Günstige Astrofotografie ohne Guiding | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Günstige Astrofotografie ohne Guiding

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

auch mit gebrauchten Montierungen lassen sich Astro-Fotos verwirklichen. Die vorliegende NEQ-5 erfüllt diesen Zweck wunderbar. Sie löst eine HEQ-5 ab, die subjektiv gesehen einfach zu schwer ist, ein spontaner Aufbau dieser kann bei Wetterwechsel deutliche Frustrationen auslösen. Nach penibler Polsucherjustage (einmalig ca. 30 Minuten:whistle:) und gleichfalls penibler Einnordung entstand beigefügtes Foto, 180 Sekunden-Frames bei 200mm Brennweite, ungeguidet. Vollmond, Schleierwolken inbegriffen.

180er.jpg


Die Montierung wurde motorisiert unter 300€ erworben. Ähnliche Ergebnisse entstanden auch mit einer früheren gebrauchten NEQ-3 in ähnlich günstigem Preissegment. Ab 210 Sekunden wird die NEQ-5 bei 200mm Brennweite ohne Guiding nervös. Ergebnisse mit 650mm Brennweite erfolgen noch, zuvor jedoch Milchstraßenpanoramen mit 85mm :).

Die elektronische Bildverarbeitung ist verbesserungswürdig:)

CS

Markus
 

eckehardt70

Mitglied
Hallo Markus,

sehr schönes Ergebnis und der Beweis, das es auch stressfrei geht. Nichts funktioniert besser als eine eigentlich überdimensionierte Montierung. Klar, wenn man bei der Flugreise auf jedes Gramm achten muss, aber wenn ich die Montierung im Auto bewege, darf es eben auch etwas mehr Montierung sein. Das war auch der Grund für mich als Untersatz für mein 100mm Objektiv eine altbewährte Vixen GP zu aktivieren.
Mit der Bilbearbeitung tue ich mich auch schwer, aber es gibt ja genügend Regentage und potenzial hat deine Aufnahme auch jetzt schon.
Wünsche dir entsprechendes Wetter um dein 85mm Projekt durchzuführen. Mit 85mm BW sollte es ja hinsichtlich Nachführung wenig Probleme geben, wenn es mit 200mm klappt.


Gruß und CS
Thomas
 

watchgear

Mitglied
Hallo Markus,

meiner Erfahrung nach verläuft das Hobby Astrofotografie bei den meisten Infizierten nach dem selben Schema. Du bist gerade in der Phase, da man sich freut, welche erstaunlichen Ergebnisse mit geringem Aufwand möglich sind...
Wenn man danach nicht bereits die Lust verliert, folgen aber die nächsten Phasen. Und da stellt sich dann leider heraus, dass die Kosten/Nutzen-Kurve exponentiell verläuft. Will heißen, will man das Ergebnis um den Faktor 2 verbessern (Auflösung, Tiefe, was auch immer) treibt man dafür den 4 fachen Aufwand;-)

Gruß
Klaus
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Klaus,

wie wahr, wie wahr! :)
Man sollte sich aber die Freude am Einfachen erhalten. Und da ist das Ergebnis von Markus mit der EQ-5 ungeguided doch ziemlich gut. Ich wußte gar nicht, daß man mit der solange ohne Guiding aufnehmen kann. Ich habe auch viel Geld ausgegeben um bessere Bilder zu machen und mußte dann feststellen, daß Bilder mit einfachem Equipment sogar mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Viele Grüße

Heiko
 

SkyBob

Mitglied
Hallo.

Ich finde die Aufnahme auch bemerkenswert.
Da hst du dir mit der Einnordung sehr viel Mühe gegeben.
So weit bin ich leider noch nicht.

Wurde die Aufnahme in den zur Zeit weißen Nächten gemacht?
Also Zeitnah zu Heute meine ich.
Auch würde mich die Gesamtbelichtungszeit interessieren und ob dabei auch Darks usw. gemacht wurden.
Oder ob es Quasi ein Singelshot ist.
NUR motorisiert oder mit SyncScan (unterschiedliche Stromvesorgung 6v/12v)

Die NEQ-5 ist auch keine schlechte Montierung.
Sie bedarf halt wie alle anderen auch einer guten Einnordung.

