Chinesische Raumstation | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Chinesische Raumstation

winnie

Mitglied
Moin Max!

Ich brauch dir gar nichts zu erklären - und rechtfertigen muß ich mich hier auch nicht. Meinen Post habe ich der werten Moderation selbst gemeldet, damit schnell reagiert wird. Ich finde es gelinde gesagt eine Frechheit, mit welcher Ignoranz hier einige das Topic für politische Statements mißbrauchen. Ich brauche keine Moralapostel, die mir sagen, welchen Fernsehsender ich einschalten darf.

> Jedenfalls bin ich nicht wirklich beeindruckt.

Deine Meinung.
Ich habe auch schon die 50 weit überschritten und die Raumfahrtprojekte allgemein seit frühester Jugend verfolgt - ja, auch den Jähn-Flug im DDR-Fernsehen, als wir mit Gemeinschaftsantenne in Kiel sogar das empfangen konnten. Soviel mal zur medialen Quellenvielfalt. Gut, daß man die Auswahl hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Demokrat

Aktives Mitglied
Ich finde es gelinde gesagt eine Frechheit, mit welcher Ignoranz hier einige das Topic für politische Statements mißbrauchen.
Winnie, Du könntest ja beantragen, dass hier - wie in China - sofort Malus-Punkte für User wie mich vergeben werden, wenn sie die Thread-Reinheit nicht zu einhundert Prozent einhalten. Am Besten mit Erkennung jeder "ausufernden politischen Global-Debatte" gleich beim Eintippen, überwacht durch die integrierte Cam...

Wer dreimal wagt, sich off-topic zu äußern, wird lebenslang und landesweit in allen Foren gesperrt, dann werden nur mehr die "linientreuen" Autoren "saubere" Foren mit "reinen" Topics füllen... :coffee:

Willkommen in ... China.
Leider schon wieder off-topic... :unsure::coffee:

Aber ganz im Ernst: ich habe mich auf Okke bezogen, der erst dachte, die Infos und Bilder kämen von einer Art chinesischen NASA und deren Webseite. Und es gab ja die Frage nach dem Nutzungsrecht und dem Recht auf Verlinkung zu solchen Top-Ereignissen wie dem Raketenstart - nur, dass eben jegliche wissenschaftliche Agitation in China zugleich eine überaus politische ist. Man muss aber zugeben, dass die Russen und Amerikaner das bei ihren Programmen auch als politisches Statement eingesetzt haben - vielleicht war das sogar der Hauptzweck ihrer Raumprogramme.

lg
Niki
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Ich brauche keine Moralapostel, die mir sagen, welchen Fernsehsender ich einschalten darf.
Und ich brauche niemanden, der bei jeder Gelegenheit nach der Obrigkeit ruft, anstatt sein Mißfallen denen gegenüber zu äussern, die es betrifft. Wenn ich ein Problem mit meinem Nachbarn habe („hätte“ muss ich sagen, denn ich habe keines), dann rede ich mit meinem Nachbarn und rufe nicht die Polizei.

Grüße
Maximilian
 

winnie

Mitglied
Jaja, hier sind schon wieder die selbsternannten Schnacker unterwegs, die meinen, die vermeindliche Wahrheit der Welt mit Löffeln gefressen zu haben.
Ich kann mich wunderbar auch höchstpersönlich mit Leuten hier fetzen - das ist gar kein Problem nach über 20 Jahren A.de - aber es tut dem Thread nichts Gutes - und meinem Blutdruck auch nicht.

Und ihr Zwei von der Tankstelle kapert einfach mal den Thread mit einer politischen Debatte - schei*egal.

> Leider schon wieder off-topic...

Ja, und du legst jedesmal nach - auch schei*egal. Hauptsache, du bist deinen Senf losgeworden. Der Thread interesssiert dich doch gar nicht, also was soll diese absichtliche Sabotage?

Es ging hier letztendlich um die völlig neutrale Berichterstattung über den Start einer chin. Raumkapsel. Nicht um Paraden der chin. Volkspartei auf dem Platz des Himmlischen Friedens noch um die Glorifizierung der chin. Staatsform. Von Letzterem kann man seine wie-auch-immer Meinung haben, aber man muß sie nun wirklich nicht in einem themenfremden Thread jedem Leser hier unter die Nase reiben. Politik hat in diesem Forum nix zu suchen - und wenn einige meinen, sich drüber hinwegsetzen zu müssen, dann wird eben mal "die Polizei" gerufen. Ganz einfach.
 

MiMeDo

Mitglied
Gab's eigentlich zum Docking und Ingress auch so eine ausführliche Live-Übertragung? Bisher habe ich nur ein paar Schnipsel auf YouTube gesehen (aber ehrlich gesagt auch nicht groß gesucht). Interessant an dem "Schnipsel" fand ich dass man deutlich sehen konnte welcher der Astronauten schon Wochen in der Schwerelosigkeit verbracht hat und wer das "kontrollierte Fliegen" erst noch lernen muss.

Gruß
Thorsten
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Vielleicht hast Du Dich auch selbst ernannt, um hier für Recht und Ordnung zu sorgen, Winnie?

Hauptsache, du bist deinen Senf losgeworden.
Soweit ich sehen kann, wirst Du Deinen Senf ja auch dauernd los.
Ich schreibe über China, Du schreibst über die, die über China schreiben... irgendwie ist beides off topic. :D

jaja... achte lieber auf Deinen Blutdruck und werde mal ein bißchen weniger persönlich, dazu besteht nämlich kein Grund. Oder stecke Dir gleich einen Sheriff-Stern an und mach Dich wichtig. :n:

lg
Niki
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Interessant an dem "Schnipsel" fand ich dass man deutlich sehen konnte welcher der Astronauten schon Wochen in der Schwerelosigkeit verbracht hat und wer das "kontrollierte Fliegen" erst noch lernen muss.

Haben die in China keine „Vomit Comet“ (Parabelflug – Wikipedia) mit der sie sowas daheim üben können? Oder können wenigstens das Flugzeug der Russischen Raumfahrtbehörde dafür nutzen?

Grüße
Maximilian
 

jbrachte

Mitglied
Hallo Thorsten,

kennst Du schon diese Live-Sendung zum Docking, die auf youtube steht? (Leider nur chinesisch)

https://www.youtube.com/watch?v=cXJYIbptp3A

Sie kommt von der Chinese National Space Administration (CNSA), die eine Regierungsbehörde ist, genau wie die NASA. Die Sendung wurde auf CCTV 13 gesendet. Das ist der Wissenschaftskanal des chinesischen Fernsehens. Wenn man auf Youtube CNSA sucht, findet man einiges.

Viele Grüße
Johannes
 

Moderator Hans

Mitarbeiter
Moderator
Moin Leute,

bitte mäßigt euch im Ton. Die Diskussion nach unserem Hinweis auf die Eigentumsrechte habt ihr mit Engagement geführt. Dass dabei auch politische Äußerungen gefallen sind, liegt in der Natur der Sache. Aber nun ist es an der Zeit, dass ihr euch wieder beruhigt und zum eigentlichen Thema zurückkehrt. Persönliche Animositäten sind fehl am Platz.

Euer Moderatorenteam
 

MiMeDo

Mitglied
Haben die in China keine „Vomit Comet“ (Parabelflug – Wikipedia) mit der sie sowas daheim üben können? Oder können wenigstens das Flugzeug der Russischen Raumfahrtbehörde dafür nutzen?
Haben sie bestimmt, aber 20-25 Sekunden Schwerelosigkeit (eingerahmt von 2g-Phasen!) sind einfach nicht genug um die Lässigkeit eines wochenlangen Besuchers einer Raumstation zu bekommen.

