AIDA & DART | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

AIDA & DART

MiMeDo

Aktives Mitglied
Irgendwann um den Mittag MESZ meine ich gelesen zu haben, aber die genaue Uhrzeit weiß ich nicht.
Weiß die jemand zufällig?
Thorsten
 

ThN

Aktives Mitglied
Im Artikel steht: "Live coverage of DART’s impact with the asteroid Dimorphos will also air on NASA TV starting at 6 p.m. ET". Das wäre dann um Mitternacht. Impact dann wohl in der Nacht zum 27.? 🤔

Thomas
 

ThN

Aktives Mitglied
Folgendes auf NASA Live gefunden:

Monday, Sept. 26 ...
6 p.m. – Live coverage begins for NASA’s Double Asteroid Redirection Test (DART) impact with the asteroid Dimorphos (Impact targeted for 7:14 p.m. EDT)
8 p.m"

Also zwischen 1 und 2 Uhr früh in der Nacht zum Dienstag.

Thomas
 

MiMeDo

Aktives Mitglied
Ein ausführlicher Artikel auf Sky&Telescope.

Einschlagszeitpunkt ist 01:14 MESZ am Dienstag 27. September.
In dem Artikel sind auch Links für kommentierte und unkommentierte Live-Feeds.

Ich muss um die Zeit leider schlafen :sleep: , da wir am Di und Mi "wichtige" Meetings haben.
Daher würde ich mich freuen, wenn jemand das hier kompakt kommentieren würde. :)

Gruss
Thorsten
 

P_E_T_E_R

Aktives Mitglied
00:15 MESZ ............................................. DART im autonomen Anflug auf Dimorphos ................................ noch 1 Std. bis zum Einschlag

DART_0.jpg

Credit: NASA
 

P_E_T_E_R

Aktives Mitglied
Der Einschlag wurde ja aus unmittelbarer, aber sicherer Entfernung von dem vorher abgesetzten italienischen CubeSat-Begleiter mit dem Namen LICIACube aufgenommen. Diese Sonde folgte DART mit einer Zeitverzögerung von 2:45 Min. Bis die Aufnahmen hier ankommen, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen.
 

Optikus

Aktives Mitglied
Moin,

dann hat das ja tatsächlich geklappt, Gratulation an das Nasa-Team. Nun kommt das Warten auf die Bahndaten.

CS Jörg
 

rin67630

Aktives Mitglied
Moin,

dann hat das ja tatsächlich geklappt, Gratulation an das Nasa-Team. Nun kommt das Warten auf die Bahndaten.

CS Jörg
Aber ist es nicht so dass hier das Ziel axial in seiner Flugbahn getroffen wurde um es abzubremsen?
Das ist doch technisch VIEL leichter zu realisieren, als das Ziel von der Seite zu treffen, um es abzulenken, nicht wahr?

Wenn wir ein Einschlag auf die Erde abwehren wollen, werden wir wohl nicht letzteres schaffen müssen?
Wenn ich sehe, wie kompliziert es jetzt schon ist ein Missil zu treffen, das tausend mal langsamer fliegt, frage ich mich, ob eine solch schwierige Mission überhaupt realistisch ist?
 

Optikus

Aktives Mitglied
Der Impact sah von der Erde aus jedenfalls heftig aus. Bin mal auf die Bilder von dem Cubesat gespannt der da mitgeflogen ist.

CS Jörg
 
  • Like
Reaktion: ThN

Optikus

Aktives Mitglied
Aber ist es nicht so dass hier das Ziel axial in seiner Flugbahn getroffen wurde um es abzubremsen?
Das ist doch technisch VIEL leichter zu realisieren, als das Ziel von der Seite zu treffen, um es abzulenken, nicht wahr?

Wenn wir ein Einschlag auf die Erde abwehren wollen, werden wir wohl nicht letzteres schaffen müssen?
Wenn ich sehe, wie kompliziert es jetzt schon ist ein Missil zu treffen, das tausend mal langsamer fliegt, frage ich mich, ob eine solch schwierige Mission überhaupt realistisch ist?
Moin,

jede Änderung der Bahngeschwindigkeit zieht eine Änderung der Umlaufbahn zwingend nach sich. Wenn man ein Objekt hinreichend früh erkennt und wie jetzt dem Schutthaufen trifft wird sich seine Bahn minimal ändern. Bei den riesigen Entfernungen da draußen kann das schon reichen um einen Impakt abzuwenden. Um zu testen was bei so einem Manöver passiert wurde ja Dart gestartet, jetzt muss man sehen was der Treffer bewirkt hat. Dass man solche Objekte treffen kann ist ja nun bewiesen. Man muss also keine "Kurve" fliegen um das Teil von der Seite zu erwischen, ein frontaler Treffer mit ausreichend hoher kinetischer Energie reicht vollkommen aus. Und da kommt bei 25.000 km/h und ner guten halben Tonne Masse wie jetzt bei Darf schon was zusammen (p = 0.5 x m x v²).

CS
Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:

rin67630

Aktives Mitglied
Moin,

jede Änderung der Bahngeschwindigkeit zieht eine Änderung der Umlaufbahn zwingend nach sich. Wenn man ein Objekt hinreichend früh erkennt und wie jetzt dem Schutthaufen trifft wird sich seine Bahn minimal ändern. Bei den riesigen Entfernungen da draußen kann das schon reichen um einen Impakt abzuwenden. Um zu testen was bei so einem Manöver passiert wurde ja Dart gestartet, jetzt muss man sehen was der Treffer bewirkt hat. Dass man solche Objekte treffen kann ist ja nun bewiesen. Man muss also keine "Kurve" fliegen um das Teil von der Seite zu erwischen, ein frontaler Treffer mit ausreichend hoher kinetischer Energie reicht vollkommen aus. Und da kommt bei 25.000 km/h und ner guten halben Tonne Masse wie jetzt bei Darf schon was zusammen (p = 0.5 x m x v²).

CS
Jörg
Ja, sicher. Aber zum abwehren von Asteroiden, reden wir nicht von einer einfache Umlaufbahn.
Wenn wir ihn nur radial treffen, bremsen wir nur das Asteroid etwas ab.
Das wird auf die extrem aufgedehnte Ellipse eines Asteroids kaum Auswirkungen haben, jedenfalls nicht so wie ich hier, wo das kleine Bahnradius unmittelbar von der Gravitation bestimmt wird und jede Änderung der Rotationsgeschwindigkeit den Kurs signifikant beeinflusst.
Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir das Objekt seitlich treffen. Und das ist alles anderes als einfach.
 

ThN

Aktives Mitglied
> jede Änderung der Bahngeschwindigkeit zieht
> eine Änderung der Umlaufbahn zwingend nach sich

Man rechnet damit, dass die Umlaufzeit von Dimorphus durch den Aufschlag um ca. 10 Minuten von ursprünglich knapp 12 Stunden verkürzt wurde. In wie weit das so eingetreten ist wird man jetzt beobachten müssen.

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben