Euclid

P_E_T_E_R

Mitglied
Das derzeit im Bau befindliche Raumteleskop Euclid der ESA soll in drei Jahren zum Lagrange-Punkt L2 gebracht werden und Galaxien in kosmologischer Entfernung untersuchen. Dabei soll für ein großes statistisches Ensemble die spektroskopische Rotverschiebung und gravitative Mikrolinseneffekte gemessen werden. Daraus hofft man dann Rückschlüsse auf die dunklen Komponenten unseres kosmologischen Modells gewinnen zu können.

Euclid - Mapping the Geometry of the Dark Universe

Das Teleskop ist ein Dreispiegel-Anastigmat vom Korsch-Typ mit einer Öffnung von 1,2 m und einer Brennweite von 24,5 m. Es hat ein Feld von 0,7°x 0,8°, welches mit einem dichroischem Spiegel in einen visuellen und einen infraroten Kanal aufgespalten wird. Über eine geplante Dauer von mehreren Jahren hofft man einen wesentlichen Teil des außergalaktischen Himmels abdecken zu können, einen kleineren Teil an den galaktischen Polen sogar bis zu einer Tiefe von m_J ~ 26.

Credit: ESA

111589


111590


111591


111592
 

P_E_T_E_R

Mitglied
NASA delivers hardware for ESA dark energy mission

111593


The cryogenic (cold) portion of the Euclid space telescope's Near Infrared Spectrometer and Photometer (NISP) instrument. NASA led the procurement and delivery of the detectors for the NISP instrument. The gold-coated hardware is the 16 sensor-chip electronics integrated with the infrared sensors.

Credit: Euclid Consortium/CPPM/LAM
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Übrigens, von besonderem Interesse ist das exotische Spiegelsubstrat aus Siliziumkarbid (SiC)

The low thermal expansion coefficient, high hardness, rigidity and thermal conductivity make silicon carbide a desirable mirror material for astronomical telescopes. The growth technology (chemical vapor deposition) has been scaled up to produce disks of polycrystalline silicon carbide up to 3.5 m in diameter, and several telescopes like the Herschel Space Telescope are already equipped with SiC optics, as well the Gaia space observatory spacecraft subsystems are mounted on a rigid silicon carbide frame, which provides a stable structure that will not expand or contract due to heat.

Das SiC-Substrat für den Euclid Primärspiegel wurde von Airbus Defence & Space (ehem. EADS Astrium) hergestellt und von Safran Reosc auf optische Präzision geschliffen und verspiegelt:

The SiC primary mirror of the EUCLID telescope

Euclid progresses with primary mirror delivery

111606


Credit: ESA/EADS Astrium/Airbus Defence & Space/Safran Reosc
 

Mischa

Mitglied
Hier ist die andere, "interessantere" Seite der NISP Fokalebene (16 HAWAII-2RGs mit 2048x2048 Pixel mit je 0.3"/Pixel) :)

NISP_FPA_photo.png

Credit: Mathieu Niclas, CNRS

Hier sieht man das sogenannte Struktur- und thermische Modell der NISP Detektoreinheit auf dem "shaker", um zu testen ob das Design den Start ueberlebt:

https://www.youtube.com/watch?v=axPuNKFIzq4

Und hier noch zwei Bilder der Detektoreinheit von VIS, der optischen Kamera (36 4096x4096 CCDs mit 0.1" / Pixel).
VIS hat keine optischen Filter oder Korrekturlinsen im Strahlengang, unter anderem um optische Reflektionen und Wellenfrontaberrationen zu minimieren. Der Wellenlaengenbereich wird durch den dichroischen Strahlteiler (cut-off bei 940 nm) und die blaue Beschichtung der Detektoren definiert (kurzwelliger cut-off bei ~500 nm)

111689


Credit: VIS team

LG,

mischa
 

Mischa

Mitglied
Der Youtube-Channel des LAM hat einige weitere gute Videos:
Integration der nah-infraroten NISP-Kameraoptik (time-lapse): https://www.youtube.com/watch?v=HQL8Q3ANZI8
Andere Perspektive (time-lapse): https://www.youtube.com/watch?v=q3PPex55Ch4
Unterhalb von 600nm macht die Beschichtung der Optik zu, das kann man schoen an der blauen Reflektion im zweiten Video erkennen. dadurch wird eine weitere Blockung des sichtbaren Wellenlaengenbereichs erreicht (zusaetzlich zum Strahlteiler und den Filtern).

Und anschliessend kommt das ganze Instrument auf den "shaker", in diesem Fall das echte Flugmodell (also das was tatsaechlich gestartet wird und in den anderen beiden Videos zusammengebaut wurde). Den Kontrast zwischen mechanischer Feinstarbeit in den ersten beiden Videos und dem Vibrationstest finde ich beeindruckend:

https://www.youtube.com/watch?v=BIiEaWdMrDg

mischa
 
Oben