuttletechnik umgemotztes Apollo-Programm macht in meinen Augen keinen Sinn. Das sieht eher wie eine Wiederauflage des Shuttle-Programms in anderer Form aus - vermutlich mit dem gleichen systemischen Fehlerpotenzial ... - Vielleicht kann das neue Raumschiff was, aber auch da denke ich kann SpaceX mithalten.

CS
Jörg
 

MiMeDo

Mitglied
Naja, dass sie unbemannt "aktuell wenig" auf die Reihe bringen kann man so nicht sagen.
Zur Zeit oder vor kurzem aktiv sind Juno, Osiris-Rex, New Horizons, Dawn, LRO, Curiosity, InSight, MRO, Mars Odyssey, Maven, SOHO, Stereo und die Parker Solar Probe und vermutlich noch die eine oder andere Sonde die ich gerade vergessen habe. Auf der Startliste sind u.a. Mars 2020 Rover, Psyche, Lucy, und inzwischen drei Mondsonden im CLPS Programm. Das bekommen alle anderen Länder gemeinsam auch nicht annähernd zusammen.

Wo du recht hast, ist dass das bemannte Programm nix gebacken bekommt.
Stagniert seit Jahren, und verschlingt nutzlos zu viel Geld.
Genauer gesagt, der SLS und Gateway und Orion Kram.
Das hat aber (LEIDER) ganz eindeutig politische Ursachen,
ein paar (ganz) wenige und wohl identifizierte Personen blockieren den "Fortschritt" (= canceln).
Und dennoch gibt es auch den, die Dragon und Starliner Kapseln werden auch von der NASA bezahlt.
Und SpaceX wurde letztlich gross dank des COTS Programms. Auch von der NASA.
Wenn man es sich so überlegt, ist es eigentlich schon erstaunlich,
dass die NASA trotz dem Klotz SLS/Orion am Bein in der Lage war,
die Entwicklung von zwei weiteren bemannten Raumschiffen zu fördern!

Über die ISS kann man sich streiten, ich finde sie eine ziemlich tolle und ziemlich teure Maschine.
Auf jeden Fall ein wichtiger Teil der Lernkurve. Solange es kein anderes Ziel im LEO gibt, beibehalten!

Gruss
Thorsten
 

Inaktiver Benutzer 123

Nun, demnächst gibt es Disneyland im Weltraum. Wärend man dem Kleinbürger zurecht vorrechnet, dass ein Wochenend Ausflug in den Süden unwirtschftlich ist und die Umwelt vergiftet, können Superreiche mal eben zu ISS fleigen.
Sehr vorbildlich, bei einem Verhältnis von Startgewicht zur Nutzlast von wenigen Prozent.

Das Ganze wird nichts mehr. Wir werden uns damit abfinden müssen, dass die Menschheit schon im Kindsalter aussterben wird, ohne unsere Erde in nachhaltigem Maß, richtung All, verlassen zu haben. Aus der Traum von Startreck & Co.

Grüße
Michael
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Inaktiver Benutzer 123

Bei der Nutzlast habe ich mich wohl unglücklich ausgedrückt. Diese beträgt selbstverständlich nur 2-4 % im Verhältnis zum Startgewicht.

Michael
 

Pete_Finnigan

Mitglied

Inaktiver Benutzer 123

JA, aus der Sicht der mllorquinischen Hotellbesitzer ist ein wochenend Billigflug ab Frankfurt auch wirtschaftlich. ;-)

Gruß
Michael
 

ThN

Mitglied

NASA sought only an additional $1.6 billion for Artemis in last month's budget amendment for 2020, meaning that costs will rise sharply in future years and prompting renewed concerns about how the program will be funded.

Übersetzung: Die NASA hat bei der Haushaltsänderung für 2020 im letzten Monat lediglich 1,6 Mrd. USD für Artemis beantragt, was bedeutet, dass die Kosten in den kommenden Jahren stark ansteigen werden und erneut Bedenken hinsichtlich der Artemis-Finanzierung aufkommen.
Thomas
 

DocHighCo

Mitglied
Mein Gott - ganze 40% des Budgets für das Apolloprogramm, welches die USA für sein Militär alleine in 2020 ausgeben will! War das eine Verschwendung !:eek: Da sind 4% Militärjahresbudget für Artemis über mehrere Jahre doch immer noch fürstlich aber angemessen. Dafür verzichtet man doch immerhin auf mindestens einen Flugzeugträger (leer) und ein dutzend B2-Bomber (Sarkasmus aus)
Aber wer wird sich in 500 Jahren noch an den Inhalt des Militärbudgets der USA oder den Namen des amerikanische Präsidenten in1969 erinnern? Die Namen Armstrong, Aldrin und Collins (den darf man nicht vergessen!) und den Begriff Apollo kennt man dann vielleicht noch. So wie wir heute noch Columbus und die Santa Maria kennen, aber nicht mehr wo und warum Spanien in 1492 Krieg geführt hat. Ich denke die Kosten der Amerika -("Indien"-) Expedition Columbus' verschwinden auch im Vergleich zur Kriegskasse Spaniens in 1492.
Daran sollten wir denken, wenn wir darüber nachdenken, welche heutigen Ausgaben in Zukunft Bedeutung gehabt haben werden.

Gruß

Heiko
 

MiMeDo

Mitglied
Hallo Heiko!
Aber wer wird sich in 500 Jahren noch an den Inhalt des Militärbudgets der USA oder den Namen des amerikanische Präsidenten in1969 erinnern? Die Namen Armstrong, Aldrin und Collins (den darf man nicht vergessen!) und den Begriff Apollo kennt man dann vielleicht noch. So wie wir heute noch Columbus und die Santa Maria kennen, aber nicht mehr wo und warum Spanien in 1492 Krieg geführt hat. Ich denke die Kosten der Amerika -("Indien"-) Expedition Columbus' verschwinden auch im Vergleich zur Kriegskasse Spaniens in 1492.
Haha, guter Beitrag!
Und der Vergleich mit Kolumbus ist wirklich kurios passend.

Da ich nur 160km von Granada entfernt wohne, kommt das Thema hier in den Schulbüchern vor. :)
Die spanischen Könige waren Fernando II und vor allem Isabel I, und der Kriegsgrund war (wie immer :mad:) die Religion.
Auch den Verlierer kennt man noch, er hieß Boabdil und hatte wohl einen eher friedliebenden Charakter.
Tatsächlich wurden die letzten Mauren im Januar 1492 aus Spanien (Granada, Alhambra) "militärisch entfernt".
Danach gab es dann Geld für Kolumbus Expedition im August.

Wikipedia:
"Sin embargo, al ser consultada, la reina mandó llamar a Colón y le prometió ocuparse de su plan tan pronto como se terminara la conquista de Granada. "
Also so viel wie:
"Die Königin ... versprach Kolumbus, sich um seinen Plan zu kümmern, sobald die Eroberung von Granada beendet ist."

Es bestand also schon damals ein direkter Zusammenhang zwischen Kriegs- und Explorationskasse!

Gruss
Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:

maximilian

Mitglied
Hallo!

Ich denke die Kosten der Amerika -("Indien"-) Expedition Columbus' verschwinden auch im Vergleich zur Kriegskasse Spaniens in 1492.

Das kann man nicht ganz mit der Apollomission vergleichen den Kolumbus wurde losgeschickt, um die Handelswege zu verkürzen. Um mehr Geld in kürzerer Zeit verdienen zu können. Insofern war seine Mission eine Investition, die sich tausendfach rentiert hat, wenn man an die nachfolgende Plünderung Süd- und Mittelamerikas denkt.
Auf dem Mond gibt es aber kein Inkagold. Und die Reise zum Mond kürzt auch den Seeweg nach Indien nicht ab.

Deswegen vergleiche ich die Kosten der Apollomission lieber mit etwas gutem antatt mit einem Militärbudget. Z.B. betrugen die Gesamtkosten für die Cassini-Huygens Mission etwa 3 Milliarden Dollar. Man hätte also für das Apolloprogramm (bzw. könnnte heute für eine sicher nicht billigere Neuauflage) einhundert solche Missionen durchführen. Auf jedem großen Mond im Sonnensystem ein Landemodul absetzen. Rover, Probenrückkehrmissionen. Neue Weltraumteleskope. Große Radioteleskope im Weltall. Ein Gravitationswellenteleskop. Das alles gibt es zum selben Preis für den ein paar Hanswurste durch den Mondstaub trampeln. Ich weiß, was mir lieber ist.

Viele Grüße
Maximilian
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Maximilian,

das ist sicher ein Standpunkt, den man einnehmen kann und respektieren muß. Aber ich meine, man kann das eine tun ohne das andere zu lassen. Das schließt sich nicht aus. Wie auch sonst bei vielen Sachen und auch hier im Forum, wo manchmal Fronten aufgebaut werden, wo eigentlich keinen sein müssen - Refraktor - Newton, Visuell - Fotografisch, Lang - Kurz etc.
Die Eroberung neuer Lebensräume findet erst statt, wenn ein Mensch seinen Fuß an den Strand neuer Gestade gesetzt hat. Das hört sich vielleicht altbacken an, ist meiner Meinung nach aber immer noch so. Und dann erst wissen wir auch, wozu sie gut sind. Der Seeweg nach Indien wurde nicht gefunden, dafür das Inkagold und wichtiger, ein ganz neuer Kontinent mit dem man gar nicht gerechnet hatte. Und tausendfach rentiert hatte sich das langfristig nicht unbedingt für Spanien selbst, sondern hauptsächlich für die Menschen die diesen neuen Kontinenten besiedelt hatten und heute dort leben.
Der Weltraum ist kein einfach zu besiedelnder Kontinent - das ist klar. Man wird dort keine blühenden Plantagen haben (oder vielleicht doch?), aber andere Möglichkeiten an die wir heute noch gar nicht denken. Und für das kollektive Selbstverständnis der Menschheit ist es wichtig Grenzen zu haben, an die man stossen, die man überschreiten und die man hinausschieben kann - auch für die die nicht dort hingehen. Sonst folgt Stagnation und danach Untergang.
Wir ziehen heute schon eine Generation groß, die die Welt hauptsächlich vom heimischen Sofa durch Kopfhörer und Bildschirm erlebt, in virtuellen Welten lebt und für die Fortpflanzung Zeitverschwendung ist. Denen würde es Spaß machen mit einem Rover über eine virtuelle Brille den Mond zu erforschen ohne wirklich da zu sein. Aber weiterbringen würde uns das nicht. Was sollen denn die ganzen unbemannten Erkundungsmissionen, wenn es nur dazu dient, kurzfristig ein kleines Aha-Erlebnis zu haben und langfristig die Datenarchive zu füllen.

Gruß

Heiko
 
Oben