Ich denke mal viele machen den Fehler und sehen in der SynScan Steuerung den Ausgleich einer schlechten Einnordung.
Ist auch im Sinn des Auffinden des Objektes soweit korrekt.
Aber SynScan korrigiert den Fehler NICHT beim nachführen wenn ich das richtig verstanden habe.

Bei der Visuellen nutzung ist es evtl. auch nicht bemerkbar.
Aber Fotos verzeihen sowas leider nicht^^

Wer nicht guidet muss zwangsweise fehlerfrei Einnorden/Scheinern.


Was mich aber irritiert ist das mit dem ... bei 210 sek wird die Nachführung nervös.
Denn nach dem was ich gelesen habe, hat die Monti einen periodischen aber sehr gleichmäßigen Schneckenfehler
der je nach Montierung zwischen 30-45 sek. liegt.
Somit müssten dann ja alle Zeiten drüber den gleichen Fehler erzeugen. Egal ob 180 oder 210 sek.
Ich vermute Somit, das es sich hier bei dann um das LETZTE QUÄNTCHEN abweichung von einer perfekten Einnordung handelt
und der Schneckenfehler bei 200mm nicht wirklich Sichtbar ist.

Aber nochmal !
Ich finde die Aufnahme klasse !!!
(y)(y)(y)


Gruß
Markus
 

svenk123

Mitglied
Hallo Markus,

die Aufnahme sieht doch wirklich toll aus. Wenn die Montierung nicht mehr als 200s Belichtungszeit hergibt hilft halt nur Stacken.

Im Übrigen spricht ja nichts gegen gebrauchtes Equipment. Astrofotografie hat sehr viel mit Übung, Ausprobieren und Erfahrung zu tun.
Ich kenne eine Menge Leute die sich teuerstes High-Tech-Equipment angeschafft haben und andere überzeugen wollen, dass man das für AP braucht. Nur leider sieht man viel zu selten Top-Fotos von denen.

Viele Grüße
Sven
 

Marty_McFly

Mitglied
Ich habe auch die NEQ-5 und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Mit der Last bin ich bei 5.8kg und guide per Sucher wohl ausreichend genau für meinen APO mit 480mm. Bevor ich aber längere Brennweite draufsattele, würde ich erst das Autoguiding verbessern wollen, bin aber bis jetzt kläglich gescheitert. Vielleicht ist das auch die Grenze.

Im Moment denke ich über den Service von CG-5 nach. Hat jemand damit Erfahrung und kann es empfehlen?

Edit: Hier gibt es ja schon was.
 
Zuletzt bearbeitet:

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

vielen Dank für das überraschend tolle Feedback von Euch (y)

Vielleicht einige Informationen zum Foto:
LDN 1082 und NGC 6946
17.06 / 22.06.2019
Canon EOS 600 Da @ ISO 100
Canon EF l 200 2.8 @ f/4.0
30 Lights à 180 Sekunden
20 Darks
20 Flats
20 Bias

... auf einer gebrauchten ungeguideten Standard-NEQ5 mit Standardmotoren, ohne Synscan. Der Polsucher wurde tagsüber sehr(!) genau justiert. Das ist wohl der Schlüssel für die Einnordung. Zusätzlich beschleunigt es die spätere ideale Einnordung am Nachthimmel ungemein. Bereits die Polsucher der beiden vorhergehenden Montierungen wurden bis zum Optimum neujustiert!
In den knappen drei Jahren Fotografieerfahrung wurde das Setup mehrere dutzend Mal abgebaut, weil mit Abschluss der Einnordung oder nach folgender halben Stunde dichte Wolkenfelder, Nebel oder gar Regenschauer aufkamen. Mancher Mitleser wird den entstehenden Frust nachvollziehen können. Daher wurde gezielt ein leichtes, einfaches, schnell auf- und abgebautes Setup gewählt und schließlich ist jenes das Beste, dass am frequentesten genutzt wird. Relativ günstig ist es auch :)

@Markus
Möglicherweise ist "Nervosität" die falsche Formulierung. Anbei zwei Beispielcrops (DSS) von HD 197734 bei 210 Sekunden.
rund
109880

verzogen
109881


Letztere Frames tauchen bei 210 Sekunden immer wieder auf, bei 180 Sekunden sind die Frames hingegen deutlich ausgewogener und konstant. Die Ausschussquote mit 180ern war Null.

@ Michael
Herzlichen Dank für Deine PM und Deine verblüffende Überarbeitung des Bildes!

Abschließend noch ein weiterer Test:
Cirrus Nebel Widefield
25.06 / 26.06.2019
Canon EOS 600 Da @ ISO 400
Canon EF 85 1.8 @ f/4.0
40 Lights à 250 Sekunden
30 Darks
20 Flats
20 Bias

109884


Die Sterne sind rund, der Nebel zu zart für meine grobe EBV...

Im Moment laufen 300er-Frames mit dem EF 85, bisher sieht es gut aus. So macht es echt einen Heidenspass :D

CS

Markus
 

SkyBob

Mitglied
Respekt ^^

Coldpixel Lochfraß durch Schleiernebel ersetzt..
Nicht schlecht ^^

Was EBV nicht alles ausmacht.

Gruß
Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

anbei eine Überarbeitung des ursprünglichen Fotos durch Michael (Michi67). Durch die Kontrasterhöhung sieht es deutlich besser aus. Wahrscheinlich gibt es noch zig Lösungen, das Bild zu verbessern, wozu ich aufgrund meiner bescheidenen Kenntnisse nicht in der Lage bin.

109923


Herzlichen Dank für die verbesserte Version!

CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

eigentümlicherweise haben sich die Meteorologen geirrt :unsure:, Sonntagnacht war nicht klar. Daher ist die nachfolgende Aufnahme bitte nur auf Nachführung, nicht auf Bildqualität zu bewerten :)

Testweise wurde der PDS130 auf die Montierung geschnallt, es wurden 28 Frames à 80-Sekunden erstellt, wetterbedingt ging nicht mehr. 1 Frame war unbrauchbar, zwei weitere extrem verzogen. Anbei der Stack der restlichen 25 Frames, minim gecroppt und leicht gestreckt, so dass man etwas sieht.

Autosave_1_small.jpg


Bei dem Stern handelt es sich um Sadr im Sternzeichen Schwan, sollte man die umliegenden Nebel nicht erkennen :) Die Montierung war gut eingenordet, bei 650 mm Brennweite stößt sie ungeguidet doch an ihre Grenzen. Bei Gelegenheit wird ein weiterer Test erfolgen, um A: das Ergebnis zu bestätigen oder B: die Montierung an ihre wahren Grenzen zu treiben. Meine erste motorisierte NEQ3 war mitsamt PDS130 nicht schlechter.

CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

als Lückenfüller ein weiteres Testfoto bei Halbmond und annehmbarem Himmel. NGC 6888 mit 30 Frames à 150 Sekunden, Darks, Flats und Bias bei 200 mm Brennweite @ f/4.0.

ngc 6888.jpg


Eine gute Stunde Belichtungszeit ist etwas karg, dennoch sollte der Nebel trotz EBV-Mängeln zu erkennen sein :)

Die NEQ-5 ist zwischenzeitlich in verblüffend kurzer Zeit aufgebaut und eingenordet. So macht es echt einen Heidenspass :D

CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

die NEQ5 wurde wetter- und mondbedingt wiedermal ausgereizt. Der PDS 130 wurde mit seinen 650 mm Brennweite ohne Guiding auf NGC 891 gehalten, 140 Lights à 90 Sekunden mit Darks, Flats und Bias. Teile des Galaxienhaufens Abell 347 sind unten rechts zu erahnen.

NGC891.jpg


Der Kenner sieht die ovalen Sterne, den kollimationsbedürftigen Newton und die primitive EBV :) Vielleicht zeigt dieses Foto dennoch manchem Mitleser, was mit günstiger Montierung ohne Guiding möglich ist.

CS

Markus
 

conehead

Mitglied
Hallo Markus,

da legst Du ja ordentlich vor ohne Guiding. Anscheinend hast Du mit Deiner Montierung Glück. Genaues Einnorden ist ein Thema. Aber wenn Du eine Schnecke hast die einfach eiert, dann kommst Du ohne Guiding nicht aus. Und dann kann die Einnordung noch so genau sein. Es eiert einfach im Sinus von 8 Minuten.

Gruß Markus
 

NGC_2024

Mitglied
Hallo Markus,

auch meine EQ6 eiert.
Mehr wie 30s bei 500mm sind nicht drin.
Nun, darum rentiert sich bei dieser Montierung eine penible Einnordung auch nicht.
Polsucher reicht, und wenns genauer sein muss, wird eh geguided.

Gruß Norbert
 

NGC_2024

Mitglied
Nun, wenn man eine moderne gekühlte Kamera mit geringem Ausleserauschen verwendet, kann man ja mit den Belichtungszeiten so weit runter gehen, dass es nicht mehr eiert.

Heiko demonstriert ja das eindrucksvoll was da möglich ist ohne dass die Qualität (Tiefe) zu sehr leidet.
Ansonsten hilft nur Guiding.
 

michaonline

Mitglied
Guten Abend zusammen,

ich stehe momentan vor der Entscheidung meine bisher manuell nachgeführte EQ5 mit Motoren nachzurüsten.
Es gibt ja einmal die "einfachen" 6V Motoren mit der ST4 Steuerungbox ohne Goto und die Synscan. Wenn ich mir die hier gezeigten Bilder anschaue, stellt sich mir die Frage nach dem Mehrwert der Synscan? Klar ich habe GOTO, aber sind die Motoren selbst auch so viel besser?

Man könnte ja stattdessen, sofern man auf GOTO verzichten kann, das gesparte Geld in einen MGEN II o.ä. investieren? Oder habe ich da einen Denkfehler?

Ich nutze derzeit einen 150/750 Skywatcher Newton. Zum Fotografieren käme eine Canon 750D inkl. 50mm 1.8 bzw. ein Sigma 18-200mm 3.5-6.3 zum Einsatz.

Gruß

Micha
 

NGC_2024

Mitglied
Es gibt ja einmal die "einfachen" 6V Motoren mit der ST4 Steuerungbox ohne Goto und die Synscan. Wenn ich mir die hier gezeigten Bilder anschaue, stellt sich mir die Frage nach dem Mehrwert der Synscan? Klar ich habe GOTO, aber sind die Motoren selbst auch so viel besser?

Man könnte ja stattdessen, sofern man auf GOTO verzichten kann, das gesparte Geld in einen MGEN II o.ä. investieren? Oder habe ich da einen Denkfehler?
Hallo Micha,

das Problem ist, dass die Steuerung auch einen ST4-Eingang haben muss!
Die billigen DK3 Steuerungen usw. haben das nicht.

Und zu Goto:
Es gibt Objekte, die sind sehr schwer zu finden und da ist Goto doch eine feine Sache.
Visuell mit Sucher hat man da keine Chance...

Gruß Norbert
 

burki

Mitglied
Tolle Ergebnisse die zeigen , das es zwar immer was besseres gibt, man selber auch mit einfachen Mitteln mit seinen Ergebnisen zufrieden sein kann.
Was ist gut ?
Das ist relativ, selbst Bilder von 5000 Euro Geräten können noch getopt werden.
 

conehead

Mitglied
Hi,

Astrofotografie ist wie viele andere Hobbys auch. Mehr Geld bedeutet in der Regel auch ein besseres Ergebnis. Ich lasse jetzt einfach mal den Anwender außen vor. Ich bin irgendwann an einen Punkt gekommen wo ich mir gesagt habe das reicht mir. Ich bin zufrieden und versuche das bester heraus zu holen. Es ist und bleibt ein Hobby für mich. Es soll entspannend sein und nicht in Stress ausarten.
Ach, heute ist es nicht klar: na dann hab ich auch mal wieder Zeit für andere Dinge wie z.B. meine Familie ;)

Gruß Markus
 

DocHighCo

Mitglied
(y) Hallo Markus,

da hast Du wohl recht. Man darf sich nicht unter Druck gesetzt fühlen, irgend etwas Fantastisches abliefern zu müssen. Ich habe mich auch damit abgefunden, daß unter meinem Himmel keine Spitzenergebnisse möglich sind. Trotzdem kann ich den Spaß haben, so zu agieren, als ob ich in der Atacamawüste unterwegs wäre. Einfach mal so tun, als ob ...

Gruß

Heiko
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo zusammen,

zwischenzeitlich haben sich ja einige weitere Gedanken rund um das Thema angefügt.

Vielleicht ein Erfahrungswert: Der PDS130 wurde in den letzten drei Jahren auf folgenden, gebrauchten Montierungen verwendet:

NEQ3 auf Alustativ
HEQ5 (ca. 2004) auf Stahlstativ
NEQ5 auf Stahlstativ

Allesamt ohne Guiding, aber mit fast perfekter Einnordung. Mit allen Montierungen wurde der PDS130 locker 60 Sekunden nachgeführt, einwandfrei. Bei etwa 80 Sekunden beginnt die Grauzone mit Ausschuss und ovalen Sternen, bei etwa 120 Sekunden werden Belichtungen ohne Guiding bei 650 mm Brennweite völlig illusorisch. Leider können keine Tests gen Süden bzw. Himmelsäquator erfolgen, was selbstkritisch zu betonen ist. Unser Tal liegt zu tief, der Himmelsausschnitt zeigt hauptsächlich gen NO, wodurch die Nachführung komfortabler läuft. Weitergehendere Erfahrungswerte zum Nachführen ohne Guiding werden bei Interesse gerne ergänzt.

Die Zufriedenheit mit den Ergebnissen ist ein relativer Begriff. Sich bewusst zu sein, mit einigermassen günstigen Mitteln Nebel, Galaxien, LDNs, Abell-Haufen oder gelegentlich Kometen belichten zu können, wie es vorhergehenden Fotografengenerationen nur sehr bedingt möglich war, stimmt dabei fast schon berauschend. Wären nur nicht die wiederkehrenden Fehlprognosen diverser Meteorologen, die einem den Abend / die Nacht ruinieren können. Aber das ist ein anderes Thema

Anbei noch eine Experimentalaufnahme. NGC 891 durch den PDS plus ED-Barlow ohne Verlängerungshülse anstatt Korrektor mit entsprechenden Schwierigkeiten. 1300 mm Brennweite @ f/10, ungeguidete 40 Sekunden-Belichtungen per NEQ5 nach schweisstreibendem Starhopping. Insgesamt 91 von 113 völlig unvernünftigen, bemüht bearbeiteten Frames, aber was bleibt einem an einem fast perfekt sternklaren Arbeitsmontagabend übrig :)

NGG 891 klein.jpg


CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

zur Zeit bietet der Sternenhimmel nur vereinzelt Chancen, Objekte des Sternenhimmels zu belichten. Daher eine Überarbeitung der bereits in der Galerie gezeigten Aufnahme von NGC 1499 vom 27.10.2019, etwas strenger bearbeitet :)

60 Lights à 160 Sekunden
40 Darks
40 Bias
40 Flats

Canon EOS 600Da und Canon EF 200L bei Blende f/3.5, ohne Guiding und ohne Ausschuss auf konventionell motorisierter Skywatcher NEQ5

CS

Markus
 

Anhänge

  • small.jpg
    small.jpg
    535,6 KB · Aufrufe: 191

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfeunde,

nach etwa drei Wochen Regen und Nebel war heute eine kurze Wolkenlücke auszunutzen, bevor gegen 20:30 erneut Nebel einsetzte. Daher wurde wieder einmal die NEQ5 ausgereizt, dieses mal wurden 400-Sekunden-Belichtungen ohne Guiding per Canon EF 85 L erstellt: Die Sterne sind rund :)

Eine grössere Version wurde bei Astrobin eingestellt (LINK), habt bitte Nachsicht mit meiner EBV :)

400 klein.jpg


CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

Hier ist nur mit klarem Himmel zu rechnen, wenn der Vollmond erscheint. Daher wurde die Canon EOS600Da mitsamt Canon EF200 L auf die NEQ5 Montierung gesetzt und ungeniert 12 Aufnahmen à 200 Sekunden bei ISO 100 und Blende f/5.0 nachgeführt, natürlich ohne Guiding :). Das Resultat ist okay, die Sterne sind ziemlich rund, M97 und M108 sind zu erahnen. Bewölkung verhinderte weitere Belichtungen.


Vollmond klein.jpg


Einen Crop-Faktor von 1.6 vorausgesetzt handelt es sich um ein nettes Ergebnis. Sollte es bei Neumond einst ähnlich klaren Himmel geben wird allenfalls noch etwas länger belichtet, ISO hochgesetzt und besser bearbeitet.

CS

Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

DocHighCo

Mitglied
Hallo Markus,

für 200 Sekunden ist das Ergebnis gut. Allerdings hat das Bild, wie es hier gezeigt wird, auch einen Pixelmaßstab von ca. 20"/px. Wenn man im Originalmaßstab noch nicht viel Drift sieht, dann wäre es ziemlich gut.
Mir ist auch aufgefallen, daß der Schneckenfehler meiner NEQ-5 auch besser als z.B. der meiner AVX zu sein scheint.

Gruß

Heiko
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Heiko,

anbei ein Bildschirmfoto des Zentralbereichs in Originalgrösse, in den Ecken sind die Sterne objektivbedingt leicht verzogen.

Ausschnitt klein.jpg


Ich habe noch einen früheren, komplett in Vergessenheit geratenen Beitrag meiner ersten Nachführung, einer sehr guten NEQ3, entdeckt und bin der Belichtungszeiten wegen selbst erschrocken: Low-Cost-Deep-Sky (alte Forensoftware -> schlechte Bildqualität, relativ runde Sterne).

CS

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

anbei ein weiterer Beitrag zur Fotografie mit günstigem Equipment.

Es bestand der Wunsch nach deutlich mehr Brennweite, der Zufall meinte es gut und es konnte ein gebrauchter 6" Ritchey-Chrétien sehr günstig im Schweizer Astroforum erworben werden. Anbei ein erstes Testfoto der gestrigen Fotosession im Garten.

Test 1370.jpg


Es wurden Testreihen mit 30 Sekunden-, 40 Sekunden-, 50 Sekunden- und 60 Sekunden-Lights erstellt. Bei dem hier gezeigten ungeschnittenen Stack handelt es sich um 16 Lights à 60 Sekunden mit 40 Darks, Flats und Bias. Aufgenommen mit einer Canon EOS 600Da auf einer etwas stiefväterlich behandelten Skywatcher NEQ5, wie immer ohne Guiding und ohne GoTo. Selbstverständlich ist das Bild mit seinen 16 Minuten Belichtungszeit kein Meisterwerk, 1370 mm Brennweite ohne Guiding auf der NEQ5 nachzuführen verlief hingegen überraschend gut. Nicht nur die genaue Polausrichtung, auch die Ausbalancierung mit zusätzlichem Gegengewicht waren ausschlaggebend. Im Detail das relativ runde Sternentrio mit TYC 3463-348-1 bei ca. 300%.

Test 1370 Ausschnitt.jpg


Achtung, Mitlesenden mit Interesse für Astrofotografie ist solch ein Aufbau als Einstieg nicht zu empfehlen :) Dafür war das gesamte (!) Equipment mitsamt Kamera, Winkelsucher, Timer, Hantelgewicht und Batterien günstiger als beispielsweise eine neuwertige HEQ5 ohne Zubehör.

Aufbau.jpg


CS und bleibt gesund

Markus
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

meine uralte originale HEQ-5 ist einfach zu schwer im Vergleich zur NEQ-5. Sie wird verkauft, da sie seit vielen vielen Monaten nur noch im Wege steht und verstaubt. Ganz unten das Abschiedsfoto, 60 Lights à 110 Sekunden Belichtung mit 20 Darks, Flats und Bias bei 320 mm Brennweite und folgendem älteren Polsucher

1599843164478.png


Natürlich ohne Guiding und mit einfachem Einnorden. Die Bildbearbeitung ist nur durchschnittlich. Für die etwa 16-jährige Dame ist das Nachführergebnis hingegen gar nicht schlecht :)

06.jpg


Hoffe, der nächste Benutzer wird sie besser behandeln und bekomme Gewissensbisse :)

Viele Grüsse

Markus
 
Oben