Wenn man auf Youtube CNSA sucht, findet man einiges.
Guter Tipp. Dieses Video (*siehe unten!*) finde ich ziemlich gut, vor allem die zweite Hälfte. Da sieht man sehr gut wie sie ihre ersten Minuten an Bord der Raumstation verbracht haben. Ich habe versucht, die Astronauten zu identifizieren, nicht ganz einfach für uns "Langnasen", die Gesichter zu unterscheiden (umgekehrt ist es glaube ich genauso). Ganz am Ende posieren sie, und mit Hilfe von Fotos aus dem Internet geht's dann eigentlich.

Der erste der in die Station einschwebt (ab 15:00 bzw. 18:00) müsste der Kommandant sein, Niè Hǎishèng(**). Er ist schon zum dritten Mal im All, davon 12 Tage an Bord der ersten Raumstation (Tiāngōng Yīhào). Das ist der der sich am sichersten bewegt, er macht das recht elegant.

Dann folgt Liú Bómíng (18:22), der ist am einfachsten zu unterscheiden von den anderen. Er war schon einmal im All, aber nur für wenige Tage in der kleinen Shénzhōu-Kapsel. Sein Kollege hat damals eine EVA gemacht, und er durfte dabei auch mal kurz die Nase aus der Schleuse stecken und am All schnuppern. Beim Einschweben kollidiert er schon mal mit der Wand und rudert kurz mit den Armen. Es ist interessant zu sehen, dass offenbar die grösste Schwierigkeit beim Schweben darin besteht, dass die Massenträgheit der Beine den Körper immer ein bisschen woanders hin dreht als beabsichtigt.

Als letzter (ab 19:38 bzw. 20:20) kommt der "Rookie" Tāng Hóngbō, er ist zum ersten Mal im All. Er bewegt sich sehr vorsichtig. Sehr sympathisch finde ich, wie sein Chef ihm hilft, in die Fußschlaufen (oder ist es ein Velcro-Pad?) zu kommen. Gleich danach helfen sich alle gegenseitig.

Gruss
Thorsten

(*) Da ich nicht weiss ob ein Link zum Video zulässig ist, habe ich ihn mal sicherheitshalber weggelassen.
Hier dafür der manuelle Weg: YouTube öffnen und folgenden Satz ins Such-Feld eingeben:
"Astronauts entering Tiangong Space Station whole process"
Das Video ist 22:44 lang.

Anmerkung der Moderation:
Selbstverständlich darfst du den Link zu YouTube setzen, solange dort nichts anderes angegeben wird. Der Kanal CNSA Watcher hat noch mehr Videos dort veröffentlicht. Es ist Aufgabe von YouTube ggf. gegen Urheberrechtsverstöße vorzugehen.

Hier der Link: Astronauts entering Tiangong Space Station whole process


(**) Hinweis zu den chinesischen Namen: Zuerst kommt der Nachname (Niè) und dann der Vorname (Hǎishèng). Man spricht ihn also höflich mit "Guten Tag, Herr Niè" an, oder kumpelhaft mit "Hallo Hǎishèng, wie geht's?"
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

maximilian

Mitglied
Hallo!
Ich habe versucht, die Astronauten zu identifizieren, nicht ganz einfach für uns "Langnasen", die Gesichter zu unterscheiden (umgekehrt ist es glaube ich genauso).
Winnie wird bestimmt gleich wieder nach den Cops rufen, trotzdem fällt mir dazu was passendes ein:

Nach langer Pilgerreise trifft der Zen-Schüler im abgelegenen Gebirgskloster ein und fragt seinen Meister: „Meister Hǎishèng, warum denken die Europäer, dass wir alle gleich aussehen?“
Antwortet der Meister: „Ich bin nicht Meister Hǎishèng.“

