es ist angerichtet: APM 150mm 90° SD Bino | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

es ist angerichtet: APM 150mm 90° SD Bino

portaball

Mitglied
So, die Linhof Hubsäule mit Kettenantrieb ist angekommen.

IMG_9351.jpeg


Wie meine erste Säule mit dem Kegelradgetriebe hat die ausfahrende Säule 70mm Durchmesser und satte 60cm Hub.
Allerdings ist der Kettenantrieb direkter übersetzt, sprich man bekommt mit weniger Kurbelumdrehungen eine größere Höhenänderung - das ist bei der Säule mit dem Kegelradgetriebe deutlich mehr Kurbelei ...

Dafür ist natürlich auch die Selbsthemmung geringer, dem kann man zwar mit der Friktionsbremse entgegenwirken, aber mal sehen, wie sich das verhält wenn da 30 Kilo Last von Oben drücken ...

Die Säule mit Kettenantrieb ist definitiv die modernere Variante von Linhof.
Mir scheint, als hätte man sich bei Linhof mit der Zeit generell zu schnellerer Höhenverstellung und gegen Selbsthemmung entschieden.
Das ist ja bei den 50mm Säulen des Linhof Professional Stativs ganz genau so.

Grüße Jochen
 

portaball

Mitglied
Hallo Michael,

leider nein, die Dinger sind ja aus den 50er Jahren und ich habe noch kein Prospekt gefunden, in dem die Daten stehen würden.
Das hier sind aber die selbe 70mm Säulen, nur mit einem noch schwereren Fuss um auch auskragende Lasten halten zu können.
Ich denke dass die locker 50 oder 60 Kilo tragen kann:

00G384-29426584.jpg


gallery_205496_12429_3979923.jpg


Grüße Jochen
 

portaball

Mitglied
Heute habe ich den Kopf abgeholt, nachdem UPS es 3 Tage hintereinander versemmelt hat das Paket ins richtige Auto zu laden :-(

Er ist schon heftig groß und 10 Kilo sind nunmal 10 Kilo :)
Das Stativ mit der 70mm Säule wirkt darunter schon fast zwergenhaft ...

Aber der Kopf selbst ist der absolute Hammer, man merkt gleich, dass das ein Profiteil ist.

Die Bewegungen in beiden Achsen laufen sowas von smooth, man denkt unwillkürlich an die sanften Kameraschwenks in Spielfilmen, die damit gedreht wurden :)

Die Friktion in beide Achsen lässt sich sehr feinfühlig einstellen und natürlich auch komplett klemmen, man merkt, dass das hier hydraulisch geht und nicht mechanisch.
Die Federvorspannung als Gegengewicht lässt sich auch sehr fein und natürlich stufenlos einstellen, das geht mit dem großen Drehkreuz hinten.

IMG_9359.jpeg


IMG_9360.jpeg


Die Krönung ist dann aber die Adapterplatte, die sich durch die Stellschrauben an den Enden sehr fein verschieben lässt, um die Montierte Last genau in den Schwerpunkt zu bringen - der Wahnsinn.

IMG_9361.jpeg


IMG_9362.jpeg


Ich habe jetzt leider keine Last zum Testen, aber ich sehe schon, das ist die perfekte Lösung für das 150er.
Über den Bau einer Gabel denke ich erst gar nicht mehr nach, das wäre im Vergleich zu diesem Fluidhead alles nur Spielzeug.
Der Wehrmutstropfen ist ein weiteres zu schleppendes 10 Kilo Teil, aber einen Tod muss man nunmal sterben :)
Da alles per Schnellkupplungen zu trennen und zusammensetzen ist hält sich der Aufwand ja noch in Grenzen...

Das Einzige was mir passieren kann ist, dass ich mich nochmal nach einem stabileren Stativ umsehen muss, mit Okularen kommen da dann doch schon 35 Kilo Traglast zusammen.
Bei der Kurbelsäule mache ich mir da eigentlich keine Sorgen, die schafft das.

Ja es war ein Wagnis diesen alten Kopf für eine nicht gerade kleine Summe ohne Netz und doppelten Boden zu kaufen, aber ich bin sehr froh es gemacht zu haben.

Grüße Jochen
 

Optikus

Mitglied
Moin Jochen,

ich glaube da brauchst Du Dir auf lange Zeit keine Sorgen mehr machen. Sachtler ist ein Name der sich seinen Ruf nicht umsonst erarbeitet hat - wenn (!) Du nochmal ein schwereres Stativ haben willst bleib bei der Marke. Das ist wie bei den Berlebachs, da macht man nix falsch. Vor allem kriegst Du das auch in einer halben Ewigkeit noch repariert. Du weißt, dass da noch ein zweiter langer Griff dazu gehört? Ich habe das Manfrotto 161MkII, fast gleiche Machart, aber etwas leichter, die doppelte Führung ist wie ich finde sehr angenehm.

CS
Jörg
 

portaball

Mitglied
Hallo Jörg,

ja, vom zweiten Griff weiss ich, der war aber nicht dabei.
Ich bin eigentlich kein Freund solcher Griffe und greife lieber direkt am Fernglas.
Aber mal sehen wie das in der Praxis sein wird, vielleicht mache ich mich dann doch auf die Suche nach einem zweiten Griff.

Grüße Jochen
 

Optikus

Mitglied
Hallo Jochen,

ich nutze das Stativ ja nur für große Aufbauten, dann macht sich feinfühlige Bewegen mit den Einstellgriffen echt perfekt, gerade wenn der Kopf so smooth läuft. Mein Manfrotto läuft auch gut, aber der Sachtler-Kopf ist ne ganze Klasse besser.

CS
Jörg
 

portaball

Mitglied
Da war noch ein Schnellwechselsystem für Filmkameras drauf, das mir aber wenig nutzt, deshalb habe ich es abgeschraubt.
Aktuell überlege ich wie ich das Bino adaptiere, wahrscheinlich über ne Prismenschiene, wobei das auch wieder hoch baut ...
Ich muss aber Stativ, Kopf und Bino einzeln und getrennt tragen und einfach zusammebauen können.

Grüße Jochen
 

Optikus

Mitglied
Moin,

wegen der Aufbauhöhe würde ich mir bei dem Kopf keine Gedanken machen. Losmandy-Schiene drauf und gut.

CS
Jörg
 

portaball

Mitglied
Ich habe mir das demontierte Schnellwechselsystem jetzt nochmal genau angeschaut.

So verkehrt sieht das gar nicht aus und was ne schwere 35mm Filmkamera trägt sollte doch auch ein "kleines" Fernglas tragen können :)

Das Ding ist total verharzt und schwergängig, nach der Zerlegung zeigen sich aber alle Einzelteile und Federn in gutem Zustand.
Ich werde die Mechanik reinigen und neu fetten, dann bestelle ich mir jetzt passende Kamera-Adapterplatte und fertig.

Das System ist ziemlich clever.
Sobald die Kameraplatte in den rechteckigen Rahmen eingelegt wird, wird sie durch einen durch das Einlegen ausgelösten Stift automatisch verriegelt.
Man muss also nichts festschrauben: Draufsetzen - Klack - fertig -> Sehr gut :)

Zur Entnahme der Platte muss man einen Auslösehebel betätigen, der zusätzlich mit einem Schieber nochmals gegen versehentliches Auslösen gesichert ist.

Das gefällt mir richtig gut, danke Rolf, dass Du mich nochmal auf den Adapter angesprochen hast, der wäre sonst im Müll gelandet :)

Grüße Jochen
 

Optikus

Mitglied
Moin,

da das alles Aluminium ist kannst Du ja einen technischen Spülgang in der heimischen Spülmaschine durchführen. Ich bin da rel. schmerzfrei und in den allermeisten Fällen kann man da Mechanik gut reinigen.

CS
Jörg
 

portaball

Mitglied
Ich hätte hier sogar eine großes Ultraschallbad stehen, aber das lohnt sich für solche Grobmechanik kaum anzuwerfen.
Ein Pinsel und etwas Reinigungsbenzin reichen da absolut aus.

Ich bin heute total happy.
Jahrelang habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich das 150er montieren soll.
Zweiarmgabel mag ich nicht, die Dinger sind riesig, unhandlich und doch eher unterdimensioniert.
Einarmgabel ja, aber reicht der Platz zwischen den Tuben und komme ich mit einer ausreichend dimensionierten Achse auch hoch bis in den Schwerpunkt?

Klar hatte ich die Berichte über Fluidheds im CPF immer verfolgt und das klang ja auch alles sehr gut.
Nur die horrenden Preise und mögliche technische Probleme bei einem Gebrauchtkauf haben mich abgeschreckt.
Kleine Gitzo Fluidheads hatte ich ja immer mit Begeisterung im Einsatz, aber diese großen Köpfe sind in der Deutschen Astroszene bisher kaum im Einsatz, Erfahrungswerte gab es also keine.

Jetzt muss ich nur noch die paar Wochen bis zur Lieferung des Glases überstehen - kurz vor dem Ziel...

Grüße Jochen
 

Optikus

Mitglied
Hi Jochen,

CPF?

Na ja, die Dinger sind auch eher in der Szene im Umlauf, selbst in ausgewiesenen Profiläden sieht man die selten. Da ich Sammler und Jäger bin, wenn auch heute mit stark gebremstem Schaum, bin ich da öfter unterwegs wenn sich die Gelegenheit bietet, aber das habe ich bis dato nur einmal in Köln gesehen, vor Jahren. Dort hab ich auch das erste Mal ein Zeiss West Spiegelobjektiv gesehen, Sachen gibt's...

CS
Jörg
 

portaball

Mitglied
Ups, nix cpf, ich meine natürlich Cloudy Nights, sorry.

Ich war früher viel auf Film und Fotobörsen unterwegs, selbst dort sah man sowas nicht.
Das ist Profikrempel von Film un Fernsehen und diesen Bereich verlässt solches Material selten.
Wenn, dann über solche "surplus" Händler wie der Franzose, bei dem ich jetzt gekauft habe.
Und der hat dann auch gleich ein ganzes Konvolut davon ...

Ich habe heute Abend noch eine Kamera Adapterplatte über Kleinanzeigen gekauft.
Verkäuferin war eine bekannte Kamerafrau vom Hessischen Rundfunk, das nur zur "Szene"

Grüße Jochen
 

rolf

Mitglied
Seriös sicher nicht, denn er liefert nicht was er verspricht. Er gibt an, das zu liefern, was auf dem Bild abgebildet ist und das stimmt nachweislich nicht, weder bei Jochen noch bei mir. Was bei Jochen ankam, war in einem optisch wesentlich schlechteren Zustand als das abgebildete. Und bei mir ist plötzlich Funkstille. Und zahlen direkt auf sein Konto ohne paypal, also Finger weg! In diesem Fall auch kein Rückgaberecht, was ebay garantiert. Auch die Auskünfte sind überhaupt nicht klar. Ich denke, Jochen hatte Glück, dass das Teil überhaupt ankam.
 
Zuletzt bearbeitet:

wibott

Mitglied
da kommt schon gewaltig an Mehrpreis zusammen was man ausgeben muss wenn man das 150er anstatt dem 120er haben möchte... alles zusammen incl. 2"-Okulare schätze ich im Vergleich Faktor 3,5 mal so viel.
 

portaball

Mitglied
Das ist das Problem, neu liegen solche Köpfe bei 10.000 Euro und gebraucht, geprüft vom "seriösen" Anbieter immer noch um 2000.-

Als unseriös würde ich den Händler in Frankreich nicht bezeichnen.
Es ist ein typischer Surplus Stock Händler, wie man sie aus den USA schon lange kennt und wie es sie nun auch langsam in Europa gibt.

Die kaufen große Mengen alter Industrieposten von Firmen und oft auch vom Militär zu Spottpreisen (oft knapp über dem Schrottpreis) auf und verticken den Kram im großen Stil zu extrem günstigen Preisen weiter.
Was sie da verkaufen und wie es funktioniert wissen die oft gar nicht, sie haben wenig Personal und machen ihren Gewinn primär durch hohe Stückzahlen.

Die Zeit Artikel einzeln zu fotografieren und zu beschreiben haben die gar nicht, deshalb wird ein mehrfach vorhandener Artikel auch nur einmal fotografiert und dann mehrfach angeboten, sofern die Unterschiede minimal sind.
Unseriös finde ich das nicht, die Köpfe werden sich natürlich an den Gebrauchsspuren unterscheiden, sonst aber identisch sein.

Immerhin macht er sich die Mühe Köpfe mit unterschiedlichem Zubehör (Handgriffe, Kupplungsplatten) separat anzubieten.
In der Kommunikation war er auch sehr knapp und ging nicht auf meine Fragen ein, das wird er wahrscheinlich auch gar nicht können, weil er eher nicht weiss was ein Fluidhead eigentlich genau ist...

Dass er kein PayPal anbietet ist schade aber auch verständlich, inzwischen wird leider auch von Käuferseite sehr viel Schindluder mit Paypal getrieben und der Verkäufer hat prinzipiell die schlechteren Karten, was manche Käufer gerne "ausnutzen"

Er bietet aber die Rücknahme an und seine wirklich extrem guten Bewertungen bei Ebay sprechen eine deutliche Sprache.
Würde da nicht alles korrekt laufen würde man das an den Bewertungen sehen können.
Ich will nicht ausschliessen, dass er auch mal ein defektes Teil verschickt, weil in diesem Business keine Zeit für Tests und Prüfungen vorgesehen ist, die Kontrolle wird zum Kunden ausgelagert.
Anders ist das aber auch nicht machbar, er hat gleichzeitig aktuell 3200 Auktionen online ...
Solange die Rücknahme defekter Ware funktioniert, und das scheint der Fall zu sein, sehe ich darin auch kein Problem.
Im Gegenteil, ich bin froh, dass es solche Anbieter gibt, die es mir mir ermöglichen hochwertige technische Dinge zu erwerben, die sonst ein vielfaches kosten würden.

Der Markt bei Ebay funktioniert generell sehr gut.
Die Käufer schauen sich das Bewertungsprofil an und wenn da viele negative Erfahrungen sind lassen sie die Finger davon.
So ein Händler kann nicht lange bestehen.
Deshalb hatte ich bei diesem Kauf in Frankreich auch keine Bauchschmerzen, die Händler sind auf positive Bewertungen angewiesen und tun alles um auch nur eine einzige Negative zu vermeiden.
Ich habe es schon öfter erlebt, dass ich nach einer Reklamation den Artikel einfach geschenkt bekommen habe...

Ich bin aktuell schwer am überlegen, ob ich nicht einen zweiten Kopf von ihm kaufen sollte.
Sein Bestand wird nicht endlos sein und es wäre nett auf Stativ und Säule einen eigenen Kopf mit identischem Schnellwechselanschluss fürs Bino zu haben :)

So, nun aber wieder zurück zur Astronomie, ich wollte nur das "dies ist ein unseriöser Anbieter" so nicht stehen lassen und musste zur Erklärung und Rechtfertigung aus meinen Erfahrungen etwas weiter ausholen.

Grüße Jochen
 

wibott

Mitglied
der Sachtler Video 60 Plus liegt bei 6500.- bis 7000.- das ist auch schon sehr viel Geld im Verhältnis... da frage ich mich schon wo der ganz große Vorteil liegt im Vergleich z.B. zu einer MaxLoad/Rowan AZ100/TTS 160/AYO mit jeweils inverser Gabel...
 

portaball

Mitglied
da kommt schon gewaltig an Mehrpreis zusammen was man ausgeben muss wenn man das 150er anstatt dem 120er haben möchte... alles zusammen incl. 2"-Okulare schätze ich im Vergleich Faktor 3,5 mal so viel.
Ich weiss nicht, ob man die Okulare einberechnen sollte.
Ich z.B. hatte schon einen kompletten Satz doppelte 2" Okulare von meinem letzten Doppelrefraktor, nach Deiner Rechnung haben mich die Oklulare fürs 150er demnach gar nichts gekostet :)

Anfangs stand für das 150er ein Preis um 15.000 Euro im Raum, der wurde deutlich unterschritten.
ich vermute, die Produzenten fürchteten bei so einen Preis zu geringe Verkaufszahlen und haben den Preis reduziert.
Das würde sogar bedeuten, das Glas ist mehr wert als wir dafür bezahlen müssen...

Keine Frage der Preis ist praktisch doppelt so hoch wie der für das 120er und durch das Gewicht fallen auch Stativ und Montierung teurer aus.
Aber ist das nicht bei jedem Teleskop so, dass die Kosten im Verhältnis zur Öffnung eher quadratisch denn linear steigen?

Für mich ist das auch viel Geld, mein Portaball damals war auch nicht gerade günstig aber doch sehr weit vom 150er entfernt.
Man muss sich halt genau überlegen was man haben will und für mich war das Ziel ein 150er Bino seit ich das große Fujinon zum ersten mal gesehen habe :)

Das Fujinon ist übrigens ein guter Vergleich, man sehe sich man dessen Preis an, keine SD Qualität, keine Wechselokulare und 45° Einblick nur gegen saftigen Aufpreis.

Inzwischen sehe ich den Preis sogar eher als Schnäppchen.
Man bekommt 2 hochwertige 6" SD APOs mit 2 riesigen Prismen dazu...

Ich versuche halt bei der Montierung zu sparen, entweder durch Selbstbau oder durch Schnäppchenjagd im Internet.
Nach oben sind da natürlich keine Grenzen gesetzt, man kann auch einen O'Connor unter das Bino packen :)

O'Conner

Grüße Jochen
 

wibott

Mitglied
ja, kann man als Schnäppchen sehen, der Vergleich 120er mit 150er ist dann aber ein reiner Schnäppchen-Vergleich... 36% mehr Licht ist halt auch ne Menge mehr...
 

portaball

Mitglied
da frage ich mich schon wo der ganz große Vorteil liegt im Vergleich z.B. zu einer MaxLoad/Rowan AZ100/TTS 160/AYO mit jeweils inverser Gabel...
Eine inverse Gabel bedeutet schwere, nach unten hängende Gegengewichte.
Man kann grob sagen das Gesamtgewicht verdoppelt sich.
Das Gesamtgewicht hat aber einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Ausschwingverhalten des Systems.

Aber ja, man kann das auch so machen wie Du beschrieben hast.

Ich denke aber auch, dass fein einstellbare hydraulische Dämpfung beider Achsen in der Bedienung etwas anderes ist als einfache Kugellager...
Das Gefühl diesen Großen Fluidhead zu bewegen ist schon fast unwirklich.
Es geht butterweich und doch mit fein einstellbarer Gegenkraft, das kann ein Gleit - oder Kugellager nicht bieten und ich glaube, es wird ganz besonders den Unterschied beim Nachführen bei hohen Vergrößerungen ausmachen.

Grüße Jochen
 

portaball

Mitglied
Der Ursprung der Köpfe ist somit auch klar :)
Typische Surplus Stock Ware ...

IMG_9366.jpeg


Ich habe den Kopf mal mit nem Lappen und Reinigungsbenzin bearbeitet, sieht fast wieder aus wie neu :)

Grüße Jochen
 

rolf

Mitglied
Jochen,
ich finde Dich recht optimistisch. Gerade hat mir der Verkäufer per mail mitgeteilt, dass er die Ware nicht zurücknimmt.
 

portaball

Mitglied
Hallo Rolf,

ja, wenn Du den deal direkt per mail abwickelst, warum auch immer Du das tun willst, dann kann es natürlich sein, dass der Verkäufer die Ware nicht zurücknimmt.

Deshalb hatte ich Dir ja gestern schon per mail geraten die Abwicklung unbedingt über Ebay und niemals direkt per mail zu machen.
Bei Ebay sind die 14 Tage Rückgabe angegeben und der Druck, dass der Verkäufer dem auch nachkommt, wird automatisch über das Bewertungssystem aufgebaut.
In so einem Geschäft ist eine vermiedene negative Bewertungen deutlich mehr wert als die 700 Euro für den Kopf...

Aber ich kann auch gut verstehen, dass man sich auf solche Geschäfte nicht einlassen will, dann muss man eben die marktüblichen Preise zahlen.
Ich kaufe schon seit über 20 Jahren mitunter sehr hochpreisige Artikel über Ebay aus Russland, Südamerika etc. auch schon zu Zeiten bevor es Paypal überhaupt gab.
Ich kann mich an kein negatives Erlebnis erinnern, bei dem ich Geld verloren hätte.

Aber ich kenne auch Leute, die gleich bei ihrem Ersten Ebay Deal in die Sch... gegriffen und Geld verloren haben.
Alles ist möglich ...

Aktuell verlagert sich der Markt für Gebrauchtartikel eh massiv weg von Ebay (die wollen diesen Markt nicht mehr und tendieren Richtung Amazon 2.0) hin zu Ebay Kleinanzeigen. Dort gibt es keinerlei Sicherungsmassnahmen, nicht mal ein Bewertungssystem, das man so nennen könnte. Es wird empfohlen persönlich abzuholen, aber 99% der Waren werden mit Paypal for friends (null Sicherheit) und Versand abgewickelt.

Wie für so vieles im Leben gilt auch hier: No risk, no fun...

Grüße Jochen
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben