12"/14“ Dobson Skywatcher Skyliner

Hallo Liebe Astro-Gemeinde,

Ich wurde durch meinen Bruder Manuel (ebenfalls hier Mitglied El_Giancarlo) am Spechteln angesteckt.
An dieser Stelle liebe Grüße von ihm und Danke für die super Unterstützung bei seiner Anschaffung:

https://forum.astronomie.de/threads/passende-okularwahl-fuer-einen-6-f6-newton.258601/#post-1338159

Nach ein paar Besuchen im letzten Jahr inkl. neuem Equipment war bei mir das Interesse geweckt.
Dadurch konnte ich ein wenig Erfahrung mit seinem 10"er, den Okularen (30mm, 14mm und 4,7mm) und der Justage machen
Bald war klar: ein eigenes Gerät muss her!

Ich habe selber erst mal damit begonnen im Internet zu Stöbern und damit auch bei euch.
Mittlerweile habe ich hier viele Stunden verbracht und Danke euch für die vielen informativen Beiträge!

Meine Beobachtungssituation im Oberallgäu ist noch relativ gut, laut light pollution map Bortle 3 - 4.
Störlichter wie Straßenlaternen o.ä. sind keine in der Nähe.
Beobachten möchte ich hauptsächlich Deepsky und etwas Planetenbeobachtung, beides nur visuell und keine Astrofotografie.
Die Mobilität ist kein so großes Thema, der Transportweg sind nur ein paar Meter von einer Scheune aus aufs offene Feld zum Beobachtungsplatz.
Der kann je nach Gewicht von Hand oder mit einer Karre o.ä. erfolgen.
Budget ca. 2000€

Als Start diente erstmal eine Sternenkarte, Deepsky Atlas und ein guter alter Feldstecher um den Nachthimmel kennen zu lernen.
Dazu viele weitere Stunden im Internet.

Ins Spiel kommt nun der Skywatcher Skyliner-300PX 12" f/5 Dobson FlexTube
https://www.teleskop-spezialisten.de/shop/Teleskope/Dobson/300mm-12-Zoll/Skywatcher-Skyliner-300PX-Pyrex-12-300mm-f/5-FlexTube-Gitterrohr-Dobson-Teleskop::364.html

Von den FlexTubes habe ich nichts negatives gelesen und hoffe, dass das immer noch so ist.

Als Okulare und Zubehör hätte ich mir folgendes Vorgestellt:
ES 82° N2 24mm 2"
ES 82° N2 14mm 1,25"
ES 82° N2 6,7mm 1,25"
Telrad Sucher
Variabler Polfilter 2" (1-40%)
Cheshire Justier Okular oder ein Justierlaser (leider liefert drehen-und-mehr gerade nicht, sonst wäre die Entscheidung schon gefallen)
Alles zusammen ca. 1800 Euronen.

Was ist denn eure Meinung zu der o.g. Auswahl?

Mir ist klar, dass das eine große "Tonne" ist und war um eine Vorstellung zu bekommen bei einer Sternwarte in der Nähe.
Falls jemand von der Sternwarte Oberallgäu e.V. mitliest, vielen Dank für den netten Abend und Beantwortung all meiner Fragen.

Nach dem letzten Besuch meines Bruders, 2 Deepsky Abenden (M13, M57, M81, M82, ...) und einer kurzen Jupiterbeobachtung mit dem 10"er Dobson (zugegebenerweise bei fast Vollmond nicht ganz ideal) kam aber die Frage auf, ob nicht etwas mehr Öffnung einen größeren Aaah-Effekt ergibt.
In diversen Beiträgen wurde immer wieder geschrieben: Von 8" auf 10" ist marginal, besser von 8" auf 12", von 12" auf 16" etc.
Der Unterschied wird dann wohl aus meiner Einsteiger-Ansicht ;) von 10" auf 12" auch nicht großartig sein, oder?

Ich wäre bereit die 500€ mehr für den 14" Skywatcher Skyliner-350P 14" f/4,5 Dobson FlexTube auszugeben, wenn hier ein deutlicher Mehrwehrt in der Beobachtung ist.
https://www.teleskop-spezialisten.de/shop/Teleskope/Dobson/ab-300mm/Skywatcher-Skyliner-350P-14-f/4-5-Dobson-FlexTube-Pyrex-Teleskop-einschiebbar::365.html
Was ist eure Meinung dazu?

Wie sieht es mit der Auwahl der Okulare in Verbindung mit dem 14"er aus? Wäre statt dem 24mm ein 30mm besser um eine vernünftige Übersicht zu behalten, aufgrund der längeren Brennweite?

Falls ich hier ein altes Thema aufmache, bitte ich um Entschuldigung.

Ich freue mich auf eure Antworten :).

Liebe Grüße,
Johannes
 

Horst66

Mitglied
Deine grundsätzlichen Überlegungen finde ich recht sinnig und passend. Beim Übersichtokular würde ich aufgrund des größeren Felds eher das 30mm bevorzugen. Als (späteres) Zubehör noch einen guten OIII-Filter .

Bezgl. welche größere Öffnung lohnt, ist eine sehr subjektive Wahrnehmung. Als Faustregel sagt man, erst lohnend ist 1/3 mehr. Also von 8 auf 12, von 10 auf 15 oder von 12 auf 18....

Gruß Horst
 
Hallo Horst,

Vielen Dank für deinen Beitrag :)
Ich nehme das 30er Okular mit in meine weitere Planung.
Lohnt hier (zukünftig) eine Abstufung zwischen 30 und 14 auf das 24er?
Ist wahrscheinlich vom Beobachtungsobjekt abhängig, oder?

Filter habe ich bis auf den Polfilter zur Mondbeobachtung erstmal zurückgestellt, da ich hier noch keine Erfahrungen machen konnte. Ich hoffe hier noch einen Vergleich an der o.g. Sternwarte in der Praxis machen zu können. Aber das eilt ja auch nicht.

Bzgl der Öffnung: aufgrund der Faustregel müsste sich ja dann der 14“er schon ggü. dem 10“er lohnen

Habt ihr Tips bzgl. Justagezubehör?

Grüße Johannes
 
Zuletzt bearbeitet:

klawipo

Mitglied
Hallo Johannes,

da würde ich nach dem Handling schauen bei der Wahl zwischen 12 zu 14 Zoll. So enorm ist der Unterschied nicht, nämlich ebenso groß wie zwischen 60mm und 70mm. Das Öffnungsverhältnis von f/5 beim 12er ist auch noch etwas gutmütiger gegen Fehljustage, der man ganz gut, so heißt es, mit einem Concenter entgegnen kann.

Der Rest passt schon und ich würde da auch nicht 100mal hin und herüberlegen wenn ich eh ordentlich watt anne Hacken hätte wie es bei dir der Fall zu sein scheint ;)

VG
Klaus
 

Horst66

Mitglied
Ob und wie Du noch Lücken bei deiner Okularabstufung auffüllst, wirst Du nach einiger Beobachtungszeit für Dich selbst herausfinden, bei 3Okularen würde ich genau die von Dir angedachte Abstufung wählen.Bei mir sieht sie wie folgt aus:
30mm, 20mm, 14mm, 9mm, 6,7mm, 4,7mm, 3,5mm

Gruß Horst
 

bogix

Mitglied
Hallo Johannes,

deine Herangehensweise hört sich schon mal sehr gut an!

Ich habe den 300ter, jedoch als Goto und ein Bekannter 300ter ohne Goto. Soweit kann ich mich über beide Versionen nicht beschweren, sind gute Arbeitstiere und wenn das Seeing passt, hab ich z.B. vor ein paar Jahren auch schon mal den Mars mit 400 oder den Jupiter mit über 300-fach knackscharf reinbekommen. Bezüglich der 12/14ner Frage: die kann man aus der Ferne nicht beantworten. Man sollte es einfach mal gesehen bzw. ausprobiert haben. Mir z.B. wäre der 14 als Goto von Skywatcher viel zu schwer, der 12 ist für mich optimal. Ich kenne jedoch den 14" ohne Goto aus der Praxis nicht. Jedoch kennt man 2" mehr schon, auch wenn es kein "wohaa-Effekt" ist (dafür wäre meiner Meinung nach der Sprung auf 16" nötig). Oberste Devise: das Beste Teleskop ist das, welches am häufigsten benutzt wird!

Zum Thema Okulare:

30mm ES, 14mm ES, 6,7mm ES (alle in 82 Grad) sind für den Anfang sicherlich eine gute Wahl. Du wirst im Laufe der Beobachtungen selber feststellen, was dir darüber hinaus noch fehlt. Z.B. schadet ein 5mm o.ä. für die wirklich guten Nächte oder zur Beobachtung von planetarischen Nebeln oder Doppelsternen sicher nicht, ist aber im ersten Step nicht zwingend (5mm konnte ich nicht so oft nutzen, ein altes 7,2mm Okular kam dagegen viel öfter zum Einsatz)


Ich würde auf jeden Fall noch einen guten O-III Filter anschaffen, den kann man, vor allem bei 12", relativ oft einsetzen, weil es massig Objekte gibt, die darauf ansprechen. Hier empfehle ich, keine günstigen zu kaufen, sondern eher im höheren Preisbereich zu suchen.

Telrad Sucher ist auch gut. Als Informationsmaterial bin ich jahrelang mit dem Deep-Sky-Reiseatlas sehr gut gefahren (hat die Telrad-Kreise in den Sternkarte eingezeichnet und die Objektauswahl ist reichlich und für 12" wirklich angenehm, auch wenns natürlich nicht der Weisheit letzter Schluss ist).

Aber so wie du an die Sache scheinbar rangehst, habe ich keine Bedenken bei dir! :cool:

CS

Matthias
 
Hallo zusammen,

Vielen Dank für eure Antworten und Unterstützung!

@ Klaus:
Mit der Justage des 10"er f/5 komme ich ganz gut zurecht, ist da so ein großer Unterschied zu f/4,5?
Leider ist es mit "ordentlich watt anne Hacken" nicht ganz so der Fall und ich komme ganz schön an die Schmerzgrenze :unsure:. Aber ich habe mir etwas auf die Seite gespart und bin der grundsätzlichen Meinung: Lieber nicht am falschen Ende sparen und dafür lange Freude daran haben!

@ Horst:
Danke für deine Okular-Liste :) .
Ich werde mit den genannten 3 (30/ 14/ 6,7) anfangen, dann wird sich zeigen wohin der Weg führt.

@ Matthias:
Dein Beitrag als Skywatcher-Nutzer ist natürlich super. Erfahrungen aus erster Hand!

In Goto möchte ich momentan nicht investieren, das würde das Budget komplett sprengen.
Ausserdem steht bei mir das Erfolgserlebnis am Finden recht hoch.
(Für meine Frau unverständlich, wie man sich am Auffinden eines "Blobs" am Nachthimmel so erfreuen kann 😁)
Im Falle des Falles wird es hoffentlich möglich sein, etwas nachzurüsten.

Ganz interessant wäre eine Nachführung, aber die werden von Skywatcher wohl nicht mehr angeboten. Bzw. konnte ich hierzu nichts mehr finden, nur alte Beiträge.
Hättest du dazu einen Tipp? Auf den Produktbildern, sieht es so aus, als wäre die Rockerbox identisch nur die zusätzlichen Motoren sind verbaut (horizontal ein Drehteller und vertikal an der Aufhängung). Daher sollte es doch relativ einfach sein, etwas gebrauchtes anzubauen. Oder täuscht hier der Eindruck?

Bei dem Gewicht habe ich schon mehrere Angaben gesehen, leider finde ich gerade den Beitrag nicht, wo jemand die Teile gewogen hat. Aber da war glaube ich die Angabe 24kg Tubus und 20kg Rockerbox ohne Goto?
Der 14"er ohne Goto war nur etwas schwerer als der 12"er mit. Bitte korrigiert mich, wenn ich hier falsch liege.
Aber im Prinzip spielt das Gewicht eine eher untergeordnete Rolle, da der Transportweg sehr kurz ist. Solange ich die 2 Teile noch alleine tragen kann für ca. 20m ist alles gut. Ein fahrbarer Unterbau ist über kurz oder lang auch schon vorgesehen und evtl. Griffe am Tubus vergleichbar mit dem Tuning der Sternwarte Kraichtal.

https://www.sternwarte-kraichtal.de/14-zoll-spiegelteleskop.html

Bzgl. O-III Filter möchte ich diese erstmal zurückstellen und etwas Erfahrung sammeln. Evtl. habe ich mal die Gelegenheit einen oder besser mehrere zu testen und mir ein eigenes Bild machen vom Vergleich bzw. welcher geeignet ist. Hier gibt es ja auch massig Unterschiede bzgl. Hersteller und wie eng die Linien bzw. der Durchlassbereich ist.

Der Deep-Sky-Reiseatlas tut seine Dienste gut, auch mit dem einfachen Leuchtpunktsucher am Besuchs-Dobson oder wie zu Anfang mit dem Feldstecher. Ich war überrascht wie viel man schon mit einem (wirklich) einfachen Fernglas beobachten kann.
Mit den Telrad-Kreisen im Sucher stelle ich mir das Auffinden dann noch einfacher vor.

Ich wünsche allen noch einen schönen Abend und morgen Frohe Ostern mit viel Spaß beim Ostereier suchen 😉.

Viele Grüße aus dem Oberallgäu,
Johannes
 

Dieter2

Mitglied
Hallo Johannes,

ich selber habe den 14" Skyliner 350P SynScan GoTo, auch kenne ich den 12" Skyliner 300P SynScan GoTo meines Bruders - den ich wiederum mit diesem Instrument angesteckt habe :), auch durch den habe ich schon öfters durchgeschaut.

Die Skyliner sind klasse Instrumente und haben ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis, aber ich möchte dir doch die GoTo-Version nahelegen! Ein nachgeführter Dobson hat schon was und mit GoTo ausgerüstet macht das Instrument einfach einen Riesenspaß. Denk an die Planetenbeobachtung wo nachschubsen schon mal nerven kann! Vielleicht willst du auch irgendwann Planeten/Mondkrater fotografieren, da ist so eine Nachführung Gold Wert! Oder du willst die gesehenen Deep-Sky-Objekte mal im Bild festhalten was mit minimalem fotografischen Aufwand möglich ist. Ja, auch das geht mit den GoTo-Dobsons hervorragend, wie du im Anhang sehen kannst! Selber Suchen kannst du ja anfangs selbst bis du dich am Himmel gut zurechtgefunden hast - bei gelösten Achsklemmen ist das kein Problem. Ob eine selbst gebaute Nachführung so ohne weiteres nachrüstbar ist, da habe ich so meine Zweifel! Also ich würde mir das vorher gut überlegen ob mit oder ohne GoTo!

Der Unterschied zwischen dem 12" und dem 14" ist eigentlich nicht so groß, was ich schon oft vergleichen konnte. Die Objekte erscheinen im 14er bei etwa gleicher Okularbrennweite etwas größer (mehr Brennweite), vielleicht auch ein Ticken heller, besser aufgelöst und brillanter, aber das macht wirklich nicht viel aus.

Was für dich auch noch interessant sein könnte: Die Dobson-Montierung des 12-Zöllers wird einmal fest zusammen gebaut und bleibt am Stück und kann von einer Person getragen werden. Ab 14 Zoll sind die Montierungen so konstruiert, um nach der Beobachtung wieder demontiert werden zu können. Die sind für eine Person zu schwer und sperrig zum Transportieren. Zu zweit natürlich kein Problem. Der Tubus selber des 14ers, ist eigentlich ganz gut von einer einigermaßen kräftigen Person zu tragen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen. Bei Fragen, nur zu!

Gruß,
Dieter
 

Anhänge

DominikBraun

Mitglied
Hi,

ich bin der Bekannte von Matthias mit dem 12-Zöller ohne GoTo. :)

Auch ich finde deine Überlegungen und deine Auswahl sehr gut. Einzig das 6,7 mm ES würde ich am Anfang durch ein 8,8 mm ES ersetzen - ich hatte beide am 12-Zöller und das 8,8er war mein meistverwendetes Okular, während das 6,7er meist nur bei gutem Seeing für Doppelsterne und PNs im Einsatz war.

Zum Gewicht: Mittlerweile besitze ich einen T350 von Taurus und kenne den Unterschied zwischen 12" und 14". Auch wenn der Skyliner 350PX etwas mehr zeigt, wäre es mir das zusätzliche Gewicht und die damit verbundene Hemmschwelle nicht wert - das kommt aber auch auf deine körperliche Verfassung an.

Der Beitrag mit den richtigen Gewichtsangaben für die GoTo-Version ist der hier: https://forum.astronomie.de/threads/skywatcher-flex-tube-dobson-erfahrungen.97584/page-4

Viele Grüße
Dominik
 
Hallo Dieter,
Hallo Dominik,

Vielen Dank für eure Erfahrungen!

Ich glaube meine Thema-Bezeichnung ist etwas irreführend, hierzu noch eine kurze Klärung:
Meine Bisherigen Erfahrungen sind mit einem ES 10" f/5 Ultra light (Gen I). Die Überlegung ist nun statt dem 12"er einen 14"er zu nehmen und dadurch eine deutliche(re) Verbesserung zum 10"er zu erhalten.

An einer Sternwarte durfte ich durch ein 14" (f/7 oder f/8)SC beobachten, das war für mich schon ein deutlicher Unterschied zum 10"er.
Allerdings natürlich ein anderer Teleskop-Typ, andere Okulare etc...

Bisher gings auch ohne Nachführung bzw. GoTo, aber ich stimme dir zu: eine Nachführung ist schon eine feine Sache.
Wie schon gesagt: GoTo ist mir weniger wichtig, eine Nachführung wäre zur Nachrüstung geplant (gewesen).
Ich dachte die Rockerbox bei beiden Versionen sind identisch und demnach müsste eine Nachführung bzw. GoTo vom Hersteller einfach nachzurüsten sein. Ein Eigenbau wäre nicht in Frage gekommen.
Allerdings zeigte sich bei einer genauen Betrachtung der beiden doch ein gewisser Unterschied:

https://www.teleskop-spezialisten.de/shop/Teleskope/Dobson/ab-300mm/Skywatcher-Skyliner-350P-14-f/4-5-Dobson-FlexTube-Pyrex-Teleskop-einschiebbar::365.html

https://www.teleskop-spezialisten.de/shop/Teleskope/Dobson/ab-300mm/Skywatcher-Skyliner-350P-SynScan-14-Pyrex-GoTo-Dobson-Teleskop::373.html

Ob die Nachrüstung mit einer (evtl. gebrauchten) Original-Nachführung an eine Nicht-Goto-Rockerbox überhaupt funktioniert ist somit fraglich und mein Plan eines späteren Umbaus verabschieded sich wohl :(.
Was meint Ihr als Skyliner-Besitzer? Gibt es schon Erfahrung mit

Bezgl. des Gewichts und Handhabung werde ich mich auf den Weg machen und mir beide Größen in einem Fachgeschäft anschauen, um keine Überaschung zu erleben. 2 Stunden Autofahrt sind hier schon gerechtfertigt :) .

@ Dieter:
Vielen Dank für die Bilder. Mit welchem "minimalem" Aufwand hast du die gemacht?

@ Dominik:
Danke für den Link mit den Gewichten

Gruß,
Johannes
 

Horst66

Mitglied
Als nachrüstbare Nachfürmöglichkeit für einen Dobson gibt es sogenannte Eq-plattformen. Die stellt man unter dem vorhandenen Dobson.

Gruß Horst
 

Dieter2

Mitglied
@ Dieter:
Vielen Dank für die Bilder. Mit welchem "minimalem" Aufwand hast du die gemacht?
Gruß,
Johannes

Hallo Johannes,

Spiegelreflex ran, im Schnitt 30 Einzelbilder a 30-45 Sekunden belichtet.

Dieter
 
Hallo Horst,

Vielen Dank für die Info mit den EQ-Plattformen, die muss ich mir mal noch genauer anschauen.
Allerdings finde ich die bisher gefundenen Preise 525€ schon eher sehr teuer.
Aber es ist erstmal recherche angesagt ...

Gruß Johannes
 
Hallo Dieter,

die Spiegelreflex hast du aber mit Zubehör an den OAZ befestigt, oder?

Kannst du was zu dem Unterschied der Skyliner Rockerboxen sagen? Ist es möglich einen Nicht-GoTo zu einem GoTo umzurüsten?
Ich habe schon in der Kaufe/Biete Sektion einen gebrauchten Satz GoTo-Steuerung für einen 16" Skyliner gefunden.

Mal noch eine andere Frage:
Der Skyliner ist manchmal als 350P, manchmal als 350PX bezeichnet. Gibt es hier einen Unterschied?

Gruß,
Johannes
 

Dieter2

Mitglied
die Spiegelreflex hast du aber mit Zubehör an den OAZ befestigt, oder?
Ja, mit Kameraadapter.

Kannst du was zu dem Unterschied der Skyliner Rockerboxen sagen? Ist es möglich einen Nicht-GoTo zu einem GoTo umzurüsten?
Ich habe schon in der Kaufe/Biete Sektion einen gebrauchten Satz GoTo-Steuerung für einen 16" Skyliner gefunden.
Mal noch eine andere Frage:
Der Skyliner ist manchmal als 350P, manchmal als 350PX bezeichnet. Gibt es hier einen Unterschied?
Tut mir leid, noch nie was davon gehört!

Dieter
 
Hallo Dieter,

Mit der Astrofotografie werde ich mich später noch beschäftigen. Aber es sieht ja echt vielversprechend aus (y).
Auf dieses Projekt freue ich mich jetzt schon. Macht mir aber die Entscheidung bzgl. GoTo nicht einfacher ;).
Es wird aber trotzdem vorrangig erstmal visuell beobachtet.

Wahrscheinlich hat die Bezeichnung nichts zu bedeuten.

Grüße,
Johannes
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen,

Hier gäbe es GoTo Upgrade Set's, aber ist kein Pappenstiel 😉

Grüße
Andreas
Ja ist nicht wirklich ein Schnäppchen :whistle: ... und mein ursprünglicher Plan mit nur Motoren nachrüsten wird hier leider nicht aufgehen (s.o. :confused:)

Etwas günstigere EQ-Plattformen gibt es schon: Auf dieschnelle gefunden habe ich z.B. diese hier:

Gruß Horst
Leider sind die Plattformen nur bis 40kg empfohlen. Da übersteigt schon der 12" Skyliner das genannte Limit. Auf die Plattform mehr als das empfohlene Gewicht zu packen, wird nicht zielführend sein, denke ich.

Preislich in Frage kommt da noch die Dieter Martini Größe 1 (bis 60kg) für eine evtl. Nachrüstung
http://www.dietermartini.de/platform.html

Ich muss mal eine Nacht drüber schlafen und mich neu sortieren.

Danke für eure Anregungen!

Clear Skies (wenn ich das schon schreiben darf ;))
Johannes
 

Horst66

Mitglied
Hallo zusammen,


........
Preislich in Frage kommt da noch die Dieter Martini Größe 1 (bis 60kg) für eine evtl. Nachrüstung
http://www.dietermartini.de/platform.html
......

Clear Skies (wenn ich das schon schreiben darf ;))
Johannes
Genau die hätte ich Dir als Alternative genannt.

Auch zu bedenken: Selbst wenn dich extremes Öffnungsfieber packt und du einen leichten 16,18 oder 20"-Dobson holst. Die EQ-plattform kannst Du weiterhin nutzen....

Gruß Horst
 
Hallo Horst,

Da ich leider keinerlei Erfahrung mit EQ-Plattformen habe, hätte ich da noch eine Frage:
Die Größe 1 von Dieter Martini hat die Maße 620x620x100mm, der Skyliner 14" hat einen Fußdurchmesser von 770mm laut Astroshop (siehe Bilder)
https://www.astroshop.de/teleskope/skywatcher-dobson-teleskop-n-355-1600-skyliner-flextube-bd-dob/p,21286
Ist die Plattform für diese Größe noch OK? Gewichtstechnisch reicht es ja dicke.
Der 12"er sollte passen mit einem Durchmesser von 640mm.

Auch zu bedenken: Selbst wenn dich extremes Öffnungsfieber packt und du einen leichten 16,18 oder 20"-Dobson holst. Die EQ-plattform kannst Du weiterhin nutzen....

Gruß Horst
Vom Öffnungsfieber soll man ja gar nicht so leicht gefeit sein, wie ich schon öfters lesen konnte ;).

Vielen Dank und Grüße,
Johannes
 
Hallo Horst,

Eine Antwort zur EQ-Plattform von Dieter Martini steht noch aus, ich schreibe euch seine Meinung dazu sobald ich die Antwort erhalte.
Apropos EQ-Plattform: wie spechtelst du denn? Schubsen oder hast du eine Nachführung für deinen Taurus?

Gruß,
Johannes
 

Horst66

Mitglied
Nein, eine Nachführung habe ich nicht. Der Mehrwert ist mir zu gering, und die 10cm mehr Höhe wären eher störend.

Gruß Horst
 
Hallo zusammen,

Ich habe eine Rückmeldung von Herrn Martini erhalten:

"meine Plattform Größe 1 kann nur einen DU 600 mm aufnehmen.
Mit der Größe 2 würde ihr Dobson mit DU 770 mm passen"

Grüße,
Johannes
 
Hallo zusammen,

Ich hatte heute ein nettes Telefonat mit Karl Kloss. @TeleskopSpezialist => Vielen Dank für die tolle Beratung!
Er meinte, der 14"er Dobson wäre mehr anfällig auf schlechtes Seeing.

@Dieter2 und @DominikBraun
Ihr kennt beide Teleskope bzw. Öffnungen und habt warscheinlich auch schon mit beiden parallel beobachtet.
Für meine Fall hoffentlich auch schon bei schlechteren Bedingungen ;)
Konntest du hier einen Unterschied zwischen den beiden bzgl. Seeing erkennen?

Ich möchte mich nochmals bei allen für eure Unterstützung und Anregungen bedanken!

Gruß Johannes
 

Horst66

Mitglied
Ja, je größer der Spiegel, desto höher der Einfluss des Seeing und auch desto seltener die Möglichkeit die maximal mögliche Vergrößerung auch gewinnbringend einzusetzen. Auf der anderen Seite: Ein größerer Spiegel fängt immer mehr Licht, d.h. lichtschwache bzw.ansonsten unsichtbare Details werden mit größerer Öffnung erst sichtbar und darin liegen dann die Vorteile für Deepskybeobachtungen.
Wenn das nicht wäre, würde auch niemand die sprunghaft steigenden Kosten für ein 20" ,24" oder gar noch größere Geräte tragen....

Gruß Horst
 
Verstehe ich das richtig?
Bei identischer Vergrößerung zeigen beide das gleich gute/schlechte Bild.
Aber die größere Optik kann ihre Vorteile der größeren max. möglichen Vergrößerung ggü der kleineren aufgrund der Luftunruhe nicht ausreizen.

Gruß Johannes
 

Horst66

Mitglied
Das können Dir vielleicht erfahrenere Hobbykollegen genauer und richtiger erklären. Zumindest richtig ist, das ich am 30cm Newton öfters gewinnbringend über 300fach vergrößern konnte als jetzt am 40cm Newton über 400fach.
Ohne beide Geräte direkt nebeneinander stehen zu haben, kann ich sagen: Als was ich seither mit 16" gesehen habe, war mindestens so gut wie mit 12" , in den allermeisten Fällen besser bis viel besser...

Gruß Horst
 
Oben