Grüße nach Fernost
Maximilian
 

MiMeDo

Mitglied
Und nicht nur die Gesichter, auch die Sprache ist unglaublich eintönig. Während es in einer Sprache wie dem Deutschen an die 10000 verschiedene Phoneme gibt, gibt es im chinesischen gerade mal so 400-500. Deshalb klingt das für uns alles gleich und deshalb ist das Erlernen von Chinesisch für Westler so schwer. Umgekehrt natürlich genauso, für Chinesen muss unsere Aussprache eine Riesenschwierigkeit sein. Dazu kommt natürlich dass es kein Alphabet gibt sondern stattdessen viele tausende von Zeichen (halt analog zu unseren Wörtern die aus Buchstaben zusammengesetzt sind), und dass die Zeichen zu allem Überfluss unsortiert sind, d.h. man kann nicht mal einfach ein Lexikon erstellen in dem man leicht was findet. Die (Behelfs-) Methode ist, dass man im Zeichen das sogenannte "Radikal" identifiziert (das ist eine Art Sub-Zeichen im Zeichen welches (manchmal) die Bedeutungsgruppe wiedergibt, z.B. das Zeichen für "Vogel" 鸟 kommt in "Huhn" 鸡 oder "Ente" 鸭 vor) und dann nach der Anzahl(!) der Striche grob sortiert. Für uns Westler gibt es das Pīnyīn das für die Aussprache und das "Sortieren" hilft, aber ich glaube Normal-Chinesen können damit nix anfangen. Neuerdings sehr hilfreich sind natürlich die Übersetzungsapps die Fotos auswerten können. Aber damit ein Video angucken ist trotzdem ganz schön mühsam...

祝好 (Zhùhǎo)
Thorsten
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Neuerdings sehr hilfreich sind natürlich die Übersetzungsapps die Fotos auswerten können.
Die funktionieren richtig gut, damit habe ich schon manche Bedienungsanleitung von AliExpress Käufen lesbar machen können :)

Aber nochmal zurück zum Training der Schwerelosigkeit bei Parabalflügen: Ich glaube schon, dass das sehr viel bringt, auch wenn jede eine „Trainingseinheit“ nur 20-25 Sekunden dauert. Nicht umsonst wird das bei der NASA und ESA sehr ausgiebig gemacht, sogar mit Mockups von ISS Modulen im Flugzeug. Es geht darum, Bewgungsabläufe zu trainieren und sich ohne Gleichgewichtssinn nur nach Sicht in drei Dimensionen zu orientieren. Das kann man sehr gut in 20-Sekunden-Portionen lernen. Ausserdem so triviale Dinge wie: Wieviel Muskelkraft muss ich einsetzen, wenn ich mich für einen 5m-Flug abstoßen möchte. Wie plane ich das „Bremsmanöver“ auf der gegenüberliegenden Seite. Wie verhindere ich, dass ich unkontrolliert ins Taumeln gerate. Wie stabilisiere ich mich, wenn es doch passiert. Und so weiter.

Grüße
Maximilian
 

MiMeDo

Mitglied
Sicher ist das extrem hilfreich, und sicher machen die Chinesen das nicht anders.
Mir fiel halt in den Videos auf dass es gewisse Unterschiede in der Eleganz der Bewegung gibt, und dass da ein gewisser Zusammenhang mit Raumflugroutine zu bestehen scheint. Mehr nicht. Ich denke nach zwei oder drei Tagen haben die Neulinge auch genug Übung so dass man sie nicht mehr als solche erkennen kann.

Gruss
Thorsten
 

jbrachte

Mitglied
Die chinesischen Medien melden, daß die Inbetriebnahme des robotischen Arms der Raumstation nun bevorsteht, verbunden mit einem mehrstündigen Außeneinsatz der Astronauten. Heute morgen gab es ein Videotelefongespräch des Präsidenten mit den drei Astronauten. Hier das Video dazu, allerdings nur auf chinesisch:

http://www.xinhuanet.com/politics/leaders/2021-06/23/c_1127590264.htm

Liu, der zweite Mann an Bord, erwähnt dort die Arbeit an dem Arm als nächste Aufgabe. Er scheint dafür besonders zuständig zu sein.

Viele Grüße
Johannes
 

jbrachte

Mitglied
Bei den Chinesen geht es gerade viel um das Kommunikationssystem, das das Videogespräch des Präsidenten mit den Astronauten ermöglicht hat. Vermutlich wurde das Gespräch überhaupt auch deshalb geführt, um die Leistungsfähigkeit dieses Systems zu demonstrieren. Es heißt, die Zeitverzögerung betrage nur eine Sekunde. Ich habe das anhand der Aufzeichnung des Gespräches mal nachgemessen. Zwischen den Fragen des Präsidenten und den Antworten der Astronauten vergehen etwa 4 Sekunden. Also eine Sekunde für hin, eine für zurück, und zwei Sekunden Reaktionszeit der Astronauten - das kommt in etwa hin. (Irgendwo habe ich gelesen, daß man bei einem Videogespräch mit der ISS pro Richtung 5 Sekunden Zeitverzögerung hat, d.h. man muß mehr als 10 Sekunden auf die Antwort warten. Ich finde die Quelle dafür aber nicht mehr.)

Was das Chinesischlernen angeht: Die ESA Astronauten tun es schon. In 2022 sollen ein deutscher, ein italienischer und ein französischer Astronaut die Station bewohnen. Die machen schon seit einiger Zeit Sprachtraining, weil sämtliche Beschriftungen in der Raumstation chinesisch sind.

Viele Grüße
Johannes
 

MiMeDo

Mitglied
Was das Chinesischlernen angeht: Die ESA Astronauten tun es schon. In 2022 sollen ein deutscher, ein italienischer und ein französischer Astronaut die Station bewohnen. Die machen schon seit einiger Zeit Sprachtraining, weil sämtliche Beschriftungen in der Raumstation chinesisch sind.
Die Astronauten wären Maurer, Cristoforetti und Pesquet. Allerdings ist nicht so richtig klar wie das gehen soll, denn alle drei haben im Zeitraum 2021/2022 einen Flug zur ISS.

Gruß
Thorsten
 

jbrachte

Mitglied
Die 3 Astronauten haben heute die chinesische Raumstation verlassen. Nachdem sie alles aufgeräumt und geputzt haben, sind sie in die Kapsel Shenzhou 12 umgestiegen und haben die Verbindung zur Raumstation getrennt. In Kürze wird die Rückkehr zur Erde eingeleitet.

Für den vollständigen Aufbau der Raumstation sind noch 8 Missionen vorgehen, 3 davon bemannt.

Viele Grüße
Johannes
 

jbrachte

Mitglied
Sie führen gerade noch einen radialen Rendevouz Test durch. Dabei dockt das Raumschiff nicht von vorn oder hinten an die Raumstation an, wie es normalerweise geschieht, sondern radial von unten her. Shenzhou 12 hat sich also von der Raumstation gelöst und fliegt in 2,5 km Abstand um sie herum, um sich dann noch einmal anzunähern.

Hier mit englischer Erklärung: https://www.youtube.com/watch?v=Srt70MyXeFo

Viele Grüße
Johannes
 

winnie

Mitglied
Die Rückkehr von Shenzhou 12 zur Erde wird gerade live via YT übertragen.
 

jbrachte

Mitglied
Hervorragende Live-Übertragung. Und es hat ja wieder einmal alles geklappt wie am Schnürchen. Allerdings habe ich mich erschreckt wegen der Explosion unmittelbar vor dem Aufschlagen der Kapsel. Waren das Bremsraketen, oder wird so der Fallschirm abgesprengt?

Viele Grüße
Johannes
 

winnie

Mitglied
> Waren das Bremsraketen

Ja, das machen die Chinesen genauso wie die Russen seit langem (und auch Bezos' New Shepard-Kapsel), wenn sie auf festem Boden landen. Das dämpft den Aufprall. Die Schirme werden bei Bodenkontakt abgeworfen (bei N-S bleiben sie allerdings dran).

Was mir gestern aufgefallen ist, daß die Kapsel doch ordenlich am Schirm gependelt hat. So ewtas hatte ich in der Intensität noch nicht vorher gesehen. Aber die Kapsel hing ja auch nur an einem riesengroßen Schirm - mehrere kleinere wären wahrscheinlich stabiler beim Abstieg.
 

jbrachte

Mitglied
Winnie,

danke für den Hinweis. Ich dachte im ersten Moment, die Kapsel wäre explodiert. Das starke Pendeln der Kapsel am Fallschirm ist mir auch aufgefallen. Auf den letzten Metern hat es dann aber doch nachgelassen.

Viele Grüße
Johannes
 

winnie

Mitglied
Die Transportfähre Tianzhou-3 ist heute vormittag erfolgreich zur chinesischen Raumstation gestartet.
Leider habe ich den YT-Stream erst verspätet gesehen.
Vorausgegangen ist übrigens das Umdocken der seit fast einem halben Jahr an der Raumstation befindlichen Tianzhou-2, die vom hinteren zum vorderen Andockpunkt der Station verlegt wurde. Sobald Nr. 3 hinten an die Station angekoppelt hat, wird kurz danach Nr. 2 abdocken und in der Atmosphäre verglühen.

Wenn das so schnell geht wie letztes Mal, dann wird der Transporter schon in wenigen Stunden die Station erreicht haben. Die Geschwindigkeit beim Andockmanöver ist immer sehenswert.

Hier noch eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse (ca. 14:30 MESZ), englische Untertitel:
 
Zuletzt bearbeitet:

winnie

Mitglied
...und zu guter Letzt das erfolgreiche Andocken des Transporters an die Station nach nur 7 Stunden Flugzeit.
Man beachte die schnelle Annäherung von Tianzhou-3. Das Raumschiff führt das Docking völlig autonom aus - ohne Steuerung vom Boden aus.
Es wurde auch mitgeteilt, daß die nächste Stammbesatzung für ein halbes Jahr auf der Station bleiben soll. Diesmal könnte auch eine Frau dabei sein (es wurde eine Astronautin eingeblendet, aber mein Chinesisch ist nicht so gut um herauszubekommen, was genau da jetzt geplant ist).

Andockmanöver:
 
Zuletzt bearbeitet:

jbrachte

Mitglied
Wieder einmal sehr beeindruckend. Sie haben sowohl an Tianzhou 3 als auch an der Station jeweils Kameras, so daß man den Prozess der Annäherung aus beiden Perspektiven verfolgen kann. Man sieht auch sehr schön, wie die Scheinwerfer von Tianzhou 3 die Zielmarkierung an der Station beleuchten, was für das automatische Andocken wohl notwendig ist.
Ich bin überrascht über die komplizierte Flugbahn von Tianzhou 3. Naiverweise dachte ich, Tianzhou 3 würde einfach in den gleichen Orbit eingeschossen wie die Raumstation, aber so einfach ist das offenbar nicht. Während des Annäherungsprozesses muß wohl auch ständig die Höhe von Tianzhou 3 korrigiert werden, wie man an der Aktivität der Düsen sieht.
Und was hat es mit dem roten Teddybär auf sich? Ich hätte mindestens einen Panda erwartet, wenn nicht einen Drachen.

(Winnie, falls Du die Frau am Ende des CCTV 13 Videos meinst, das ist nur eine Direktorin vom chinesischen Zentrum für bemannte Raumfahrt. Allerdings meine ich irgendwo mal gelesen zu haben, daß bei der nächsten Besatzung tatsächlich eine Frau dabei sein soll.)

Viele Grüße
Johannes
 

winnie

Mitglied
> falls Du die Frau am Ende des CCTV 13 Videos meinst

Hm, keine Ahnung, die meinte ich eigentlich nicht. Ich werde doch noch eine junge Frau in Astronautenkluft auf einem Foto erkennen können.
Gestern las ich auf Wiki-en noch, daß die Gruppe für Shenzou-13 (Start ca. in drei Wochen) insgesamt 18 Kandidaten umfaßt: 17 Männer und eine Frau. Namen wurden bisher nicht veröffentlicht.

> Während des Annäherungsprozesses muß wohl auch ständig die Höhe von Tianzhou 3 korrigiert werden, wie man an der Aktivität der Düsen sieht.

Ja, Annäherungen können in einer Umlaufbahn immer nur "von unten" erfolgen. Die höhere Bahn ist langsamer, siehe Kepler.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben